Ein Rendering des Samsung Galaxy S22 auf buntem Grund
Credit: Cesar Couto/Unsplash

Am 8. Februar ist es soweit, dann stellt Samsung sein Galaxy S22 in drei Versionen vor. Das kommende Top-Gerät der weltweiten Nr. 1 auf dem Smartphone-Markt wird das Galaxy S22 Ultra sein. Wie schon 2021 wird es auch dieses Jahr drei unterschiedliche Galaxy-S-Modelle geben. Neben dem S22 Ultra noch das S22 und das S22+. IMTEST stellt alle bislang bekannten Daten, Fotos und Infos zu den Galaxy Neuheiten vor.

Inhaltsverzeichnis

Samsung Galaxy S22: Diese Ausstattungsmerkmale stehen wohl fest

Kurz vor der offiziellen Vorstellung des Samsung Galaxy S22 am 8.Februar im Rahmen eines Unpacked-Events sind bereits viele Infos zu den drei Top-Smartphones aus Samsung Galaxy-S-Reihe aus diversen Leaks und Veröffentlichung gut informierter Samsung-Experten bekannt. Diese haben sich über die letzten Wochen immer mehr verfestigt. So dass davon auszugehen ist, dass beispielsweise das Galaxy S22 Ultra die Tradition der Galaxy-Note-Linie weiterführen und in einem eher kantigen Gehäuse stecken wird. Indirekt bestätigt hat das jetzt auch Samsungs Smartphone-Chef Dr. TM Roh. In einem offiziellen Blog-Beitrag äußert er sich erstmals zu den kommenden Flaggschiffen der Galaxy S-Series. Ohne explizit das Galaxy S22 Ultra zu nennen, lässt sich der “Note”-Charakter des kommenden Top-Galaxys aus dem Text aber herauslesen.

Zudem lässt es sich mit ziemlicher Sicherheit auch per Bildschirmstift S-Pen bedienen.Generell gilt: Wie vom Samsungs Galaxy S21, dem Vorgänger des S22, wird es auch drei Modell-Varianten des S22 geben. Laut dem Samsung-Redakteur der großen indischen Technikseite mysmartprice.com stehen folgende Ausstattungsmerkmale des Galaxy S22 Ultra schon fest. Demnach

  • … wird für Display und Rückseite das neue, noch stabilere Gorilla Glass Victus+ eingesetzt.
  • … erhält das S22 Ultra einen Panzer-Aluminium-Rahmen.
  • … wird der S-Pen für das Smartphone eine Latenzzeit von nur 2,8 ms bieten.
  • … erfolgt die Videoaufzeichnung des S22 Ultra mit automatischer Framerate.
  • … steckt im Gerät ein 5000 mAH-Akku. Der sich per 45W-Charger sehr schnell aufladen lässt. Außerdem wird es Drahtlos-Laden mit 15W geben.
  • … wird das Display des Galaxy S22 Ultra 6,8 Zoll groß sein, eine Bildwiederholrate von 120Hz und eine Auflösung mit 3.088 x 1.440p Pixel bieten.

Noch nicht final geklärt ist, ob der Bildschirmstift S Pen für das Galaxy S22 Ultra über eine eigene Strom­quelle verfügen wird. Falls dem so sei, dürfte der S-Pen ähnlich wie beim Galaxy Note 20 Ultra auch Gesten­steue­rungen bieten, über die sich beispiels­weise die Kamera fernauslösen lässt. Weitere wichtige Infos zu Preisen, verfügbaren Speichergrößen, der Qualität der integrierten Kameras sowie weiteren Ausstattungsmerkmalen von Galaxy S22, S22+ und S22 Ultra finden Sie weiter unten in diesem Artikel.

Samsung Galaxy S22 Ultra in zwei unterschiedlichen Farben (weinrot und dunkelgrün) jeweils mit Vorder- und Rückseite und mit Displaystift S-Pen.
So soll es aussehen: Von Samsungs Galaxy S22 Ultra sind kurz vor der Markteinführung Rendering-Bilder und weitere Spezifikationen enthüllt worden, Credit: Ishan Argawal/MySmartPrice

Update vom 18.1.22: Galaxy S22 mit Exynos 2200-Prozessor in Onlineshop “gesichtet”

Ups, das war wohl nur ein Versehen, was den italienischen Online-Shops EPTO und Zanetti da gestern Abend unterlaufen ist. Bei beiden Anbietern waren nämlich die drei Modelle des Samsung Galaxy S22 für kurze Zeit auf der Homepage zu sehen – mit wichtigen technischen Merkmalen. Unter anderem zeigten die Datenblätter, dass Samsungs hauseigener Exynos-2200-Prozessor in den Geräte-Neuheiten für den europäischen Markt stecken wird. Laut der US-Technikseite GSMArena sollen die, bei der Kurzzeit-Veröffentlichung aufgeführten, Modellnummern der S22-Smartphones alle mit dem noch nicht veröffentlichten neuen Exynos ausgestattet sein. Samsung selbst hat den Exynos 2200 gerade erst offiziell vorgestellt. Laut Samsungs internationalem Newsroom wird der Smartphone-Prozessor mit Samsungs 4 nm EUV gefertigt. Bei der EUV-Fertigung werden die Strukturen eines Prozessors mit einer extrem ultravioletten Belichtung auf Silizium “gebrannt”. Der Exynos ist der erste SoC (System-on-a-Chip) von Samsung, der mit einem Grafikprozessor mit RDNA-2-Grafikarchitektur vom Chip-Hersteller AMD versehen ist.

Die veröffentlichten Gerätebezeichnungen SM-S901B, SM-S906B und SM-908B sind jedenfalls zuvor schon bei Tempotests mit der Geekbench-App aufgetaucht. Geekbench dient unter anderem zur Ermittlung der Prozessor-Leistung bei Smartphones. Die Modellnummern der Samsung-Varianten mit Exynos-Chip enden für Europa in der Regel mit “B”. Varianten, die einen Snapdragon-Prozessor von Qualcomm eingebaut haben, der normalerweise für die USA, Südkorea und China reserviert ist, werden mit einem anderen Buchstaben am Ende gelistet. Zum Beispiel: SM-S901E, SM-S906E und SM-S908E.

Samsung Galaxy S22-Smartphone in rücksitiger Ansicht
Credit: LetsGoDigital

Update vom 17.1.22: Samsung wertet S22 Ultra und S22+ auf

In wenigen Wochen stellt Samsung seine Galaxy S22-Reihe offiziell vor. Vieles von dem was ab dem 8. Februar veröffentlicht wird, ist bereits mehrfach durch die Gerüchteküche gejagt worden. Nun meldet Ishan Agarwal, ein Leaker aus Indien, dass Samsung alle Modelle des Galaxy S22, die in Europa verkauft werden, doch mit dem hauseigenen Prozessor Exynos 2200 ausstatten wird. Darüber hinaus soll ein viertes Galaxy S22 Ultra-Modell mit einem 1 TB-großen Speicher in – für Samsung wichtigen – europäischen Ländern (wie Deutschland) erhältlich sein. Sehr wahrscheinlich dann sogar mit 16 GB Arbeitsspeicher (RAM).

Und auch beim Galaxy S22+ hat sich noch einiges getan. Ishan Agarwal will erfahren haben, dass die Qualität des 6,55 Zoll großen AMOLED-Displays im direkten Vergleich zum Display im Galaxy S22 deutlich höher sein soll. Er nennt als Beispiel dafür, dass das Display eine maximale Helligkeit 1.750 Nits aufweisen soll. Damit läge das S22+ dann auf einer Stufe mit dem S22 Ultra. Ebenso wie das Galaxy S22 Ultra könnte auch das Top-Modell der S22+-Smartphones mit 16 GB Arbeitsspeicher ausgeliefert werden.

Geht es nach dem Leaker Ice Universe, dürften außerdem alle Galaxy S22-Modell eine neuartige kratz- und bruchresistente Glasmischung von Corning bieten. Ob und wann Corning seine neue Gorilla Glas-Version namens Gorilla Glas Victus+ für das Galaxy S22 ankündigt, ist allerdings noch offen.

Als weitestgehend sicher gilt, dass Samsung seine S22er Smartphones ohne Netzteil ausliefern wird. Wer aber bereit ist 50 Euro zusätzlich auszugeben, soll dann zumindest einen 45-Watt-Fast-Charger für sein Galaxy S22 erwerben können. Das behauptet zumindest der niederländische Online-Shop centralpoint.nl auf seiner Webseite.



Update vom 13.1.22: Das Galaxy S22 soll mit Snapdragon- statt Exynos-Prozessor kommen

Mittlerweile scheint es zur Gewissheit zu werden, dass Samsung sein kommendes Top-Smartphone in Europa nicht wie geplant mit dem Exynos 2200-Chip ausstatten wird. Eigentlich sollte Samsungs neuer Mobil-Prozessor aus eigener Produktion bereits offiziell vorgestellt werden. Wie der Leaker VideoCardz berichtet, hat Samsung aber alle Teaser zum Launch aus den sozialen Netzwerken entfernt. Er vermerkt zudem, dass auch die Teaser-Webseite zum Launch des Exynos 2200 vom Netz genommen wurde.

Stattdessen wird Samsung die Galaxy S22-Smartphones, die am 8. Februar offiziell vorgestellt werden, wie in den US auch, mit dem brandneuen Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1-Prozessor bestücken. Damit dürfte das S22 dann gleichauf mit dem in Kürze vorgestellten OnePlus 10 Pro liegen, das mit diesem Prozessor ebenfalls angetrieben wird.

Der Preis für das Galaxy S22 startet ab 899 Euro

Weitere News kurz vor dem Start des S22 liefert außerdem das TechInsider-Blog via Twitter. Dort gibt man einen Ausblick auf die mögliche Preisgestaltung von Samsung für die Galaxy-S22-Reihe. Im Detail soll es dann ab 899 Euro für das Samsung Galaxy S22 mit 8 GB Arbeits-Speicher (RAM) und 128 GB internen Speicher losgehen. Das Samsung Galaxy S22 Ultra mit 12 GB RAM und 512 GB Speicher soll 1499 Euro kosten.

Die möglichen Preise in der Übersicht:

  • Das Samsung Galaxy S22 mit 8 GB RAM / 128 GB Speicher soll 899 Euro kosten.
  • Die Version des Samsung Galaxy S22 mit 256 GB Speicher wird demnach 949 Euro kosten.
  • Das mittlere S22, dass Samsung Galaxy S22+ mit 8 GB RAM und 128 GB Speicher, soll 1099 Euro kosten.
  • Samsung Galaxy S22+ mit 256 GB GB Speicher kostet dann wohl 1149 Euro.
  • Vom Top-Modell, dem Samsung Galaxy S22 Ultra, wird es drei Versionen mit unterschiedlichen Speichergrößen geben. Mit 8 GB RAM und 128 GB Speicher wird es dann für einen Preis von 1299 Euro erhältlich sein.
  • Das Samsung Galaxy S22 Ultra mit 12 GB RAM und 256 GB Speicher soll 1399 Euro kosten.
  • Und das Samsung Galaxy S22 Ultra mit 12 GB RAM und 512 GB Speicher wird für 1499 Euro zu haben sein.

Update 11.1.22: Galaxy S22 soll am 8.-Februar offiziell vorgestellt werden

Bislang war für die offizielle Vorstellung der Samsung-Galaxy-S22-Reihe der 9. Februar 2022 im Gespräch. Der koreanischen Technikseite Digital Daily zufolge, soll die offizielle Vorstellung von Samsung Galaxy S22, S22+ und S22 Ultra nun aber am 8. Februar im Rahmen einer Online-Veranstaltung erfolgen. Samsung wird demnach die Einladungen für die “Galaxy Unpacked 2022”-Enthüllung bis Ende Januar versenden. Am 9. Februar soll dann der Vorverkauf der Galaxy S22-Modelle starten. Der reguläre Verkauf der kommenden S22-Smartphones soll laut Digital Daily ab dem 24. Februar starten. Samsung hat die genannten Termine allerdings bislang noch nicht offiziell bestätigt.

Das Samsung Galaxy S22 Ultra liegend auf einem Tisch mit Steckplatz für den Bildschirmstift S-Pen.
Samsung will seinen deutlich verbesserten Bildschirmstift S-Pen erstmals zusammen mit dem Galaxy S22 Ultra ausliefern. Im Gerät selbst wird sich ein eigener Steckplatz (im Bild unten links) für den Stift befinden. Credit: Future/techradar.com

Update vom 10.1.22: S-Pen mit deutlicher Verbesserung der Reaktionsfähigkeit

Dass sich das Samsung Galaxy S22 Ultra unter anderem per Bildschirmstift S-Pen bedienen lässt, gilt noch vor der offiziellen Vorstellung des Smartphones am 9. Februar als ausgemacht. Nun meldet die US-Online-Seite techradar.com unter Berufung auf den YouTuber XEETECHCARE, dass eben dieser Bildschirmstift im Vergleich etwa zum Stift, der noch im Samsung Galaxy Note 20 Ultra steckte, deutlich verbessert wurde. XEETECHCARE spricht davon, dass die Latenzzeit (Eingabeverzögerung) des neuen S-Pen künftig bei nur noch 2,8 Millisekunden liegt. Beim Vorgänger betrug die Latenzzeit noch 9 Millisekunden.

Demnach soll die Verbesserung der Reaktionsfähigkeit des S-Pens um mehr als zwei Drittel für einen wesentlich flüssigeren und natürlicheren Eindruck beim Schreiben auf dem 6,8 Zoll großen AMOLED-Display des Samsung Galaxy S22 Ultra sorgen. Wie XEETECHCARE zudem schreibt, plant Samsung den neuen S-Pen künftig für mehr Geräte anzubieten – etwa zusammen mit dem Klapp-Smartphone Galaxy Z Fold 4. Was der 2022er S-Pen in der Praxis zu leisten im Stande ist, zeigt dieses jetzt aufgetauchte Video.

Datenblatt zum Samsungs Galaxy S22 Ultra und Galaxy S22
Credit: Zaryab Khan/LetsGoDigital

Update vom 7.1.22: S22-Ultra-Kamera mit “Super Clear Lens” aus Gorilla Glas?

Ein kürzlich aufgetauchtes Datenblatt (siehe Bild oben) bestätigt offenbar, dass Samsung bei der 108-Megapixel-Kamera im Samsung Galaxy S22 Ultra eine “Super Clear Lens” verwendet. Das würde wohl bedeuten, dass die Linse durch Gorilla Glas gegen Kratzer oder Stürze weitestgehend gut geschützt wäre. In dem Datenblatt, das vom niederländischen Tech-Blog LetsGoDigital und dem Twitterer Zaryab Khan geteilt wird, werden zudem weitere Spezifikationen zu Kamera und Display im Galaxy S22 Ultra und im “normalen” Galaxy S22 benannt. Demnach bietet das Top-Modell aus der S22-Reihe wohl ein 6,8 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 3.080 x 1.440 Pixel. Das kantige Smartphone, das am 9. Februar offiziell vorgestellt wird, wiegt 228 Gramm, besitzt einen 5.000 mAh-Akku und wird für den Verkauf in Europa mit einem Samsung Exynos 2200-Prozessor ausgestattet.

Die Quad-Kamera im S22 Ultra wird neben der 108-MP-Linse mit zwei 10 Megapixel Telefoto-Linsen mit einem dreifachen und einem zehnfachen optischem Zoom ausgestattet sein. Dieses bieten laut Datenblatt ein e F/2.4- und F/4.9-Blende und OIS. Zudem bietet das kommende Top-Smartphone eine 12 Megapixel Ultraweitwinkel-Kamera mit F/2.2-Blende.

Das kompakte Samsung S22 wird mit einem 6,1 Zoll-Display (Dynamic AMOLED mit 2.340 x 1.080 Pixel Auflösung) ausgestattet sein. Und es soll 167 Gramm wiegen.

Die Specs des neuen Samsung Galaxy S22 Ultra
Credit: Evan Blass/Samsung, IMTEST

Update vom 31.12.21: Das erste offizielle Foto des Samsung Galaxy S22 Ultra ist da!

Rechtzeitig zum Jahreswechsel gibt es Grund zur Freude in der Samsung-Community. Der als stets gut informiert geltende US-Leaker Evan Blass hat ein erstes offizielles Renderbild des kommenden Top-Smartphones aus dem Hause Samsung veröffentlicht (siehe Foto). Das Foto des Samsung Galaxy S22 Ultra, das Anfang Februar 2022 von Samsung auf einem Unpacked-Event vorgestellt wird, zeigt im Wesentlichen alle Merkmale, über die in den letzten Wochen und Monaten spekuliert wurde.

Darunter das Regentropfen-Design der rückseitigen Quad-Kamera. Uns auch der Bildschirmstift S-Pen ist deutlich auf dem Bild zu erkennen. Nun ist klar, dass die Ultra-Version des Galaxy S22 ganz in der Tradition der Galaxy-Note-Reihe stehen wird. Mit seinem eher kantigen Gehäuse dürfte es sich zudem deutlich von der Formgebung des S22 und S22+ unterscheiden. Beide Geräte zeigen auf geleakten Renderbildern stark geschwungene Seitenflächen und wohl auch ein vergleichsweise deutlich gekrümmtes Display.

Das erste offizielle Foto des Samsung Galaxy S22 Ultra mit Vorder- und Rückansicht des Smartphones, sowie Bildschirmstift S-Pen
Kantig mit Quad-Kamera in Linsenform und S-Pen: So wird das Samsung Galaxy S22 Ultra aussehen, das am 9. Februar offiziell vorgestellt wird. Credit: Evan Blass/Samsung
Die Übersicht zeigt das Samsung Galaxy S22 und das Samsung Galaxy S22 Ultra in verschiedenen Farben.
In einer aktuellen Übersicht der zeigt das indische Tech-Blog 91mobiles.com das Samsung Galaxy S22 und das Galaxy S22 Ultra in allen sehr wahrscheinlich ab Februar erhältlichen Farbkombinationen. Credit: 91mobiles

Update vom 29.12.21: S22 Ultra auch mit 1TB Speicher?

Kurz vor der offiziellen Vorstellung des neuen Samsung Galaxy S22 im Februar kommen immer neue Details ans Licht. Die Internetseite Sammobile will nun herausgefunden haben, dass die Deluxe-Variante, das Samsung Galaxy S22 Ultra mit hoher Wahrscheinlichkeit mit bis zu einem Terabyte Speicherkapazität erhältlich sein soll. Im Hinblick auf die ausufernden Kamera-Funktionen, die sogar 8K-Videos im RAW-Format liefern soll, sicherlich keine schlechte Idee. Denn auf diese Weise fallen sehr schnell sehr große Datenmengen an. Das letzte Samsung-Smartphone-Modell, das mit einem derartig üppigen Speicher ausgestattet wurde, war das Samsung S10+ aus dem Jahr 2019.

Tweet vom Leaker Ice Universe auf Twitter, der zeigt, dass das Samsung Galaxy S22 Note auch in dunkel grüner Farbe erhältlich sein soll.
Farbcode #27423a: In diesem Dunkel-Grün-Ton soll das Samsung Galaxy S22 Note ab Februar 2022 auch erhältlich sein. Credit: Twitter / Ice Universe
Das Smartphone Samsung Galaxy S22 Note komplett in dunkelgrün mit Bildschirm-Bedienstift (S-Pen). der auf dem Display liegt
Neben einem dunklen Rose-Ton, der auf dem ersten offiziellen Renderbild des Galaxy S22 Ultra zu sehen ist, soll es auch Versionen des Samsung- Smartphones in Schwarz, Weiß, Dunkelrot und Dunkelgrün (siehe Foto) geben. Credit: LetsGoDigital

Update vom 22.12.21: Erste Test-Bilder attestieren dem S22 eine beeindruckende Kamera

Grün, grün, grün sind alle meine Farben, weil mein Smartphone den Farbcode #27423a hat. Laut dem Leaker Ice Universe soll Samsung künftig auch einen dunklen Grünton, der sich aus eben diesem Hexadezimal-Code zusammensetzt (siehe Foto oberhalb des Textes), für das Galaxy S22 Note/Galaxy s22 Ultra verwenden. Doch damit nicht genug. Das Top-Modell des S22 soll auch in der Praxis einiges zu bieten haben. Im Detail will Ice Universe jetzt nämlich erfahren haben, dass Samsung die Kamera im S22 Note dank Software- und KI-Optimierung auf Top-Niveau gebracht hat.

So sollen die vier rückseitigen Linsen im Vergleich zum Vorgänger (S21 Ultra) für noch eindrucksvollere Fotos sorgen. Jedenfalls will Ice Universe bereits Sample-Fotos gesehen haben, die aus der “Galaxy S22 Note”-Kamera stammen sollen. Er sei davon sehr beeindruckt, schreibt er in einem Tweet – insbesondere auch im Vergleich zum Galaxy S21 Ultra. Offenbar hat Samsung gerade bei der 108-Megapixel-Kamera im Detailbereich, in Sachen Farbtreue und Helligkeit einiges verbessern können. Und auch die Fotos, die die Telefoto-Kameras mit dreifachem und 10-fachem optischen Zoom liefern, sollen laut Ice Universe eine sehr hohe Qualität aufweisen.

Twitter-Tweet vom Leaker Ice Universe, der besagt, dass die Galaxy S22-Modell komplett aus Glass gefertigt sein werden.
Und noch ein kleines Ding: Die drei S22-Modelle sollen laut dem Leaker Ice Universe je komplett aus Glas gefertigte Rückseiten bekommen. Credit: Twitter / Ice Universe
In Vorder- und Rückansicht: Das kommende Samsung Galaxy S22 Note komplett in dunkelgrün.
Wird das die Farbe zum edelsten Auftritt des Samsung Galaxy S22 Note? Credit: LetsGoDigital
So könnte das Samsung S22 Ultra/Note aussehen. Das Gerät in drei unterschiedlichen Farben: Rot silber, schwarz
Das niederländische Tech-Blog LetsGoDigital hat offenbar schon sehr konkrete Vorstellungen wie das künftige Samsung Top-Smartphone S22 Ultra, bzw. Note aussehen könnte. Credit: LetsGoDigital

Update vom 13.12.21: Note oder Ultra –diesen Namen soll Samsung fürs S22 gewählt haben

Lange Zeit hieß es ja, dass Samsung seine Smartphone-Reihe “Note” einstellen würde. Ab dem Start der Galaxy-S-22-Modelle im Februar 2022 sollte das S22 Ultra daher diesen Part übernehmen. Doch offenbar geht diese Mutmaßung am Ziel vorbei. Das vermeldet jedenfalls der Leaker @FrontTron, dessen Samsung-Leaks schon in der Vergangenheit oft den (späteren) Tatsachen entsprachen. @FrontTron will jetzt herausbekommen haben, dass Samsung die Namensgebung seines Top-S22-Smartphones noch einmal zu überdenken scheint.

Im Raum steht demnach die Bezeichnung Note für das dritte Galaxy S22-Modell, das einen integrierten S-Pen-Einschub bieten soll. Dieses rückt auch optisch aller Wahrscheinlichkeit nach mit einem vergleichsweise kantigeren Design stärker an die Galaxy Note-Serie heran. Was wiederum für die Namensgebung Galaxy S22 Note sprechen dürfte. Ob der Zusatz Ultra damit der Vergangenheit angehört, scheint aber weiterhin noch offen zu sein. Jedenfalls soll Samsung noch nicht abschließend über die Bezeichnung für sein künftiges Top-Smartphone entschieden haben. Neben den Varianten Galaxy S22 Note und Galaxy S22 Ultra steht auch noch der Name Galaxy S22 Pro im Raum.

Die Rückseite des Samsung Galaxy S22 Note n drei Farbvarianten (rot, silber, schwarz).
Auch in den Farben Rot, Schwarz und Silber dürfte das künftige Top-Smartphone Galaxy S22 Note von Samsung am kommenden Februar über die Ladentische gehen. Credit: LetsGoDigital
Ansicht des Samsung Galaxy S22 Ultra
Auch wenn der Name des künftigen Top-Galaxy S22 noch nicht final feststeht, dürfte sich das kantige Design des Galaxy S22 Note (Ultra oder Pro) wohl bewahrheiten. Credit: Ice Universe

Update vom 8.12.21: Launch-Termin für das S22 geleakt

Die Gerüchte zur offiziellen Vorstellung und Verfügbarkeit der Galaxy-S22-Familie durch Samsung verdichten sich. Neben dem Leaker Ice Universe meldet nun auch ein weiterer Leaker (Jon Prosser), dass Samsung einen S22-Launchevent im Februar 2022 plant. Laut beiden wird das S22, das S22+ und das S22 Ultra dann am 8. Februar 2022 der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Ab dem 25. Februar 2022 sind die Geräte dann verfügbar. So jedenfalls die Meinung der beiden Leaker. Bestätigt sich das Vorstellungsdatum für Samsungs neues Top-Smartphone Galaxy S22 Ultra, werden vorher allerdings bereits fünf Smartphone mit dem neuen Snapdragon 8 Gen1-Prozessor verfügbar sein.

Der brandneue Qualcomm-Chip wird dem Vernehmen nach dann auch im S22 Ultra stecken. Mit dem Motorola Moto Edge X30 startet in China bereits am 9. Dezember das erste Smartphone mit einem Snapdragon 8 Gen 1-Prozessor und 144 Hz 10-bit HDR 10+ Display. Xiaomi mit dem Mi 12, Oppo mit dem X4 Pro, OnePlus mit dem 10, bzw. 10 Pro und realme mit dem GT 2 Pro werden ebenfalls vor dem Start des S22 veröffentlicht.

Der Leaker Ice Universe kündigt auf seinem Twitterkanal die Veröffentlichung des Samsung Galaxy S22 (im Bild das S22 Ultra) für den 8. Februar  2022 an.
Der Leaker Ice Universe kündigt auf seinem Twitterkanal die Vorstelllung des Samsung Galaxy S22 (im Bild das S22 Ultra) für den 8. Februar 2022 an. Credit: Ice Universe/Twitter


Update vom 1.12.21: Bekommt das S22 ein Teleobjektiv mit optischem 3fach-Zoom?

Im Gegensatz zu den Kamera-Modulen, die im Galaxy S21 und S21+ stecken, werden die Kameras in den Nachfolgern S22 und S22+ deutlich aufgewertet. Das schreibt der stets gut informierte Samsung-Leaker Ice Universe jetzt auf Twitter. Demnach wird die Ultraweitwinkel-Kamera der beiden kleineren S22-Smartphones identisch mit der Kamera im Galaxy S22 Ultra sein. Samsung setzt also bei allen drei Modellen auf eine 12-Megapixel-Linse mit einem f/2.2-Objektiv. Die wesentlichste Änderungen zu den Vorgänger-Geräten liegt aber bei der Tele-Kamera. Ice Universe schreibt, dass diese einen 1/3,94 Zoll großem Sensor bekommt. Die Blendenöffnung (f/2.4) bietet außerdem einen optischen Dreifach-Zoom. Während im Galaxy S22 Ultra eine 10-MP-Periskop-Zoom-Kamera mit Zehnfach Zoom steckt, werden Galaxy S22 und Galaxy S22+ mit einen 50 MP-Sensor ausgestattet sein. Selfie-Fans bekommen bei den beiden günstigeren S22-Modellen eine Frontkamera mit 10 Megapixel Auflösung.

Die Kameras im Galaxy S22 und Galaxy S22+ im Detail:

  • 50 MP Weitwinkel-Kamera (1/1,57 Zoll, 1 μm, f/1.8)
  • 12 MP Ultraweitwinkel-Kamera (0,6x Zoom, 1,4 μm, f/2.2)
  • 10 MP Tele-Kamera (3x Zoom | 1/3,94 Zoll, 1 μm, f/2.4)

Neben den Kamera-Spezifikationen gibt es auch weitere Informationen zur Verfügbarkeit und zu den Preisen für die S22er Galaxys. Wie das Blog www.schmidtisblog.de berichtet, wird Samsung seine neue Galaxy-Version am 8. Februar 2022 weltweit offiziell vorstellen. Der Verkauf der neuen Top-Smartphones soll dann ab 18. Februar 2022 starten. Zu Einstiegspreisen von 849 US-Dollar beim Samsung Galaxy S22, 1.049 US-Dollar beim Galaxy S22+ und 1.299 US-Dollar beim das Galaxy S22 Ultra. Das Galaxy S22+ und Galaxy S22 Ultra werden dann zudem bereits in ihrer jeweils “günstigsten” Basisversion 256 GB Speicher zu bieten.

Erstes Zubehör aufgetaucht. Die Bilder des Leakers Ice Universe zeigen Displayschutzfolien für die drei unterschiedlich großen Samsung Galaxy S22-Smartphones.
Erstes Zubehör aufgetaucht: Fotos, die der Leaker Ice Universe aufgenommen hat, zeigen Displayschutzfolien für die drei unterschiedlich großen Samsung-Galaxy S22-Smartphones. Credit: Ice Universe
Die drei Samsung Galaxy S22 direkt nebeneinander im Größenvergleich.
Klein, größer, groß: Das Galaxy S22, S22+ und S22 Ultra im Größenvergleich (von links nach rechts). Credit: Ice Universe


Update vom 25.11.21: 200-Megapixel-Kamera erst beim Galaxy S23 Ultra?

Die Anzeichen verdichten sich, dass Samsung sein neues Top-Smartphone Galaxy S22 Ultra nicht mit einer 200 Megapixel-Kamera ausstatten wird. Laut dem gut im südkoreanischen Tech-Konzern vernetzten Leaker Ice Universe werden Smartphones mit einer derartig hohen Auflösung im Jahr 2022 zunächst von Motorola und in der zweiten Jahreshälfte dann von Xiaomi veröffentlicht. Bei Samsung ist laut Ice Universe vermutlich erst Anfang 2023 mit einer 200-Megapixel-Kamera in einem Smartphone zu rechnen. Demnach wäre das dann wohl erst beim Galaxy S23 Ultra der Fal.

Ice Universe gab noch weitere Details zur Kamera im Galaxy S22 Ultra bekannt. Samsung wird beim Ultra-Modell wie schon beim Vorgänger S21 Ultra wieder auf eine Periskop-Kamera setzen. Das Kamera-System wird sich laut dem Leaker dann wie folgt zusammensetzen: 108MP + 10MP + 10MP + 12MP. Die 12-Megapixel-Linse für Ultraweitwinkel-Fotos, die Zoom-Linsen mit je 10 Megapixel (die eine 3-fache und eine 10-fache Vergrößerung-Stufe ermöglichen), kommen von Sony. So jedenfalls die von Ice Universe vertretene Meinung. Während Samsung den bewährten 108-MP-Sensor weiter optimiert, bietet die neue Kamera im S22 Ultra zudem folgende verbesserte Linsentechnik:

  • 108 MP (HM3): 1 / 1.33″ – 0.8 um – F1.8 FOV 85
  • 12 MP 0,6-fach (Sony): 1/2.55″ – 1.4 um – F2.2 FOV 120
  • 10 MP 3- und 10-fach (Sony): 1/3.52″ – 1.12 um – F2.4 FOV 36 und F4.9 FOV 11
108 Megapixel-Kamera statt 200 MP: Die technischen Daten der Kamera, die möglicherweise in einem Samsung Galaxy S22 Ultra stecken könnten vom Leaker Ice Universe zusammengetsllt.
108 Megapixel-Kamera statt 200 MP: Die technischen Daten der Kamera, die möglicherweise in einem Samsung Galaxy S22 Ultra stecken könnten, wurden vom Leaker Ice Universe zusammengestellt. Credit: Twitter
Das Fünfach-Kamera-System in Form von Wassertropfen auf der Rückseite eines möglichen Samsung Galaxy S22 Ultra.
Die Kamera im Galaxy S22 Ultra wird wohl – wie schon beim Vorgänger S21 Ultra – eine Periskop-Kamera werden Credit: LetsGoDigital
Ansicht der Vorder- und Rückseite von Samsungs künftiges Top-Smartphone, das Galaxy S22 Ultra.
Geht es nach dem niederländischen Tech-Blog LetsGoDigital könnte das Samsung Galaxy S22 Ultra in einem eher eckigen Gehäuse stecken und sich auch per S-Pen-Bildschirmstift bedienen lassen. Credit: LetGoDigital

Update vom 22.11.21: Verzögert sich die S22-Produktion durch Corona?

Nicht nur hierzulande explodieren die Corona-Zahlen derzeit. Auch in Süd-Korea steckt mitten in der vierten Welle der Pandemie mit sehr hohen Fallzahlen. Wie der YouTuber Super Roader nun berichtet, hat das Pandemie-Geschehen möglicherweise direkte Auswirkungen auf die Produktion der Galaxy-S22-Smartphones. Elf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Samsung Korea haben sich mit Corona infiziert. Für Samsung Grund genug einen Großteil seiner Belegschaft ins HomeOffice zu schicken. Lediglich 30 Prozent der Belegschaft dürfen aktuell noch ins Büro kommen.

Die geplante Veröffentlichung seines künftigen Top-Tablets Galaxy Tab S8 im Januar 2022 hat Samsung aufgrund der angespannten Lage bereits verschoben. So schreibt es Super Roader in seinem Blog. Aber auch die für Februar 2022 erwartete Auslieferung des Samsung Galaxy S22 könnte durch die Corona-Erkrankungen betroffen sein. Zwar sieht Super Roader die aktuelle Produktion der neuen Galaxy-S-Reihe mit den Modellen S22, S22+ und S22 Ultra derzeit noch nicht in Gefahr. Bei weiteren Produktionsausfällen könnte eine Veröffentlichung aber auch erst im April oder Mai 2022 in Frage kommen.

Schnelladegerät von Samsung für Smartphones und Notbooks
Der Power Adapter Trio 65W soll zu einem Preis von 59,90 Euro eine maximale Ladeleistung von 65 Watt bieten. Über Power Delivery sollen sich mittels Super Fast Charging 2.0 auch Notebooks laden lassen. Der Schnelllader von Samsung mit gleich drei USB-Ports soll ab Mitte Dezember erhältlich sein. Credit: Samsung

Als weitestgehend gesichert gilt allerdings, dass Samsung zu seinen neuen Top-Smartphones auch ein neues Schnellladenetzteil veröffentlicht wird. Dieses soll dann für 45 Watt maximale Ladeleistung sorgen. Bisher gab es für Samsungs Top-Smartphones (S21) der letzten Generation der nur eine maximale Unterstützung von 25 Watt Ladeleistung. Einige Händler listen das dann ab Dezember erhältliche 45-Watt-Netzteil mit USB-C-Port bereits – für einen Preis um 30 Euro. Wer sein S22-Smartphone mit rasanter Geschwindigkeit laden möchte, kommt wohl um einen zusätzlichen Kauf des Ladegeräts nicht herum. Denn Samsung dürfte wohl – wie auch schon bei den Galaxy-S21-Modellen – die Geräte ohne Netzteile ausliefern.

Nur eine hauchdünner Rahmen umgibt des Display des des künftigen Samsung Galaxy S22 Ultra.
Mögliche Vorderansicht des Galaxy S22 Ultra: Demnach umgibt nur ein hauchdünner Rahmen das Display des künftigen Top-Smartphone von Samsung. . Credit: www.mysmartprice.com

Update vom 18.11.21: Samsung S22 doch mit Exynos-2022-Prozessor

Auch wenn es zuletzt anders zu lesen war, scheint Samsung, wie auch schon bei der Galaxy-S21-Reihe in Europa wieder auf seinen hauseigenen Exynos-Chip zurückzugreifen. Diese Vermutung lassen zumindest Tempo-Messungen mit dem Benchmark-Programm Geekbench erahnen, die jüngst aufgetaucht sind. Demnach dürfte das Samsung Galaxy S22 Ultra hierzulande mit dem Exynos 2200 ausgestattet sein. Während die S22er Smartphones, die für den US-amerikanischen Markt vorgesehen sind, mit der dann neuesten Version des Qualcomm-Prozessort Snapdragon 898 bestückt werden. Die veröffentlichten Geekbench-Messungen für ein S22 Ultra mit dem Exynos 2200 überzeugen derweil nicht. Im Vergleich zu Tempo Messungen mit dem Snapdragon 888, der im Schnitt auf 1.100 Punkte beim Single-Core, sowie 3.600 Punkte beim Testverfahren Multi-Core kommt, ergeben sich bei den aktuellen Messungen mit dem Exynos 2200 nur 691 Punkte (Single-Core) und 3.167 Punkte (Multi-Core).

Samsung Galaxy-S22-Smartphone mit Display-Anzeige. Darin zu sehen ist ein Symboldbild des neuen Snapdragon 898-Prozessors.
Auch wenn einige Gerüchte anderes besagen, könnten die Smartphones der S22-Reihe in Europa mit Samsungs hauseigenem Exynos 2200-Prozessor statt dem offenbar leistungsstärkerem Snapdragon 898 von Qualcomm ausgestattet sein. Credit: LetsGoDigital

Jetzt kostenlos zum IMTEST-Newsletter anmelden!

Unsere besten News, Ratgeber und Kaufberatungen der Woche für Sie per Mail und kostenlos.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.


Update vom 9.11.21: S22-Geräte mit Qualcomm statt Exynos-Prozessor?

Üblicherweise stattet Samsung seine Top-Smartphones der Galaxy-S-Klasse mit der neuesten Version des hauseigenen Prozessors Exynos aus. Jedenfalls die Geräte, die für den europäischen Markt vorgesehen sind. In den S21-Geräten steckte daher hierzulande der Exynos 2100. Für den Smartphone-Verkauf etwa in den USA setzt Samsung aber üblicherweise auf die aktuelle Version des weltgrößten Mobilfunkchip-Hersteller Qualcomm. Beim S21 ist das der Snapdragon 888. Jetzt ließ der der ehemalige Samsung-Mitarbeiter und YouTuber Super Roader verlauten, dass Samsung bei der Einführung des Galaxy S22 einen Kurswechsel plant. Demnach steckt weltweit in allen drei unterschiedlichen Samsung Galaxy S22-Modellen der Snapdragon 898. Dieser soll laut Super Roader den Vorzug vor dem Exynos 2200-Chip mit AMD-GPU erhalten. Qualcomm wird den Snapdragon voraussichtlich ab dem 30. November auf seine Entwicklerkonferenz Tech Summit präsentieren.

Als Gründe nannte er die andauernden Lieferengpässe für einzelne Chip-Komponenten durch die weltweite Corona-Pandemie. Bereits im Januar 2022 soll daher das Galaxy S21 FE mit einem Snapdragon 898 bestückt werden. Der Verkauf des aufgebohrten S21 startet kurz nach dem Jahreswechsel. Im Februar folgen dann die S22-Smartphones. Ob sie allesamt den Snapdragon 898 an Bord haben, wird sich dann zeigen. Der allgemein über Samsung-Themen gut informierte Leaker Ice Universe bewertet das Gerücht von Super Roader jedenfalls abwartend. Ihm zufolge werden weiterhin einige Regionen mit dem Exynos 2200-Prozessor beliefert. Der dort dann auch in den neuen Galaxy-S22-Smartphones steckt.

Samsung Galaxy S22 Ultra-Smartphone in der Hand eines Nutzers.
Die Display-Krümmung beim Samsung Galaxy S22 Ultra soll vergleichsweise geringer ausfallen. Credit: Ice universe

Update vom 4.11.21: Vergleichsweise geringere Display-Krümmung beim Galaxy S22 Ultra

Langsam setzt sich das Bild des kommenden Top-Galaxy-Smartphones von Samsung zusammen. Das Galaxy S22 Ultra, das in vielen Facetten an das Business-Handy Galaxy Note 20 erinnern soll, wird laut dem koreanischen Leaker Ice universe in einem dem Note ähnlichem Gehäuse stecken. Allerdings soll die Krümmung des AMOLED-Displays geringer als beim Galaxy Note 20 ausfallen. Es wird übrigens von einer Displaygröße von 6,8 Zoll ausgegangen. Ice universe behauptet, dass aus Samsung-Kreisen bestätigt wurde, dass die Krümmung des S22 Ultra geringer als die des Note 20 gestaltet ist. Möglicherweise wird sie ähnlich oder gar etwas geringer gekrümmt sein, als die des Galaxy Note10+ aus dem Jahr 2019.

Neben den Angaben zur möglichen Krümmung des Displays, hat Ice universe auch weitere Infos rund um die künftige Fünffach-Kamera im S22 Ultra veröffentlicht. Demnach soll der hochauflösende 108 Megapixel-Modus, in dem für den Februar 2022 erwarteten Gerät, verbessert sein. Mit “100-prozentiger Wahrscheinlichkeit” soll ein neuer Sensor im Galaxy 22 Ultra zum Einsatz kommen. Dieser dürfte dann möglicherweise als ISOCELL HM4 oder ISOCELL HM5 bezeichnet werden.

Ansicht des Samsung Galaxy S22 mit Vorder- und Rückseite. Wie das S21 aoll auch der Nachfolger ein Kamera-System mit drei Linsen bieten.
Auf einem Design-Entwurf der Tech-Seite LetsGoDigital lässt sich das Galaxy s22 bereits von allen Seiten bewundern. Credit: LetsGoDigital

Update vom 2.11.21: Galaxy S22 und S22+ sollen ihren Vorgänger ähneln

Wie die niederländische Techseite LetsGoDigital vermeldet, hat ein ehemaliger und offenbar immer noch gut in den Konzern vernetzter Samsung-Mitarbeiter Insiderwissen zu der künftigen Optik von Samsung S22 und S22 Plus (S22+) preisgegeben. Basierend auf diesen Informationen hat LetsGoDigital aktuelle Renderbilder der Smartphone-Neuheiten, die für Februar 2022 erwartet werden, veröffentlicht. Auch in einem Video des YouTubers vom südkoreanischen Channel Super Roader ist die neue Optik des Galaxy S22 gut zu sehen.

Im Vergleich zu den Galaxy-S21-Modellen des Jahres 2020 unterscheiden sich die S22er Smartphones (S22 uns S22+) nicht wesentlich von ihren Vorgängern. Der größte Unterschied lässt sich hingegen zum möglicherweise kantigeren Galaxy S22 Ultra ausmachen. Das künftige Top-Smartphone aus der Galaxy S22er Serie wird mit eingestecktem Bildschirmstift (S-Pen) und Fünffach-Kamera im Regentropfen-Format erscheinen.

Samsung Galaxy S22 Ultra mit möglicherweise neuer Kameraanordnung in Wassertropfenform.
Im Vergleich zu den möglichen Optiken vom Galaxy S22 und S22 Plus soll sich das Samsung Galaxy S22 Ultra in Form und Größe deutlich unterscheiden. Credit: LetsGoDigital, Technizo Concept

Update vom 1.11.21: Galaxy S22 wohl ab Februar 2022 erhältlich

Samsungs Top-Smartphone für das Jahr 2022 soll laut dem Leaker Jon Prosser von der Seite Frontpagetech nicht wie bisher vermutet schon im Januar veröffentlicht werden, sondern erst im Februar 2022. Damit würde Samsung seine Galaxy S22 (S22, S22 Plus und S22 Ultra) kurz vor dem Mobile World Congress in Barcelona veröffentlichen, der vom 28. Februar bis 3. März 2022 stattfindet.

Im Januar dürfte dann zunächst das Galaxy S21 FE das Smartphone-Jahr für Samsung eröffnen. Mit einem in einigen Bereichen überarbeiteten Galaxy S21 würde Samsung dann – ähnlich wie mit dem Galaxy S20-Update Galaxy S20 FE – sein Top-Smartphone des Vorjahres noch einmal beispielsweise mit verbesserter Kamera- oder Prozessor-Technik verkaufen. Auch die Vorbestellungen für die Geräte aus der Samsung-Galaxy-S22-Reihe sollen lauf Jon Prosser dann in der zweiten Februarwoche 2022 starten.



Kantig aussehende Display-Schutzhüllen für Das Samsung Galaxy S22 Ultra
Glaubt man den Entwürfen für Schutzhüllen, die der Leaker Ice Universe veröffentlicht hat, wird das Samsung Galaxy S22 Ultra ein eher eckiges Gehäuse bieten. Credit: Ice Universe

Update vom 25.10.21: Wird das Galaxy S22 Ultra ein Galaxy Note 22 Ultra?

Vieles deutet darauf hin, dass das Top-Samsung des Jahres 2022 optisch eher ein Galaxy Note als ein Galaxy S21 Ultra wird. Bisherige Renderbilder zeigt das Samsung Galaxy S22 Ultra bereits mit eckigem, statt abgerundeten Gehäuse und mit Bildschirmstift. Wie er für die Modelle aus der Galaxy-Note-Reihe typisch ist. Nun sind über den Leaker Ice Universe Bilder auf Twitter aufgetaucht, die die ersten an den ersten bereits produzierten Displayschutz-Folien und -Abdeckungen zeigen.

Deutlich ist darauf zu erkennen, dass das Samsung Galaxy S22 Ultra eine Art Samsung Galaxy Note S22 Ultra werden könnte. Mit einem deutlich kantigeren Äußeren. Zudem scheint der Leaker Ice Universe auch über Informationen zum Akku Galaxy S22 Ultra zu verfügen. Er soll eine Kapazität von 5.000 mAh bieten und sich mit 45 Watt “ultra-schnell” laden lassen. Den Gerüchte zufolge soll ein entladener Akku des S22 Ultra bereits nach etwa 35 Minuten um bis zu 70 Prozent wieder mit Energie gefüllt sein. Allerdings müssen Samsung-Fans für dieses Extra auch extra bezahlen. Denn ein entsprechendes Schnelllade-Netzteil dürfte sich nicht in der Verpackung des kommenden Top-Samsung befinden. Übrigens genau wie schon bei den 2021-Galaxys des S-Serie.

Vorder- und Rückseite des Samsung Galaxy S22 Ultra mit Kamera-Dsign im Wassertropfenformat und Bildschirmstift.
So könnte das neue Samsung Galaxy S22 Ultra künftig aussehen: Mit Kamera-Linsen, die in Form von Wassertropfen angeordnet sind. Credit: LetsGoDigital, Technizo Concept


Update vom 19.10.21: Galaxy S22 möglicherweise mit Kamera-Design in Form von Wassertropfen

Neben einem neuen Prozessor, höherer Displayauflösung und verbesserter Akku-Ausdauer ist die Kamera eines Smartphones oftmals das entscheidende Argument für eine Neuanschaffung. Um die Anordnung der rückseitigen Kameralinsen bei Samsungs künftigen Top-Modell Galaxy S22 Ultra ranken sich die Gerüchte schon lange vor der vermeintlichen Vorstellung des Geräts im Januar oder Februar 2022. Laut der niederländischen Seite LetsGoDigital, sollen die Kameralinsen des S22 Ultra künftig in Form von Wassertropfen angeordnet sein, die entfernt an den Buchstaben “P” erinnern.

Diese Information stammt laut LetsGoDigital von dem koreanischen Leaker Super Roader. Super Roader war einst Mitarbeiter beim koreanischen Tech-Giganten Samsung und verfügt wohl nach wie über gute Kontakte ins Unternehmen. Zusammen mit dem Technik-Grafiker Technizo Concept Render (namentlich Parvez Khan) hat LetsGoDigital basierend auf den Informationen des koreanischen Leakers neue Renderbilder des Samsung Galaxy S22 Ultra angefertigt. In einem Mock-up-Video lässt sich Technizo Concepts und LetsGoDigitals Vorstellung eines möglichen Designs des Galaxy S22 Ultra außerdem von allen Seiten aus betrachten.

Ein mögliches Samsung Galaxy S22 Ultra mit Ansucht der Vorder- und der Rückseite – inklusive Bildschirmstift und neues Annordnung der Kameralinsen im Wassertropfenformat.
Die neuen Renderbilder des Samsung Galaxy S22 Ultra zeigen ein elegantes, dezent wirkendes Gerät – trotz der Vielzahl an Kameralinsen. Credit: LetsGoDigital, Technizo Concept

Update vom 12.10.21: Erste Bilder des Galaxy S22 Ultra aufgetaucht

Das Samsung S22 Ultra
Das Design des neuen Samsung S22 Ultra unterscheidet sich kaum von dem Look der vorangegangenen Modelle und erinnert stark an das Galaxy Note 20. Credit: Samsung/Gizmochina

Die offizielle Vorstellung der neuen S22-Smartphone-Serie von Samsung soll passenderweise im Januar 2022 erfolgen. Das Internet, und vor allem findige Industrie-Insider wie Gizmochina, sind jedoch natürlich schon im Vorfeld nicht zu bremsen. Nun sind auf dem Insider-Portal erste Bilder des neuen Samsung Flagschiffs S22 Ultra zu sehen. Bis jetzt bekannt ist, dass das Samsung Galaxy S22 Ultra über einen 6,8 Zoll großen AMOLED Bildschirm verfügen wird. Als Prozessor mit insgesamt acht Kernen dient die neueste Generation des Exynos 2200. Vier der Kerne laufen mit einer Geschwindigkeit von 1,73 Gigahertz, drei weitere werden von satten 2,5 Ghz befeuert der letzte frei Kern ist für extrem komplexe und Rechenaufwändige Prozesse reserviert: Er pumpt mit 2,59 Gigahertz. Der Systemchip vereint abermals CPU und die Grafikeinheit GPU. Letztere stammt von AMD und basiert auf der neuen RDNA2-Technik.

Vorder- und Rückseite des Samsung Galaxy S22.
Das rückseitige Kamerasystem des Galaxy S22 soll eine 50 Megapixel Hauptkamera mit 12 Megapixel Ultraweitwinkel und vermutlich 10 Megapixel 3x Telefoto-Zoom erhalten. Credit: @OnLeaks

Update vom 28.09.21: Wird das Galaxy S22 zum S22 Mini?

Nachdem kürzlich Bilder vom Samsung Galaxy S22 Ultra und Galaxy S22+ (Plus) veröffentlicht wurden (siehe weiter unten), gibt es jetzt auch Neuigkeiten zum einfachen Galaxy S22. Der französische Leaker Steve Hemmerstoffer, auch als OnLeaks bekannt, hat neue Render-Bilder des kleinsten S22-Modells veröffentlicht. Demnach hat sich das normale S22 in eine Art “Galaxy S22 mini” verwandelt. Dessen kompakte Abmessungen, sollen laut Leak auf dann 14,6 x 7,1 x 0,76 cm schrumpfen. Im Vergleich zum Galaxy S21 wäre das S22 künftig 5,7 mm kürzer, 0,3 mm dünner und in der Breite 0,7 mm schmaler. In einem Video, dass das Blog Zouton via OnLeaks veröffentlicht hat, ist das Samsung Galaxy S22 mit seinen neuen Abmessungen zu sehen.

Werden Display und Akku kleiner?

Beim Aussehen des S22 ändert sich im Vergleich zum Vorgänger hingen aber wohl eher wenig. Selbst das rückseitige Kamera-System ragt weiterhin von der linken Seitenkante aus deutlich aus dem Gehäuse hervor. Im Inneren soll sich künftig aber einiges tun. Neben Samsungs neuestem Exynos 2200-Prozessor mit AMD rDNA-GPU, gibt es eine 50 Megapixel Hauptkamera mit 12 Megapixel Ultraweitwinkel und vermutlich ein dreifach Telefoto-Zoom mit 10 Megapixel Auflösung. Der Akku des S22 wird vom Hersteller auf 3.700 mAh verkleinert und die Größe des AMOLED-Displays von 6,2 Zoll beim S21 auf rund 6 Zoll verringert.

Vorder- und Rückseite des Galaxy S22+-Smartphone
Wie auch der Vorgänger soll das Galaxy S22+ ein rückseitiges Kamerasystem mit drei Linsen bieten. Credit: 91mobiles.com

Update vom 25.09.21: S22+ soll seinem Vorgänger ähnlich sehen

Nachdem Apple das iPhone 13 veröffentlicht hat, richten sich nunmehr alle Blicke auf das künftige Top-Smartphone von Samsung. Das Galaxy S22 soll zusammen mit dem Galaxy S22 Ultra und dem Galaxy S22+ (S22 Plus) im ersten Quartal 2022 verfügbar sein. Das Blog “91mobiles” hat nun die ersten Render-Bilder des S22+ veröffentlicht. Demnach wird das Galaxy S22+ seinem Vorgänger weitgehend ähnlich sehen. Es soll ebenfalls eine Lochkamera in der oberen Mitte des Bildschirms erhalten und die Ränder ums 6,55-Zoll große Display sollen ebenfalls schlank ausfallen. Das rückseitige Kamerasystem wird wie beim S21+ in der oberen linke Ecke des Rahmens angeordnet sein und drei Kamerasensoren bieten. Die Auflösung wird bei 50 MP und zweimal 12 MP liegen. In einem Video, das 91mobiles ebenfalls veröffentlicht hat, lässt sich das S22+ von allen Seiten bewundern.

Samsung Galaxy S22 Ultra mit S-Pen?

Und auch vom Galaxy S22 Ultra gibt es Neuigkeiten. Wie die Seite “Digit” meldet, wird das S22 Ultra einen Steckplatz für den Bildschirmstift S-Pen bieten und beim Design Ähnlichkeiten zum Galaxy Note 20 aufweisen (siehe Foto unten). Außerdem soll das Top-Galaxy des Jahres 2022 ein P-förmiges Kameramodul schmücken. Basierend auf Infos von “OnLeaks”, einem in der Regel sehr gut informierten Tippgeber für Galaxy-Smartphones, hat Digit Render-Bilder entworfen, die das Aussehen des neuen Galaxy S22 Ultra zeigen. Auch in einem Video, das Digit veröffentlicht hat, ist das neue Design des Galaxy S22 Ultra zu sehen. Neben einem 6,8-Zoll großem Display wird es eine Vierfach-Kamera mit maximal 108 Megapixel Auflösung, 12 GB Arbeitsspeicher und einen 5000 MAh-Akku besitzen.

Wie auch das Galaxy Note 20 soll das Samsung Galaxy S22 Ultra einen eher eckigen Rahmen erhalten. Credit: www.digit.in
Auf Render-Bildern von www.digit.in ist das P-förmige Kamerasystem auf der Rückseite des Galaxy S22 Ultra gut zu erkennen.
Samsung Galaxy S22 Ultra-Smartphone mit eingesteckten Bedienstift.
Ein Render-Bild der Seite www.digit.in zeigt den ins Gehäuse eingesteckten Bildschirm-Bedienstift S-Pen im Galaxy S22 Ultra. Credit: www.digit.in


Update vom 16.09.21: S22 Ultra lädt mit 45 Watt?

Dem Industrie-Insider “Ice Universe” zufolge, soll Samsung planen, das kommende S22 Ultra mit mehr Dampf laden zu können. 45 Watt sind im Gespräch, was eine deutliche Verbesserungen gegenüber den 40 Watt des S21 Ultra wäre. Die Konkurrenz von Xiaomi ist zwar schon bei 120 Watt angekommen, es wird wohl noch ein Weilchen dauern, bis auch Samsung diese Werte erreichen kann. Ob die 45 Watt Lade-Option nur beim Top-Modell, den S22 Ultra, oder auch auf den kleineren Varianten des neuen Samsung Smartphones zum Tragen kommt, kann bis jetzt noch nicht geklärt werden. Bekannt ist allerdings schon jetzt, dass Samsung für das S22 Ultra einen Akku mit 5.000 mAh einsetzen wird. Das S22 Plus wird wahrscheinlich auf einen 4.500 mAh-Akku setzen.

Ein Konzeptbild des Samsung S22 Ultra
Das Galaxy S22 Ultra soll sich wie das Galaxy Note 20 auch per Bildschirmstift (S-Pen) bedienen lassen. Credit: Technizo Concept

S22 langsamer als iPhone 12?

Weiter berichtet “Ice Universe” von einem brandneuen Chip, der im Samsung Galaxy S22 zum Einsatz kommen soll. Der Exynos 2200, der durch die AMD-GPU deutlich an Leistung gewinnen soll, enttäuscht allerdings in ersten Benchmarks. Die Geschwindigkeit der neuen Recheneinheit erreicht nicht einmal annähernd den Speed des neuen A15 Bionic, der im iPhone 13 verbaut ist. Und es kommt noch dicker: Denn selbst der A14 aus dem iPhone 12 arbeitet immer noch schneller, als der neue Exynos-Chip. Laut “Ice Universe” hören die Enttäuschungen im Vorfeld hier noch nicht auf. Frühe Konzeptbilder zeigten eine massiv überholte Kamera-Einheit mit Olympus-Logo und einer Auflösung von bis zu 200 Megapixeln – auch das Loch auf der Vorderseite war in den Konzeptgrafiken nicht mehr zu sehen.



Nun kommt wohl alles anders: Die Kamera-Einheit wird optisch fast unverändert vom S21 übernommen, auch das Loch ist nicht verschwunden, sondern konnte von Samsung lediglich etwas verkleinert werden. Immerhin soll die Kamera in der Lage sein, bis zu 50 Megapixel aufzulösen. Auch für die kleineren Modelle des S22, dem Galaxy S22 und dem Galaxy S22+ gibt es gute Nachrichten für Foto-Fans. Denn die Geräte sollen eine echte 3x Zoom-Optik erhalten, wahrscheinlich die gleiche wie beim Galaxy S22 Ultra. Die Hauptkamera wird auf einen 50 Megapixel Sensor verbessert und bei diesem handelt es sich wohl um den von Samsung zuletzt vorgestellten ISOCELL GN5.

Der neue Samsung-Exynos-Chip hat im Geschwindigkeitsvergleich keine Chance gegen die neue Recheneinheit von Apple.

Mega-Megapixel: Galaxy S22 Ultra mit 200 MP-Kamera?

Laut dem bereits oben zitierten Bericht plant Samsung den Hauptsensor des Galaxy S22 Ultra-Kamerasystem mit einer 200 Megapixel-Hauptlinse auf ein bislang nicht gekanntes Level heben. Dafür will Samsung dem Bericht zufolge mit der Kamera-Marke Olympus zusammenarbeiten. Diese hatte Samsung vor einigen Jahren gekauft. Samsung könnte mit dieser Zusammenarbeit die Kamera-Leistung des S22 aufwerten. Ähnlich wie es beispielsweise Huawei mit Leica, einem international tätigen Premium-Hersteller von Kameras oder Nokia mit deutschen Opto-Elektronikexperten Zeiss auch machen.

— Ice universe (@UniverseIce) September 16, 2021
Der neue Samsung-Exynos-Chip hat im Geschwindigkeitsvergleich keine Chance gegen die neue Recheneinheit von Apple.

Mega-Megapixel: Galaxy S22 Ultra mit 200 MP-Kamera?

Laut dem bereits oben zitierten Bericht plant Samsung den Hauptsensor des Galaxy S22 Ultra-Kamerasystem mit einer 200 Megapixel-Hauptlinse auf ein bislang nicht gekanntes Level heben. Dafür will Samsung dem Bericht zufolge mit der Kamera-Marke Olympus zusammenarbeiten. Diese hatte Samsung vor einigen Jahren gekauft. Samsung könnte mit dieser Zusammenarbeit die Kamera-Leistung des S22 aufwerten. Ähnlich wie es beispielsweise Huawei mit Leica, einem international tätigen Premium-Hersteller von Kameras oder Nokia mit deutschen Opto-Elektronikexperten Zeiss auch machen.

Auch das niederländische Portal LetsGo Digital glaubt an eine baldige Zusammenarbeit von Samsung und Olympus bei der Kamera-Fertigung. Beim Galaxy Z Fold 3 ist es entgegen anders lautender Gerüchte aber noch nicht soweit.



Oder bleibt doch vieles wie beim Galaxy S21?

Der südkoreanische Leaker Fronttron widerspricht in einem Post dem Gerücht, dass eine 200-Megapixel-Linse im Samsung Galaxy S22 Ultra stecken soll. Vielmehr vermutet er ein überarbeitetes Dreifach-Kamerasystem mit einer 108-Megapixel-Linse. Die Ultraweitwinkel-Kamera soll laut Fronttron mit einem 12 Megapixel-Sensor wie beim S21 Ultra ausgestattet sein, für die Zoom-Optik des S22 soll Samsung allerdings mit einer 12 Megapixel-Linse mit 3-fachem optischen Zoom planen. Beim Galaxy S22 und dem Galaxy S22 Plus kommt laut dem Leak eine 50-Megapixel-Hauptkamera zum Einsatz.

Das Samsung Galaxy S22
Die Abmessungen bei Display und Gehäuse könnten beim Galaxy S22 Ultra identisch zu denen des Galaxy S21 Ultra sein. Credit: Technizo Concept

Bei den Display-Größen könnte es 2022 auch etwas kleiner werden

Laut einem Leak von lanzuk auf dem koreanischen Blog Naver könnten die Display-Abmessungen der S22-Reihe  etwas von denen ihrer Vorgänger abweichen: Naver behauptet, dass das Galaxy S22 einen 6,1 Zoll großen Bildschirm haben wird. Das wäre etwas weniger als noch beim S21 mit 6,2 Zoll. Das Galaxy S22 Plus wird demnach mit einem einen 6,55 bis 6,6 Zoll-Bildschirm ausgeliefert. Beim Galaxy S21 Plus sind es aktuell 6,7 Zoll. Die Displaygröße von Galaxy S22 Ultra würde dem Bericht zufolge ebenso wie beim und S21 Ultra bei  6,8 Zoll bleiben.

So könnte das Samsung Galaxy S22 Ultra aussehen. Technizo Concept zeigt das Gerät in einem Konzeptvideo.

Der Leaker Mauri QHD behauptet überdies, dass das das Samsung Galaxy S22 Ultra ein LTPO-Display haben wird. Das Geräte könnte so ausgestattet eine variable Bildwiederholrate erhalten. Damit würden dann etwa auch ältere Spiele auf dem 2022er Smartphone laufen können und sich in guter Qualität anzeigen lassen.

Bei der Gehäusefertigung wird erwartet, dass Samsung beim S22 Ultra auf eine Glasrückseite setzt – wie schon beim Galaxy S21 Ultra. Das Galaxy S22 Plus soll genau wie das einfach S22 aus Kunststoff gefertigt werden. Bei den Vorgänger-Modellen bestand nur das S21 ebenfalls aus Kunststoff.

Das Samsung Galaxy S22 Ultra
Wie auch schon das Galaxy S21 Ultra könnte auch das Galaxy S22 Ultra per Samsun g S-Pen bedient werden. Credit: Technizo Concept


Technische Daten und Funktionen: Bietet das Galaxy S22 Ultra einen AMD-Prozessor?

Wie in einer Pressemeldung des Prozessor-Herstellers AMD bestätigt, wird es künftig eine Zusammenarbeit mit Samsung geben. Demnach wird AMD gemeinsam mit Samsung an der nächsten Generation des Exynos-Prozessors zusammenarbeiten. Die Weiterentwicklung soll dann mit einer speziellen, auf der AMD RDNA 2-Architektur basierenden Grafik-IP ausgestattet sein. Dadurch werden laut AMD auch Raytracing- und Variable-Rate-Shading-Fähigkeiten für mobile Top-Smartphones möglich werden. Der möglicherweise Exynos 2200 genannte neue Chipsatz könnte dann erstmals in einem Galaxy S22 Ultra stecken

In den USA und in China werden die 2022er Galaxy S-Smartphones dagegen wohl mit dem Nachfolger von Snapdragon 888 beziehungsweise dem Snapdragon 888+ auf den Markt kommen. So war es jedenfalls auch bei den Galaxy S21-Modellen.

Veröffentlichung und Preis

Aller Voraussicht nach wird es auch vom Samsung Galaxy S22 wieder drei Modell-Varianten geben. Die Vorgänger Galaxy S21, Galaxy S21 Plus and Galaxy S21 Ultra stellte Samsung 2021 Mitte Januar vor. Demnach dürfte auch 2022 die Vorstellung zu Beginn des Jahres erfolgen.