Eine Frau hält sich ein Buch vor das Gesicht
Credit: James Korvin/Unsplash

Der Microsoft Translator kann ab sofort in über 100 verschiedene Sprachen übersetzen. Welche neuen Sprachen neu hinzu gekommen sind und welchem Zweck der stetige Ausbau der praktischen Software dient, erläutert der Anbieter zusätzlich.

Welche neuen Sprachen sind dabei?

Sie sprechen Dhivehi, Georgisch, Mazedonisch oder Baschkirisch? Das sind vier der insgesamt zwölf Sprachen, die jetzt neu zum Microsoft Translator hinzugefügt wurden. So wird laut Anbieter Microsoft mehr als 84 Millionen weiteren Menschen die Nutzung des Übersetzers, der jedwede Sprache einfach und schnell in ihre Muttersprache übersetzt. Damit beherrscht der Microsoft Translator inzwischen 103 Sprachen und hilft weltweit mehr als 5,66 Milliarden Menschen, Sprachbarrieren zu überwinden und einander besser zu verstehen. Zu den weiteren neuen Sprachen zählen Mazedonisch, Mongolisch (kyrillisch), Mongolisch (traditionell), Tatarisch, Tibetisch, Turkmenisch, Uighurisch und Usbekisch (lateinisch).

Ein kleines Mädchen sitzt neben einem Kalb.
Sie möchten wissen, wie das Lieblings-Kälbchen des kleinen mongolesischen Mädchens heißt? Mit dem Microsoft Translator ist das seit Kurzem kein Problem mehr. Credit: Uchral Sanjaadorj/Unsplash

Geschwindigkeit und Genauigkeit mit NMT

Gleichzeitig sorgt Microsoft kontinuierlich dafür, dass die Qualität der maschinellen Übersetzungen den hohen Ansprüchen gerecht wird, welche die Nutzer an so eine Software stellen. Oder die Erwartungen sogar übertrifft. Besonders die Einführung der neuronalen maschinellen Übersetzungen (Neural Machine Translation, NMT) soll dazu beitragen, sowohl die Übersetzungsgeschwindigkeit als auch deren Genauigkeit weiter stark zu erhöhen.

Die der Anwendung zugrundeliegende Architektur ermöglicht es, neue maschinelle Übersetzungsmodelle zu erstellen, die sich auch mit kleineren Datenmengen trainieren lassen. Transformer lernen mithilfe sogenannter Attention-Layer, welche Textteile miteinander in Beziehung stehen. Die mehrsprachige Transformer-Architektur soll dabei helfen, Trainingsdaten mit Material aus anderen Sprachen zu ergänzen. Oft stammt das Material dafür aus derselben oder einer verwandten Sprachfamilie, um auf diesem Weg auch Modelle für ressourcenarme Sprachen entwickeln zu können. Also für Sprachen, für die nur eine geringe Menge an Daten vorhanden ist.

Software ist vielseitig einsetzbar

Der Microsoft Translator ist natürlich als App für iOS– und Android-Geräte verfügbar. Sie bietet zahlreiche Features, von denen selbst der Google Translator noch eine Menge lernen kann. Die Software kann aber auch im Klassenzimmer zur Lernen und zur besseren Kommunikation der Schüler Einsatz finden. Was viele Nutzer noch nicht wissen: Auch für YouTube steht der Übersetzer bereit und kann auch Wunsch direkt aus den Videos heraus helfen, Sprachbarrieren zu überwinden – und das ebenfalls meist deutlich besser, als die unterhalb der Videos eingeblendete Anwendung von Google.