WS Young woman on a road trip in a vintage camper van

Das kann teuer werden: Mobilfunk im Ausland

Wer den Auslandsurlaub nicht gerade für die digitale Entgiftung nutzt, steht womöglich vor folgendem Problem: Mit dem Smartphone Freunde und Familie anrufen, durch unbekanntes Terrain navigieren oder mal ein Video online gucken kann plötzlich hohe Kosten verursachen. Beim sogenannten Roaming wählt sich das Handy automatisch in das Netz des Reiselandes, mit dem der heimische Anbieter kooperiert. Und der ruft in vielen Fällen dafür zusätzliche Kosten auf. IMTEST hat 10 Tipps parat, mit denen Sie sich den Frust und unnötige Ausgaben sparen.

Hinweis: Da die Hersteller von Android-Handys ihr Betriebssystem unterschiedlich gestalten, kann es sein, dass einige hier beschriebenen Einstellungen auf Ihrem Handy anders heißen oder sich sogar unter einem anderen Menüpunkt befinden. Finden Sie die gewünschte Funktion wie zum Beispiel den Flugmodus nicht, können Sie in den Einstellungen auch die Suchfunktion bemühen und den Begriff, zum Beispiel “Flugmodus” eingeben.

1. Tipp: Auf das Reiseziel achten

Mit der EU-Verordnung roam like it’s home gelten seit 2017 europaweit die heimischen Tarifkonditionen. Surfen, Telefonieren und SMS versenden und empfangen – alles wie gehabt, nichts kostet extra. Das gilt für die 28 EU-Mitgliedsstaaten sowie Island, Liechtenstein und Norwegen. Haben Sie nicht alle im Kopf, informieren Sie sich am besten vor der Reise, ob Sie mit Ihrem Reiseziel auf der sicheren Seite sind.

Weitere Infos zur EU-Verordnung roam like it’s home und den Roaming-Regelungen gibt es auf europa.eu.

2. Tipp: Kostenfalle Kreuzfahrten meiden

Eine echte Kostenfalle sind Kreuzfahrten oder andere Schiffsreisen. Denn hier nutzen die Schiffe nicht das gewöhnliche, terrestrische Netz über Sendemasten an Land, sondern eine Verbindung via Satelliten. Die zusätzlichen Kosten für die Nutzung dieses Netzes sind enorm. Weil diese Art der Verbindung von der oben genannten EU-Verordnung ausgenommen ist, lauert die Kostenfalle auch innerhalb der EU, zum Beispiel auf einer Schifffahrt von Kiel nach Schweden. In diesem Fall ist der Flugmodus auch zu hoher See nützlich und deaktiviert alle Verbindungen Ihres Handys.

Auf Samsung-Geräten heißt der Flugmodus häufig “Offlinemodus”. IMTEST zeigt, wie Sie ihn auf Apples iOS und auf Androiden aktivieren. 

Flugmodus unter iOS aktivieren: so geht es

In Apples iOS finden Sie den Flugmodus direkt im Hauptmenü der Einstellungen.
In Apples iOS finden Sie den Flugmodus direkt im Hauptmenü der Einstellungen.
Ist der Flugmodus aktiviert, ist weder Internet noch Telefonie möglich.
Ist der Flugmodus aktiviert, ist weder Internet noch Telefonie möglich.

Flugmodus unter Android aktivieren: So geht es

Schritt 1: Drücken Sie in den Einstellungen auf "Verbindungen".
Schritt 1: Drücken Sie in den Einstellungen auf “Verbindungen”.
Schritt 2: Wählen Sie nun den Flugmodus, der bei Samsung "Offline-Modus" heißt.
Schritt 2: Wählen Sie nun den Flugmodus, der bei Samsung “Offline-Modus” heißt.
Damit sind alle Verbindungen gekappt.
Damit sind alle Verbindungen gekappt.

3. Tipp: Kosten außerhalb der EU prüfen

Ähnlich wie bei Kreuzfahrten, warten Anbieter mit zusätzlichen Kosten auf, wenn Sie außerhalb der EU eingehend oder abgehend telefonieren, surfen oder SMS schreiben. Kompliziert wird es dann im Detail: Je nach Anbieter und Reiseziel fallen die Kosten unterschiedlich hoch aus, oft ohne Bestätigung durch den Kunden. Darüber hinaus gibt es spezielle Auslands-Pakete, die sich nach Reiseziel und Zeiträume richten. 

Das sind die grundsätzlichen Unterschiede: 

  • Telekom: Für Telekom-Kunden ist der Datenverkehr außerhalb der EU automatisch geblockt, damit keine ungewollten Kosten entstehen. Telefonie und SMS kosten aber extra. Für die Datennutzung beginnen die Pakete bei 4,99 Euro für 100 Megabyte für 24 Stunden bis hin zu 2 Gigabyte für 28 Tage zum Preis von 49,95 Euro. Rufen Sie folgenden Link auf und wählen Ihr Reiseland aus, um die Mehrkosten für Telefonie und SMS zu erfahren Roaming-Preise der Telekom im Überblick. Über den folgenden Link geht es zu den Travel & Surf -Pässen der Telekom.
  • Vodafone: Für Vodafone-Kunden sind die Optionen Easy Travel und Reise Paket World voreingestellt und werden automatisch gebucht, sobald Sie außerhalb der EU telefonieren, SMS verschicken oder surfen. Mit Easy Travel erhalten Sie dieselben Leistungen wie auch in Deutschland zum pauschalen Tages-Aufpreis von 5,99 Euro, allerdings nur in 11 Ländern (Andorra, Färöer Inseln, Guernsey, Isle of Man, Jersey, Kanada, Monaco, Schweiz, Türkei, USA). Das Reisepaket World umfasst über 90 Länder und beinhaltet 50 Minuten, 50 SMS und 500 Megabyte Datenvolumen für 7,99 Euro pro Tag. Beide Pakete werden günstiger, wenn der Nutzer sie für eine Woche, einen Monat oder ein Jahr bucht. Über den folgenden Link geht es zur Übersicht aller Roaming-Pakete von Vodafone.
  • o2: o2 unterteilt die mobile Welt in verschiedene Kosten-Zonen. In jeder fallen unterschiedlich hohe Kosten für Telefonie, SMS und Datenverbrauch an. Um diese zu schmälern, gibt es das EU-Roaming-Flat-Paket. Das umfasst fünf Länder außerhalb der EU, beinhaltet 1 Gigabyte Datenvolumen, Telefonate ins deutsche Netz sind kostenlos. Aber Achtung: Damit vergünstigen sich zwar die Leistungen außerhalb der EU, allerdings erhöhen sich die Kosten innerhalb der EU. Über diesen Link bringen Sie die zusätzlichen Kosten je nach Region in Erfahrung. Alles Infos zur buchbaren EU-Roaming-Flat gibt es hier.

4. Tipp: Roaming-Funktion deaktivieren

Wer die zusätzlichen Kosten um jeden Preis vermeiden will, sollte die Roaming-Funktion des Handys deaktivieren. Damit nutzen die Apps keine Datenverbindung und der Nutzer ist telefonisch trotzdem noch erreichbar. SMS und Telefonieren – auch bei angenommenen Gesprächen – kostet allerdings weiterhin extra. Wer auch das vermeiden möchte und dafür auf die eigene Erreichbarkeit verzichten kann, deaktiviert zusätzlich die automatische Netzwahl.

IMTEST zeigt, wie Sie beide Einstellungen deaktivieren. 

Roaming und automatische Netzwahl unter iOS deaktivieren: so geht es

Schritt 1: In den EiInstellungen von Apples iOS wählen Sie zunächst Mobilfunk.
Schritt 1: In den EiInstellungen von Apples iOS wählen Sie zunächst Mobilfunk.
Schritt 2: Wählen Sie dann den Eintrag "Datenoptionen".
Schritt 2: Wählen Sie dann den Eintrag “Datenoptionen”.
Schritt 3: Deaktivieren Sie dann die Daten-Roaming-Funktion.
Schritt 3: Deaktivieren Sie dann die Daten-Roaming-Funktion.
Schritt 4: Zurück im Menüpunkt "Mobilfunk" wählen Sie nun "Netzauswahl".
Schritt 4: Zurück im Menüpunkt “Mobilfunk” wählen Sie nun “Netzauswahl”.
Schritt 5: Nun können Sie die automatische Netzwahl deaktivieren.
Schritt 5: Nun können Sie die automatische Netzwahl deaktivieren.

Roaming unter Android deaktivieren: So geht es

Schritt 1: Wie auch den Flugmodus, finden Sie die Roaming-Einstellungen unter "Verbindungen". Wählen Sie dort "Mobile Netzwerke".
Schritt 1: Wie auch den Flugmodus, finden Sie die Roaming-Einstellungen unter “Verbindungen”. Wählen Sie dort “Mobile Netzwerke”.
Schritt 2: Oben können Sie den Eintrag Datenroaming deaktivieren.
Schritt 2: Oben können Sie den Eintrag Datenroaming deaktivieren.
Schritt 3: Weiter unten wählen Sie "Netzbetreiber" um zur automatischen Netzwahl zu gelangen.
Schritt 3: Weiter unten wählen Sie “Netzbetreiber” um zur automatischen Netzwahl zu gelangen.
Schritt 4: Hier können Sie nun die automatische Netzwahl für Telefonie und SMS deaktivieren.
Schritt 4: Hier können Sie nun die automatische Netzwahl für Telefonie und SMS deaktivieren.

5. Tipp: WLAN-Hotspots nutzen

Gerade in touristischen Regionen wimmelt es von kostenlosen WLAN-Zugängen in Cafés, Bars, Restaurants und Hotels, die frei zugänglich sind. Die Telekom erlaubt Reisenden sogar mit dem kostenlosen Service WLANCall über ein WLAN-Netz zu telefonieren, angerufen zu werden oder SMS zu versenden. Aber Achtung: Auf Online-Banking und -Shopping und sonstige Dienste mit sensiblen Daten sollten Sie verzichten, denn in öffentlichen Netzwerken lassen sich die Daten von Hackern leicht auslesen.

6. Tipp: Bitdefender VPN für eine sichere Netzwerkverbindung

Um in freien WLANs sicher unterwegs zu sein, empfiehlt sich eine VPN-App. „VPN“ steht für Virtual Private Network, womit eine sichere Datenverbindung über einen zwischengeschalteten Server bewerkstelligt wird. Eine einfache Lösung bietet Bitdefender. Der namhafte Hersteller für Anti-Viren-Software hat mit Bitdefender VPN eine passende App sowohl für Apples iOS als auch Androiden. Die integrierte VPN-Funktion ist einfach zu verwenden und erlaubt 200 Megabyte Datenverkehr pro Tag. Für mehr Daten gibt es ein Abo-Modell. Nach der Installation der App aus Googles Play Store (Android) oder Apples App Store geht es wie folgt weiter.

Bitdefender VPN nutzen: So geht es

Stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu.
Stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu.
Erstellen Sie ein kostenloses Konto oder melden sich mit einem vorhandenen an.
Erstellen Sie ein kostenloses Konto oder melden sich mit einem vorhandenen an.
Mit dem großen blauen Knopf aktivieren Sie VPN und sind dann sicher verbunden.
Mit dem großen blauen Knopf aktivieren Sie VPN und sind dann sicher verbunden.
Bei der ersten Einrichtung benötigt die Verbindung über den VPN-Server eine Erlaubnis, die bestätigt werden sollte.
Bei der ersten Einrichtung benötigt die Verbindung über den VPN-Server eine Erlaubnis, die bestätigt werden sollte.
Nun ist die Verbindung über einen Bitdefender-Server abgesichert.
Nun ist die Verbindung über einen Bitdefender-Server abgesichert.
Praktisch: Auf Wunsch lässt sich in den Einstellungen eine automatische Verbindung bei öffentlichen WLANs einrichten.
Praktisch: Auf Wunsch lässt sich in den Einstellungen eine automatische Verbindung bei öffentlichen WLANs einrichten.
Wem 200 Megabyte Datenverkehr nicht reichen, kann kostenpflichtig upgraden.
Wem 200 Megabyte Datenverkehr nicht reichen, kann kostenpflichtig upgraden.

7. Tipp: Telefonate über Skype führen

Über WLAN (Tipp 6) lassen sich auch Anrufe tätigen via Facebook Messenger, WhatsApp und Apples FaceID (nur iPhone). Allerdings lassen sich hiermit keine Rufnummern anrufen. Der kostenlose Microsoft-Messenger Skype kann genau das. Sie benötigen neben einer WLAN-Verbindung nur die Skype-App, ein Microsoft-Konto und etwas Skype-Guthaben. Die Kosten für Telefonate hängen von dem Zielort ab. Ab 5 Euro erhalten Sie beispielsweise 190 Minuten für Anrufe nach Deutschland – weltweit.

Hier erfahren Sie, wie Sie das Skype-Guthaben aufladen können: Skype-Guthaben aufladen.

Hier gelangen Sie direkt zum Skype-Guthaben. Dazu wählen Sie das Land, in das Sie telefonieren möchten. Danach sind die möglichen Guthaben-Pakete angezeigt. Unter “Tarife anzeigen” sind die Minutenpreise gelistet: Skype Guthaben kaufen und Tarife einsehen.

8. Tipp: Inhalte vorher herunterladen

Für einen entspannten Urlaub gilt ja generell: vorbereitet sein. Gut, dass viele wichtige Apps das Herunterladen von Inhalten unterstützen, so dass sie auch ohne Internetverbindung nutzbar sind. Laden Sie Karten über Google Maps, Alben und Playlists bei Spotify, Filme und Serien bei Netflix und Amazon Prime herunter und nutzen diese dann offline. Die Vorgehensweise und der Aufbau der Apps ist diesbezüglich bei iOS und Android nahezu identisch.

Inhalte von Spotify, Netflix, Google Maps & Co herunterladen: so geht es

Spotify: Wählen Sie eine Playlist oder ein Album aus und laden Sie es über den Download-Pfeil herunter.
Spotify: Wählen Sie eine Playlist oder ein Album aus und laden Sie es über den Download-Pfeil herunter.
Spotify: In der Bibliothek können Sie mit "Filter" nur ihre Downloads anzeigen lassen.
Spotify: In der Bibliothek können Sie mit “Filter” nur ihre Downloads anzeigen lassen.
Netflix: Wählen Sie eine Folge oder einen Film aus und laden Sie das Video dann über "Herunterladen" herunter. Unter "Downloads" ist das Video dann gelistet.
Netflix: Wählen Sie eine Folge oder einen Film aus und laden Sie das Video dann über “Herunterladen” herunter. Unter “Downloads” ist das Video dann gelistet.
Amazon Prime: Wählen Sie eine Folge oder einen Film laden das Video herunter über "Herunterladen". Unter "Downloads" (unter Android auch "Meine Videos") ist es dann zu finden.
Amazon Prime: Wählen Sie eine Folge oder einen Film laden das Video herunter über “Herunterladen”. Unter “Downloads” (unter Android auch “Meine Videos”) ist es dann zu finden.
Google Maps Schritt 1: Nutzen Sie die Suchfunktion und geben Ihr Reiseziel ein.
Google Maps Schritt 1: Nutzen Sie die Suchfunktion und geben Ihr Reiseziel ein.
Google Maps Schritt 2: Wählen Sie unten bei den Einträgen "Herunterladen". Unter Umständen müssen Sie für diesen Eintrag etwas nach rechts wischen.
Google Maps Schritt 2: Wählen Sie unten bei den Einträgen “Herunterladen”. Unter Umständen müssen Sie für diesen Eintrag etwas nach rechts wischen.
Google Maps Schritt 3: Nun können Sie einen Kartenausschnitt markieren und anschließend auf "Download" drücken. Für die spätere Nutzung brauchen Sie nichts weiter tun.
Google Maps Schritt 3: Nun können Sie einen Kartenausschnitt markieren und anschließend auf “Download” drücken. Für die spätere Nutzung brauchen Sie nichts weiter tun.

9. Tipp: Prepaid-Karte vor Ort Kaufen

Eine kostengünstige Möglichkeit sind lokale Prepaid-Karten von Anbietern des Reiseziel-Landes. Die sind direkt am Flughafen oder in Supermärkten erhältlich und sind schnell eingerichtet. Das Preis-Leistungsverhältnis ist hierbei deutlich besser bei gebuchten Auslands-Optionen (siehe Tipp 4). Der Nachteil: Sie sind nicht mehr unter Ihrer eigentlichen Handynummer erreichbar, wenn Ihr Handy nicht die Nutzung von zwei SIM-Karten zugleich erlaubt (Dual-SIM).

Viele Smartphones unterstützen das Einsetzen einer zweiten SIM-Karte. Das ist besonders auf Reisen praktisch.

10. Tipp: Anbieter für Türkei-Reisen

Der folgende Tipp eignet sich für jeden, der regelmäßig in die Türkei reist und zugleich keine zweite Prepaid-Karte vor Ort kaufen möchte. Der Anbieter Ay Yildiz bietet Handy-Tarifverträge, die sowohl in Deutschland und somit auch EU-weit, als auch in der Türkei funktionieren. In Deutschland nutzt der Anbieter dafür das Netz von o2 und E-Plus (Telefonica).