Ein Vorab-Entwurf des neuen iPad Mini 6
Credit: RendersbyIan, Front Page Tech

Es ist kein Geheimnis mehr, dass Apple am neuen iPad Mini 6 arbeitet. Die Neuauflage des kleinen und beliebten Alleskönners verfügt über ein neues Design. Als Chipsatz kommt Hardware zum Einsatz, die auch im kommenden iPhone 13 ihren Dienst verrichten wird.

Schlank und schnell

Das neue iPad Mini soll sich designtechnisch stark von seinem Vorgänger unterscheiden. Die besonders schlanken Einfassungen geben dem kleinen iPad einen edlen Look und sorgen für eine bessere Haptik. Auch die geplante Implementierung eines lange überfälligen USB-C-Anschlusses dürfte für eine Menge Begeisterung sorgen und endlich die Möglichkeit bieten, auch Zubehör von Drittherstellern zu nutzen. Aber die wohl interessanteste Neuerung betrifft das Innenleben des iPad Mini 6. Mit dem neuen Chipsatz A 15 Bionic kann das iPad Mini in Geschwindigkeits-Regionen vorstoßen, die keinem bisherigen iPad vergönnt waren. Das gleiche SoC (System on a Chip) soll auch in Inneren des neuen iPhone 13 seinen Dienst verrichten. Chiphersteller TSMC hat bereits im Mai mit der Herstellung des neuen 5 Nanometer-Chipsatzes begonnen. Für einen Release des iPad Mini und des iPhone 13 sollten also ausreichende Stückzahlen zur Verfügung stehen.

Ein Rendering des neuen iPad Mini 6
Erste Renderings des neuen iPad Mini 6 geben schon einen sehr guten Eindruck über die zu erwartenden Änderungen beim Design. Credit: RendersbyIan, Front Page Tech

Mit Smart-Keyboard-Unterstützung?

Auch der Smart-Connector des M1 iPad Pro hat es ins neue iPad Mini geschafft. Damit ist klar, dass auch hier nun ein Smart-Keyboard angeschlossen werden kann. Weitere Erkenntnisse lassen auf Entsperrung per Touch-ID hoffen. Genau wie beim iPad Air 4, wird die Abfrage aber wohl über die Power-Taste erfolgen. Das Display hat eine Größe zwischen 8,5 und 9 Zoll. Die Grundfläche des iPad Mini 6 bleibt gleich, die kleine Vergrößerung kommt durch die neuen, schmaleren Ränder zustande.