384209-384166-VM_BlogHeader_Opt1b (1)-2a633d-large-1617696886-b02f8a-large-1617715924

Produktdetails

  • Weitere Infos: www.vanmoof.com/de-DE

Durch die „Wo ist?“-Funktion lassen sich iPhones und andere Apple-Geräte schon länger orten und gegebenenfalls aus der Ferne löschen. Nun öffnet Apple das System auch für andere Hersteller. Die ersten Kandidaten sind ein kabelloser Kopfhörer von Belkin, ein Ortungschip der US-Firma Chipolo sowie zwei Pedelecs des niederländischen Herstellers Vanmoof. Entsprechende Geräte zieren das Logo „Works with Apple Find my“.

FAHRRÄDER EINFACH WIEDERFINDEN

VanMoof ist damit eine der ersten E-Mobilitäts Marken, die Apples Find My Netzwerk beitreten. Fahrer können jetzt die neuesten VanMoof Bikes in der auf iPhones vorinstallierten „Wo ist?“-App über den Punkt „Objekte“ hinzufügen. Anschließend sind die Fahrräder entweder über das iPhone selbst, ein iPad oder etwa am Computer unter www.icloud.com finden und verfolgen. Ist es in der Nähe, lässt sich zum Aufspüren ein Ton abspielen. Ist es weiter entfernt, oder wenn es weiter weg ist, kann der Nutzer einen „Verloren-Modus“ aktivieren und darauf hoffen, dass es andere Nutzer aufspüren.

Technik basiert auf Bluetooth

Die dahinterstehende Technik basiert auf Bluetooth und erinnert an die smarten Tracker von Tile, die schon länger auf dem Markt sind. Sobald also ein Smartphone eines anderen Nutzers der „Wo ist“-App das verlorene Fahrrad ortet, schickt es eine anonyme Nachricht mit dem Standort. Das alles soll komplett anonym geschehen und eine fortschrittliche Verschlüsselung einsetzen. Das würde bedeuten, dass niemand sonst – nicht einmal Apple oder VanMoof – den Standort des Fahrrads einsehen kann.

Die Zukunft des Radfahrens

Laut Angabe des Unternehmens fügt sich mit Apples „Wo ist?“-Dienst nahtlos in VanMoofs visionäre Zukunft ein. “Wir bringen die Zukunft des Radfahrens in die Gegenwart”, so Ties Carlier, Co-Founder von VanMoof. „In naher Zukunft, wenn das Fahrrad das Hauptverkehrsmittel in Städten ist, wird diese Ortungsfunktion sehr praktisch sein, da Fahrer auf der ganzen Welt die Gewissheit haben, dass sie ihr Bike immer schnell finden können.”

Fotos: Hersteller