Schindelhauer steht für wartungsarme und besonders ansprechend designte Elektro-Fahrräder. Die Nachfrage spricht für den Hersteller: Es war IMTEST kaum möglich, noch ein Testmuster des Arthur IX zu ergattern, weil das Modell restlos ausverkauft war. Mit Emil VI/IX und Emilia VI/IX halten Ende 2021 jetzt zwei Neuzugänge Einzug im Produktportfolio.

Produktdetails

  • ab 3.995 Euro

Geräuschlos und Langlebig

Der Berliner Fahrradhersteller wächst weiter: Schindelhauer erweitert mit den Modellen Emil und Emilia (mit tieferem Einstieg) seine E-Bike Flotte. Angetrieben von einem Mahle “ebikemotion X35+ System” mit einem unscheinbar in der Hinterradnabe integrierten Motor und einem im Unterrohr versteckten Akku, basieren die neuen E-Bikes auf dem preisgekrönten Design der bereits bekannten Modelle Gustav und Greta. Als weitere Ausstattungs-Highlights verfügen Emil und Emilia über ein Pinion-Getriebe, eine gekapselte Getriebeschaltung aus deutscher Herstellung. Außerdem erstmals mit dabei: die “LightSKIN Ultra-Mini-Light U2E”, das weltweit kleinste StVZO-zugelassene Fahrrad-Frontlicht. Dank “Gates Carbon Drive CDX Zahnriemen” sollen sich Fahrten laut Schindelhauer geräuschlos und wartungsfrei gestalten, bei zugleich drei- bis vierfacher Laufleistung gegenüber einer Kette. Ölen und Fetten werden bei einem Schindelhauer-Fahrrad damit überflüssig. Außerdem erscheinen sowohl Emil als auch Emilia wahlweise mit einer 6- oder 9-Gang-Schaltung.

Preigekrönte Drahtesel

Ausgezeichnet mit dem Eurobike Award in der Kategorie Urban Bikes, iF Product Design Award sowie dem Red Dot Award mit dem Prädikat „Best of the Best“, honorierten Designexperten und Entscheidungsträger aus der Fahrradindustrie das Konzept der neuen Fahrräder. Schindelhauer verspricht eine bequeme Sitzposition und  komfortabler Reifen, die Kurzstrecken in der Stadt ebenso entspannt gestalten sollen wie ausgedehnte Touren. Sporttaschen oder Einkaufsbeutel können dabei mit dem rahmenfesten Frontgepäckträger und mitgelieferten Gummigurten transportiert werden.

Für Stephan Zehren, Head of Design und Schindelhauer Co-Founder sind Emil und Emilia die nächste Evolutionsstufe des familienfreundlichen Alltagsrads: “Wir sind stolz, das sehr beliebte Konzept des zuverlässigen, funktionalen Alltagsrads bei Gustav und Greta in die Ära der Elektromobilität zu überführen. Mit unseren neuen E-Bikes Emil und Emilia setzen wir diese Designlinie fort und bringen es im Zuge des elektrischen Antriebs und Pinion-Getriebes auf das nächste Level. Unser Favorit unter den Fahrradschaltungen überzeugt neben der technischen Überlegenheit mit einer außergewöhnlichen hohen Laufleistung und ausgewogenen Balance aufgrund der zentralen Position im Rahmen. Emil und Emilia erfüllen das Bedürfnis nach noch größerer Einsatzvielfalt und individueller Mobilität.”

Made in Germany: Das Getriebe der Marke Pinion.

Verfügbarkeit und Preis

Die neuen E-Bikes können ab sofort im Onlineshop oder bei Schindelhauer-Fachhändlern bestellt werden. Je nach Konfiguration erfolgt die Auslieferung der neuen Modelle ab Anfang November 2021. Ab diesem Zeitpunkt sind auch Probefahrten bei Händlern möglich. In der 6-Gang-Variante sind Emil und Emilia für jeweils 3.995  Euro erhältlich, während die 9-Gang-Ausstattung rund 4.350 € kostet. 

Fotos: Hersteller