Veröffentlicht inEinzeltests

Logitech G733 Lightspeed im Test: Solides Headset mit Gaming-Fokus   

Preislich gehört das Headset fast zu Premium-Klasse. Ist dies gerechtfertigt?

Das logitech g733 lightspeed blue jpg
© Logitech

Mit einem Preis von knapp unter 150 Euro gehört das Logitech G733 Lightspeed fast schon zur Premium-Klasse. Ist der Preisunterschied zu den Modellen unter 100 Euro gerechtfertigt? Der Test zeigt es.

Technische Daten des Logitech G733 Lightspeed

  • Preis: 149 Euro   
  • Gewicht: 277 Gramm  
  • Typ: Wireless mit Kabeloptionen  
  • Treiber: 40 mm PRO G    
  • Verbindung: 2,4 Ghz USB-Dongle 
  • Bauform: Over ear   
  • Garantie: 24 Monate
  • Tonfrequenzbereich: 20 Hz bis 20 kHz  
  • Impedanz: 39 Ohm  
  • Mikrofonfrequenzbereich: 100 Hz bis 10 kHz 

Design, Komfort und Verarbeitung des Headsets

Das auf den ersten Blick etwas nach Spielzeug aussehende Logitech G733 Lightspeed überzeugt aber auf den zweiten Blick dank vieler liebevoller Details. Besonders das bunte, elastische Stoffband trägt seinen Teil zur eigenwilligen Optik bei. Ganz davon abgesehen sorgt es für Komfort und guten Halt, sitzt aber trotzdem sehr leicht und drückt nicht. Sony oder Beyerdynamic können sich davon eine Scheibe abschneiden. Die 277 Gramm fühlen sich deutlich leichter an als ähnliche Headsets in ähnlichen Gewichtsklassen. Das Stoffband lässt sich zudem justieren, wie im Foto zu erkennen ist: 

Einrichtung, Bedienung & Akkulaufzeit des Headsets  

Dank des mitgelieferten USB-Lightspeed-Receivers erfolgt die Koppelung des Logitech G733 Lightspeed mit PC, Xbox oder PS5 problemlos: Das Headset wird vollautomatisch als Ausgabegerät ausgewählt. Einfacher geht es kaum. Komplexer wird es allerdings, wenn man mit dem Klang experimentieren, die RGB-Beleuchtung anpassen oder die besonders wichtige Blue Voice-Technik (siehe unten) anpassen möchte. Dann muss das LogitechG-Hub installiert werden: 

Logitech G Hub
Im Logitech G Hub lassen sich dann Akustikeffekte, der Raumklang und die Blue Voice-Technik zur Verbesserung des Mikrofonqualität konfigurieren. © Logitech/ IMTEST

Die Bedienung des Logitech G733 Lightspeed Headsets beschränkt sich auf wenige Schalter und Knöpfe – aber wer braucht schon mehr als einen präzisen Lautstärkeregler, den Ein-/Ausschalter und einen Zusatzknopf? Ein Mikrofonarm lässt sich zusätzlich anbringen: Richtig flexibel ist der allerdings nicht, da er zu kurz ist und daher nur eingeschränkte Positionierungsmöglichkeiten und Winkel bietet.  

Lautstärkeregelung des Headsets
Die Lautstärkeregelung war etwas unpräzise, ist aber im Eifer des Gefechts gut zu finden. © Logitech/ IMTEST

Als Wireless-Headset soll es auch ohne Kabel bei längeren Spielesitzungen durchhalten und somit war die Akkulaufzeit ein wichtiges Kriterium: Während bei anderen Headsets im Preissegment unter 150 Euro schon nach rund 12-15 Stunden der Ton ausging, hielt das Logitech G733 Lightspeed im Test mit einer Dauerschleife Musik bei 75% Lautstärkeüber genau 25 Stunden durch.  



Logitech G733 Lightspeed: Tonqualität

Der Ton ist fein differenziert, was besonders bei stillen Passagen mit Dialogen Eindruck macht. Allerdings hört sich das Headset etwas zu „intim“ an – die Tonbühne ist eingeschränkt und so klingen Stimmen, Effekte und Musik so, als stünden die Personen oder Instrumente unmittelbar vor Ihnen. Entfernungen zwischen Quellen sind nicht feststellbar, weshalb die Räumlichkeit auf der Strecke bleibt.  

© Logitech/ IMTEST

Das muss man mögen: Der beworbene DTX 2.0-Raumklang-Modus sorgt zwar für eine gefühlt räumlichere Darstellung, jedoch bekommt der gesamte Kopfhörer dann ein zu Bass lastiges und insgesamt matschiges Klangbild. Bei Musik oder Filmen schaltet sich der Effekt aufgrund der verfälschten Darstellung sofort aus.

Stark beim Spielen, schwach bei Musik

  • Die Stimmenwiedergabe erfolgt sehr klar, wenngleich die Bühne wie eingangs erwähnt eingeschränkt ist. Dreht der Ton hingegen in dialoglastigen Sequenzen auf, gehen Stimmen leicht unter. Dennoch sorgen die Logitech-Kopfhörer für einen gutes, stimmiges Stereo-Mix. Auch lautere Passagen, etwa bei Angriffen, werden mit einem knackigen und nicht allzu aggressiven Bass untermalt.  
  • Am PC gibt es die Möglichkeit, die beim G733 eingeschränkte Bühne durch einen Softwareeingriff mit „DTS Headphone X 2.0“ zu erweitern und somit einen 7.1 Klang zu simulieren. Das klappte bis zu einem gewissen Grad und bei Elden Ring und CS: GO wurde die Bühne minimal aufgerissen, sodass eine leicht verbesserte Räumlichkeit entsteht. An die günstigeren Headsets von Sony und Microsoft reicht es dennoch nicht heran. Man tauscht mit der Einstellung letztlich Klangqualität und Präzision durch Räumlichkeit ein – der Effekt ist Geschmackssache.  
  • Das Logitech G733 Lightspeed neigt bei allen angehörten Titeln zum starken Pulsieren bei Bässen. Ein Effekt, der sich für die Ohren zunächst angenehm anhört. Nach einer Weile wird klar, dass Stimmen und Melodien darunter leiden und ein akkurater Klang nicht mehr gewährleistet ist. Für Musikfans ist das G733 nicht geeignet, Gelegenheitshörer werden damit keine Probleme haben. Die enge Klangbühne lässt besonders bei Rammsteins „Zeit“ den Eindruck entstehen, als würden alle Stimmen direkt von einer Position und nicht natürlich verteilt auf der Bühne erscheinen. Das sorgt für einen etwas flachen Klang. 
  • Was bei Musik nur etwas stört, wird bei Filmen ungemütlich. Die Räumlichkeit bei epischen Sequenzen wie bei der 2021er-Fassung von Dune war restlos verschwunden. Dafür war der Klangteppich hervorragend aufgelöst, Explosionen knackig und auch Stimmen gingen bei lauten Passagen nicht unter.  

Gut Zuhören: die Sprachqualität des Logitech G733 Lightspeed

Die Schallisolation des Logitech G733 Lightspeed Headsets ist durchschnittlich: Gut unterdrückt werden Klick- und Tippgeräusche und das sogar bei mechanischen Tastaturen. Stimmen wurden hingegen kaum unterdrückt – man nimmt also Gespräche in der Umgebung im Vergleich zu anderen Headsets zu sehr wahr.  

Dank Logitechs verbauter BlueVoice-Technik (aus dem eigenen dazugekauften Hause Blue Microphones) wird die eigene Stimme hörbar klarer als bei allen Modellen unter 150 Euro übertragen. Die Aktivierung und Konfiguration dieser Technik ist quasi Pflicht, da ohne Blue Voice das Mikrofon dumpf wirkt und Stimmen im oberen Bereich ausgedünnt übertragen werden.  

Fazit

Das Logitech G733 Lightspeed Headset ist nicht das wertigste Headset am Markt, macht aber vieles durch die schicke Optik und einen hervorragend leichten und trotzdem sicheren Tragekomfort gut. Das Klangbild ist verzerrungsfrei, sehr neutral und akkurat, auch wenn die Bühne sehr zweidimensional wirkt. Daran kann auch der künstlich wirkende DTS Raumklangmodus nichts ändern.  

  • PRO
  • feiner Stereoklang bei Spielen, hippes Design, guter Halt und leichte Materialien sorgen für bequemen Spielspaß 
  • KONTRA
    • u kleine Bühne, Spiele klingen zweidimensional, Plastikhülle wirkt etwas minderwertig, DTS X 2.0 Surroundklang bei Spielen Geschmackssache; sorgt bei Musik und Filmen für ein verfälschtes, matschiges Klangbild. 

IMTEST Ergebnis:

befriedigend 2,6