Samsung Galaxy S22 Ultra mit möglicherweise neuer Kameraanordnung in Wassertropfenform.
Credit: LetsGoDigital, Technizo Concept

Da Samsung 2021 kein Galaxy Note mehr präsentiert, wird das kommende Top-Handy der weltweiten Nr. 1 auf dem Smartphone-Markt wohl das Samsung Galaxy S22 sein. Vom Galaxy S21, dem Vorgänger des S22, gibt es drei Modell-Varianten. Gerüchten zufolge wird es auch 2022 drei unterschiedliche Galaxy S22 geben. IMTEST hat alle aktuellen Infos zum Galaxy S22, S22+ und S22 Ultra.

Vorder- und Rückseite des Samsung Galaxy S22 Ultra mit Kamera-Dsign im Wassertropfenformat und Bildschirmstift.
So könnte das neue Samsung Galaxy S22 Ultra künftig aussehen: Mit Kamera-Linsen, die in Form von Wassertropfen angeordnet sind. Credit: LetsGoDigital, Technizo Concept

Update vom 19.10.21: Galaxy S22 möglicherweise mit Kamera-Design in Form von Wassertropfen

Neben einem neuen Prozessor, höherer Displayauflösung und verbesserter Akku-Ausdauer ist die Kamera eines Smartphones oftmals das entscheidende Argument für eine Neuanschaffung. Um die Anordnung der rückseitigen Kameralinsen bei Samsungs künftigen Top-Modell Galaxy S22 Ultra ranken sich die Gerüchte schon lange vor der vermeintlichen Vorstellung des Geräts im Januar oder Februar 2022. Laut der niederländischen Seite LetsGoDigital, sollen die Kameralinsen des S22 Ultra künftig in Form von Wassertropfen angeordnet sein, die entfernt an den Buchstaben “P” erinnern. Diese Information stammt laut LetsGoDigital von dem koreanischen Leaker Super Roader. Super Roader war einst Mitarbeiter beim koreanischen Tech-Giganten Samsung und verfügt wohl nach wie über gute Kontakte ins Unternehmen. Zusammen mit dem Technik-Grafiker Technizo Concept Render (namentlich Parvez Khan) hat LetsGoDigital basierend auf den Informationen des koreanischen Leakers neue Renderbilder des Samsung Galaxy S22 Ultra angefertigt. In einem Mock-up-Video lässt sich Technizo Concepts und LetsGoDigitals Vorstellung eines möglichen Designs des Galaxy S22 Ultra außerdem von allen Seiten aus betrachten.

Ein mögliches Samsung Galaxy S22 Ultra mit Ansucht der Vorder- und der Rückseite – inklusive Bildschirmstift und neues Annordnung der Kameralinsen im Wassertropfenformat.
Die neuen Renderbilder des Samsung Galaxy S22 Ultra zeigen ein elegantes, dezent wirkendes Gerät – trotz der Vielzahl an Kameralinsen. Credit: LetsGoDigital, Technizo Concept

Update vom 12.10.21: Erste Bilder des Galaxy S22 Ultra aufgetaucht

Das Samsung S22 Ultra
Das Design des neuen Samsung S22 Ultra unterscheidet sich kaum von dem Look der vorangegangenen Modelle und erinnert stark an das Galaxy Note 20. Credit: Samsung/Gizmochina

Die offizielle Vorstellung der neuen S22-Smartphone-Serie von Samsung soll passenderweise im Januar 2022 erfolgen. Das Internet, und vor allem findige Industrie-Insider wie Gizmochina, sind jedoch natürlich schon im Vorfeld nicht zu bremsen. Nun wurden auf dem Insider-Portal erste Bilder des neuen Samsung Flagschiffs S22 Ultra gezeigt. Bis jetzt bekannt ist, dass das Samsung Galaxy S22 Ultra über einen 6,8 Zoll großen AMOLED Bildschirm verfügen wird. Als Prozessor mit insgesamt acht Kernen dient die neueste Generation des Exynos 2200. Vier der Kerne laufen mit einer Geschwindigkeit von 1,73 Gigahertz, drei weitere werden von satten 2,5 Ghz befeuert der letzte frei Kern ist für extrem komplexe und Rechenaufwändige Prozesse reserviert: Er pumpt mit 2,59 Gigahertz. Der Systemchip vereint abermals CPU und die Grafikeinheit GPU. Letztere stammt von AMD und basiert auf der neuen RDNA2-Technik.

Vorder- und Rückseite des Samsung Galaxy S22.
Das rückseitige Kamerasystem des Galaxy S22 soll eine 50 Megapixel Hauptkamera mit 12 Megapixel Ultraweitwinkel und vermutlich 10 Megapixel 3x Telefoto-Zoom erhalten. Credit: @OnLeaks

Update vom 28.09.21: Wird das Galaxy S22 zum S22 Mini?

Nachdem kürzlich Bilder vom Samsung Galaxy S22 Ultra und Galaxy S22+ (Plus) veröffentlicht wurden (siehe weiter unten), gibt es jetzt auch Neuigkeiten zum einfachen Galaxy S22. Der französische Leaker Steve Hemmerstoffer, auch als OnLeaks bekannt, hat neue Render-Bilder des kleinsten S22-Modells veröffentlicht. Demnach hat sich das normale S22 in eine Art “Galaxy S22 mini” verwandelt. Dessen kompakte Abmessungen, sollen laut Leak auf dann 14,6 x 7,1 x 0,76 cm schrumpfen. Im Vergleich zum Galaxy S21 wäre das S22 künftig 5,7 mm kürzer, 0,3 mm dünner und in der Breite 0,7 mm schmaler. In einem Video, dass das Blog Zouton via OnLeaks veröffentlicht hat, kann das Samsung Galaxy S22 mit seinen neuen Abmessungen betrachtet werden.

Beim Aussehen des S22 ändert sich im Vergleich zum Vorgänger hingen aber wohl eher wenig. Selbst das rückseitige Kamera-System ragt weiterhin von der linken Seitenkante aus deutlich aus dem Gehäuse hervor. Im Inneren soll sich künftig aber einiges tun. Neben Samsungs neuestem Exynos 2200-Prozessor mit AMD rDNA-GPU, gibt es eine 50 Megapixel Hauptkamera mit 12 Megapixel Ultraweitwinkel und vermutlich ein dreifach Telefoto-Zoom mit 10 Megapixel Auflösung. Der Akku des S22 soll vom Hersteller auf 3.700 mAh verkleinert und die Größe des AMOLED-Displays von 6,2 Zoll beim S21 auf rund 6 Zoll verringert werden.

Vorder- und Rückseite des Galaxy S22+-Smartphone
Wie auch der Vorgänger soll das Galaxy S22+ ein rückseitiges Kamerasystem mit drei Linsen bieten. Credit: 91mobiles.com

Update vom 25.09.21: S22+ soll seinem Vorgänger ähnlich sehen

Nachdem Apple das iPhone 13 veröffentlicht hat, richten sich nunmehr alle Blicke auf das künftige Top-Smartphone von Samsung. Das Galaxy S22 soll zusammen mit dem Galaxy S22 Ultra und dem Galaxy S22+ (S22 Plus) im ersten Quartal 2022 verfügbar sein. Das Blog “91mobiles” hat nun die ersten Render-Bilder des S22+ veröffentlicht. Demnach wird das Galaxy S22+ seinem Vorgänger weitgehend ähnlich sehen. Es soll ebenfalls eine Lochkamera in der oberen Mitte des Bildschirms erhalten und die Ränder ums 6,55-Zoll große Display sollen ebenfalls schlank ausfallen. Das rückseitige Kamerasystem wird wie beim S21+ in der oberen linke Ecke des Rahmens angeordnet sein und drei Kamerasensoren bieten. Die Auflösung wird bei 50 MP und zweimal 12 MP liegen. In einem Video, das 91mobiles ebenfalls veröffentlicht hat, lässt sich das S22+ von allen Seiten bewundern.

Und auch vom Galaxy S22 Ultra gibt es Neuigkeiten. Wie die Seite “Digit” meldet, wird das S22 Ultra einen Steckplatz für den Bildschirmstift S-Pen bieten und beim Design Ähnlichkeiten zum Galaxy Note 20 aufweisen (siehe Foto unten). Außerdem soll das Top-Galaxy des Jahres 2022 ein P-förmiges Kameramodul schmücken. Basierend auf Infos von “OnLeaks”, einem in der Regel sehr gut informierten Tippgeber für Galaxy-Smartphones, hat Digit Render-Bilder entworfen, die das Aussehen des neuen Galaxy S22 Ultra zeigen. Auch in einem Video, das Digit veröffentlicht hat, ist das neue Design des Galaxy S22 Ultra zu sehen. Neben einem 6,8-Zoll großem Display wird es eine Vierfach-Kamera mit maximal 108 Megapixel Auflösung, 12 GB Arbeitsspeicher und einen 5000 MAh-Akku besitzen.

Wie auch das Galaxy Note 20 soll das Samsung Galaxy S22 Ultra einen eher eckigen Rahmen erhalten. Credit: www.digit.in
Auf Render-Bildern von www.digit.in ist das P-förmige Kamerasystem auf der Rückseite des Galaxy S22 Ultra gut zu erkennen.
Samsung Galaxy S22 Ultra-Smartphone mit eingesteckten Bedienstift.
Ein Render-Bild der Seite www.digit.in zeigt den ins Gehäuse eingesteckten Bildschirm-Bedienstift S-Pen im Galaxy S22 Ultra. Credit: www.digit.in


Update vom 16.09.21: S22 Ultra lädt mit 45 Watt?

Dem Industrie-Insider “Ice Universe” zufolge, soll Samsung planen, das kommende S22 Ultra mit mehr Dampf laden zu können. 45 Watt sind im Gespräch, was eine deutliche Verbesserungen gegenüber den 40 Watt des S21 Ultra wäre. Die Konkurrenz von Xiaomi ist zwar schon bei 120 Watt angekommen, es wird wohl noch ein Weilchen dauern, bis auch Samsung diese Werte erreichen kann. Ob die 45 Watt Lade-Option nur beim Top-Modell, den S22 Ultra, oder auch auf den kleineren Varianten des neuen Samsung Smartphones zum Tragen kommt, kann bis jetzt noch nicht geklärt werden. Bekannt ist allerdings schon jetzt, dass Samsung für das S22 Ultra einen Akku mit 5.000 mAh einsetzen wird. Das S22 Plus wird wahrscheinlich auf einen 4.500 mAh-Akku setzen.

Ein Konzeptbild des Samsung S22 Ultra
Das Galaxy S22 Ultra soll sich wie das Galaxy Note 20 auch per Bildschirmstift (S-Pen) bedienen lassen. Credit: Technizo Concept

S22 langsamer als iPhone 12?

Weiter berichtet “Ice Universe” von einem brandneuen Chip, der im Samsung Galaxy S22 zum Einsatz kommen soll. Der Exynos 2200, der durch die AMD-GPU deutlich an Leistung gewinnen soll, enttäuscht allerdings in ersten Benchmarks. Die Geschwindigkeit der neuen Recheneinheit erreicht nicht einmal annähernd den Speed des neuen A15 Bionic, der im iPhone 13 verbaut ist. Und es kommt noch dicker: Denn selbst der A14 aus dem iPhone 12 arbeitet immer noch schneller, als der neue Exynos-Chip. Laut “Ice Universe” hören die Enttäuschungen im Vorfeld hier noch nicht auf. Frühe Konzeptbilder zeigten eine massiv überholte Kamera-Einheit mit Olympus-Logo und einer Auflösung von bis zu 200 Megapixeln – auch das Loch auf der Vorderseite war in den Konzeptgrafiken nicht mehr zu sehen.



Nun kommt wohl alles anders: Die Kamera-Einheit wird optisch fast unverändert vom S21 übernommen, auch das Loch ist nicht verschwunden, sondern konnte von Samsung lediglich etwas verkleinert werden. Immerhin soll die Kamera in der Lage sein, bis zu 50 Megapixel aufzulösen. Auch für die kleineren Modelle des S22, dem Galaxy S22 und dem Galaxy S22+ gibt es gute Nachrichten für Foto-Fans. Denn die Geräte sollen eine echte 3x Zoom-Optik erhalten, wahrscheinlich die gleiche wie beim Galaxy S22 Ultra. Die Hauptkamera wird auf einen 50 Megapixel Sensor verbessert und bei diesem handelt es sich wohl um den von Samsung zuletzt vorgestellten ISOCELL GN5.

Der neue Samsung-Exynos-Chip hat im Geschwindigkeitsvergleich keine Chance gegen die neue Recheneinheit von Apple.

Mega-Megapixel: Galaxy S22 Ultra mit 200 MP-Kamera?

Laut dem bereits oben zitierten Bericht plant Samsung den Hauptsensor des Galaxy S22 Ultra-Kamerasystem mit einer 200 Megapixel-Hauptlinse auf ein bislang nicht gekanntes Level heben. Dafür will Samsung dem Bericht zufolge mit der Kamera-Marke Olympus zusammenarbeiten. Diese hatte Samsung vor einigen Jahren gekauft. Samsung könnte mit dieser Zusammenarbeit die Kamera-Leistung des S22 aufwerten. Ähnlich wie es beispielsweise Huawei mit Leica, einem international tätigen Premium-Hersteller von Kameras oder Nokia mit deutschen Opto-Elektronikexperten Zeiss auch machen.

— Ice universe (@UniverseIce) September 16, 2021
Der neue Samsung-Exynos-Chip hat im Geschwindigkeitsvergleich keine Chance gegen die neue Recheneinheit von Apple.

Mega-Megapixel: Galaxy S22 Ultra mit 200 MP-Kamera?

Laut dem bereits oben zitierten Bericht plant Samsung den Hauptsensor des Galaxy S22 Ultra-Kamerasystem mit einer 200 Megapixel-Hauptlinse auf ein bislang nicht gekanntes Level heben. Dafür will Samsung dem Bericht zufolge mit der Kamera-Marke Olympus zusammenarbeiten. Diese hatte Samsung vor einigen Jahren gekauft. Samsung könnte mit dieser Zusammenarbeit die Kamera-Leistung des S22 aufwerten. Ähnlich wie es beispielsweise Huawei mit Leica, einem international tätigen Premium-Hersteller von Kameras oder Nokia mit deutschen Opto-Elektronikexperten Zeiss auch machen.

Auch das niederländische Portal LetsGo Digital glaubt an eine baldige Zusammenarbeit von Samsung und Olympus bei der Kamera-Fertigung. Beim Galaxy Z Fold 3 ist es entgegen anders lautender Gerüchte aber noch nicht soweit.



Oder bleibt doch vieles wie beim Galaxy S21?

Der südkoreanische Leaker Fronttron widerspricht in einem Post dem Gerücht, dass eine 200-Megapixel-Linse im Samsung Galaxy S22 Ultra stecken soll. Vielmehr vermutet er ein überarbeitetes Dreifach-Kamerasystem mit einer 108-Megapixel-Linse. Die Ultraweitwinkel-Kamera soll laut Fronttron mit einem 12 Megapixel-Sensor wie beim S21 Ultra ausgestattet sein, für die Zoom-Optik des S22 soll Samsung allerdings mit einer 12 Megapixel-Linse mit 3-fachem optischen Zoom planen. Beim Galaxy S22 und dem Galaxy S22 Plus kommt laut dem Leak eine 50-Megapixel-Hauptkamera zum Einsatz.

Das Samsung Galaxy S22
Die Abmessungen bei Display und Gehäuse könnten beim Galaxy S22 Ultra identisch zu denen des Galaxy S21 Ultra sein. Credit: Technizo Concept

Bei den Display-Größen könnte es 2022 auch etwas kleiner werden

Laut einem Leak von lanzuk auf dem koreanischen Blog Naver könnten die Display-Abmessungen der S22-Reihe  etwas von denen ihrer Vorgänger abweichen: Naver behauptet, dass das Galaxy S22 einen 6,1 Zoll großen Bildschirm haben wird. Das wäre etwas weniger als noch beim S21 mit 6,2 Zoll. Das Galaxy S22 Plus wird demnach mit einem einen 6,55 bis 6,6 Zoll-Bildschirm ausgeliefert. Beim Galaxy S21 Plus sind es aktuell 6,7 Zoll. Die Displaygröße von Galaxy S22 Ultra würde dem Bericht zufolge ebenso wie beim und S21 Ultra bei  6,8 Zoll bleiben.

So könnte das Samsung Galaxy S22 Ultra aussehen. Technizo Concept zeigt das Gerät in einem Konzeptvideo.

Der Leaker Mauri QHD behauptet überdies, dass das das Samsung Galaxy S22 Ultra ein LTPO-Display haben wird. Das Geräte könnte so ausgestattet eine variable Bildwiederholrate erhalten. Damit würden dann etwa auch ältere Spiele auf dem 2022er Smartphone laufen können und sich in guter Qualität anzeigen lassen.

Bei der Gehäusefertigung wird erwartet, dass Samsung beim S22 Ultra auf eine Glasrückseite setzt – wie schon beim Galaxy S21 Ultra. Das Galaxy S22 Plus soll genau wie das einfach S22 aus Kunststoff gefertigt werden. Bei den Vorgänger-Modellen bestand nur das S21 ebenfalls aus Kunststoff.

Das Samsung Galaxy S22 Ultra
Wie auch schon das Galaxy S21 Ultra könnte auch das Galaxy S22 Ultra per Samsun g S-Pen bedient werden. Credit: Technizo Concept


Technische Daten und Funktionen: Bietet das Galaxy S22 Ultra einen AMD-Prozessor?

Wie in einer Pressemeldung des Prozessor-Herstellers AMD bestätigt, wird es künftig eine Zusammenarbeit mit Samsung geben. Demnach wird AMD gemeinsam mit Samsung an der nächsten Generation des Exynos-Prozessors zusammenarbeiten. Die Weiterentwicklung soll dann mit einer speziellen, auf der AMD RDNA 2-Architektur basierenden Grafik-IP ausgestattet sein. Dadurch werden laut AMD auch Raytracing- und Variable-Rate-Shading-Fähigkeiten für mobile Top-Smartphones möglich werden. Der möglicherweise Exynos 2200 genannte neue Chipsatz könnte dann erstmals in einem Galaxy S22 Ultra stecken

In den USA und in China werden die 2022er Galaxy S-Smartphones dagegen wohl mit dem Nachfolger von Snapdragon 888 beziehungsweise dem Snapdragon 888+ auf den Markt kommen. So war es jedenfalls auch bei den Galaxy S21-Modellen.

Veröffentlichung und Preis

Aller Voraussicht nach wird es auch vom Samsung Galaxy S22 wieder drei Modell-Varianten geben. Die Vorgänger Galaxy S21, Galaxy S21 Plus and Galaxy S21 Ultra stellte Samsung 2021 Mitte Januar vor. Demnach dürfte auch 2022 die Vorstellung zu Beginn des Jahres erfolgen.