Das Logo von Peloton
Credit: Peloton

Die Fitness-Spezialisten von Peloton sind mit Ihren Fahrrad- und Laufband-Geräten äußerst erfolgreich. Nun soll sich ein Rudergerät in der Mache befinden.

Peloton Bike+ begeistert IMTEST

Das stationäre Fahrrad von Peloton ist nicht nur ziemlich teuer, sondern auch ziemlich gut. IMTEST hat das Peloton Bike+ auf Herz und Nieren getestet und war von dem Gesamtpaket äußerst angetan. Das in den Vereinigten Staaten bereits veröffentlichte Laufband sorgt ebenfalls für leere Verkaufsregale und begeisterte Nutzer. Leider ist das Laufband in Deutschland bis heute nicht erhältlich, der Anbieter schweigt sich über einen EU-Verkaufsstart weiter aus. Wie die Internetseite 9to5mac berichtet, arbeiten die amerikanischen Entwickler von Peloton aber bereits am nächsten Coup. Tief im Code eines neuen Updates für die Software des Peloton Bikes finden sich Zeilen, die eine neue Hardware ziemlich genau beschreiben – und die passenden Übungen gleich dazu.

Rudergerät mit Abo-Modell

Die aufgetauchten Code-Zeilen lassen kaum einen anderen Schluss zu: Das nächste Peloton-Gerät wird eine Rudermaschine für den heimischen Gebrauch.

  • Dies ist die Ausgangsposition für Ihren Schlag. Setzen Sie sich aufrecht auf das Rudergerät, die Arme sind gestreckt und der Rücken aufrecht. Ihre Knie sollten sich knapp über den Knöcheln befinden.
  • Dies ist die Antriebsposition für Ihren Schlag. Setzen Sie sich aufrecht auf das Rudergerät, die Arme sind gestreckt und der Rücken aufrecht. Ihre Knie sollten sich knapp über den Knöcheln befinden.
  • Dies ist die Endposition für Ihren Schlag. Setzen Sie sich aufrecht auf das Rudergerät, die Arme sind gestreckt und der Rücken aufrecht. Ihre Knie sollten sich knapp über den Knöcheln befinden.
  • Dies ist die Erholungsposition für Ihren Schlag. Setzen Sie sich aufrecht auf das Rudergerät, die Arme sind gestreckt und der Rücken aufrecht. Ihre Knie sollten sich knapp über den Knöcheln befinden.

Ähnlich dem Peloton Bike wird es auch für das Rudergerät per Bildschirm sicherlich wieder zahlreiche Trainingsanreize geben: Da wäre zum einen die Option auf hübsch ausgewählten Wasserstraßen unterwegs zu sein, anstatt nur auf die Wand zu starren. Und natürlich kann der Nutzer von dem gleichen Abo-Modell profitieren. Ein Einpeitscher, der einen mit halbwegs freundlichen Worten zu Höchstleistungen treibt, wird auch die heimischen Ruderer “begeistern”.