Diamant Juna + im Test Credit: Hersteller

Diamant Juna +: Was das E-Bike im Retro-Look bietet

Wie ein fahrbarer Sessel kommt das Diamant Juna + daher. Denn Komfort wird beim Hersteller Diamant groß geschrieben. So verdient sich das Juna + im Test das Prädikat „richtig gemütlich“ und kann auch optisch überzeugen: Der Retro-Look eines klassischen Hollandrades wird hier mit den Vorzügen eines E-Bikes kombiniert. Gute Scheibenbremsen, eine Wegfahrsperre und LED-Beleuchtung in klassischer Optik runden das Gesamtpaket ab.

Produktdetails

  • Preis: 2.799 Euro
  • Gewicht: 24,6 kg
  • Rahmen: Tiefeinsteiger

Hier ein genauerer Blick auf die Ausstattung des Diamant Juna +:

  • Motor: Bosch Active Line Plus; Mittelantrieb; 250 W
  • Gangschaltung: Shimano Altus; 9-Gang-Kettenschaltung
  • Bremsen: Scheibenbremse (Tektro Vela)
  • Reifen: Schwalbe; 50 mm dick; 28 Zoll
  • Beleuchtung: Front: Swingo LED; Rück: Nr.9 LED (je Spanninga)
  • Zubehör: Schutzbleche, Mittelständer, Front- & Heck-Gepäckträger

Fahren mit dem Diamant Juna + im Test

Das Diamant Juna + schafft rund 77 Kilometer Strecke, bevor Nutzer es dank seines entnehmbaren Akkus bequem in der Wohnung wieder aufladen müssen – eine solide Reichweite, die man auf dem weichen Ledersattel gerne zurücklegt. Mit seinem Mittelständer steht das knapp 25 Kilo schwere E-Bike im Retro-Look sicher, selbst mit beladenem Frontgepäckträger. Eine Kettenschaltung mit neun Gängen sorgt derweil für ein angenehmes Tretgefühl, auch beim Fahren mit 25 km/h Maximalgeschwindigkeit. Die ist im Turbo-Modus schnell erreicht, allerdings lässt der Bosch-Motor (250 Watt) bergauf etwas an Wumms vermissen.

Schlüssel gesichert und besitzt eine Ladeanzeige.
Alles im Blick: Das kleine Steuerdisplay gibt Auskunft über Akkustand, Fahrmodus und Tempo.
Diamant Juna + Akku im Test
Tragbar: Der entnehmbare Akku wird durch einen Schlüssel gesichert und besitzt eine Ladeanzeige.

FAZIT

Klar, die meisten Hollandräder fahren sich bequem – man findet sie aber nur selten mit E-Motor. Das Diamant Juna + vereint beides und wird nur durch seinen Akku als Pedelec enttarnt. Die fehlende Federung fällt kaum auf, nur das hohe Gewicht stört etwas im Alltagsbetrieb.

  • PRO
    • Das wohl gemütlichste Fahrrad im Test mit großem Augenmerk auf Komfort.
  • KONTRA
    • Motorunterstützung könnte kraftvoller sein, das Gewicht hingegen geringer.

IMTEST Ergebnis: gut

2,2

Fotos: IMTEST, Hersteller