Produktdetails

  • Preis: : ab 2.299 Euro
  • Maße (B x T x H): 32,4 x 22 x 1,79cm
  • Gewicht: 1,6kg
  • Spezifikationen: AMD Ryzen 4900HS, 16 GB DDR4 RAM, RTX 2060 14″ (2560×1440), IPS, entspiegelt, Windows 10 Home

Asus ROG Zephyrus G14: Auffallend leicht

Das Asus ROG Zephyrus G14 schafft einen spannenden Spagat: Dank des Spitzenprozessors AMD Ryzen 9 4900HS erreicht es in Sachen Arbeitsgeschwindigkeit Topwerte. Als Spiele-Notebook zählt es zwar mit einer GeForce 2060 eher zur Mittelklasse, kann allerdings selbst aufwendige Spiele in bester Qualität darstellen – sofern die Auflösung nicht zu hoch gewählt wird. Noch dazu ist es mit rund 1,6 Kilogramm Gewicht außerordentlich leicht und mit dem 14-Zoll-Bildschirm handlich. Die meisten Gaming-Laptops bringen mit 15,4- oder 17-Zoll-Bildschirm oft mehr als ein Kilo zusätzlich auf die Waage und liegen damit deutlich schwerer im Gepäck. Weitere Details zum Asus ROG Zephyrus G14 finden Sie im großen Vergleichstest.

Top-Verarbeitung des Asus ROG Zephyrus G14

Schon beim Auspacken zeigt sich die Besonderheit des Asus ROG Zephyrus G14: Es wirkt beim ersten Anheben sehr leicht und macht zunächst den Eindruck eines günstigen Einsteigermodells mit Plastikgehäuse. Beim genaueren Hinsehen entpuppt es sich jedoch als eines der am besten verarbeiteten Notebooks im Testfeld.  So besteht die Oberfläche aus einer Aluminiumlegierung: Sie sorgt im Vergleich zu allen Testkandidaten für etwas mehr Kratzfestigkeit und weniger sichtbare Fingerabdrücke.

Einzig der Laptopdeckel ist aus Kunststoff, doch auch das hat einen guten Grund: Denn das Animatrix-Display des Laptopdeckels kann nach Wunsch animiert werden oder Informationen anzeigen. Per Software können Nutzer die Beleuchtung hier nach Belieben anpassen. Ist das sinnvoll? Nein. Macht es Spaß und ist es ein genialer Hingucker? Absolut.

Asus ROG Zephyrus mit vielen Anschlüssen

An die vier USB-Ports (2x USB 3.2 und 2x USB-C) des Asus ROG Zephyrus G14 lässt sich so gut wie alles anschließen: Festplatten, Gamepads, externe Tastaturen und Mäuse. Per HDMI können Nutzer auch einen externen Bildschirm anstöpseln und mit höheren Auflösungen bis 4K und Bildwiederholraten bis 144 Hertz spielen. Wer aber gerne Fotos von der Speicherkarte seiner Digitalkamera oder seines Smartphones kopieren möchte, geht leer aus. Denn das Asus hat keinen SD-Kartenslot. Per pfeilschnellem Wi-Fi 6 (802.11ax) Standard verbindet sich das Notebook mit dem Internet, sofern auch der Router dies unterstützt. Natürlich verbindet sich das Asus ROG Zephyrus G14 auch mit allen älteren Routern und WLAN-Standards.

Geniales Detail: Beim Aufklappen des Laptops wirkt der Bildschirm als „Stütze“. Das Laptop hebt sich leicht an, was für bessere Belüftung sorgt.

Bildschirm nur mit 60 Hz

Zahlreiche Hersteller liefern ihre Laptops mit einer niedrigeren Auflösung wie nur Full HD (1920 × 1080 Bildpunkte). Das Bild wirkt hier oftmals etwas grob, Pixel sind beim Spielen und Arbeiten zu erkennen. Asus geht mit seinem ROG Zephyrus G14 einen Schritt weiter: Das 14-Zoll-Display schafft eine sehr scharfe Auflösung von 2560 × 1440 Bildpunkten. Einziger Nachteil für Spieler: Die Bildwiederholfrequenz liegt „nur“ bei 60 Hz, was also maximal 60 Bilder pro Sekunde beim Spielen ermöglicht.

Dieser Wert ist für das menschliche Auge zwar noch flüssig, allerdings werden Bildwiederholraten von über 120 Hz immer mehr zum Standard bei Laptops und speziellen Gaming-Monitoren. Bewegungen erscheinen hier butterweich und Spiele reagieren schneller auf die Eingaben, was besonders bei 3D-Shootern und eSports wichtig ist. Für die meisten Spiele sind 60 Hz gerade noch ausreichend.

Links: Razer Blade Pro 17. Der Bildschirm ist zwar spiegelnd, dafür aber auch heller und kontrastreicher als die Konkurrenz mit entspiegelnden Displays (Asus Zephyrus G14).

Diese Benchmarks erreicht das Asus ROG Zephyrus G14

In 9 Gaming-Tests sowie den Testprogrammen Geekbench, 3DMark und PCMark musste das ROG Zephyrus zeigen, ob es auch in hoher Auflösung und bei vollem Detailgrad eine flüssige Darstellung ermöglicht. Auch musste es beweisen, wie flott es beim Arbeiten ist:

Asus Zephyrus G14

AMD Ryzen 4900HS, 16 GB DDR4 RAM, RTX 2060 with Max-Q, 1 TB SSD, 2560x1440p / 60 Hz

GeekbenchSingleMulti
Single/Multi12067816
3DMark Time SpyScore
in Punkte5684
 5712
 5677
 5691
PCMarkScore
Modern5793
in Punkte5688
 5701
AC Odysseys1080p Ultra High1440p Ultra High2160p Ultra High
in FPS443518
 433518
 443418
 443418
Far Cry 51080p Ultra High1440p Ultra High2160p Ultra High
in FPS786536
 776636
 786435
 786536
Shadow of the
Tomb Raider
1080p Ultra1440p Ultra2160p Ultra High
in FPS654322
 654323
 654322
 654322
Metro Exodus1080p Ultra1440p Ultra2160p Ultra
in FPS322317
 322316
 322317
 322317
Wolfenstein
Young Blood
1080p Ultra1440p Ultra2160p Ultra
in FPS885922
 895923
 906022
 895922
Doom Eternal1080p Ultra1440p Ultra2160p Ultra
in FPS967242
 967245
 987343
 977243
The Witcher 31080p Ultra1440p Ultra2160p Ultra
in FPS554426
 564426
 584428
 564427
GTA V1080p Ultra1440p Ultra2160p Ultra
in FPS1028545
 1048644
 1008545
 1028545
Fortnite1080p Epic1440p Epic2160p Epic
in FPS1017560
 1027161
 1017560
 1017460
GesamtFull HDQHD4K
 796034

Was die Werte für die Nutzung bedeuten

Mit einem Geekbench-Wert von 7816 ist die reine Arbeitsgeschwindigkeit des Asus ROG Zephyrus G14 in der Oberklasse angesiedelt. Selbst sehr aufwendige Arbeiten wie Videoschnitt oder dutzende geöffnete Fenster bringen das kleine Kraftpaket nicht ins Schwitzen. Beim Spielen gibt es ein gutes Bild: Im Schnitt erreichte es in der Auflösung 2560 × 1440 (QHD) flüssige 60 Bilder pro Sekunde.

Ausreißer bilden die Spiele „Metro Exodus“ (mit Raytracing-Effekten) und „Assassins Creed Odysseys“. Bei Werten um die 30 Bildern pro Sekunde nimmt das menschliche Auge ein deutliches Ruckeln war. Hier muss die Qualität zurückgeschraubt werden, damit die verbaute NVIDIA GeForce 2060 ein flüssiges Bild darstellt. Gar nicht geeignet ist das Laptop für 4K Auflösungen: Falls Nutzer zu Hause am 4K-Fernseher oder Bildschirm spielen möchten, sollten sie zu einem Desktop-PC oder einem Laptop mit einer NVIDIA GeForce 2080 greifen oder den Detailgrad in Spielen auf „niedrig“ stellen.

Asus ROG Zephyrus G14 mit schwachem Akku

Beim Arbeiten und im Leerlauf ist das Asus-Laptop mit 33 Dezibel so gut wie gar nicht zu hören. Auch beim Spielen und Dauerbelastung wird es nicht viel lauter: Hier haben wir höchstens 45 Dezibel gemessen. Das ist in einem stillen Raum zwar noch hörbar, stört aber selbst bei leiser Geräuschkulisse nicht.

Die gemessene Akkulaufzeit trübt den sonst guten Eindruck leider: Zwar macht das Asus ROG Zephyrus G14 dank seiner kompakten Abmessungen und dem niedrigen Gewicht eine gute Figur, allerdings hält es unterwegs nicht sonderlich lange durch. Trotz des ansonsten sparsamen AMD-Prozessors geht dem Zephyrus beim YouTube schauen und Arbeiten nach 3 bis 3,5 Stunden das Licht aus. Spielen können Sie unterwegs auch nur höchstens 1,5 Stunden. Wer mehr Akkulaufzeit will, muss die Bildschirmhelligkeit ganz runter drehen und den Laptop in stromsparende Modi wechseln, was die Leistungsfähigkeit spürbar drosselt.

Asus ROG Zepyhrus G14: So gut sind Bedienung und Ton

Beim Arbeiten und Spielen macht die beleuchtete Tastatur des Asus ROG Zephyrus einen sehr bequemen Eindruck: Der Abstand zwischen den Tasten ist groß und die Tastatur selbst gibt nicht nach. Die Druckpunkte sind ebenso knackig. Leider sind die Pfeiltasten etwas klein geraten. Das Touchpad ist sehr präzise und auch ausreichend groß für das Arbeiten und Surfen unterwegs. Spielen lässt sich damit natürlich nur bedingt, allerdings greifen Spieler meist ohnehin zu einer Gaming-Maus.

Überrascht hat uns die Tonqualität des Asus ROG Zephyrus G14. Denn trotz der sehr kompakten Ausmessungen konnte Asus hier sehr kräftige Lautsprecher verbauen. Sie sind zwar kein Ersatz für externe Lautsprecher oder gute Gaming-Kopfhörer, reichen aber zumindest für eine schnelle Runde unterwegs.

FAZIT

Das Asus ROG Zephyrus G14 ist ein kleines Kraftpaket, das überzeugt: Die Arbeitsgeschwindigkeit kann es mit den besten Business-Laptops aufnehmen und die Verarbeitung ist vorbildlich. Leider kommt es in der Hauptdisziplin, beim Spielen, nur auf durchschnittliche Werte. Für 2.299 Euro gibt es bereits Laptops mit flotteren Grafikchips, die jedoch nicht so „schick“ sind.

  • PRO
    • Spitzenleistung beim Arbeiten, hervorragende Verarbeitung, weist Fingerabdrücke ab, hohe Auflösung, beleuchteter Displaydeckel ist cooles Gimmick
  • KONTRA
    • Etwas teuer, nur durchschnittliche Spieleleistung

IMTEST Ergebnis: befriedigend

2,6

Fotos: IMTEST, Hersteller