Das Epos H6Pro in der Nahansicht
Credit: Epos

Die Gaming-Audiomarke Epos hat ihre neuen Flaggschiffe im Gaming-Headset-Bereich veröffentlicht: das H6Pro Open und das H6Pro Closed. Die Kopfhörer basieren dabei auf der GSP-600-Serie. Der Hersteller verspricht außergewöhnliches, natürliches und umfassendes High-Fidelity-Audio für das ultimative Gaming-Klangerlebnis. Aber wie unterscheiden sich die beiden Versionen?



Die Gemeinsamkeiten der H6Pro-Headsets

Sowohl die offene als auch die geschlossene Variante ist durch ihren Klinkenanschluss kompatibel mit allen gängigen Spielkonsolen und dem PC. Der magnetische Mikrofonarm lässt sich bei Nichtgebrauch jeweils abnehmen, den Anschluss verschließt man dann mit einer Abdeckplatte. Möchten Sie das Mikrofon einfach stumm schalten, reicht es, den Arm nach oben zu drehen. Die Lautstärkeeinstellung erfolgt direkt über einen Regler an der Ohrmuschel. Sowohl beim offenen als auch beim geschlossenen H6Pro handelt es sich um Over-Ear-Kopfhörer. Sie sind in den Farben Sebring Black, Racing Green und Ghost White erhältlich und kosten je 179 Euro.

das Epos H6Pro Closed
Das Epos H6Pro Closed sieht wuchtig und wertig aus. Credit: Epos

Das sind die Unterschiede zwischen den Varianten

Naturgemäß dämpfen die geschlossenen Kopfhörer Geräusche deutlich effektiver und lassen Spielesound und Musik weniger stark nach außen dringen. Die geschlossenen Hörmuscheln des H6Pro Closed sollen Ablenkungen aus der Umgebung komplett fernhalten. Die Hörmuscheln und Ohrpolster dürfen dabei dennoch bequem und flexibel sein, um auch bei längeren Gaming-Sessions nicht zu drücken.

das Epos H6Pro Open
Die Open-Variante erkennt man an der Hörmuschel. Credit: Epos

Das H6Pro Open ist dagegen eher für ruhigere Umgebungen gedacht. Dafür soll es ein sehr natürliches High-End-Klangerlebnis ermöglichen. Epos verspricht Hi-Fi-Audioqualität, egal ob beim Hören oder Sprechen.