Credit: IMTEST, Hersteller

Testergebnisse im Detail

Bei Spiele-PCs gilt (besonders unter „Gamern“): je größer, desto besser. Besonders in der Oberklasse gibt es so reichlich Platz etwa für Wasserkühlsysteme. Ganz nebenbei bieten sie natürlich auch mehr Platz zum Nachrüsten: Genügt die Spiele-­Leistung später nicht, können Sie eine neue, leistungsfähigere Grafikkarte nachkaufen und müssen sich nicht um Platz sorgen. Bei den kleinen PCs von Dell und HP wird’s im Gehäuse dafür sehr eng.

Alle getesteten Spiele-PCs sind im Normalbetrieb dank guter Dämmung und der bereits erwähnten Wasserkühlung kaum hörbar. Auch im Spielbetrieb erreichen die PCs höchstens in Ausnahmefällen Lautstärken um die 50 Dezibel (Alienware Aurora), was nur ohne Gaming-Geräuschkulisse im stillen Raum wahrnehmbar ist. Da PCs zudem meist unter dem Schreibtisch stehen und Spieler gern ein Headset auf­setzen, fällt das Surren der großen Lautsprecher in der Praxis ohnehin kaum unangenehm auf.

Gaming PC’s bis 1.500 Euro

Gaming PC’s ab 1.500 Euro