Veröffentlicht inRatgeber

Gartenarbeit: 6 wichtige Schritte zum Frühlingsstart

Die neue Gartensaison ist bereits im vollen Gange.

Mann und Kind im Garten
© Oppo Find / Unsplash

Die Sonne lässt sich immer öfter blicken, die Tage werden endlich wieder länger, und die Temperaturen steigen an. Langsam, aber sicher erwacht auch die Natur wieder aus der Winterruhe, und die ersten Frühblüher sprießen. Auch wenn es bis zum Sommer noch ein ganzes Stück hin ist, kann bereits im Frühling mit der Gartenarbeit gestartet werden. Wie Sie Ihren Garten am besten vorbereiten und welche Arbeiten jetzt anstehen, erfahren Sie im Folgenden.

Gartenarbeit ab Februar: Beete vorbereiten

Auch wenn Profigärtner immer mehr zu der Erkenntnis kommen, dass durch das Umgraben der Erde die Struktur der darin enthaltenen Mikroorganismen durcheinandergeraten kann, lohnt es sich in manchen Fällen. Vor allem bisher nicht genutzte Bereiche oder Beete, die neu bepflanzt oder besät werden sollen, sowie schwere, lehmige Böden sollten spätestens im Frühjahr umgegraben werden. Dafür benötigen Sie folgendes Gartenwerkzeug:

  • Spaten zum Ausheben des Bodens
  • Erdkralle zum Auflockern der Erdschollen
  • Doppelhacke für die Unkaut-Entfernung
  • Rechen zum Glätten umgegrabener Erde

Dünger – am besten organisch

Damit Pflanzen gut wachsen können, sollte der Boden mit Nährstoffen angereichert werden. Dementsprechend können Rasenflächen und Blumen ab Februar auch gedüngt werden. Beete sollten Sie außerdem mit Komposterde auffüllen. Natürliche Bodenverbesserer finden sich darüber hinaus im Mist von Pferden oder Kühen. Hornspäne und Hornmehl versorgen die Pflanzen primär mit Stickstoff.



Rasenpflege: Moos entfernen

Auch der Rasen sollte wieder in Schuss gebracht werden. Um Moos und Rasenfilz zu entfernen, können Sie einen Vertikutierer einsetzen. Dieser sorgt außerdem dafür, dass wieder mehr Sauerstoff in den Rasen gelangt. Falls der pH-Wert des Bodens zu sauer ist – das kann mit einem entsprechenden Test herausgefunden werden – sollten Sie den Rasen zudem kalken. Sobald das Gras wieder schneller wächst, lohnt sich für größere Rasenflächen die Investition in einen Rasenmäher oder einen Mähroboter sowie für Kanten und Randbereiche in einen Rasentrimmer.



Anzucht von Pflanzen auf der Fensterbank

Damit die neue Saat nicht direkt wieder vom Frost heimgesucht wird, sollten Sie mit dem Bepflanzen der Beete im Freien noch etwas auf mildere Temperaturen warten. Dennoch kann das Vorziehen einiger Blumen und Gemüsesorten bereits jetzt im Warmen stattfinden. Beispielsweise Chili, Paprika, aber auch Petunien können ab Februar mithilfe von Anzucht-Sets vorgezogen werden. Da die Sonnenstunden trotz Platz am Fenster oft noch nicht ausreichen, sollten Wachstumslichter angebracht werden.

Zurückschneiden von Bäumen und Sträuchern

Damit alle Pflanzen genug Licht bekommen und kräftig nachwachsen können, sollten im Frühjahr Bäume, Sträucher, Hecken & Co. beschnitten und alte Triebe entfernt werden. Da sich die Pflanzen aktuell noch in der Ruhephase befinden und kein oder wenig Laub dran ist, erkennt man diese ganz gut. Doch Achtung: Zwischen März und September ist der radikale Rückschnitt laut Bundesnaturschutzgesetz verboten, da ansonsten brütende Vögel gestört werden könnten. Je nach Pflanze eignen sich für diese Arbeit Garten-, Ast- oder Heckenscheren.



Wege, Auffahrt und Terrasse säubern

Auch das gehört zur Gartenarbeit im Frühling: Damit auch Wege, Auffahrten sowie Balkone und Terrassen wieder gut genutzt werden können, sollten diese von dem Dreck befreit werden, der im Winter angefallen ist. Für hartnäckige Verschmutzungen eignen sich leistungsstarke Hochdruckreiniger wie der Stihl RE 120 Plus (Testsieger 2022), für den mobilen Einsatz sind Mitteldruckreiniger mit Akku wie der Gloria Multijet (Testsieger 2021) die bessere Wahl.

Jetzt kostenlos zum IMTEST-Newsletter anmelden!

Unsere besten News, Ratgeber und Kaufberatungen der Woche für Sie per Mail und kostenlos.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.