Pärchen mit Babyphone auf der Couch
Glückliche Eltern, glückliches Kind: Die richtigen Produkte erleichtern das Elterndasein und geben ihnen wie auch dem Baby Sicherheit und Komfort. Credit: PHILIPS

Von der Babyflasche samt passendem Babykostwärmer, über Schnuller und Milchpumpen, bis hin zu Pflegesets und Videophones: Philips Avent bietet eine Vielzahl an Produkten, um den geliebten Nachwuchs zu hegen und zu pflegen. Welche Rolle dabei Sicherheit, Bindung und Geborgenheit spielt und welche Produkte hierbei unterstützen sollen, stellt IMTEST vor.

Nähe, Geborgenheit, Gemütlichkeit

Die elterliche Nähe zum Kind kann nichts ersetzen. Das bestätigt auch Caroline Beckmann, Psychologin und zertifizierte Schlafberaterin, die für Philips Einblicke in die kindliche Schlafentwicklung gewährt.

“Körperkontakt und Nähe sind Grundbedürfnisse und keine Manipulationsversuche seitens des Kindes.”

Caroline Bechmann

Das gelte für Neugeborene, die sich erst an die neue Schlafsituation gewöhnen müssen, ebenso wie für Säuglinge und ältere Kinder. Die Aufgabe der Eltern sei es deshalb, ein Umfeld der Geborgenheit und Sicherheit zu schaffen. Mit Kuscheln, beruhigenden Ritualen und Gemütlichkeit begleiten sie das Einschlafen.



Philips Avent Connected Videophone

Und dann? Ein Babyphone macht vieles leichter: Beim Mittagsschläfchen und des Nachts haben Eltern so ihren Nachwuchs im Blick. Sie können dann auf Unwohlsein und schlechte Liegepositionen reagieren. Die technische Unterstützung beruhigt Eltern und schafft Freiräume. Und das wirkt sich wiederum auf das Kind aus.

Das Philips Avent Connected Videophone bietet eine hohe Reichweite, laut Philips bis zu 50 Meter im Innenraum und bis zu 400 Meter im Außenbereich. Das ist genug Reichweite, um ein Gesellschaftsspiel auf der Terrasse, einen Wein beim Nachbarn oder ein Dinner im Hotel-Restaurant zu genießen. Über das 4,3 Zoll große Farbdisplay haben die Eltern dann alles im Blick. Die Nachtsichtfunktion erlaubt Sicht auch bei völliger Dunkelheit, das integrierte Thermometer überwacht die Raumtemperatur. Auch eine App-Anbindung samt Videowiedergabe ist möglich. Zudem verfügt die Babyeinheit über 15 Einschlaflieder und Naturklänge, die beruhigend wirken sollen.

Das Set aus Elterneinheit (Bildschirm) und Babyeinheit (Kamera) ist bereits erhältlich zur unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers von 299,99 Euro. Das sind die technischen Daten des Philips Avent Connected Videophone SCD923/26:

Babyeinheit

  • Full-HD-Kamera inklusive Zoom- und Nachtsichtfunktion
  • Integriertes Ambient-Nachtlicht
  • 15 Einschlafklänge und Schlaflieder
  • Raumthermometer

Elterneinheit

  • Wiederaufladbar, mit bis zu 12 Stunden Akkulaufzeit
  • Secure Connect System für eine sichere Verbindung zwischen Baby- und Elterneinheit
  • 4,3 Zoll Farbdisplay
  • Hoch- und Niedrigtemperaturalarm
  • Mit echter Gesprächsfunktion für zeitgleiches Hören und Sprechen
  • Reichweite zwischen den Einheiten: 50 Meter im Innenraum und bis zu 400 Meter im Außenbereich
philips connected videophone Elterneinheit
Die Elterneinheit des Phillips Avent Connected Videophone zeigt auf dem großen Farbdisplay, was die Kamera im Blick hat. Credit: PHILIPS
philips connected videophone Babyeinheit
Die Babyeinheit hat das Baby im Blick. Über eine verschlüsselte Verbindung übermittelt es neben Bild und Ton auch die Temperatur des Raumes an die Elterneinheit. Credit: PHILIPS

Schwangerschaft+ und Baby+: Für kleine Meilensteine

Die Verbundenheit zum Baby beginnt schon vor der Geburt. Doch bis zum ersten, spürbaren Babytritt dauert es etwas und Ultraschallbilder geben Eltern nur eine ungefähre Vorstellung davon, wie das Ungeborene aussieht.

Die App Schwangerschaft+ begleitet Eltern bei der Schwangerschaft mit Tipps und klinischem Fachwissen. Sie liefert Wachstumsberichte und Informationen zu Ernährung, Sport und medizinischen Hilfsmitteln. Damit verfolgen werdende Eltern die Entwicklung informativ, können sie aber auch aktiv begünstigen. Laut Philips erfreut sich die App mit weltweit 25 Millionen Nutzern großer Beliebtheit.

Die App Baby+ knüpft dann an die Geburt des Lieblingsmenschen an. Hier gibt es Tipps und tägliche Themen für die ersten 1.000 Tage. Es lassen sich Mahlzeiten, die Häufigkeit des Windelwechselns und das Wachstum festhalten, ähnlich Tagebucheinträgen.

Beide Apps lernen aus dem Nutzerverhalten und schlagen darauf basierend Inhalte vor. Die Anwendungen sind sowohl für Apples iOS als auch Googles Android kostenfrei im jeweiligen App-Store erhältlich.

philips schwangerschaft app Baby-Abbildung
Das zweite Trimester ist erreicht. Aber wie sind der kleine Tropf eigentlich aus? Die App Schwangerschaft+ veranschaulicht die anatomischen Entwicklungsstadien. Credit: PHILIPS
Schwangerschaft Plus App ToDoListe
Wichtige ToDos werden nicht nur festgehalten, sondern auch empfohlen. Credit: PHILIPS

Philips Avent Handmilchpumpe

Eine Handmilchpumpe erleichtert das Stillen: Sie begünstigt den Milchfluss und entlastet Mütter, denen die ständige Belastung der Brustwarzen- und Vorhöfe zu viel wird. Und für alle, die ein allmähliches Abstillen anstreben, ist der Übergang mit Muttermilch und Flasche ideal. Auch Väter können dank Handmilchpumpen den kleinen Nimmersatt mit Muttermilch versorgen – und damit Mütter zum Beispiel nachts unterstützen.

Trinkt der Säugling, ist die Kombination aus wellenartiger Zungenbewegung und Unterdruck beim Saugen einzigartig. In lang angelegten und unabhängigen Forschungsstudien hat Philips diese Vorgänge mit Hilfe von Ultraschall genauer untersucht. Die Erkenntnisse fließen in die Entwicklung der Handmilchpumpe SCF430/10 ein: Sie simuliert das natürlichen Saugen, stimuliert damit die Brustwarze schonend. Die Brusthaube schmiegt sich an, was einen Wechsel verschiedener Passgrößen überflüssig macht. Außerdem praktisch: Die abgepumpte Milch geht direkt in die passende, mitgelieferte Saugflasche – ein Umfüllen ist nicht nötig. Zudem ist die Pumpe frei vom chemischen Stoff BPA (Bisphenol A).

Philips Handmilchpumpe
Die Handmilchpumpe erleichtert das Stillen und ist aufgrund der kompakten Größe auch für unterwegs geeignet. Credit: PHILIPS