Veröffentlicht inRatgeber

Prepaid oder Vertrag: Was ist besser für Ihr Smartphone?

Alles zu den Unterschieden sowie Vor- und Nachteilen der beiden Mobilfunktarif-Varianten.

Prepaid oder Vertrag: SIM-Karte neben einem Handy liegend
© Brett Jordan / Unsplash

Wer unterwegs mit Smartphone oder Tablet erreichbar sein sowie im Internet surfen möchte, benötigt einen Mobilfunktarif. Dabei stellen Provider Tarife sowohl mit Guthaben als auch mit Laufzeit zur Verfügung: Grob gesagt, unterscheidet man also zwischen Prepaid und Vertrag. Dabei schließen streng genommen auch Prepaid-Kunden mit dem Anbieter einen Vertag ab. Was die größten Unterschiede zwischen den Modellen sind, welche Vor- und Nachteile es gibt und für wen welcher Tarif am besten geeignet ist, verrät IMTEST im Folgenden.



Prepaid oder Vertrag: Das sind die Unterschiede

Prepaid bedeutet, dass im Voraus bezahlt und Guthaben aufgeladen wird, bevor Dienste damit genutzt werden können. Beim Laufzeitvertrag ist es hingegen so, dass Internet, Telefonie und SMS-Versand benutzt und erst später beziehungsweise am Monatsende bezahlt werden. Dabei entfällt bei Prepaid-Tarifen die monatliche Grundgebühr. Diese Modelle gelten deshalb als besonders günstig. Ob sie sich aber für jeden eignen, erfahren Sie im Folgenden.



Prepaid: Nicht mehr so umständlich wie einst

Vor einiger Zeit war es bei Prepaid-Tarifen komplizierter, Guthaben aufzuladen – und Einzelleistungen waren zudem oft teurer als bei Laufzeitverträgen. Mittlerweile hat sich das aber gewandelt, und Guthaben kann auch online oder via App sowohl manuell als auch automatisch aufgeladen werden. Außerdem lässt sich einstellen, ob Guthaben automatisch zugebucht werden soll, sobald ein bestimmter Betrag unterschritten wird. Auswahl oder Änderungen des Prepaid-Tarifs können ebenfalls auf einfache Weise via Internet oder App erfolgen und oft auch eine Telefonflatrate dazugebucht werden.

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Vor- und Nachteile der Prepaid-Mobilfunktarife im Überblick:

VorteileNachteile
Bessere KostenkontrolleGgf. Sperrung der SIM-Karte bei langer Nicht-Aufladung
Sehr flexibelZero-Rating-Angebote oft nur für Vertragskunden
Keine MindestvertragslaufzeitTeilweise nur eingeschränkte Rufumleitung
Keine GrundgebührMeist keine Nutzung mehrerer SIM-Karten pro Rufnummer
Ideal für Gelegenheitsnutzer, Kinder & JugendlicheMehr Vorausplanung notwendig (ohne automatische Aufladung)
Mehr Kontrollgewalt der ElternOft keine monatliche Rechnung / Einzelverbindungsnachweise

Die Übersicht zeigt, dass Prepaid viele Vorteile, aber auch einige Nachteile mit sich bringt. Beispielsweise ist es wichtig, den eigenen Bedarf zu kennen – dies sollte am besten vorher analysiert werden. Zwar bieten sich Prepaid-Tarife grundsätzlich für Gelegenheitsnutzer an. Doch hier sei Vorsicht geboten: Denn wer nur im Notfall oder äußerst sporadisch telefoniert oder surft, läuft Gefahr, dass die SIM-Karte abgeschaltet wird. Bei vielen Anbietern gibt es nämlich Aktivitätszeiträume, in denen das Guthaben entsprechend um einen bestimmten Betrag aufgeladen werden muss.



Mobilfunkvertrag: Nur für Vielsurfer interessant?

Ein Handyvertrag wird zwischen dem Nutzer und dem Anbieter geschlossen und ermöglicht entsprechend die Nutzung verschiedener Dienste. Bei Laufzeitverträgen wählen Sie zwischen Allnet-Flat-, Paket- sowie Bundle-Verträgen mit Smartphone.

Mit einer Allnet-Flat haben Sie im Normalfall eine monatliche Pauschale zum unbegrenzten Surfen, Telefonieren sowie SMS schreiben. Beim Paket-Tarif wird stattdessen die Höhe des Datenvolumens sowie die Anzahl der Frei-SMS und -Minuten festgelegt. Jede zusätzliche Gesprächsminute, SMS oder verbrauchte Daten werden einzeln und meist teurer abgerechnet sowie zum Grundbetrag addiert. Es sind aber auch Kombinationen aus Allnet-Flat- und Paket-Tarifen möglich, beispielsweise sind teilweise nur Flatrates für Telefonie und SMS-Versand enthalten, das Datenvolumen ist aber begrenzt.

Beim kombinierten Mobilfunkvertrag gibt es ein Smartphone inklusive: Hier ist der monatliche Betrag etwas höher, da das Gerät noch mit abbezahlt werden muss. Das Handy an sich wird allerdings in Kombination mit dem Vertrag insgesamt günstiger.

Was die genauen Vor- und Nachteile eines Laufzeitvertrages sind, sehen Sie im Folgenden:

VorteileNachteile
Vielzahl an Tarifen und zusätzlichen Optionen wählbarOft mit Vertragslaufzeit
Für alle Nutzertypen etwas dabei Monatlich kündbare Angebote meist teurer
Bundles inkl. Smartphone möglichBei Nichtausnutzung der Tarifleistungen trotzdem voller Preis fällig
Allnet-Flatrates mit pauschalen Grundgebühren ideal für VielnutzerNicht ganz so flexibel wie Prepaid
Komfortable NutzungErmäßigungen für Neukunden oft nur während der Mindestvertragslaufzeit
Monatliche Kündigung nach Mindestvertragslaufzeit möglich (seit 1.12.2021)Etwas höhere Gefahr von Kostenfallen sowie überhöhten Rechnungen 


Fazit

Ob sich Prepaid oder Vertrag besser eignet, hängt letztlich stark vom jeweiligen Nutzerverhalten ab und kann deshalb nicht pauschal beantwortet werden. Dabei bleiben Prepaid-Karten aber vor allem für Gelegenheitsnutzer interessant. Laufzeitverträge mit Allnet-Flats sind hingegen für Vielnutzer geeignet und ermöglichen einen komfortablen Gebrauch.

Insgesamt ist es jedoch so, dass die Unterschiede zwischen beiden Modellen immer geringer geworden sind. Sinnvoll ist es auf jeden Fall, die eigenen Ansprüche zu kennen, verschiedene Tarife miteinander zu vergleichen und erst im Anschluss eine Entscheidung zu treffen.

Jetzt kostenlos zum IMTEST-Newsletter anmelden!

Unsere besten News, Ratgeber und Kaufberatungen der Woche für Sie per Mail und kostenlos.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.