Online-Banking sicher mit diesen Tipps Credit: IMTEST, Getty Images

Sicherheitslücken beim Online-Banking und -Shopping?

Neben „Klassikern“ wie Passwortklau, Viren-Attacken und Hackerangriffen zeigen sich Internet-Betrüger ausgesprochen kreativ, was neue Abzockmaschen angeht. Als ob die Lage nicht schon schlimm genug wäre, nutzen sie zum Beispiel die Not der Menschen in der Corona-Krise. Das BKA stellte fest, dass organisierte Gruppen versuchten, überteuerte Schutzausstattung zu verkaufen. „Tatsächlich haben Betrüger schnell auf die Corona-Lage reagiert“, so die BKA-Vizepräsidentin Martina Link. So stieß die Polizei etwa auf sogenannte Fake-Shops, die medizinische Geräte, vermeintliche „Coronavirus-Heimtests“ oder Atemschutzmasken anboten. Wer hier Ware bestellt hat, wartete vergeblich.

Doch nicht nur beim Bestellen und Bezahlen in Online-Shops lauern Gefahren. Zunehmend mehr Menschen nutzen das Online-Banking-Angebot ihrer Bank, um bequem zu Hause Kontobewegungen zu prüfen, Daueraufträge einzurichten oder Rechnungen zu begleichen. Das Thema Sicherheit verunsichert aber immer noch viele Nutzer. Immer wieder machen Schlagzeilen rund um Sicherheitslücken und andere Gefahren beim Online-Banking die Runde. Besonders viel Sorgen machen sich die Deutschen, dass sich Betrüger mit gestohlenen Daten Zugang zum Bankkonto verschaffen könnten. Wie Sie sich schützen, erfahren Sie im Folgenden.

So geht sicheres Online-Banking

Diese Ängste sind sicher nicht aus der Luft gegriffen, trotzdem muss niemand mehr für jede Transaktion die örtliche Bankfiliale besuchen. Denn inzwischen ist Online-Banking nicht nur komfortabel, sondern auch sehr sicher. Schließlich haben die Banken ihre Sicherheitsstandards stark verbessert und neue Techniken eingeführt. Folgende Tipps machen das Online-Banking noch sicherer:

Verwenden Sie nur Ihren Computer

Nutzen Sie für Ihr Online-Banking niemals fremde PCs. Sie können nicht wissen, ob ein anderer Computer frei von Schadprogrammen ist, die zum Beispiel die Tastatureingaben protokollieren. Ihre Anmeldedaten könnten so leicht in falsche Hände geraten!

Ein gutes Schutzprogramm nutzen

Falls nicht, dann Achtung: Online-Banking ohne einen guten Virenscanner ist wie Fallschirmspringen ohne Fallschirm – sehr unsicher und eine schlechte Idee. Nur ein starkes Antivirenprogramm gewährleistet, dass Ihr Computer nicht vor heimtückischen Viren wimmelt, die zum Beispiel Ihre Einwahldaten ausspähen. Tipp: Nutzen Sie den IMTEST-Testsieger Bitdefender Total Security ein halbes Jahr kostenlos.

Überweisungslimit einrichten

Richten Sie ein Limit für Internet-Überweisungen ein. Dann können sich Cyberkriminelle im Fall der Fälle zumindest nicht frei bedienen. Fragen Sie Ihren Berater oder prüfen Sie, ob sich das Limit online einrichten lässt.

Sichere Verfahren nutzen wie PushTAN, chipTAN oder FinTS/HBCI

Die Banken haben unsichere Legitimierungsverfahren wie TAN- und iTAN-Listen inzwischen abgeschafft. Neuere Verfahren wie PushTAN und chipTAN, die einen zweiten Übertragungsweg (Mobiltelefon, TAN-Generator) nutzen, gelten dagegen als sicher. Experten warnen aber vor mTAN, bei dem die TAN per SMS kommt. Das Handy könnte gestohlen beziehungsweise die TAN abgefangen werden.

Nutzen Sie einen sicheren Browser

Im Idealfall sind beim Online-Banking keine weiteren Internetseiten und andere Browser geöffnet, Erweiterungen (Add Ons) sollten auch nicht installiert sein. Am besten nutzen Sie aus diesen Gründen einen Browser speziell fürs Online-Banking. Wie den Safepay-Browser von Bitdefender Total Security.

Erfahren Sie, wie der Testsieger Bitdefender Total Security funktioniert.

Online-Banking mit Safepay

Bei Safepay handelt es sich um eine speziell auf Sicherheit getrimmte, abgeschirmte Version des Chromium-Browsers (auf dem auch Google Chrome basiert). So lassen sich beispielsweise keine Erweiterungen hinzufügen, die potenziell Sicherheitslücken aufweisen können. Beliebte Betrugsmaschen wie Phishing, Auskundschaften von Anmeldedaten per Trojaner und andere Schädlinge haben ebenfalls schlechte Karten. Safepay enthält unter anderem folgende Funktionen:

  • Das Speichern Ihrer Anmeldedaten in einem sicheren Passwort-Manager.
  • Eine virtuelle Tastatur, die es Hackern unmöglich macht, Tastenanschläge aufzuzeichnen. Eingebauter VPN-Schutz, falls Sie mit Ihrem Notebook unterwegs Online-Banking machen möchten.

So funktioniert Online-Banking mit Safepay

1. Safepay starten

Wenn Sie in Ihrem Standardbrowser Ihre Bankseite öffnen, sollte Sie Bitdefender automatisch fragen, ob Sie die Seite in Bitdefender Safepay öffnen möchten. Klicken Sie dann einfach auf „Safepay öffnen“. Tipp: Falls das nicht funktioniert, starten Sie Safeypay über die Bitdefender-Oberfläche. Tippen Sie dazu „Safepay“ ins Windows-Suchfeld unten links ein und drücken die Eingabetaste.

Safepay bei Bitdefender öffnen

2. Lesezeichen setzen

Rufen Sie dann gegebenenfalls die Anmeldeseite Ihrer Bank auf. Fügen Sie nun ein Lesezeichen hinzu, indem Sie zum Beispiel rechts von der Adressleiste auf das „Sternsymbol“ klicken, „Automatisch in Safepay öffnen“ markieren und auf „Erstellen“ klicken. Die gesetzten Lesezeichen finden Sie dann beim nächsten Aufruf von Safepay auf der Startseite.

Lesezeichen bei Safepay setzen

3. Sicher anmelden

Der Safepay-Browser verfügt über eine virtuelle Tastatur. Sie erscheint automatisch, wenn Sie sensible Daten wie Passwörter eingeben. Geben Sie darüber beispielsweise Ihre Anmeldedaten fürs Online-Banking ein, können Sie sicher sein, dass diese von Hackern nicht abgefangen werden können. Sie können die virtuelle Tastatur auch selbst per Klick auf das blaue Tastatursymbol rechts von der Adressleiste aufrufen.

Online-Banking über Safepay anmelden

4. Bankgeschäfte erledigen

Erledigen Sie nun wie gewohnt Ihre Bankgeschäfte. Klicken Sie anschließend auf die „Logout“- oder „Abmelden“-Schaltfläche. Nur in diesem Fall wird die Verbindung zum Bank-Server endgültig getrennt. Letztlich schließen Sie Safepay per Klick auf „X“.

Abmelden beim Online-Banking

Expertentipp: Online-Banking unterwegs per VPN

Es ist schwer abzuschätzen, wie gut öffentliche Funknetzwerke oder die WLANs von Bekannten gesichert sind. Bei schlechtem Schutz haben Hacker leichtes Spiel, Ihre Anmeldedaten fürs Online-Banking abzufangen. Im Zweifel bauen Sie besser vor der Anmeldung bei Ihrer Bank eine VPN-Verbindung auf. Klicken Sie dazu im Safepay-Browser auf „Bitdefender VPN“. Dadurch öffnet sich automatisch das Bitdefender-Programm. Setzen Sie hier den Schieberegler „VPN mit Safepay verwenden“ nach rechts. Wenige Sekunden später steht die VPN-Verbindung, und Sie können mit Safeypay sicher weitersurfen. Sind Sie wieder zu Hause, setzen Sie den Schalter wieder zurück. Weitere Tipps und Informationen zum Thema VPN gibt es im Artikel: VPN: Geschützt im Internet surfen.

Credit: IMTEST