3G ist tot, es lebe 5G. So könnte das Motto der Marke o2 des Providers Telefónica Deutschland lauten. Ab dem 1. Juli 2021 erfolgt die bundesweite Abschaltung dessen 3G-Netzes. Der Grund: Die neu gewonnenen Kapazitäten sollen bei der Ausbesserung des 4G-und 5G-Netzes helfen.

o2: Darum wird 3G abgeschaltet

Das 3G-Netz bildet die dritte Generation der Mobilfunktechnik und wurde im Jahr 2000 aufgebaut. Damals löste 3G die zweite Generation ab, 2G, und brachte höhere Datenraten. Mittlerweile wurden diese aber deutlich überholt. Das LTE-Netz 4G ist schon seit Jahren etabliert, der Ausbau von 5G geht stetig voran. Das alte 3G-Netz besetzt somit unnötig Frequenzen. Nach der Abschaltung sind diese frei und können für ein besseres LTE- und 5G-Netz verwendet werden. Sowohl die Deutsche Telekom als auch Vodafone und o2 schalten ihre 3G-Antennen ab. Und dann?

o2: 5G statt 3G: Das müssen Sie beachten

Die Umstellung bringt einige Umstände mit sich, die Probleme oder allenfalls Verwirrungen stiften können.

  • SIM-Karte: Die Umstellung auf das neue Netz kann dann Probleme verursachen, wenn Sie eine alte SIM-Karte nutzen, die nur 3G unterstützt. o2 bietet allen Kunden einen kostenlosen Austausch an.
  • Alte Smartphones: Die Smartphones selbst sind zumeist in der Lage, das 4G-Netz zu nutzen. Ältere Smartphones, die kein LTE unterstützen, sind dann nur noch begrenzt nutzbar. Dazu müssen die Geräte in der Regel aber noch vor 2012 hergestellt worden und somit acht Jahre oder älter sein.
  • Alte Verträge: Unter Umständen unterstützt ein alter Vertrag kein LTE oder 5G. Hier sollten sich Kunden bei ihrem Anbieter erkundigen.
  • Kein Empfang: Die Verbraucherzentrale weist darauf hin, dass es zu zeitweisen Ausfällen kommen kann, wenn die Sendeanlagen ausgetauscht werden.

Die besten Smartphones für 2021: Test und Vergleich

Welche Modelle sind die besten Smartphones für 2021? Mit dabei ist auf jeden Fall Samsungs neues Premium-Gerät Galaxy S21. Was es im Vergleich zu anderen Top-Handys leistet, zeigt der Test.

Kostenloses 5G: o2 kommt Kunden entgegen

Die Umstellung auf 5G löst natürlich auch einen Trend aus. Die neue Technik erfordert neue Endgeräte und Tarife. Anbieter werben mit teuren 5G-Tarifen, Hersteller wie Samsung nennen 5G sogar explizit im Modellnamen ihres Smartphones, um die Unterstützung deutlich zu machen. Und natürlich sollen Nutzer neue Geräte und Tarife in Anspruch nehmen. Die Folge: Unter Umständen kauft der Kunde etwas Überteuertes, das er gar nicht will oder braucht. Vorbildlich ist es daher, dass o2 im Zuge der Netzumstellung Neu- und Bestandskunden 5G spendiert. Ab dem 6. Juli ist für Neukunden in den o2 Free Unlimited Tarifen oder ab o2 Free M automatisch enthalten. Bestandskunden dieser Tarife buchen 5G kostenlos dazu.