Wir schreiben das Jahr 2017: Auf der Bühne der Apple Keynote präsentiert Tim Cook das iPhone X, das erste iPhone mit nahezu randlosem Bildschirm. Die Zuschauer jubeln, die Vorbestellungen laufen auf Hochtouren. Die vergangenen fünf Jahre sind in Smartphone-Zeit eine Ewigkeit. Dafür lockt die große Ersparnis, denn natürlich ist der Preis ordentlich gepurzelt. Der Test zeigt, wie gut ein gebrauchtes iPhone X aus eBays Re-Store heute noch ist und ob ein Kauf lohnt.

Produktdetails

  • Bildschirm: 5,8 Zoll / 458 Pixel pro Zoll
  • Hauptkamera: 13 Megapixel
  • Speicher: 64 Gigabyte
  • Preis (re-Store): 389,49 Euro

eBays Re-Store: Gebrauchte Ware wie neu

Durch den Kauf älterer Modelle spart man ordentlich Geld. Das macht gebrauchte Technik äußerst attraktiv. Allerdings kommen nicht selten Bedenken auf: Gebraucht bedeutet abgenutzt, zerkratzt, kaputt – oder? Zudem fehlt eine Garantie, falls das Gerät nach zwei Monaten dann doch den Geist aufgibt. Auch ist man vor Betrugsversuchen nicht geschützt, wenn der Kauf bei einer Privatperson getätigt wurde.

Sogenannte refurbished-Anbieter möchten mit all diesen Vorurteilen aufräumen. In eBays Re-Store etwa bieten Händler viele gebrauchte Artikel an – von Smartphones über Laptops bis hin zum Staubsaugerroboter. Das Besondere: Die Technik wurde auf Funktionsweise überprüft und wiederaufbereitet. Der Zustand des Geräts wird transparent kommuniziert und kann vom Käufer frei gewählt werden. Oben drauf gibt es neben einem Rückgaberecht auch eine Garantie bzw. Gewährleistung. Dank eBays Käuferschutz sind Käufer zudem vor vielen Betrugsfällen geschützt. Gut für Umwelt ist der Gebrauchtkauf auch, da er indirekt Elektromüll reduziert.

Zusammengefasst: Die Vorteile eines Neukaufs zum Preis eines gebrauchten Geräts. Grund genug für IMTEST, ein iPhone X zu kaufen und es zu testen.



iPhone X aus dem Re-Store spart Geld

Das erworbene iPhone X aus eBays Re-Store kostete beim gewählten Zustand “sehr gut” nur noch 389,49 Euro statt wie seinerzeit 1.149 Euro. Das ist eine enorme Ersparnis. Doch wer die Angebote vergleicht und genauer schaut, kann noch mehr sparen. So gibt es dasselbe Modell im ebenfalls sehr guten Zustand schon für rund 100 Euro weniger.

Der gewählte Händler gewährleistet ein Rückgaberecht von 30 Tagen, statt der gesetzlichen 14 Tage und eine Gewährleistung von 12 Monaten. Der Versand erfolgte schnell, das Gerät erreichte die Redaktion innerhalb der versprochenen 48 Stunden. Im Paket: Das iPhone X samt Zubehör wie Netzteil, Ladekabel und offenbar unbenutzten Kopfhörern.

iPhone X aus 2017: Test im Jahr 2022

Optisch wie neu, schick wie eh und je

Nicht zu viel versprochen: Optisch wirkt das iPhone X wie neu. Das Design um die abgerundeten Edelstahlkanten und der gläsernen Rückseite wirkt nicht altbackend, bleibt aber Geschmacksfrage. Mit der hohen Verarbeitungsqualität stellt auch der Handschmeichler aus 2017 klar: Ich bin ein Premium-Handy. Von Kratzern oder Schrammen war weder auf dem Gehäuse noch dem Display eine Spur. Gegen Staub und Wasser ist das Gerät dank IP67-Zertifizierung geschützt, neuere iPhones halten mit IP68 etwas mehr aus.

Modern ist die komfortable und sichere Entsperrung des Geräts via FaceID, seit dem letzten Update auch mit Atemschutzmaske. Auch das funktionierte beim Testgerät problemlos.

Der Re-Store von eBay
Der Re-Store von eBay versammelt viele Händler mit noch mehr erneuerten Gebrauchtgeräten. Auch das iPhone X ist dort erhältlich. © eBay

Kamera und Leistung: So gut ist das iPhone X heute

Gemessen an heutiger Technik ist das iPhone X natürlich nicht mehr das High-End-Modell, das es einst war. Die Kamera taugt für Fotos bei Tageslicht, bei wenig Umgebungslicht kämpfen Fotos mit starkem Bildrauschen. Neuere iPhones seit dem iPhone 11 schaffen mit einem Nachtmodus, längerer Belichtungszeit und größeren Bildsensoren Abhilfe.

In den Benchmarks zeigt sich der Prozessor auf Niveau mit ähnlich günstigen Smartphones zwischen 200 und 300 Euro, teils sogar langsamer. Für alltägliche Aufgaben wie Surfen, Videos gucken und chatten reicht das Tempo aus. Der große Vorteil des iPhones besteht aber im Betriebssystem iOS, dank dem selbst ältere Geräte sehr geschmeidig und zügig laufen. Weiterer Vorteil: Die neueste Version ließ sich auch nach fünf Jahren installieren – das erlebt kaum ein Android-Smartphone.

Foto von einem Testchart mit Puppengesicht
Der direkte Vergleich zeigt: Bei Tag (links) schießt das iPhone X sehr detaillierte Fotos. Bei sehr wenig Licht (7 Lux, rechts) nehmen Bildrauschen und Detailverlust stark zu. Hier fehlt der Nachtmodus neuerer, aber auch deutlich teurerer Smartphones. Zur Verdeutlichung eine vergrößerte Darstellung des fotografierten Puppenkopfes. © IMTEST

Trotz Re-Store-Gerät eine gute Akkulaufzeit?

Der Akku ist die Achillesferse gebrauchter Hardware. Denn wie sorgsam Nutzer auch mit dem Gerät umgehen, die Kapazität des Energiespeichers schrumpft über die Jahre. Beim Testgerät fasst diese aber noch immer 100 Prozent des Originals. Offenbar wurde der Akku also gegen einen neuen ausgetauscht. Erfreulich, denn damit erreicht das iPhone X solide 7:56 Stunden Laufzeit bei dauerhafter Videowiedergabe. Das ist ein ordentlicher Wert, den nicht viele aktuelle Smartphones toppen, wie etwa das iPhone SE (2022, ab 519 Euro) mit 9:39 Stunden. Dass nicht nur der Akku ausgetauscht wurde, zeigt



Bildschirm im Test: Scharf, hell, doch nicht original

Weiter ging es mit dem Test des iPhone X aus dem Re-Store: Bildschirm-Messungen. Das Display löst auch im Vergleich zu heutigen Top-Geräten sehr hoch auf und bietet ein sehr scharfes Bild mit 458 Pixel pro Zoll. Auch die gemessene Helligkeit kann mit heutigen Premium-Modellen mithalten: 770 Candela pro Quadratmeter. Damit ist das iPhone X gewappnet für sonnige Tage, die das Ablesen des Bildschirms erschweren.

Die Messung der Bildschirm-Farbtreue brachte dann unerwartete Ergebnisse. Die Farben wurden nicht so akkurat wiedergegeben, wie von einem iPhone zu erwarten wäre. Selbst das fünf Jahre alte iPhone X sollte hierfür eine gute Note erreichen. Doch das Ergebnis: mangelhaft. Zudem fehlten die Einstellungen für die automatische Helligkeit und die Farbton-Anpassung an das Umgebungslicht (True Tone). Wie kommt das? Tauschen Werkstätten ohne Apple-Lizenz den Bildschirm aus, fehlt ihm eine die Kalibrierung durch den Hersteller. Ohne sie leidet die Farbgenauigkeit und manche Funktion verschwindet ganz. Tipp von IMTEST: Käufer von gebrauchten iPhones wie dem iPhone X oder neuer sollten prüfen, ob True Tone in den Einstellungen unter „Anzeige & Helligkeit“ vorhanden ist (siehe Bild unten). So lässt sich sicherstellen, dass es sich noch um das originale Display handelt und gegebenenfalls vom Rückgaberecht Gebrauch machen.

Helligkeitseinstellung beim iPhone
© Apple, IMTEST
Helligkeitseinstellung beim iPhone
iPhone X im Test: True Tone (oben) fehlte dem getesteten Modell (unten) ebenso wie der Original-Bildschirm. © Apple, IMTEST

Fazit

Das Spitzenmodell von damals ist das iPhone X aus dem Re-Store zwar nicht mehr, taugt aber immer noch als Einsteiger-Gerät. Vor allem für den Einstieg in das Apple-Universum, denn neu ist kein iPhone so günstig zu haben. Dafür fehlen die neuesten Features wie ein Nachmodus für Fotos, 5G und eine Bildwiederholrate von 120 Hertz. Das drückt natürlich die Note, dürfte preisbewusste Nutzer aber weniger stören. Im Vergleich zu aktuellen, neuen Smartphones ist der Preis fair, wenn Nutzer nach dem günstigsten Angebot Ausschau halten. Noch günstiger, dafür technisch schwächer gibt es das iPhone 8 (ab ca. 200 Euro). Das iPhone 11 wiederum kostet etwas mehr (ab ca. 420 Euro), macht aber technisch einen Riesensprung.

  • PRO
    • Gute Kamera bei Tag, kompaktes Design, sehr einfache Bedienung, wasserdicht nach IP67, helles und scharfes Display.
  • KONTRA
    • Vergleichsweise geringes Tempo, kein 5G, wenig Speicher (getestete Variante, 64 GB).

IMTEST Ergebnis:

befriedigend 2,9

Passende Artikel zum Thema