Der Hersteller IO Hawk nennt seinen neuen E-Scooter “Legend” selbst den “Porsche unter den E-Scootern”, da er gemeinsam mit der Nobelmarke Kaabo sowie Kellermann entwickelt wurde. Davon wollte sich IMTEST selbst überzeugen und ist den Roller bereits Probe gefahren.

Premiumkomponenten von Kellermann

Was als Erstes auffällt: Klein und handlich ist der E-Scooter mit seinen 24,3 Kilogramm nicht. Zusammengeklappt misst er 1267 x 560 x 480 Millimeter. Jedoch gelingt der Aufbau des Rollers in wenigen Minuten und ist sehr intuitiv. Was sich dann zeigt: Der “Legend” ist hochwertig verarbeitet und überzeugt mit jeder Menge Details. Die Vorder- und Heckblinker des deutschen Premiumherstellers Kellermann stechen dabei besonders hervor. Sie gelten als die hellsten legalen Blinker in Europa und geben dem Fahrer so auch im Dunkeln viel Sicherheit im Straßenverkehr. Kellermann-Blinker findet man übrigens an fast jeder Harley Davidson, da die meisten Fahrer die “Kellermänner” den Standard-Blinkern vorziehen.



E-Scooter mit 500 Watt-Motor

Beim Praxistest zeigt sich, dass der E-Scooter ordentlich Power hat. Der Hebel zur Beschleunigung wird mit dem rechten Zeigefinger betätigt und man muss schon gefühlvoll damit umgehen, damit man keinen Abflug macht. Immerhin hat der Scooter einen 500 Watt-Motor. Was jedoch etwas gewöhnungsbedürftig ist: Wenn man den rechten Zeigefinger am Beschleunigungshebel hat, hat man nicht mehr die volle Hand “frei” zum Bremsen. Das ist bei anderen E-Scooter-Modellen etwas besser gelöst, bei denen man mit dem Daumen beschleunigt.

Dank Rekuperation hohe Reichweite

Dank des vollgefederten Aufbaus und der luftgefüllten Reifen liegt der E-Scooter “Legend” auch auf Kopfsteinpflaster und Schotter ruhig auf der Straße. Schlaglöcher und Baumwurzel machen ihm nichts aus. Der Roller hat bei optimalen Bedingungen eine Reichweite von bis zu 87 Kilometer, denn durch Rekuperation gewinnt er zusätzliche Energie beim Bremsen, Bergabfahren oder Ausrollen.



Farbdisplay mit vielen Funktionen

Über das Display lassen sich zahlreiche Einstellungen vornehmen, wie zum Beispiel die Art der Beschleunigungsmethode (weich oder stark), das Ein- und Ausschalten der Rekuperation oder die Wahl von drei Geschwindigkeitsmodi (neun, 14 oder 20 Stundenkilometer). Ebenso sieht der Fahrer die aktuelle Geschwindigkeit, zurückgelegten Kilometer oder den Ladezustand des Akkus. IO Hawk hat seinem “Legend” eine Klingel sowie eine Hupe mitgegeben, damit man im Großstadtverkehr auch nicht überhört wird.

Weitere interessante Features des E-Scooters sind ein Zündschloss, um es Dieben extra schwer zu machen und ein USB-Port, über dem man sein Smartphone laden kann. Die 60-Lux-Vorderleuchte sorgt für gute Sichtbarkeit. Mithilfe zweier Schnellspanner an der Lenkstange kann man den Roller schnell zusammenklappen. Eine Arretierung am hinteren Teil des Trittbretts verhindert ungewolltes Aufklappen und erleichtert das Tragen.

IO Hawk bietet auf seiner Homepage verschiedene Anpassungsmöglichkeiten für den Roller an. In der Basisversion ist er ab 1.449 Euro zuzüglich Versand bestellbar.

Fazit

Wem die Größe und das Gewicht nicht stört, findet mit dem IO Hawn Legend einen spitzigen E-Scooter, der sowohl für kurze Pendelstrecken in der Stadt gut geeignet ist, aber auch auf längeren Strecken viel Spaß bereitet.