Ein Fahrzeug-Cockpit
Credit: Nicolai Bernsten/Unsplash

Das immersive Ton-Format Dolby Atmos macht weiter von sich reden. Auf der IAA 2021 wurde eine neue Kooperation zwischen Dolby und dem Middleware-Anbieter Cinemo bekannt.

Dolby Atmos fast allgegenwärtig

Das neue Dolby Atmos Tonformat scheint sich in so gut wie alle Lebensbereiche auszuweiten. Vom Laptop über die Spielekonsole bis hin zum neuen TV: So gut wie alle Hersteller werben oft und gerne mit der Implementation des neuen Sound-Standards. Dolby Atmos soll es ermöglichen, den Klang so zu positionieren, dass kein direkter Kanal mehr vom Hörer wahrgenommen wird. Das Ergebnis: Die Töne scheinen aus allen Richtungen zu kommen und werden so zu einem echten Hörerlebnis. Allerdings ist hier ist die entsprechende Hardware eine wichtige Voraussetzung. Auch eine noch junge Zusammenarbeit von Dolby mit dem Elektroauto-Hersteller Lucid Air zielt darauf ab, den immersiven Klang in PKW-Modellen verfügbar zu machen – und zwar nicht nur in den eigenen. Problem hier: Das neue Tonformat kommt im Auto nur zum Tragen, wenn zahlreiche Boxen nachgerüstet werden.

Ein Konzert in einer Kirche
Dank Dolby Atmos hört sich Musik im Auto ganz so an, wie in einem echten Konzertsaal. Besonders der Genuss von klassischer Musik profitiert von dem Format maximal. Credit: Diogo Nunes/Unsplash

Dolby Atmos ohne neue Hardware?

Die neue Kooperation zwischen Dolby und Cinemo geht noch ein Stückchen weiter. Denn Cinemo ist schon, ganz ohne das Wissen Ihrer Besitzer, schon in vielen neuen Autos eingebaut. Und zwar über die Software, die die Infotainment-Systeme befeuert. Genau dort möchten Dolby und Cinemo jetzt ansetzen. Denn scheinbar ist es Cinemo möglich, den modernen Tonstandard einzig und allein über die Software zu lösen. Praktisch für viele Nutzer, stehen so jetzt zwei Möglichkeiten zur Verfügung, auch im Auto Dolby Atmos genießen zu können. Laut Cinemo könne das Tonformat auf den meisten ab Werk verbauten Lautsprecher-Konfigurationen funktionieren.