Das nächste große Software-Update für die FritzBox steht in den Startlöchern – und wartet mit jeder Menge neuer Funktionen auf. FritzOS 7.50 bringt vor allem neue Features rund ums Smart Home, konkret rund um Automatisierung und Steuerung. Einen ersten Ausblick verschafft die Labor-Version 7.39, die für einige Router bereits zum Ausprobieren zur Verfügung steht. Die wichtigsten Neuigkeiten im Überblick.



FritzOS 7.50: Das ist neu

  • Szenarien: Die FritzBox  speichert auf Wunsch den Betriebszustand von Smart Home-Geräten und stellt ihn wieder her. Ein Beispiel: Das Szenario „Haus verlassen“ versetzt alle Heizkörperregler auf niedrigere Temperatur, schaltet Lampen, Steckdosen und das WLAN aus. Gespeicherte Szenarien lassen sich über die FritzBox  selbst, ein FRITZFon, per Smartphone über die App FRITZApp Smart Home  der den Funktaster FRITZDect 440 aktvieren.
  • Routinen: Ermöglicht das Einrichten von Wenn-dann-Verknüpfungen. Dazu gibt es einen Einrichtungsassistenten, über den sich zunächst ein Auslöser festlegen lässt und dann die gewünschte Aktion. Sind die Voraussetzungen erfüllt, startet die FritzBox  automatisch das gewünschte Szenario. Ein Beispiel: Erreicht die gemessene Luftfeuchtigkeit des FRITZDECT 440 den Wert X, aktiviert die FritzBox  das vorher eingerichtete Szenario „Lüftung“, etwa über die schaltbare Steckdose FRITZDECT 200 in Kombination mit einem Luftbefeuchter.
  • Vorlagen: Vorlagen gibt es schon länger. Sie dienen dazu, individuelle Einstellungen von Smart-Home-Geräten zu speichern, und diese bequem für bestimmte Anlässe anzuwenden, etwa Urlaub. AVM erweitert mit FritzOS 7.50 aber den Funktionsumfang. So lässt sich künftig das WLAN als auch der WLAN-Gastzugang ein- und ausschalten können. Zudem soll es möglich sein, Telefonanrufe auszulösen, den Anrufbeantworter einzubeziehen, Push-E-Mails zu versenden und sogar Internetadressen aufzurufen.
  • Neue Lichteffekte: Natürliche Lichtsequenzen sollen die Farbtemperatur AVM LED-Lampe FritzDect 500 an den Tagesverlauf anpassen.  Dadurch soll das Licht am Abend wärmer und gemütlicher als tagsüber scheinen, wenn Konzentration und Aufmerksamkeit gefordert sind.
  • Sensoren: Fenstersensoren sollen sich durch FritzOS 7.50 in Zukunft für die Heizungssteuerung einsetzen lassen. Bei geöffnetem Fenster geben sie gekoppelten Heizkörpern ein Signal, die Temperatur zu reduzieren. Dadurch soll weniger Wärme ungenutzt verpuffen.


FritzOS 7.50 erscheint noch 2022

Wann FritzOS 7.50 final erscheint, ist noch ungewiss. AVM spricht von einer Veröffentlichung „im Laufe des Jahres“. Ungeduldige können die neuen Funktionen aber bereits jetzt durch die Installation der Labor-Version FritzOS 7.39 erproben. FritzOS 7.39 gibt es unter anderem für die FritzBox -Modelle 7590 (AX), 7530 und die FritzBox  6690, 6660 und 6591 Cable. Aufgepasst aber: Vorabversionen können Fehler enthalten.