technology-4816658_1920
 

Meist ärgern wir uns, wenn sie nicht da sind. Das ist bei Mobilfunkmasten aber nur noch an wenigen Orten der Fall. Stattdessen strahlen sie inzwischen fast überall, wo wir uns aufhalten. In großen Städten sind hunderte dieser Sender platziert. Vor allem seit 5G immer weiter ausgebaut wird, ist das Thema wieder in den Vordergrund gerückt. Viele Menschen befürchten, dass die Strahlung gesundheitsschädlich sei. Jetzt hat sich die Bundesregierung zu dem Thema geäußert, wie heise.de berichtet. 

Bundesregierung: 5G-Strahlung keine konkrete Gefahr

Demnach sieht die Bundesregierung keinen Anlass, die bestehenden Grenzwerte zum Schutz vor
hochfrequenten elektromagnetischen Feldern in Frage zu stellen und neu anzupassen. Das gehe aus dem aktuellen Bericht über Forschungsergebnisse hierzu hervor, den der Bundestag alle zwei Jahre anfordert. 

Maßgeblich für die Beurteilung möglicher gesundheitlicher Folgen sei demzufolge “nach dem derzeitigen wissenschaftlichen Kenntnisstand weiterhin die Gewebeerwärmung”. Eine thermische Wirkung wird erzielt, wenn Funkwellen auf den menschlichen Körper treffen und in die oberen Hautschichten eindringen. Dabei entsteht in den betroffenen Körperteilen Wärme. Auf diese thermische Wirkung setzen beispielsweise Mikrowellen. Auf den menschlichen Körper übertragen bedeutet das: Nur wenn die Körpertemperatur um deutlich mehr als ein Grad steigt, ließen sich in wissenschaftlichen Untersuchungen “gesundheitlich bedeutsame Beeinträchtigungen nachweisen”. Dazu soll es allerdings bei den aktuellen Grenzwerten nicht kommen. 

Elektromagnetische Felder unbedenklich

Viele Mobilfunkgegner sind sich zudem sicher, dass Funkwellen etwa Hirnströme, Blutbild, den Hormonhaushalt oder sogar das Erbgut schädigen.  Dafür würden nicht-thermische Effekte sorgen, etwa durch elektromagnetischer Felder. Dafür sieht die Bundesregierung ebenfalls keine wissenschaftlichen Belege, das sei nicht nachweisbar. An der Einschätzung, dass kein Zusammenhang zwischen Beschwerden elektrosensibler Personen und hochfrequenten elektromagnetischen Feldern bestehe, hat sich demnach nichts geändert. 

Langzeitsauswirkung von Mobilfunk weiter unklar

 Wissenschaftlich nicht geklärt sei allerdings weiterhin die Frage, ob eine intensive Handynutzung über mehr als 15 Jahre Langzeitrisiken berge. Zudem werde beobachtet, ob der 5G-Netzausbau zu einer wesentlich höheren Belastung der Bevölkerung führe. Falls ja, werde man gegebenenfalls rechtzeitig entgegensteuern.