Veröffentlicht inKaufberatung

6 mobile Klimageräte für Wohnmobil & Wohnwagen

Mit diesen mobilen Klimageräten bleibt es im Camper angenehm kühl.

© Eurom

Das Nachrüsten von Klimaanlagen bei Wohnmobilen oder Wohnwagen kann ziemlich teuer werden, da sowohl Kosten für die Geräte an sich von meist mehreren Tausend Euro als auch die zusätzlichen Einbaukosten eingeplant werden müssen. Mobile Klimageräte stellen da eine alternative und günstigere Lösung dar. Denn der komplizierte Einbau entfällt – und es gibt einen weiteren Pluspunkt: Die Geräte können im Umkehrschluss flexibel auch an anderer Stelle, zum Beispiel in der Wohnung, eingesetzt werden.

Mobile Klimageräte: Diese Arten gibt es

Bei mobilen Klimaanlagen unterscheidet man zwischen sogenannten mobilen Split-Klimaanlagen mit mehreren Modulen und Monoblock-Geräten, die aus einem einzigen Modul bestehen. Beide Arten arbeiten mit Kältemitteln, die die Raumluft abkühlen.



Mobile Split-Klimageräte funktionieren mit Kompressor-Technik, sind deshalb besonders leistungsstark und kühlen Räume schnell ab. Dafür sind sie aber verhältnismäßig teuer und die Installation ist etwas umständlicher, da sie aus einem Innen- und Außenmodul – besser gesagt dem Kühlelement und dem Kompressor – bestehen. Die Außeneinheit muss allerdings nicht fest an eine Außenwand montiert werden. Hier ist stattdessen eine Platzierung via Haltebügel – beispielsweise am Fenster oder auf dem Dach des Wohnmobils oder Wohnwagens – möglich. Verbunden sind die Module durch Schläuche.

Monoblock-Klimageräte: Monoblöcke brauchen zwar etwas mehr Zeit, um Räume zu kühlen, sind dafür aber meist schneller einsatzbereit und arbeiten mit umweltfreundlicheren Kältemitteln. Alle Komponenten befinden sich zudem in einem Gerät. Sprich: Sowohl die Teile, die die Wärme aufnehmen, als auch jene, die sie abgeben. Durch einen Abluftschlauch wird die Wärme nach draußen geleitet. Bei Geräten mit Doppelschlauch findet einerseits eine Wärmeluftabführung statt, andererseits wird Frischluft zugeführt. Bei beiden Varianten müssen der oder die Schläuche durch eine Öffnung, zum Beispiel ein Fenster, nach draußen geführt werden. Der vor kurzem durchgeführte Vergleichstest von mehreren Monoblock-Klimageräten kam zu interessanten Testergebnissen: 5 Klimageräte im Test: Nur eine mobile Klimaanlage überzeugt – IMTEST.

Alternativen: Luftkühler und Ventilatoren

Geräte ohne Abluftschlauch sind weniger Klimaanlage als vielmehr Luftkühler. Sie arbeiten mit Verdunstungskühlung, das heißt, es wird Wasser in das Gerät eingefüllt, das verdunstet. Dadurch wird die Umgebungsluft ein wenig abgekühlt. Diese Geräte sind meist günstig, kompakt und leicht, können Räume oder Fahrzeuge allerdings nicht besonders effektiv herunterkühlen. Höchstens ein minimales Absenken der Temperatur ist möglich. Zudem muss immer wieder Wasser nachgefüllt werden.



Eine weitere Alternative stellen Ventilatoren dar. Mit ihnen wird die Luft aber streng genommen gar nicht gekühlt, sondern zirkuliert nur, was auf der menschlichen Haut aber ebenfalls für einen abkühlenden Effekt – oder zumindest für eine frische Brise sorgt.

Mobile Klimageräte für den Campingurlaub

Sobald es draußen heiß ist, steigt natürlich auch die Temperatur im Wohnmobil, Wohnwagen oder Camper-Van. Dort kann es mitunter sehr unangenehm werden, da Fahrzeuge nicht so gut gedämmt sind wie Wohnungen. Dennoch möchten viele Urlauber nicht auf den Sommerurlaub in wärmeren Gegenden wie beispielsweise Südeuropa verzichten. Abhilfe schaffen da Klimaanlagen, die für angenehme Kühle sorgen. Dabei müssen es nicht immer gleich teure Anlagen sein, die meist mit aufwendigen Installationen verbunden sind. Im Folgenden hat IMTEST für Sie deshalb fünf mobile Klimageräte herausgesucht, mit denen Sie während Ihres Campingurlaubs einen kühlen Kopf bewahren und die sich – sobald der Campingurlaub vorbei ist – auch in der Wohnung einsetzen lassen.

Eurom AC2401: Bestseller-Klimaanlage für Wohnwagen

Die Eurom AC2401 ist ein bei Campern sehr beliebtes Modell und kann ganz ohne Schrauben an Fenstern von Wohnwagen oder Wohnmobilen montiert werden. Die Funktion der Fenster wird dabei nicht beeinträchtigt und sie lassen sich dank der schmalen Schlauchverbindung problemlos schließen. Steuern lässt sich das mobile Split-Klimagerät via LCD-Display am Innenmodul.

  • Preis: 588,88 Euro
  • Art: mobiles Split-Klimagerät
  • Vorteile: Effektive und schnelle Kühlung, Fenster kann komplett geschlossen werden
  • Nachteile: 2.400 BTU Leistung (nur für kompaktere Wohnwagen), Installation erfordert mindestens 2 Personen

mestic SPA-3000: Mobile Split-Klimaanlage für Wohnwagen

Auch die mestic SPA-3000 besteht als Split-Klimaanlage aus einem Verdampfer an der Innenseite und einem an der Außenseite angebrachten Kondensator. Mit etwas mehr Kühlleistung als das Gerät von Eurom kühlt sie auch größere Wohnmobile, ist dafür aber verhältnismäßig laut und verbraucht mehr Strom.

  • Preis: 599,95 Euro
  • Art: mobiles Split-Klimagerät
  • Vorteile: leiser Schlafmodus, kühlt Räume von bis zu 25 qm²
  • Nachteile: für mobiles Klimagerät relativ teuer, Außengerät auf höchster Stufe knapp 60 Dezibel laut

Mobiles Klimagerät Comfee Eco Cool Pro 2.9

Das mobile Klimagerät Eco Cool Pro 2.9 von Comfee kann kühlen, entfeuchten und ventilieren. Dabei besteht es als Monoblock aus einem Modul mit Abluftschlauch. Dieser muss durch eine Fensteröffnung nach draußen geführt werden. Steuern lässt sich die Comfee-Klimaanlage via App und Sprache.

  • Preis: 349 Euro
  • Art: Monoblock-Klimagerät
  • Vorteile: kühlt Räume von bis zu 32 qm², energiesparend (Energieeffizienzklasse A+), per App und Sprache steuerbar
  • Nachteile: Gewicht mit 32 Kg relativ hoch, Fensterabdichtung notwendig

Suntec CoolFix 2.6 Eco R290: Monoblock-Gerät mit natürlichem Kühlmittel

Auch das Suntec CoolFix 2.6 Eco R290 ist ein 3-in-1-Gerät mit Abluftschlauch. Wie auch das Modell von Comfee arbeitet es mit dem ökologischen Kältemittel R290, welches nur ein geringes Treibhauspotenzial besitzt und besonders effizient und energiesparend ist. Mit Timer und Schlafmodus lässt es sich auch nachts einsetzen.

  • Preis: 259,95 Euro
  • Art: Monoblock-Klimagerät
  • Vorteile: kühlt Räume von bis zu 34 qm² ohne Feuchtigkeit zu erzeugen, per App und Fernbedienung steuerbar
  • Nachteile: relativ laut (Schallleistungspegel 65 Dezibel), Fensterabdichtung notwendig
Mobile Klimageräte: Suntec Coolfixx
Das Monoblock-Gerät von Suntec lässt sich per Fernbedienung steuern. © Suntec

Klarstein Skytower Grand Smart: Luftkühler ohne Abluftschlauch

Der Klarstein Skytower Grand Smart wird als „5-in-1-Klimagegerät“ bezeichnet, allerdings besitzt er keinen Abluftschlauch und ist damit vielmehr ein Luftkühler. Mit dem 6 Liter fassenden Wassertank muss aber erst nach rund sechs Stunden Laufzeit nachgefüllt werden. Im Gegensatz zu den oben genannten Klimaanlagen entzieht er der Luft keine Feuchtigkeit, sondern fügt sie hinzu. Zudem werden durch einen Ionisator Staub, Pollen und Geruchspartikel rausgefiltert.

  • Preis: 219,99 Euro
  • Art: Luftkühler
  • Vorteile: hohe Mobilität, einfache Inbetriebnahme, niedriger Energieverbrauch
  • Nachteile: kühlt nur kleinen Bereich, Luftfeuchtigkeit steigt

Evapolar evaCHILL: Luftkühler & Luftbefeuchter

Der Luftkühler von Evapolar ist mit 750 Gramm Gewicht das kompakteste hier vorgestellte Produkt und wird via USB mit Strom versorgt. Kühlen kann er aber nur den direkten Bereich vor dem Gerät, sodass er sich vor allem für den Einsatz auf Schreibtischen oder neben dem Bett eignet. Den nur 800 Milliliter fassende Wassertank müssen Sie regelmäßig auffüllen, dafür verbraucht der Luftkühler deutlich weniger Strom als große Geräte.

  • Preis: 118 Euro
  • Art: Luftkühler
  • Vorteile: tragbar, leise (25 Dezibel), geringer Stromverbrauch, Betriebszeit von 4-6 Stunden
  • Nachteile: kühlt nur kleinen Bereich direkt vor dem Gerät (2,5 qm²), Luftfeuchtigkeit steigt, Wasser muss immer wieder nachgefüllt werden


Jetzt kostenlos zum IMTEST-Newsletter anmelden!

Unsere besten News, Ratgeber und Kaufberatungen der Woche für Sie per Mail und kostenlos.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.