Grillen auf der Eisenplatte
Credit: IMTEST

Manche Dinge lassen sich auf dem Rost einfach nicht optimal zubereiten. Entweder weil sie zu klein sind, wie möglicherweise Garnelen oder weil sie eine Konsistenz haben, die womöglich die Handhabung auf den Stäben etwas schwierig macht. Dazu gehört zum Beispiel Bacon. Aber auch Burgerpatties zerlegen sich hin und wieder auf dem Rost. Eine Grillplatte kann hier helfen, wie der Grill-Ratgeber zeigt.

Die Grillplatte: Für Burger und mehr

Mancher sieht die Lösung in Grillmatten, die aber etwas problematisch sind, weil sie aus Teflon bestehen. Das kann sich bei zu hohen Temperaturen sozusagen „auflösen“. Selbst ein mobiler Grill ist nicht klein genug für winziges Grillgut. Der IMTEST-Grill-Experte Markus Mizgalski zeigt darum im Grill-Ratgeber, was eine bessere Option ist, nämlich eine Guss(eisen)platte.

Am Beispiel eines Burgers wird erklärt, wie sich mit der Platte arbeiten lässt. Allerdings erfährt man auch, warum es im Zubehörsegment auch noch weitere Platten gibt bzw. wofür sich Gussplatte nicht eignet. Denn tatsächlich ist Gusseisen vor allem ein Material zum Kurzbraten, für Hitze und kräftige, gleichmäßige Röstaromen. Einfach deshalb, weil es eine sehr gute Wärmeleitfähigkeit und Wärmespeicherfähigkeit besitzt.

Zur Ratgeber-Übersicht:

Grill-Ratgeber: Reinigen mit Hitze

Hinzu kommt die oft etwas raue Oberfläche, an der manche Lebensmittel regelrecht festbacken. Es gibt allerdings auch sehr glatte Modelle, auf denen sich sogar Bratkartoffeln gut zubereiten lassen. Ganz nebenbei kommt im Grill-Ratgeber übrigens auch noch der Seitenkocher in Verbindung mit einer einfachen, emaillierten Stahlpfanne zum Einsatz.

Allerdings vor allem aus Platzgründen, denn im Prinzip ließen sich Zwiebeln, die dort zubereitet werden, auch auf der Platte schmoren. Aber das ist ein schönes Beispiel dafür, wie sich die Kapazitäten eines Gasgrills gut für die Zubereitung eines etwas komplexeren Gerichts nutzen lassen. Und ganz wichtig für danach: Wie alles Gusseisengeschirr gehört auch die Platte nicht in die Spülmaschine oder ins Spüli-Bad. Sauber brennen, Krusten ggf. mit einem Spachtel oder Stahlschwamm entfernen und die Platte anschließend trocken lagern.

Zur vorherigen Lektion:

Zur nächsten Lektion: