Sonnenschein und Temperaturen um die 20 Grad: Das lange Pfingstwochenende kann kommen! Nach zwei Jahren, in denen alle Feiertage im Frühjahr von Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie geprägt waren, ist die Reiselust 2022 umso größer. Also, Reisetasche packen und los geht’s. Wären da nicht alle anderen mit demselben Wunsch nach ein paar erholsamen Tagen am Meer oder in den Bergen. Insbesondere für den Freitagnachmittag wird eine hohe Staudichte erwartet, da Pendler und LKWs nun auch auf Camper und andere Reisende treffen. Welche einfachen Tipps die Anfahrt trotzdem entspannt machen.

1. Starten: Sprit sparen mit Benzinsparapps

Auch wenn die Bundesregierung zum Anfang des Monats den Tankrabatt umgesetzt hat, gleicht der Gang zur Zapfsäule nach wie vor einer Luxusausgabe. Wenn allerdings das 9-Euro-Ticket als Alternative zur Anreise in den Pfingsturlaub nicht praktikabel ist, lohnt sich die Anschaffung einer Tank-App. Gerade wenn es zu Stau oder stockendem Verkehr kommen könnte, ist es umso wichtiger, den Tank vor Abfahrt – also am besten noch heute Mittag – komplett zu füllen. Von kostenlosen Angeboten bis zu Abo-Modellen mit Kosten von einem Euro pro Monat gibt es hierfür zahlreiche Apps. Welche sich lohnen, hat IMTEST herausgefunden.

Tank-Apps im Test: Den besten Spritpreis finden und sparen

IMTEST klärt, welche Tank-App die günstigsten Tankstellen findet.

2. Planen: Die beste Route finden am Pfingstwochenende

Für Roadtrips von unbegrenztem Zeitumfang kann gerne mal zur herkömmlichen Landkarte gegriffen werden, Nostalgiker vermissen sie ohnehin sehr. Bei den allermeisten Fahrten ist jedoch ein aktuelles und intuitives Navigationsgerät oder eine solche App dringend ratsam. Der Klassiker Google Maps ist hierbei Gold wert, denn neben präziser Stauvorhersage und Kenntnis über Rasthöfe und Toiletten auf der Route können damit auch vor Ort Ausflüge geplant werden. Welche unentdeckten Features die App für das Pfingstwochenende noch bereithält, hat IMTEST zusammengestellt.

3. Durchhalten: Kühlboxen für die Erfrischung unterwegs

Je länger die Fahrt und je stärker die Sonnen, desto gereizter die Stimmung im Auto. Simple Gleichung, und ebenso simpel ist auch die Lösung. Mit einer Kühlbox im Kofferraum oder – wenn möglich – Fußraum bleiben Wasser und Softgetränke stundenlang kalt. Dieses sonst für Campingausflüge oder Strandtage bewährte Gadget kann so manche erhitzten Gemüter im nächsten Stau abkühlen. Mit einer Packung Cubed oder Crushed Ice von der Tankstelle steht der Erfrischung für unterwegs nichts mehr im Weg.

4. Die letzte Meile: Kein Problem dank Powerbank

Schon richtig, das Smartphone kann in jedem Auto aufgeladen werden. Dass eine Powerbank trotzdem dringend ins Handgepäck auf Autoreisen gehört, wird spätestens dann klar, wenn der Motor im Stau abgestellt wird. Außerdem: Bei mehr mobilen Geräten als Passagieren reichen die USB-C Anschlüsse ohnehin nicht für ausreichende Stromversorgung. Falls es für eine Anschaffung zum Pfingstwochenende nicht mehr reichen sollte, die nächste Reise kommt bestimmt. IMTEST hat verschiedene Powerbanks auf deren Ladekapazität getestet.

5. Ankommen: Erholung pur durch gesunden Schlaf

Endlich da! Nach stundenlanger Autofahrt beginnt nun die Entspannungsphase. Falls der Stress aus dem Alltag doch noch nachhängt, können Schlaf-Apps Hilfe leisten. Mit verschiedenen Podcasts – sogenannten Sleepcasts – oder Meditationsübungen unterstützen manche solcher Apps beim Einschlafen. Andere messen hingegen den Schlafrhythmus und wecken dann genau zur richtigen Zeit, sodass das Aufstehen angenehm erfolgt. Wobei: Über Pfingsten kann der Wecker auch gerne ausgeschaltet bleiben. IMTEST wünscht ein schönes Pfingstwochenende!