Garmin: Smartwatch Fenix 6X Pro zeigt, was sie kann

Die Fenix-Reihe genießt unter Sportlern einen hervorragenden Ruf. Zu Recht, schließlich handelt es sich um eine großartige Garmin-Smartwatch, die unzählige Funktionen für nahezu jedwede körperliche Betätigung bietet. Die aktuelle 6er Serie, im Test das Spitzenmodell Fenix 6X Pro Solar, hat als Neuigkeit etwa eine Body-Batterieanzeige an Bord, die abhängig von Faktoren wie Schlaf, Bewegung und Erholung die aktuelle Leistungsfähigkeit misst.

Ein Pulsoximeter liefert zudem Informationen über die Sauerstoffsättigung im Blut, nützlich etwa im Gebirge. Und die Unfall-Benachrichtigung sendet im Fall eines heftigen Sturzes automatisch eine SMS samt aktueller Position an hinterlegte Kontakte. Das funktioniert allerdings nur, wenn das an die Garmin-Smartwatch gekoppelte Smartphone ebenfalls dabei ist. Ganz ohne Telefon funktioniert dagegen die Navigation mithilfe übersichtlicher Karten.

Garmin-Smartwatch mit Top-Akku

Auch für die Musik- und Bezahlfunktionen braucht es kein Smartphone. Wobei das Bezahlen nicht mit jeder Bank klappt. Telefonate lassen sich mit der Garmin-Smartwatch aber nicht führen. Als hervorragend erwies sich im Test die Akkulaufzeit. Selbst bei intensiver Nutzung hielt die Uhr eine Woche durch. Bei moderater Nutzung sind dank Solaraufladung sogar mehr als zwei Wochen drin.

Nicht so gut: Die lange Akkulaufzeit erkauft sich die Fenix 6 durch ihre dunkle Anzeige mit blassen Farben – kein Vergleich etwa zur Apple Watch. Die Herzfrequenzmessung funktioniert zwar jetzt auch beim Schwimmen und akkurater als beim Vorgänger Fenix 5, die Genauigkeit eines Brustgurts bietet sie aber immer noch nicht. Nicht zuletzt machen die vielen Funktionen die Bedienung knifflig.

Eine Garmin-Smartwatch für jeden

Fast genauso kompliziert macht es Garmin bei der Modellauswahl: Die Fenix 6 gibt es in drei verschiedenen Größen (S, normal, X). Es gibt sie ohne und mit Speicher (Pro) sowie mit verschiedenen Gläsern. Wahlweise bietet ein Fenix 6-Modell die Solarunterstützung. Jetzt hat Garmin auch noch die Tactix Delta nachgeschoben, die technisch 1:1 der Fenix 6X Pro Sapphire entspricht. Unterschiede zeigen sich bei der Garmin-Smartwatch allein beim Gehäuse, das der technischen Militärnorm MIL-STD-810 entspricht. Im Test fiel auf, dass das Glas kratzfester ist als bei der Fenix 6X Pro. Außerdem sind bei der Delta Zusatzfunktionen dabei, wie einem Stealth-Mode und Nachtsichtgerätkompatibilität.

FAZIT

Beide Garmin-Smartwatches sind spitzenmäßige Sportuhren, die sich technisch wie ein Ei dem anderen ähneln. Die Tactix Delta bietet neben einem modifizierten Gehäuse zudem militärische Extrafunktionen. Letztendlich bleibt es eine Frage des Geschmacks und der Preissensibilität. Zwar ruft Garmin für beide Uhren äußerst sportliche Preise auf, die Armeevariante gibt’s aber für 50 Euro weniger.