ASUS Chromebook Flip CX5
Das Chromebook Flip CX5 möchte es mit ChromeOS gegen Windows-Notebook konkurrieren. Credit: ASUS

Produktdetails

  • Bildschirm: 14 Zoll / 1.920 x 1.080 (Full HD)
  • Prozessor: Intel i7-1160G7 / Arbeitsspeicher 16 GB / Grafik: Intel Iris Xe
  • Interner Speicher: 512 GB (SSD)
  • Maße in cm (B x T x H):32,09 x 20,65 x 1,57
  • Gewicht: 1,4 kg
  • Preis: 1.099 Euro

Chromebooks sind nach wie vor Exoten. Statt auf das bewährte Windows setzen die Hersteller hierbei auf das Google-Betriebssystem ChromeOS. Das läuft stromsparend und ausdauernd auch schon auf sehr günstiger Hardware, ist dank Apps aus Googles Playstore flexibel und mit seiner aufgeräumten und übersichtlichen Bedienoberfläche sehr einfach zu bedienen. Das macht die Chromebooks zu attraktiven Alternativen. Vor allem im Bildungssektor der USA erfreuen sie sich deshalb großer Beliebtheit. Mit 1.099 UVP ist das Asus Chromebook Flip XC5 allerdings kein günstiges Gerät und muss sich deshalb auch mit den hochpreisigen Arbeits-Notebooks messen lassen. Wie gut das Asus Chromebook Flip XC5 im Test abschneidet, zeigt der Testbericht.

Asus Chromebook Flip XC5 im Test: Design & Display

Asus bewirbt das Flip XC5 als das dünnste Chromebook weltweit. Mit gerade mal 1,5 cm Dicke ist es sehr schlank und erinnert an ein Tablet mit Tastatur. Mit nur 1,4 Kilogramm ist das Chromebook außerdem leicht und ist daher insgesamt kompakt. Die Verarbeitung ist tadellos. Das hochwertige Metallgehäuse (Aluminium) sorgt nicht nur für ein geringes Gewicht, sondern auch eine edle Anmutung. Trotz der kompakten Maße bringt Asus alle wichtigen Anschlüsse unter: Ein USB Typ A (USB 3.2), zwei Typ C (Thunderbolt), Klinken-Kombi sowie micro-SD-Karten-Platz sind mit an Bord.

Der Bildschirm löst auf 14 Zoll mit Full HD schön scharf auf, die Farbdarstellung gefällt und erreicht im Test befriedigende Ergebnisse, kann durchaus mit Notebooks dieser Preisklasse mithalten, ebenfalls das gemessene Kontrastverhältnis von 1.137:1. Die maximale Bildschirmhelligkeit ist mit 302 Candela pro Quadratmeter nicht sehr hoch, aber ebenfalls üblich für ein Notebook um die 1.000 Euro.

Asus Chromebook Flip XC5 von oben
Schickes Aluminium-Gehäuse: In Sachen Design lässt das Asus Chromebook Flip XC5 keine Wünschen offen. Credit: IMTEST
Asus Chromebook Flip XC5 aufgeklappt als Laptop
Aufgeklappt funktioniert das Chromebook von Asus ähnlich wie ein Notebook. Credit: IMTEST

Bedienung: Stift und Tablet-Modus

Das Tippen auf der Voll-Tastatur geht hervorragend von der Hand, der Druckpunkt ist sehr präzise, die Lautstärke sehr gering, das Schreibgefühl ausgezeichnet – bestens also für Vieltipper. Das Layout bietet normal große Tasten und einen Nummernblock. Als erfreuliche Extras sind die Tasten beleuchtet, auch gibt es praktische Schnell-Tasten, um zwischen Anwendungen zu wechseln oder die Helligkeit zu regulieren. Das Mauspad bietet eine gute Größe und reagiert ebenfalls sehr genau. Wer auf Maus und Tastatur verzichten möchte, greift zum Touchscreen. Die Tastatur lässt sich stufenlos verstellen und so entweder als Ständer verwenden oder komplett hinter dem Bildschirm wegklappen, um das Chromebook als Tablet zu verwenden. Dann wechselt das Betriebssystem die Oberfläche von Windows-ähnlichen Fenstern zum Tablet-Modus.

Im Tablet-Modus macht auch der beiliegende Stift Spaß, der sich im Gehäuse verstauen und aufladen lässt. Bei den Touch-Eingaben reagierte der Bildschirm zügig und zuverlässig, bei Stift-Eingaben leider nicht immer. Ein Software-Update dürfte das noch verbessern.

Asus Chromebook Flip XC5 Tabletmodus
Die Tastatur nach hinten geklappt, lässt sich das Chromebook als Tablet verwenden. Credit: IMTEST
Asus Chromebook Flip XC5 Tastatur
Die Volltastatur und die Maus bieten eine Hervorragende Bedienung.Dank Schnell-Tasten sind wichtige Funktionen schnell erreicht. Credit: IMTEST
Asus Chromebook Flip XC5 Stift Fach
Der Stift lässt sich einfach im Gehäuse versenken und wird dort auch aufgeladen. Credit: IMTEST

Asus Chromebook Flip XC5 im Test: Prozessor, Speicher und Internet

Der schnelle Intel-i7-Prozessor 1160G7 sorgt für ein recht hohes Arbeitstempo, im PC Mark erreichte er 15.439 Punkte und ist damit deutlich schneller als übliche Chromebooks oder Android-Tablets. Die flinke, 512 Gigabyte große SSD erreichte im Test Datenraten mit bis zu 824 Megabyte die Sekunde. Auch im Internet ist das Gerät schnell unterwegs, mit bis zu 385 Megabit die Sekunde im Test eines Wifi-5-Netzwerkes. Laut Asus unterstützt das Gerät sogar den schnelleren Wifi-6-Standard. Gemessen an der Preisklasse sind das solide Werte, allerdings erreichen die auch Windows-Geräte wie das Acer Swift 3, die dafür aber die Programme und Spiele bieten, die die hohe Leistung auskosten.

Doch das Betriebssystem bringt auch deutliche Vorteile. Es benötigt wenig Ressourcen und ist sehr Einsteiger-freundlich. Mit der aufgeräumten Bedienoberfläche und der Flexibilität positioniert sich das Gerät zwischen Tablet und Notebook. Und der sparsame Prozessor macht eine aktive Lüftung überflüssig, weshalb das Gerät geräuschlos arbeitet. Mit 5:53 Stunden bei dauerhafter Videowiedergabe über einen WLAN-Stream bei maximaler Bildschirmhelligkeit ist die Akkulaufzeit in Ordnung. Im Office-Betrieb dürfte das Gerät damit gut über den Arbeitstag kommen. Aufgeladen ist das Chromebook mit dem beiliegenden Netzteil in nur 2:14 Stunden.

Asus Chromebook Flip XC5 Anschlüsse von der Seite
Credit: IMTEST

ChromeOS: Fluch oder Segen?

“Software” ist das Schlüsselwort: Denn wie eingangs erwähnt, verfügt das Chromebook über ChromeOS statt Windows. Das läuft dank des flinken Prozessors zügig, Anwendungen starten schnell, das Gerät ist schneller hochgefahren und betriebsbereit als jeder Windows-Rechner. Und im Vergleich zu Vorgängern und Konkurrenten ist es das wohl schnellste Chromebook überhaupt. Allerdings gibt es nicht die anspruchsvollen Programme, die es auf Windows-Rechnern gibt. Und die verfügbaren Apps aus dem PlayStore sind für mobile Geräte wie Smartphones optimiert, nicht für Arbeitsgeräte. Microsoft stellt die Unterstützung für Word, Excel und sein Office-Paket für Chromebooks sogar ganz ein. Nutzer müssen ab dem 18.9. die genannten Programme über das Web-Interface bedienen, also über den Browser. Oder sie greifen auf Googles kostenlose Lösungen zurück.

Asus Chromebook Flip XC5 Webcam Blockade
Die Webcam lässt sich mit einem Schalter einfach und schnell verdecken. Credit: IMTEST

Das Asus Chromebook Flip XC5 bietet starke Technik, die vielseitig einsetzbar ist: Taugliche Arbeitsleistung für Office-Anwendungen, genügend Anschlüsse und die Nutzung als Tablet samt Stift und das alles in einem sehr schicken Design. Was braucht es mehr? Mehr nicht, aber weniger wäre gut. Das Gerät verzichtet aufgrund der starken Hardware auf den großen Vorteil, der Chromebooks erst so beliebt gemacht hat: der geringe Preis. Denn für den vergleichsweise hohen Preis, gibt es auch Windows-Notebooks, die in Sachen Software deutlich vielseitiger sind. Unter den Chromebooks ist das Asus Chromebook Flip XC5 dafür das derzeit wohl leistungsstärkste.

  • PRO
    • Schnelles Arbeitsgerät, hochwertige Verarbeitung, sehr einfache und vielseitige Bedienung, lautlos.
  • KONTRA
    • Auswahl an Programmen eingeschränkt, Stift nicht immer präzise, keine biometrische Sperre.

IMTEST Ergebnis:

gut 2,3