Bildschirmfoto 2021-03-25 um 10.34.24

Produktdetails

  • Marktstart: 2022
  • Infos: www.smarttierecompany.com

Nichts stört eine Radtour mehr als ein lästiger Platten. “Pannensichere” Reifen gibt es daher schon länger, einen wirklich hundertprozentigen Schutz gegen einen Plattfuß bieten sie aber nicht. Außerdem sind sie aufgrund ihrer dickeren Gummischichten schwerer als herkömmliche Reifen und verbrauchen mehr Ressourcen in der Produktion. Die “The Smart Tire Company” entwickelte nun gemeinsam mit der NASA einen Reifen, dem tatsächlich niemals die Luft ausgehen soll: den METL.

METL: Reifen mit Erinnerungsvermögen

Die METL-Reifen bestehen aus ineinander verwobenen elastischen Metallfedern. Diese sind wiederum aus einer Nickel-Titan-Legierung gefertigt und dadurch besonders langlebig und Widerstandsfähig. Der Clou: Auf einen Schlauch verzichtet man komplett, die METL müssen nicht einmal aufgepumpt werden. Stattdessen besitzen sie ein Formgedächtnis: Der Reifen will immer wieder in seine ursprüngliche Form zurück. Er sei daher superelastisch und stets einsatzbereit. Die gewebte Gitterstruktur ist außerdem sehr leicht. Ursprünglich waren die Reifen für Umgebungen gedacht, in denen eine Wartung unmöglich wäre – etwa für Rover auf dem Mars. 

Vom Radweg auf die Straße: METL auch für Autos?

Die “Smart Tire Company” will bis 2022 aus ihrem Prototypen ein marktfähiges Produkt entwickeln. METL-Reifen könnten also bereits kommendes Jahr das Fahrradfahren revolutionieren. Dabei ist bei Zweirädern aber noch lange nicht Schluss: Man teste die Technik derzeit auch für Autoreifen. Außerdem habe man bereits einen Partner und mögliche Entwicklungen mit Spin, dem E-Scooter-Sharing-Unternehmen von Ford, gefunden. Das Konzept bleibt also spannend. Am Ende entscheiden vermutlich Herstellungsaufwand und Preis über den Erfolg der unkaputtbaren Räder. 

Fotos: Hersteller