Eine Frau benutzt ein Smartphone
Credit: iStock/Amazon

Ein großes Problem für Amazon, aber noch ärgerlicher für die Nutzer: Tausende von gefälschten Produktbewertungen ziehen sich durch alle Kategorien. Nun konnte der Versandriese erste Erfolge erzielen – allerdings bisher nur in Deutschland.

Authentizität als höchstes Gut

Gefälschte Bewertungen auf Amazon sind einerseits irreführend für die Kunden, auf der anderen Seite wird die Glaubwürdigkeit nachhaltig geschädigt und untergraben. Aus diesem Grund hat sich der Versandanbieter vorgenommen durchzugreifen. Das ist allerdings leichter gesagt, als getan. Denn die sogenannten Fake-Rezensionen werden heutzutage nicht einfach nur von Einzelpersonen hochgeladen. Dahinter stecken mittlerweile große Anbieter, deren mafiöse Strukturen dazu dienen, die falschen Bewertungen im großen Stil zu verbreiten. In dieser ist der Versandriese Amazon plötzlich ein Don Quijote, der einen schier aussichtslosen Kampf gegen Windmühlen führt. Trotzdem sieht sich Amazon hier in der Pflicht gegenzusteuern – und der Ansatz wurde nun belohnt. Es ist gelungen, einige Gerichtsurteile durchzusetzen, die es in Zukunft zumindest merklich erschweren, ein Produkt mit einer Fake-Bewertung zu versehen.

Gerichtsurteile zu Gunsten von Amazon

In letzter Zeit ist es Amazon gelungen, einige gewichtige Urteile deutscher Gerichte für sich zu entscheiden. Das mag auf den ersten Blick zwar wie der berühmte Tropfen auf den heißen Stein wirken, allerdings betont der Anbieter auch in der Zukunft nicht locker lassen. Bis heute sind diese Entscheidungen im Sinne von Amazon gefallen. Es wurden mittlerweile

  • 9 solcher Akteure gezwungen, ihr betrügerisches Angebot infolge der Verfolgung durch Amazon zu ändern oder ganz einzustellen.
  • 17 einstweilige Verfügungen und über 150.000 Euro an Ordnungsgeldern gegen solche Akteure erwirkt, die nicht authentische Kundenrezensionen veröffentlichten.
  • 2 Entscheidungen von Oberlandesgerichten mit grundsätzlicher Bedeutung für den gesamten Onlinehandel erwirkt, wonach Rezensionsvermittler offenlegen müssen, dass die Rezensionen gegen eine Gegenleistung erbracht wurden.
  • kürzlich erstmals Informationen über Verkaufspartner:innen erhalten, die gefälschte Rezensionen erworben hatten; diese wird Amazon für die Durchsetzung von Richtlinien in unserem Store nutzen.


Tipps für Verbraucher

Was können Verbraucher tun, um nicht auf gefälschte Produktrezensionen hereinzufallen? Das ist einfacher, als man zunächst annehmen möchte: Denn neben den Jubel-Bewertungen sind in den meisten Fällen immer auch ein paar User-Meinungen zu finden, die einen deutlich kritischeren Blick auf das Angebot haben. Lassen Sie sich nicht beirren und studieren Sie auch die negativen Beiträge ausgiebig und sorgfältig. Taucht ein Kritikpunkt gleich in mehreren Nutzer-Tests auf, sollten Sie hellhörig werden. Auch IMTEST hat sich wasserdichte Produkttests groß auf die Fahnen geschrieben: Wir testen ausgiebig und mit höchster Sorgfalt. Dabei haben wir immer das Wohl des Kunden als höchste Priorität im Auge. Denn auch uns liegt viel daran, unsere Leser mit authentischen und nachvollziehbaren Tests zu informieren und zu begeistern. Falls Sie sich dafür interessieren, wie die Test-Statuten von IMTEST aussehen, werden Sie an dieser Stelle fündig.