Ein Fitness-Tracker liegt auf einem Smartphone
Credit: Getty Images

Wenn Sie sichergehen wollen, dass die auf Ihrem Fitness-Tracker gespeichterten Gesundheitsdaten, dann müssen Sie lediglich ein paar Dinge bei der Einrichtung des Gerätes beachten.

Facebook vermeiden

Wie es mit Datenschutz und der Sicherheit allgemein bei Fitness-Trackern und Sportuhren bestellt ist, untersuchen die Sicherheitsexperten von AV-TEST regelmäßig. Gute Testergebnisse gab es unter anderem für Produkte von Apple, Garmin, Fitbit, Huawei und Samsung. Dazu müssen Sie wissen: Bei den von Fitness-Trackern erfassten Daten handelt es sich in der Regel um “besondere Arten personenbezogener Daten”, die nach deutschem Datenschutzrecht speziellen Schutz genießen. Aus Datenschutzgründen müssen Sie auf einen Fitness-Tracker also nicht verzichten, wenn Sie beim richtigen Hersteller kaufen. Wichtig aber: Teilen Sie Ihre sportlichen Erfolge nicht in sozialen Netzwerken wie Facebook. In diesem Fall erhält Datenkrake Facebook Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten. Ebenfalls wichtig: beim Anlegen eines Online-Kontos einer Fitness-App nicht die komfortable Facebook-Anmeldung wählen.