Apple Watch 7 in grün und rosa

Apple hat seit 2015 regelmäßig mindestens einmal pro Jahr eine neue Smartwatch vorgestellt. So auch in diesem Jahr. Die Apple Watch Series 7 kommt „später in diesem Herbst“ auf den Markt. Als Nachfolger der Apple Watch Series 6 – der IMTEST-Referenz im Bereich Smartwatches – will Apple das neue Modell durch frische Funktionen und innovative Technik noch besser machen.

Rote Apple Watch 7
Rundere Ecken, größerer Bildschirm: Trotzdem bleibt der typische Apple Watch-Look. Credits: Apple

Update vom 16.09.21: Apple Watch 7 sorgt für Ernüchterung

Die erste große Freude nach der Apple Keynote 2021 war schnell verflogen – zumindest bei allen, die sich auf die Apple Watch 7 gefreut hatten. Waren im Vorfeld noch revolutionäre Designs im Stil eines iPhone 12 zu sehen und Munkeleien über bahnbrechende Features zu hören, blieb am Ende nur Enttäuschung übrig. Denn weder das “neue” Design noch Fähigkeiten wie der viel diskutierte und im Vorfeld umjubelte Glukose-Monitor sind bei der neuen Apple Watch 7 zu finden. Am Ende übrig bleibt ein ganz leicht verändertes Design, ein paar neue Fähigkeiten und ein verbesserter Bildschirm. Und so, wie es aussieht, hat sich das Innenleben der Apple Watch 7 ebenfalls kaum oder gar nicht verändert. Denn es kommt der gleiche Chip zum Einsatz, der auch die Apple Watch 6 antreibt. So könnte die Apple Watch 7 für viele Fans zur Nullrunde werden, die warten lieber auf eine Apple Watch 8, die neben einem neuen Chip vielleicht sogar über die Blutzuckermessung und ein besseres Design verfügt.

Neues Design & größerer Bildschirm

Das Aussehen der Apple Watch hat sich in den Jahren nicht verändert. Die einen sagen: Warum auch? Die andere sagen: Langweilig. Nun setzt Apple tatsächlich auf ein neues Design. Revolutionär anders fällt es aber auf den ersten Blick nicht aus: Es bleibt beim eckigen Look. Allerdings fallen die Kanten bei der Watch 7 runder aus. Das widerspricht den Gerüchten, dass Apple die kantige Designsprache des iPhone 12 bei der Apple Watch 7 fortsetzen würde. Nichtsdestotrotz könnte sich die neue Apple Watch komplett anders anfühlen als der Vorgänger. Denn Apple will die Ränder gleich um 40 Prozent dünner gestaltet haben. Dadurch sei es möglich, den Bildschirm um 20 Prozent zu vergrößern – bei nahezu identischen Abmessungen im Vergleich zum Vorgänger.

Apple Watch-Modelle im Größenvergleich
Im Vergleich zur Apple Watch 3 (links) ist der Bildschirm der Apple Watch 7 (rechts) deutlich gewachsen. Auch auch bei der Apple Watch 6 (Mitte) fällt das Display kleiner aus. Credits: Apple

Konkret: Laut Bloomberg erhält das größere Modell (45 mm) einen Bildschirm mit einer Diagonale von 1,9 Zoll und einer Auflösung von 396 x 484 Bildpunkten, statt zuvor 1,78 Zoll und 368 x 448 Bildpunkten – das entspricht einem Pixel-Zuwachs von rund 16 Prozent. Bei der kleinen 41 mm-Version sehen die Verhältnisse wohl ähnlich aus.

Durch das größere Display passen auch mehr Inhalte hinein. Entsprechend hat Apple die Bedienoberfläche angepasst. Neben neuen Watchfaces gibt es bei watchOS 8 nun beispielsweise größere Schaltflächen, bis zu 50 Prozent mehr Text und sogar erstmalig eine vollständige Tastatur, etwa zum Tippen von Kurznachrichten. Auch die Knöpfe an der rechten Seite sollen größer ausfallen. Nicht zuletzt verspricht Apple die “haltbarste Apple Watch aller Zeiten”. Das gilt sowohl für den Bildschirm, aber auch das Gehäuse, das nach IPX6 wasserfest und staubsicher sein soll.

Apple Watch 7: Endlich längere Akkulaufzeit?

Seit sechs Generationen Apple Watch gibt es ein Problem: Die Akkulaufzeit. In der Regel muss die Smartwatch jeden Tag ans Ladegerät, ansonsten macht sie schlapp. Andere Hersteller bekommen das besser hin. Ist Apple dieses Problem bei der Apple Watch 7 endlich angegangen? Leider nein. Es bleibt bei offiziell 18 Stunden Akkulaufzeit. Apple Watch-Käufer müssen sich also weiter mit täglichem Aufladen anfreunden. Immerhin: Das Laden soll schneller vonstattengehen: Apple verspricht 33 Prozent schnelleres Aufladen dank eines neuen Charging-Algorithmus. Dadurch, und durch USB-C, soll die Watch 7 in 45 Minuten von 0 auf 80 Prozent kommen.

Neue Sport- und Gesundheitsfunktionen

Eine kleine Enttäuschung: Neue Sensoren sind bei der Apple Watch 7 nicht an Bord. Dabei gab es im Vorfeld Hoffnungen, dass die neue Apple Watch beispielsweise den Blutzucker, den Alkoholgehalt oder den Blutdruck messen könne. Gut möglich, dass erst die Apple Watch 8 dazu in der Lage ist, die dann folgerichtig Ende 2022 auf den Markt kommen wird. Denn bald soll durch neue Sensoren noch mehr möglich sein, beispielsweise die Messung von Herzfrequenz, Sauerstoffgehalt, Blutdruck, Hydration und Körpertemperatur in einem Bauteil. Ein weiteres Modul könnte zudem Blutzucker, Alkoholgehalt, Kohlenmonoxid und Lactate überwachen können.

Radfahrer mit Smartwatch
Besonders Radsportler dürfen sich über neue Funktionen freuen: Credits: Apple

Trotzdem kann die Apple Watch 7 mehr. In einem Video zeigte das Unternehmen etwa, dass die Uhr die Geschwindigkeit eines Aufschlags beim Tennis, die Abschlagsweite des Balles beim Golfen oder die Anzahl der gerittenen Wellen beim Surfen ermittelt. Zudem gibt es neue Fahrradfunktionen: So erkennt die Uhr nun Fahrradstürze und ruft Hilfe, zeichnet Touren automatisch auf und bietet einen speziellen E-Bike-Modus samt Kalorienzählung. Zudem gibt es nun auch für Radfahrtrainings eine „Auto Pause“-Funktion, wodurch die Apple Watch beispielsweise Wartezeiten an Ampeln berücksichtigt und so genauere Trainingsanalysen ermöglicht. Da Apple keine neuen Sensoren und offenbar auch keinen schnelleren Prozessor verbaut hat, sollten diese Funktionen theoretisch auch auf die Apple Watch 6 kommen. Apple hat sich dazu aber nicht konkret geäußert.

Fitness + startet in Deutschland

Apropos Sport: Das virtuelle Fitnessstudio „Fitness +“ soll noch in diesem Jahr auch in Deutschland starten. Während man den aufgezeichneten Trainingseinheiten auf iPad, iPhone oder Apple TV folgt, zeichnet die Apple Watch Körperdaten auf und bringt diese in Form von Live-Statistiken auf den Bildschirm. Dazu zählen beispielsweise die Anzahl der verbrannten Kalorien und die Herzfrequenz. Neu an Bord sind Pilates, Meditationsübungen sowie Gruppenworkouts mit SharePlay. Damit sind Workouts mit bis zu 32 anderen Teilnehmern möglich. Zu den Abo-Preisen hat Apple sich nicht geäußert. Käufer der Apple Watch 7 erhalten aber wohl ein zeitlich beschränktes Probeabo gratis dazu.

Neue Farben für Alu-Modelle

Apple wäre nicht Apple, wenn das Unternehmen seine neuen Produkte nicht in frischen Farben anbieten würde. So auch bei der Apple Watch Series 7. So gibt es fünf neue Aluminiumgehäusefarben, konkret Mitternacht, Polarstern, Grün, Product Red und ein neues Blau. Obendrein gibt es eine Vielzahl neuer Armbänder, die mit allen Apple Watch-Modellen kompatibel sind. Auch für die Apple Watch Nike und Apple Watch Hermès gibt es neue exklusive Armbänder und Zifferblätter.

Apple Watch 7 Farben
Die fünf neuen Aluminiumfarben in der Übersicht. Credits: Apple

Apple Watch 7: Verfügbarkeit

  • Alle Apple Watch Series 7-Modelle sind “später in diesem Herbst erhältlich”. Laut DigiTimes startet die Massenproduktion Ende September, wodurch die Auslieferung nicht vor Oktober beginnt. Los geht es ab 399 US-Dollar für die 41 mm-Version. Preise in Euro hat Apple noch nicht bekannt gegeben. Wir vermuten, dass die günstigste Version bei 429 Euro startet, also wie beim 6er-Modell.
  • Keine Änderungen gibt es rund um Apple Watch SE und Apple Watch 3. Beide Modelle werden wie gehabt erhältlich sein.
  • Die Apple Watch SE mit USB-C-Ladekabel, die neuen Apple Watch-Bänder und die Apple Watch Nike-Bänder lassen sich ab sofort im Apple-Shop und in der Apple Store App bestellen. Ab Donnerstag, den 16. September, sind sie auch in den lokalen Stores verfügbar.
  • Die Apple Watch Hermès Series 7 und die neuen Apple Watch Hermès Armbänder werden im Herbst erhältlich sein.
  • watchOS 8 wird ab Montag, 20. September für Apple Watch Series 3 und neuer veröffentlicht. Das neue OS erfordert ein iPhone 6s oder neuer mit iOS 15 oder neuer.

Apple Watch 7: Erste Einschätzung

„Die Apple Watch Series 7 liefert viele wesentliche Verbesserungen – vom größten und fortschrittlichsten Display bis zur höheren Widerstandsfähigkeit und zum schnelleren Laden. Damit ist die beliebteste Smartwatch der Welt besser als je zuvor“, so sieht es Jeff Williams, seines Zeichens Chief Operating Officer bei Apple. Aus IMTEST-Sicht ist die Apple Watch 7 auf dem Papier eine Enttäuschung: Keine neuen Sensoren, keine verbesserte Akku-Laufzeit und keine neuen Chips. Es wäre aber nicht das erste Mal, dass ein Apple-Produkt durch besonders hohe Softwarequalität positiv hervorsticht. Das wird aber erst ein ausführlicher Test zeigen.