Die Apple Watch ist zwar die beliebteste Smartwatch der Welt, die neue Version 7 sorgt aber für wenig Begeisterung: Keine neuen Sensoren, keine verbesserte Akku-Laufzeit und keine neuen Chips. Möglicherweise sind Lieferengpässe bei den Halbleitern für die Innovationsarmut verantwortlich. Umso wahrscheinlicher, dass Apple bei der Watch 8 wieder richtig Gas gibt und viele der für die Apple Watch 7 gewünschten Funktionen endlich umsetzt.

Gerücht 1: Neues Design

Das Aussehen der Apple Watch hat sich seit der ersten Version kaum geändert. Die einen sagen: Warum auch? Die andere sagen: Langweilig. Schon für die Apple Watch 7 erwarteten viele Experten ein neues Design. Wie wir jetzt wissen, kam es anders. Aber es ist weiterhin gut möglich, dass ein Optikwechsel bei der Apple Watch 8 ansteht. Bedeutet: Apple setzt die kantige Designsprache, die mit dem iPhone 12 eingeführt wurde, bei der Apple Watch 8 fort. Gleichzeitig könnte das Gehäuse flacher ausfallen.

Entwurf Apple Watch 8
Eckiger und flacher: So könnte die Apple Watch 8 aussehen. Credits: Jon Prosser

Für das meiste Aufsehen sorgten die Renderbilder von Apple-Insider Jon Prossser. Seine Erkenntnisse würden laut eigenen Angaben auf vertrauenswürdigen Quellen basieren, die zusätzlich von echten Bildern und Konstruktionszeichnungen gestützt würden. Im Sinne des Quellenschutzes könne er die Quellen aber nicht nennen. Dabei war allerdings nie konkret von der Watch 7 die Rede, sondern vielmehr von „kommenden“ Apple-Watches.

Gerücht 2: Messung des Blutzuckerspiegels

Smartwatches können schon heute viele Körperfunktionen überwachen, die Apple Watch zum Beispiel Puls, EKG und Blutsauerstoffsättigung. Nur wenige Modelle sind aber bislang in der Lage den Blutzuckerspiegel zu messen. Denn so eine Messung erfordert eine chemische Analyse, und diese funktioniert nur mit dem Blut des Probanden. Eine Smartwatch mit Blutzuckermessung über die Haut wäre aus diesem Grund von großem Interesse, vor allem für Menschen mit Typ-1- oder Typ-2-Diabetes oder Prädiabetes.



Schon seit einiger Zeit gibt es aber Gerüchte, dass die Apple Watch in Zukunft Sensoren zur Messung des Blutzuckers erhalten könnte. Möglich, dass das bereits bei der Apple Watch Series 8 der Fall sein könnte. Denn bald soll durch neue Sensoren noch mehr möglich sein, beispielsweise die Messung von Herzfrequenz, Sauerstoffgehalt, Blutdruck, Hydration und Körpertemperatur in einem Bauteil. Ein weiteres Modul könnte zudem Blutzucker, Alkoholgehalt, Kohlenmonoxid und Lactate überwachen.

Gerücht 3: Messung des Blutdrucks

Ein dauerhaft erhöhter Blutdruck kann Herzinfarkte, Schlaganfälle und Nierenschäden begünstigen. Samsung macht es mit der Galaxy Watch (3 & 4) vor: Blutdruckmessung über die Uhr am Handgelenk. Das ist zwar mit einigem Aufwand verbunden, aber es funktioniert offenbar. Eine entsprechende Funktion wäre auch für die Apple Watch 8 wahrscheinlich. Denn angeblich setzt Apple auf neue Sensoren, die neben Herzfrequenz und Sauerstoffgehalt auch den Blutdruck messen.

Geräte zur Messung des Blutdrucks
Messen des Blutdrucks ohne spezielle Instrumente? Vielleicht macht das die Apple Watch 8 möglich. Credits: pxhere

Gerücht 4: Überwachung weiterer Körperfunktionen

Damit nicht genug. Der neue Sensor könnte darüber hinaus die Körpertemperatur bestimmen. Das wäre ebenfalls nichts vollkommen neues, Produkte wie die Fitbit Charge 5 sind genau dazu in der Lage. Die Funktion dient dazu, Rückschlüsse über Krankheiten zu ermöglichen, man hätte sozusagen ein fest installiertes Fieberthermometer am Handgelenk. Ebenfalls soll es möglich sein, auf diese Weise die Apple Watch bei Frauen als eine Art Anzeige für die Fruchtbarkeit einzusetzen.



Und: Apple und der Biotechnologiekonzern Biogen forschen zusammen rund um das Thema Demenz. Während Apple sein Wissen rund um die technologischen Möglichkeiten einbringt, die die Apple Watch und das iPhone bieten, will Biogen sein Wissen auf dem Gebiet der Neurowissenschaft beisteuern. Laut den Forschern leiden rund 15-20 Prozent aller Erwachsenen bereits ab einem Alter von 65 Jahren an leichten kognitiven Beeinträchtigungen wie Aufmerksamkeitsschwächen und Gedächtnisverlust.

Das große Problem aber: Bis der kognitive Verfall von Ärzten erkannt wird, dauert es oft Jahre. Die Erkennung von Krankheiten im frühesten Stadium würde die Chancen für eine erfolgreiche Behandlung aber enorm steigern. Und hier kommt die Apple Watch ins Spiel. Laut Jeff Williams, Chief Operating Officer von Apple, könnten Apple Watch und iPhone als sogenannte Biomarkern fungieren, so dass sich die kognitive Leistung von Person erkennen lässt, während sie sich den Geräten. Das ist aber noch absolute Zukunftsmusik. Das Thema bleibt aber spannend.

Gerücht 5: Neue Prozessoren

So gut wie sicher ist, dass die Apple Watch 8 neue Prozessoren beziehungsweise Chips spendiert bekommt. Experten gehen davon aus, dass der neue Chipsatz aber nicht nur an Tempo zulegt, sondern zusätzlich neue Funktionen mitbringt. Denkbar wäre etwa Nahfunktechnik in Form des Ultrabreitband-Standards (UWB). Dabei handelt es sich um eine Technik, die auch in den Apple AirTags zum Einsatz kommt. Dadurch ließe sich die Apple Watch besser über das iPhone aufspüren. Ebenfalls möglich wäre die Suche nach AirTags über die Apple Watch. Vorstellbar wäre zudem, dass die LTE-Versionen 5G unterstützen. Wobei sich die Vorteile dadurch im Rahmen halten und das Ganze auf Kosten der ohnehin schwachen Akkulaufzeit gehen würde.



Apple Watch 8: Was sich IMTEST wünscht

  • Bessere Akkulaufzeit: Seit nunmehr sieben Generationen Apple Watch gibt es ein Problem: Die Akkulaufzeit. In der Regel muss die Smartwatch jeden Tag ans Ladegerät, ansonsten macht sie schlapp. Auch längere Sportaktivitäten zu tracken ist oft nicht möglich. Andere Hersteller bekommen das besser hin. Vielleicht wäre ein anderer Bildschirm die Lösung, etwa auf Basis von energieeffizienten Micro-LED. Oder Apple gelingt es, effizientere Prozessoren zu entwickeln. Zudem gibt es Hinweise, dass Apple an einer Möglichkeit forscht, die Akkulaufzeit seiner Wearables durch spezielle „Battery Watch Band“-Armbänder zu erhöhen. Dabei befinden sich Batterien innerhalb des Armbands. Allerdings scheint eine Umsetzung des Konzepts unrealistisch. Derartige Armbänder sind höchstwahrscheinlich schwer und unbequem. Zudem wären sie vermutlich recht teuer und würden dem Konzept, Armbänder einfach und flexibel je nach Anlass wechseln zu können, im Weg stehen. Insofern ist es gut möglich, dass wir uns weiter mit täglichem Aufladen anfreunden müssen.
  • Biometrische Entsperrung: Die aktuelle Entsperrprozedur ist für Apple-Verhältnisse seltsam umständlich. Wer etwa Apple Pay nutzt, ist jedes Mal beim Anlegen der Uhr gezwungen, einen Code auf dem kleinen Bildschirm einzutippen. Das geht sicher komfortabler und sicherer. Wie wäre es beispielsweise mit Touch-ID, eingebaut in die Seitentaste oder den Bildschirm?  Oder Apple setzt auf eine Lichtfeldkamera auf der Gehäuseunterseite, die die Haut des Trägers erkennt. Ein entsprechendes Patent hat sich das Unternehmen bereits gesichert. 
  • Mehr Trainingsfunktionen: Die Apple Watch ist die zwar die beste Smartwatch der Welt, im Bereich „Sport und Fitness“ ist aber noch viel Luft nach oben, vor allem in Punkto Trainingsplanung, Belastungssteuerung und Regeneration. In diesem Punkt bietet die Konkurrenz viel mehr, allen voran Garmin.
In Sachen Sport & Training haben andere Hersteller die Nase vorn. Zieht Apple mit der Watch 8 nach? Credits: Unsplash

Wann kommt die Apple Watch 8?

Das Veröffentlichungsdatum für die Apple Watch 8 steht noch nicht fest. In Anbetracht der letzten Jahre ist aber eine Ankündigung Ende September 2022 wahrscheinlich. Auch rund um den Preis der Apple Watch 8 gibt es noch keine handfesten Informationen. Aber da Apple die Preise in den letzten Jahren konstant gehalten hat, könnte es auch bei der Apple Watch 8 keine großen Überraschungen geben. Würde bedeuten: Es bleibt bei 429 Euro für das 41-mm-Modell plus Aufschläge für das größere 45-mm-Modell, bestimmte Gehäusematerialien und Mobilfunk (GPS + Cellular).

Fazit: Apple Watch 8

Es gibt viele Gerüchte und Geschichten rund um die Apple Watch 8. Welche sich als wahr entpuppen, wird wohl erst die finale Vorstellung der Smartwatch im Herbst 2022 zeigen. Es bleibt zu hoffen, dass Apple zumindest einige spannende Funktionen einbaut. Die Konkurrenz in Person von Samsung, Huawei, Fitbit und Garmin schläft schließlich nicht und feilt ihrerseits an spannenden Innovationen.