Egal ob beleuchtet oder schlicht: Gaming-Mäuse sorgen für mehr Präzision.

Ob beim Strategiespiel „Age of Empires 3 Definitive Edition“, bei Online-Hits wie „Fortnite“ oder bei blitzschnellen 3D-Egoshootern wie „Doom Eternal“: Zum Sieg sind Präzision und Reaktionsgeschwindigkeit gefragt. Deshalb gibt es Gaming Mäuse, die speziell auf die Bedürfnisse der Spielenden ausgelegt sind. Fragt sich nur welche die Beste ist.

Diese Gaming Mäuse sind im Test

Nur mit einer Gaming Maus landet jeder Treffer, denn nur sie bieten viele Knöpfe und blitzschnelle Sensoren. Leider ist der Markt überflutet mit hunderten Modellen und komplizierten Fachbegriffen. Damit Sie den Durchblick behalten, hat IMTEST die besten und neuesten Gaming Mäuse unter die Lupe genommen. Dabei gibt es zwei Kategorien: kabelgebundene Modelle auf der einen Seite und kabellose, also Wireless-Modelle auf der anderen Seite.

Aufgereiht: Die Testkandidaten sind bereit für den Einsatz.

Unter den Wireless-Mäusen sind die zwei Logitech-Modelle G604 und G Pro X Superlight vertreten sowie die Asus ROG Chakram. Die Preise liegen hier zwischen 99 und 149 Euro. Dagegen sind die Gaming Mäuse mit Kabel günstiger. Hier fängt es mit den beiden Logitech-Modellen 502 Hero und G PRO Gaming Maus bei je 59 Euro an, geht mit der Razer DeathAdder V2 über 69 Euro und hört schon bei 109 Euro für die Mad Catz R.A.T. 8+ ADV auf. Doch was müssen die speziellen Mäuse können?

Kabelgebundene Gaming Mäuse

Worauf es ankommt

Wer gerne und viel spielt, sollte sich schnell von seiner schnöden Büromaus oder gar dem in Laptops verbauten Trackpad verabschieden: Sie sind für flotte Spiele zu unpräzise, es fehlen spezielle Gaming-Funktionsknöpfe und sind für längere Spielesitzungen zu unbequem. Jetzt muss eine Gaming Maus her. Gaming Mäuse zeichnen sich meist durch folgende Eigenschaften aus, auf die Sie achten müssen:

Die meisten herkömmlichen Mäuse haben zwei Knöpfe mit dem Mausrad als dritten Knopf. Viele Gaming Mäuse bieten gar über ein dutzend Knöpfe, die Sie frei belegen können. So lassen sich beim Aufbauspiel „Age of Empires III“ mit einem Knopfdruck schnell Armeen ausbilden oder Häuser bauen und bei 3D-Shootern schneller Waffen auswählen.

Wer das Hantieren mit mehreren Knöpfen nicht gewohnt ist oder es für seine Spiele nicht benötigt, muss sich hiervon nicht beeinflussen lassen und kann auch ruhigen Herzens zu Modellen wie der Logitech G Pro greifen, die mit „nur“ 5 Knöpfen aufwarten.

Viele Gaming Mäuse machen mit einem extravaganten Äußeren auf sich Aufmerksam. RGB- (Rot Gelb Blau) Beleuchtung soll Spieler ansprechen. Besonderer Vorreiter ist hier die Mad Catz RAT+ 8 ADV, die eher an einen italienischen Sportwagen als an eine Maus erinnert. Dennoch liegt sie aber sehr bequem in der Hand.

Hersteller bewerben ihre Mäuse oft mit hohen „DPI“-Werten, etwa 12.000 DPI. Das steht für „dots per inch“, also die Anzahl der Punkte pro Zoll die eine Maus auf dem Mauspad erfassen kann. Je höher der Wert, desto empfindlicher reagiert die Maus auf kleinste Bewegungen.

Das Gewicht spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle für Spieler. Je nach Spieltyp oder Vorlieben soll es zur flotteren Bewegung mal leichter oder mal schwerer sein. Manche Spieler bevorzugen gerne etwas schwerere Mäuse. Einige Modelle wie die Logitech Superlight Pro setzen dabei auf ein geringes Gewicht von nur 80 Gramm. Andere Gaming Mäuse liefern Gewichte mit, sodass man das Gewicht und damit die Handhabung selbst bestimmen kann.

Präzise Sensoren: Die Abtastrate der Laser geben Hersteller in DPI (Dots Per Inch) an.
Modular: Einige Gaming-Mäuse setzen auf Individualisierung bis ins kleinste Detail.

Kabellose Gaming Mäuse

So testet IMTEST Gaming Mäuse

Spielemarathon: Von Februar bis Juni 2021 jagten die IMTEST-Experten die Gaming Mäuse durch einen Spielemarathon und verwendeten sie neben den reinen Labortests auch privat, sowohl am Gaming PC als auch unterwegs an einem Gaming Laptop. Folgende Spiele wurden dabei wiederholt gespielt:

  • Online – Shooter: Fortnite, Counterstrike GO, Dying Light, Unreal Tournament
  • Single-Player Shooter: Doom Eternal, Metro Exodus Remastered, Resident Evil Village, Cyberpunk 2077
  • Rätselspiele: Disco Elysium
  • Rollenspiele: Divinity Original Sin 2
  • Strategiespiele: Age of Empires III Definitive Edition, Schlacht um Mittelerde

Bürotauglichkeit: Spielemäuse sind vorrangig dafür gedacht, bequem in der Hand zu liegen. Deshalb benutzten die Experten die Modelle auch täglich im Büroalltag und zeigen, ob Sie sich das Geld für eine gewöhnliche Büromaus sparen können.

Materialgüte: Spieler haben höchste Ansprüche und die Zeiten von billigem Plastikzubehör sind eindeutig vorbei. IMTEST schaut sich die Gaming Mäuse unter der Lupe genau an und achtet auf Spaltmaße und hochwertige Materialien.

Akkulaufzeit: Bei drahtlosen Mäusen spielt die Akkulaufzeit eine große Rolle. Schließlich möchten Sie nicht mitten im Spiel von einem leeren Akku unterbrochen werden. Gute Modelle schaffen Dauersitzungen von mehr als 80 Stunden.

Resident Evil Village im Test

Resident Evil Village: So gut ist der neue Teil

„Resident Evil“ ist nicht nur eine der langlebigsten und ergiebigsten Spielreihen überhaupt, es machte auch das Genre des Survival-Horrors groß. Der neueste Teil heißt „Resident Evil Village“ und IMTEST hat sich darin ausgiebig umgesehen.

Gaming Mäuse mit oder ohne Kabel?

Wer sich für eine Gaming Maus entscheiden möchte, steht oft vor der Frage: Kabel oder kein Kabel? Viele Spieler schwören auf kabelgebundene Mäuse. Denn sie hätten die besseren Reaktionsgeschwindigkeiten und seien leichter. Letzteres gilt für die Gaming Mäuse im Test nicht. Bei den Reaktionen dagegen zeigt sich tatsächlich, dass Modelle mit Kabel das Signal schneller weitergeben als Kabellose.

Nur die Logitech G604 bot auch als Wireless-Gerät sehr gute Reaktionsgeschwindigkeiten. Der Vorteil der G604 sowie der anderen kabellosen Mäuse ist natürlich ihre ungebundene Einsatzfähigkeit. Dafür ist hier die Akkulaufzeit begrenzt, was dem Spielen ein jähes Ende setzen kann.

FAZIT

Wer eine sehr präzise Maus zum Spielen sucht, deren Gewicht und Auflagen individuell einstellbar sind, ist bei der Mad Catz R.A.T. 8+ ADV genau richtig. Sie erhält im Test der Gaming Mäuse den verdienten Sieg unter den Kabelgeräten. Trotz ihres eckigen Designs liegt sie bequem in der Hand, egal wie groß oder klein diese sind. Zugegeben, die extravagante Optik mag nicht jeden begeistern. Die Leistung tut es aber allemal.

Testsieger: Die kabellose Logitech G604 und die verkabelte Mad Catz R.A.T. 8 ADV. Credit: IMTEST

Unter den kabellosen Geräten glänzte dagegen die Logitech G604. Obwohl sie eine Wireless-Maus ist, bewies sie sich mit einer sehr geringen Klicklatenz und ist hier dem Kabeltestsieger sogar einen Ticken überlegen. Darüber hinaus punktet sie mit hoher Präzision und einer wertigen Verarbeitung. Auch liegt sie bequem in der Hand – dies gilt allerdings nur bei großen Händen.