Veröffentlicht inRatgeber

Balkonkraftwerk: Die 10 wichtigsten Fragen mit Antworten

IMTEST klärt die wichtigsten Fragen zum Thema.

Zwei Personen stehen auf einem Balkon vor sonnigem Himmel. Am Geländer ist ein Balkonkraftwerk angebracht.
© Anker

Langsam nähert sich der Sommer und die Sonne beginnt öfter durch die Wolken zu brechen. Was könnte besser sein, als die ersten wärmenden Sonnenstrahlen zu begrüßen? Die Antwort liegt auf der Hand: Diese wundervolle Sonneneinstrahlung nutzen, um eigene klimafreundliche Energie zu erzeugen. Das ist durch die Installation einer Solaranlage auf dem Dach möglich, aber auch mit einer kleineren Anlage für Balkon oder Garten. Die sogenannten Mini-PV-Anlagen oder Steckersolargeräte bieten sowohl zur Miete Wohnenden als auch Eigenheimbesitzern einen einfachen Einstieg in die Nutzung von Solarenergie. Installation, Anmeldung und Inbetriebnahme werden immer unkomplizierter. Die Solarpanels können beispielsweise im Garten, auf kleinen Dachflächen, an Hauswänden oder am Geländer eines Balkons angebracht werden. Aufgrund dieser Vielseitigkeit werden die Mini-PV-Anlagen auch gerne als “Balkonkraftwerke” bezeichnet. IMTEST beantwortet zehn Fragen, um herauszufinden, ob die Solarstromerzeugung wirklich so einfach ist, wie es scheint.



1. Aus welchen Komponenten besteht ein Balkonkraftwerk?

Eine Mini-PV-Anlage besteht im Wesentlichen aus drei Bestandteilen: Solarpanel, Wechselrichter und Verkabelung. Meist kommt es infrage, ein oder zwei Solarmodule aufzustellen beziehungsweise am Balkongitter zu befestigen. Diese wandeln dann die Energie aus dem Sonnenlicht in elektrischen Strom um. Solarpanels können allerdings nur Gleichstrom produzieren. Im Haushalt wird aber 230-Volt-Wechselstrom benötigt. Daher ist es wichtig, vor der Einspeisung ins Hausnetz einen Wechselrichter zwischenzuschalten. Dieser wandelt den Strom dann so um, dass elektrische Geräte, wie etwa Kühlschrank, Computer oder Spülmaschine, ihn auch nutzen können. Bei der Verkabelung ist bereits beim Kauf darauf zu achten, dass sowohl die Länge der Kabel für den eigenen Aufbau ausreicht als auch die Anschlüsse der Komponenten zusammenpassen.

Schematische Darstellung, wie die Stromerzeugung mit einem Balkonkraftwerk funktioniert.
Ein Balkonkraftwerk erzeugt aus Sonnenstrahlen Strom, der mit einem Wechselrichter in haushaltsüblichen Wechselstrom umgewandelt wird. Nach der Einspeisung ins Hausnetz kann man die grüne Energie dann zum Beispiel fürs Waschen benutzen. Wird die Energie nicht verbraucht, geht sie ins öffentliche Netz. © IMTEST

2. Ist eine Mini-PV-Anlage wirklich „mini“?

Jein. Im Vergleich zu einer Solaranlage auf dem Dach ist ein Balkonkraftwerk klein. Die Solarpanel können aber dennoch bis zu 2 mal 1 Meter messen und um die 20 bis 25 Kilogramm wiegen. Ganz wichtig ist also, vorher auszumessen, ob ausreichend Platz für die ausgewählten Module da ist, und sich schon einmal eine Trage-Hilfe für den Aufbau zu organisieren. Dann können gegebenenfalls auch zwei oder mehr Module zusammengeschlossen werden. Aber Vorsicht: In Europa ist die maximale Einspeiseleistung, die also ins Hausnetz eingespeist wird, auf 800 Watt festgelegt. In Deutschland gilt im Moment sogar noch die 600 Watt-Grenze, bis eine entsprechende VDE-Norm zum neuen Solarpaket I fertiggestellt ist.

Weißes eckiges haus mit Balkon und Balkonkraftwerk am Geländer
Balkonkraftwerke können – je nach Ausführung und Modell – eine Menge Platz benötigen. Daher unbedingt vorher ausmessen, welche Module sich eigenen. © Anker

Sollen also zwei Panels zusammen in Betrieb genommen werden, kommt es auf die richtige Wahl des Wechselrichters an. Denn auf dessen Ausgangsleistung bezieht sich der Wert. Eine höhere Panel-Leistung ist also erlaubt und sogar sinnvoll, solange der Wechselrichter nur 600 Watt ins Hausnetz weiterleitet. Können die Panels beispielsweise bis zu 1.000 Watt oder mehr leisten, produzieren sie auch bei nicht-optimalen Bedingungen noch die maximal erlaubte Energiemenge. Wer noch mehr Leistung möchte, kann sich auch für eine größere Anlage entscheiden. Dann gilt diese allerdings nicht mehr als Balkonkraftwerk und andere Vorschriften greifen.

3. Wie funktioniert die Installation?

Laut Werbung soll der Aufbau eines Balkonkraftwerks ganz einfach sein: Die beiliegende Halterung zum Beispiel am Balkongitter anbringen, Solarmodul befestigen und mit dem Wechselrichter verbinden. Nach der Verbindung mit dem Hausnetz kann die grüne Stromerzeugung beginnen. Wie so ein Aufbau am Balkon oder freistehend aussieht, zeigt IMTEST hier und im großen Vergleichstest. Vorher ist es allerdings ratsam, noch zwei Sicherheitsfragen abzuklären: zum einen, ob das Balkongitter das zusätzliche Gewicht der Solarpanel tragen kann. In Mietshäusern kann in der Regel die Hausverwaltung weiterhelfen. Zum anderen kann eine Überprüfung der Leitungen sinnvoll sein, damit später kein Kabelbrand entsteht.

Weitere Tipps: Wegen des Gewichts der meisten Solarpanels ist eine Tragehilfe sinnvoll und Montage-Handschuhe schützen vor scharfen Kanten.



4. Welche Genehmigungen sind erforderlich?

Balkonkraftwerke sind vor allem für diejenigen interessant, die kein Eigenheim besitzen. In einer Miet- oder Eigentumswohnung muss vor dem Kauf allerdings der Vermieter, die Wohnungsbaugesellschaft und/oder die Eigentümerversammlung zustimmen. Wer eine Mini-PV-Anlage ohne die notwendige Erlaubnis aufbaut, kann im Nachhinein ein Verbot bekommen und muss dann alles wieder abbauen. In einigen Fällen kam es sogar schon zu Kündigungen des Mietverhältnisses.

Zusätzlich zur Aufstellgenehmigung muss eine Anmeldung der Mini-PV-Anlage erfolgen. Seit Ende April 2024 ist dies nur noch im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur erforderlich, aus dem dann auch der eigene Netzbetreiber Bescheid bekommt. In der Regel kann diese Anmeldung über ein Online-Formular erfolgen. Dafür müssen beispielsweise technische Details über die Anlage eingegeben werden, die oft schon als Infoblatt beiliegen.

5. Welche weiteren Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Ein weiterer wichtiger Planungspunkt beim Kauf ist darüber hinaus die Verkabelung. Je nach Bauart des Balkons kann es notwendig sein, ein längeres oder kürzeres Kabel für die Anlage zu besorgen. Einige Anbieter ermöglichen bei der Bestellung des Steckersolargeräts sowohl eine Wahl der Kabellänge als auch des Steckers. Wer noch keine Außensteckdose besitzt, für den kann sich die Installation einer Wieland-Steckdose lohnen. Diese ist noch stärker gegen Regen geschützt als eine normale Schuko-Steckdose und daher nach Ansicht des Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V. (VDE) sicherer. Wer allerdings bereits eine normale Außensteckdose besitzt, für den ist es wesentlich einfacher, den Schukostecker zu benutzen.

Eine Hand hält einen Schuko-Stecker vor eine Außensteckdose.
Der haushaltsübliche Schukostecker ist für viele die einfachst Anschlussmöglichkeit, sofern bereits eine Außensteckdose vorhanden ist. © IMTEST

Apropos Sicherheit: In allen Fällen lohnt es sich, bei der Haftpflichtversicherung nachzufragen, ob das geplante Balkonkraftwerk im bestehenden Vertrag mitversichert ist oder ob dieser angepasst werden muss. Eine gesonderte Versicherung extra für die Mini-PV-Anlage, wie sie im Internet zum Teil angeboten wird, lohnt sich hingegen meistens nicht.

Wichtig ist darüber hinaus ein Zähler, der nicht rückwärtslaufen kann. Das wäre in Deutschland nämlich eine Straftat. Dieser wird, falls noch nicht vorhanden, oft kostenlos vom Netzbetreiber ausgetauscht. In der Wartezeit darf man sein Kraftwerk laut Photovoltaik-Strategie, die Ende April 2024 verabschiedet wurde, aber schon anschließen.

Ein Zähler mit eingekreistem Rücklaufsperre-Symbol.
Einen Zähler mit Rücklaufsperre erkennt man an dem Symbol eines Zahnrads mit Stopper (Kreis). © Getty Images

6. Wie sieht der ideale Standort für ein Balkonkraftwerk aus?

Besonders viel Strom erzeugen Solarmodule immer dann, wenn sie schattenfrei und möglichst lange in der prallen Sonne stehen. Die Ausrichtung nach Süden ist demzufolge besonders ertragreich. Treffen die Strahlen dann noch in einem Winkel von 90 Grad auf das Modul, steigt die Stromausbeute weiter an.

Doch auch für nicht perfekte Bedingungen gibt es Lösungen: etwa Panels speziell für die Ausrichtung nach Osten und Westen sowie verschattungsresistente oder bifaziale Module. Letztere können auch Sonnenlicht von hinten aufnehmen und zu Energie umwandeln, da sie auch auf der Rückseite Solarzellen haben. Das macht die Panels im Alltag effizienter.

Ein bifaziales Solarmodul von hinten. Die Fläche schimmert blau.
Bifaziale Module besitzen auch hinten Solarzellen und können dadurch von beiden Seiten Sonnenlicht in Energie umwandeln. © IMTEST

Baurechtlich ist zudem berücksichtigen, dass zum Teil keine Winkel an Balkongittern erlaubt sind, auch wenn die schräge Befestigung für die Ausbeute des Kraftwerks von Vorteil ist. An manchen Balkonen ist dennoch nur eine hängende Montage im 90-Grad-Winkel erlaubt. Wer durch die Vielfalt an Möglichkeiten überfordert ist, kann sich eine individuelle Beratung einholen, zum Beispiel kostenlos durch die Verbraucherzentrale.

7. Welche Speichermöglichkeiten gibt es?

Ein wesentliches Problem bei der Nutzung von Balkonkraftwerken ist, dass ab Werk keine Speicherung möglich ist. Der Grundaufbau sieht vor, dass die produzierte Energie direkt genutzt wird. Ist das nicht der Fall, geht sie ungenutzt und in der Regel unvergütet ins Netz (siehe Frage 8).

Daher gibt es mittlerweile immer mehr Anbieter, die Speichermöglichkeiten für Stecker-Solargeräte anbieten. Dafür wird ein Akku zwischen Solarpanel und Einspeise-Steckdose geschaltet. Über eine App kann man dann steuern, wann Strom in der Batterie gespeichert wird und wann wieder abgegeben. Der Ertrag der Mittagssonne kann zum Beispiel teilweise in den Speicher geleitet werden, um ihn dann abends nach Sonnenuntergang nutzen zu können. Dadurch kann die produzierte Energie gleichmäßiger über den Tag hinweg genutzt werden und ist nicht nur auf die Sonnenstunden limitiert.

Screenshots von zwei verschiedenen Apps für Balkonkraftwerke.

Eine zugehörige App macht nicht nur die Stromproduktion, sondern auch die Einsparungen greifbar. Die Solarman-App (rechts), die GreenAkku nutzt, ist dabei noch ausführlicher als die App von Anker (links). © Anker, Solarman

Wer keine festinstallierte Lösung haben möchte, kann auch eine mobile Powerstation als Speicher nutzen. Diese kann ganz einfach über jede Steckdose im Haushalt aufgeladen werden. Vorteilhaft ist, dass mobile Speicherlösungen häufig mehr Kapazität für weniger Geld bieten. Ein großer Nachteil ist jedoch, dass der gespeicherte Strom nicht unbedingt aus dem eigenen Kraftwerk stammt. Sind gerade genügend andere Geräte angeschlossen, die den Solarstrom nutzen, kommt wieder der normale, kostenpflichtige Netzstrom aus der Steckdose.

Von EcoFlow gibt es allerdings ein System, das für die Speicherung mit einer Powerstation ausgestattet ist. “PowerStream” kann die Aufteilung des Solarstroms gezielt lenken. Wie genau das funktioniert, hat IMTEST hier getestet.

EcoFlow Delta 2 Powerstation schräg von links

Als Speicher für ein Balkonkraftwerk kann man auch eine mobile Powerstation verwenden. EcoFlow bietet diese Möglichkeit als derzeit einziger Hersteller in einem durchdachten Konzept an.

8. Gibt es eine Vergütung für nicht genutzten Solarstrom?

Im Prinzip ist es möglich, eine Einspeisevergütung zu beantragen. Derzeit liegt diese allerdings nur bei wenigen Cent pro Kilowattstunde Energie. Außerdem ist in diesem Falle nicht nur ein Zähler mit Rücklaufsperre notwendig, sondern ein Zweirichtungszähler. Dessen Einbau kostet meist zwischen 25 und 75 Euro, und zusätzlich fällt eine jährliche Nutzungsgebühr an. Der Zähler zeichnet dafür sowohl die Energiemenge auf, die aus dem Netz entnommen wird, als auch die, die ihm zugeführt wird. Einmal im Jahr ist dann eine Abrechnung durch den Betreiber notwendig, um die Höhe der Auszahlung zu ermitteln. Zudem muss dieser zusätzliche Lohn in der Steuererklärung angegeben werden.

Da Balkonkraftwerke allerdings nur vergleichsweise geringe Mengen an Solarstrom produzieren, lohnt sich der Aufwand im Verhältnis zur Höhe der zu erwartenden Vergütung in der Regel nicht.

9. Lohnt sich ein Balkonkraftwerk überhaupt?

Reich werden kann man mit einer Mini-PV-Anlage sicherlich nicht. Dennoch lässt sich aber – insbesondere mit einem zusätzlichen Speicher – eine Menge Strom einsparen, den man sonst kostenpflichtig aus dem Netz beziehen müsste. Das senkt sowohl den CO₂-Fußabdruck als auch die eigenen Energiekosten. Zudem lassen sich Anlagen in der Regel auch mit einer für Balkonkraftwerke angepassten Speicherlösung ausstatten. Diese muss dann aber zusätzlich eingekauft werden und ist nicht im Herstellershop beim Kauf des Komplett-Pakets dabei. Bei dieser Lösung muss man allerdings unbedingt darauf achten, dass alle Anschlüsse zusammenpassen oder zusätzliche Adapter kaufen.

Das Zendure Balkonkraftwerk mit AIO-Speicher auf einer Dachterrasse.
Beispielsweise von Zendure gibt es ein Balkonkraftwerk, für das der Hersteller auch einen passenden Speicher anbietet (im Bild rechts). © IMTEST

Um den finanziellen Nutzen eines Balkonkraftwerks besser abschätzen zu können, hier ein Rechenbeispiel: Lebt man etwa in einem Zwei-Personen-Haushalt mit einem jährlichen Energiebedarf von 2.100 Kilowattstunden und entscheidet sich für ein Balkonkraftwerk mit zwei 300-Watt-Panels und idealer Ausrichtung, liegt der Selbstversorgungsanteil bei etwa 13 Prozent. Das entspricht beim derzeitigen Strompreis von 26 Cent pro Kilowattstunde immerhin einer Einsparung von 68 Euro pro Jahr. Je nach Anschaffungspreis ist demnach davon auszugehen, dass sich ein Steckersolargerät nach 5 bis 15 Jahren amortisiert. Die Lebensdauer liegt hingegen bei mindestens 25 Jahren. Wer sich zudem noch eine Speichereinheit gönnt, kann den Eigenverbrauch noch erhöhen. Das verkürzt die Amortisationszeit theoretisch, allerdings muss man für die Berechnung natürlich auch den Preis des Speichers berücksichtigen. Wenn hingegen der überproduzierte Strom ins öffentliche Netz geht, spart man zwar selbst keine Kosten ein, trägt aber immerhin zur Energiewende bei.

Um die Attraktivität von Balkonkraftwerken noch zu steigern, fördert daher der Bund diese Geräte seit Anfang 2023 durch Wegfall der Mehrwertsteuer für Privatkäufe. Regional gibt es teilweise zudem noch weitere Förderprogramme. Wer den individuellen Nutzen einmal ausrechnen möchte, findet zum Beispiel auf der Webseite der HTW Berlin kostenlose Online-Rechner rund um Solaranlagen, Balkonkraftwerke und Energiespeicher.



10. Dürfen mehrere Balkonkraftwerke gleichzeitig laufen?

Das kommt darauf an. Von technischer Seite muss vor allem darauf geachtet werden, dass bei mehreren Steckersolargeräten die Einspeisung über unterschiedliche Leitungen stattfindet. An einem Endstromkreis darf laut VDE nämlich maximal ein stromerzeugendes Gerät angeschlossen werden. In einem Haushalt gibt es allerdings in der Regel mehrere Stromkreise, sodass mit der Unterstützung einer fachkundigen Beratung auch der gleichzeitige Betrieb mehrerer Mini-PV-Anlagen möglich ist. Befinden sich zum Beispiel an verschiedenen Seiten des Hauses Balkone, bietet sich diese Lösung an. Soll ein bestehendes Balkonkraftwerk durch ein weiteres Stecker-Solargerät ergänzt werden, empfiehlt sich hingegen eher, die Wechselrichter zusammenzuschließen, sodass nur ein Kabel für die Einspeisung genutzt werden muss.

Aus regulatorischer Sicht ist beim Betrieb mehrerer Balkonkraftwerke allerdings wichtig, dass jedes Gerät angemeldet wird. Das ist als Nachmeldung beim Marktstammdatenregister vergleichsweise einfach möglich. Ganz wichtig aber: Auch hier gilt wieder die Obergrenze von 600 Watt (oder bald 800 Watt) für die Einspeisung in Deutschland. Diese darf auch bei mehreren Geräten in der Summe nicht überschritten werden – zumindest dann nicht, wenn es nur einen Stromzähler gibt.

In einem Mehrfamilienhaus zum Beispiel dürfen hingegen auch mehrere Parteien gleichzeitig verschiedene Balkonkraftwerke betreiben, da jede Wohnung einen eigenen Stromzähler besitzt.

Ein Haus mit mehreren Stockwerken, grüner Bepflanzung und diversen Solarpanels.
Generell gilt: Pro Zähler dürfen ein oder mehrere Balkonkraftwerke mit maximal 600 Watt Leistung angeschlossen werden. In Mehrfamilienhäusern könnte demnach jede Wohnung ein eigenes Stecker-Solargerät betreiben. © Getty Images

In Einfamilienhäusern mit mehreren Zählern ginge das theoretisch auch. Hier sollte dann aber abgeklärt werden, ob nicht zum Beispiel eine größere Photovoltaik-Anlage auf dem Dach mehr Ertrag bringen kann als mehrere Mini-PV-Anlagen. Zumal sich in letzterem Fall auch eine Einspeisevergütung lohnen kann.

Fazit

Ein Balkonkraftwerk ist ein vergleichsweise einfacher Weg, um im eigenen Zuhause selbst grüne Energie zu erzeugen. Aufgrund der vereinfachten Regelungen zu Installation und Anmeldung kommt diese Variante der Solaranlage auch für zur Miete Wohnende in Frage. Den kompletten Strombedarf kann man aufgrund der geringen, erlaubten Leistung meist nicht damit decken. Dennoch lassen sich mit Stecker-Solargeräten die Energiekosten reduzieren. Der nicht genutzte Strom kommt dann der Allgemeinheit zugute. Wer sich ein Balkonkraftwerk anschafft, trägt also auf jeden Fall zur Energiewende bei – auch wenn sich die Investition aus finanzieller Sicht meist erst nach einigen Jahren bezahlt macht. Ein weiterer Pluspunkt: Ein Balkonkraftwerk macht auch in der Nachbarschaft Werbung und kann Andere dazu inspirieren, sich ebenfalls mit der Thematik auseinander zu setzen.

Wer jetzt Interesse hat, findet hier einen Test von verschiedenen Balkonkraftwerken.