Klotzen statt kleckern: Das hat sich der namhafte HiFi-Hersteller Bose wohl auch bei den neuen QuietComfort Earbuds II gedacht. Die zweite Generation der kabellosen In-Ear-Kopfhörer ist zwar kleiner und leichter als der Vorgänger, doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Die viel spannendere Neuheit spielt sich in den Stöpseln ab. Bei den Bose QuietComfort Earbuds II setzt der Hersteller erstmals auf eine neue Kalibrierungstechnologie, die sowohl den Sound als auch die aktive Geräuschunterdrückung individuell auf den Nutzer oder die Nutzerin anpassen soll. Was noch neu ist, fasst IMTEST zusammen. Der Reihe nach.


Technics EAH-A800 im Test: Kopfhörer mit Kompromissen

Technics will es mit den Flaggschiffen von Bose und Sony aufnehmen.


Zweite Generation mit neuem Design

Das Design der Bose QuietComfort Earbuds II wirkt insgesamt rundlicher und der Stöpsel ragt nun nicht mehr so weit aus dem Gehäuse heraus. Laut Bose sollen die In-Ears etwa ein Drittel kleiner als das Vorgängermodell sein. Außerdem haben sie abgespeckt: Statt 9 Gramm (g) steht bei der Nummer zwei 6 g auf der Waage. Trotzdem sollen sie möglichst robust sein. Das markiert die Zertifizierung nach dem Standard IPX4. Bedeutet: Die In-Ears sind zwar nicht wasserdicht, dafür aber schweißresistent.

Die drahtlose Verbindung mit einem Smartphone, Tablet oder Notebook erfolgt mit Bluetooth 5.3. Der moderne Verbindungsstandard soll Konnektivitätsprobleme und Abbrüche minimieren. Welche Codecs jedoch verwendet werden, hat Bose noch nicht mitgeteilt.

An den Kopfhörern gibt es Touch-Elemente, womit sich beispielsweise die Musikwiedergabe starten oder pausieren lässt. Über die zugehörige Smartphone-App kann man noch weitere Funktionen einstellen.

Die unterschiedlichen Farbvariationen der Bose QuietComfort Earbuds II vor weißen Hintergrund.
Musik starten oder pausieren, ohne das Smartphone rausholen zu müssen: Das klappt über die Touch-Elemente der Bose QuietComfort Earbuds II. © Bose

Den Sound an die Ohren anpassen

Doch jetzt zur neuen Kalibrierungstechnologie namens Bose Custom Tune: Die Kopfhörer sondern binnen Millisekunden ein Signal ab, was anschließend von einem Mikrofon erfasst wird. Dadurch wird die akustische Reaktion des Gehörgangs gemessen. Die Folge: Der Kopfhörer nutzt diese Informationen, um den Sound und die aktive Geräuschunterdrückung (ANC) zu personalisieren. Auf eine ähnliche Technik setzt Apple auch bei der neuen Generation der AirPods Pro. Neben ANC gibt es auch einen Aware-Modus, wobei die Umwelt nicht ausgeblendet wird. Das ist beispielsweise gut, wenn man sich auf dem Fahrrad befindet.

Die Akkulaufzeit gibt Bose mit bis zu sechs Stunden an. Eine 20-minütige Schnellladung soll für bis zu zwei Stunden Wiedergabezeit reichen. Die Ladung der im Lieferumfang enthaltenen Ladehülle erfolgt mittels USB-C-Schnittstelle. Von 0 auf 100 Prozent sollen drei Stunden vergehen.

Ein individuelles Klangerlebnis: Die In-Ears sollen den Klang an die jeweiligen Ohren anpassen.

Preis und Verfügbarkeit

Die Bose QuietComfort Earbuds II sind ab dem 29. September 2022 für 299,95 Euro erhältlich – vorerst nur in Schwarz. Eine weitere Farbvariante namens “Soapstone” soll später im Jahr dazukommen. Neben den Stöpseln an sich im Lieferumfang enthalten: eine tragbare Ladehülle und zusätzliche Stabilitätsbänder.