Veröffentlicht inNews

Cowboy erobert Berlin: E-Bike-Shop eröffnet

Belgischer E-Bike-Hersteller Cowboy eröffnet Flagship-Store in Berlin. Es ist das bislang erste und einzige Geschäft des Herstellers außerhalb Belgiens.

Fahrradgeschäft
© IMTEST

“In Berlin schätzt man Design, in Berlin schätzt man Technologie, die Leute mögen es minimalistisch.” So beschreibt Tanguy Goretti, Mitgründer und CTO des belgischen E-Bike-Herstellers Cowboy die Hauptstädter. Für ihn der Grund, genau hier einen Flagship-Store zu eröffnen. In bester Lage, in der Nähe der Hackeschen Höfe und anderen Geschäften, die genau dieses Lebensgefühl widerspiegeln.

Dieser Shop in der Neuen Schönhauser Straße ist der bislang einzige und erste Shop außerhalb Belgiens. Und gerade Deutschland ist für Cowboy ein wichtiger Markt. Bislang konnten Kaufinteressierte sich zwar ein Test-E-Bike nach Hause liefern lassen und dort Probe fahren. Nun sind die Belgier aber stolz, dass sie ihre Community in Berlin persönlich empfangen und einen Ort zum Austausch anbieten können.


E-Bikes: Acht Vorjahresmodelle, die auch 2022 noch Spaß machen

Sparfüchse aufgepasst: Die besten E-Bikes aus 2021 können auch 2022 noch überzeugen – nicht nur als Schnäppchen.


Vernetztes E-Bike bringt Menschen zusammen

Ein neues E-Bike wurde nicht vorgestellt, aber die Belgier haben ihre App, die mit dem Rad vernetzt ist, weiterentwickelt. Radfahrer können nun “virtuell” gegeneinander fahren. Die Radtouren werden aufgezeichnet und ein anderer Nutzer kann versuchen, die Zeit auf der gleichen Route zu schlagen. Dazu erklärt Tanguy Goretti: “Wir möchten den sozialen Austausch in der App pushen. Es gibt die Möglichkeit, dass sich die Nutzer in der App treffen und austauschen, aber auch dass sie sich offline verabreden. Wir haben gesehen, dass durch diese Funktion in der App mehr Menschen Rad fahren, besonders am Wochenende. Sie wollen sich dann mit anderen Fahrern messen, vergleichen und besser werden. Und wir sind gespannt, wie sich das in nächster Zeit weiterentwickelt.”

Obwohl man theoretisch auch ohne sein Smartphone mit dem E-Bike fahren kann, ist die Cowboy-App wichtiger Bestandteil. Sie dient als Tacho und man schaltet damit das Licht an und aus. Zudem kann man über das Tool Zusatzdienste buchen, wie ein “Care-Paket” für Reparaturen oder ein Versicherungspaket.

Tanguy Goretti mit einem E-Bike
Tanguy Goretti, Mitgründer von Cowboy, vor seinem neuen E-Bike-Shop in Berlin. © IMTEST


Auch Cowboy war von Lieferengpässen betroffen. Dem Hersteller zufolge habe sich die Lage jedoch wieder etwas entspannt und man könne aktuell ein neues E-Bike in circa sechs Wochen an den Kunden liefern.