Credit: Getty Images

Es ist zum Haareraufen: Manchmal will das Internet einfach nicht, wie wir wollen. Wenn das WLAN in der Wohnung muckt, ist Verzweiflung vorprogrammiert. Im digitalen Zeitalter sind wir angewiesen auf gutes Internet. Im Homeoffice, beim Streamen der neuesten Lieblingsserie oder beim Online-Gaming stört eine langsame Internetverbindung immens. Es gibt aber einige Wege, die das Netz flinker werden lassen. Die besten Tipps für schnelles Internet gibt es hier.

So prüfen Sie, ob Sie schnelles Internet haben

Damit Sie sicherstellen können, wie hoch Ihre Internetgeschwindigkeit zu Hause überhaupt ist, empfiehlt sich ein Speedtest. Der offenbart oft Erschütterndes. In vielen Fällen erreicht der Internetnutzer nicht einmal die Hälfte der angepriesenen Geschwindigkeit eines Tarifhändlers. Nur selten wird die maximale Internetgeschwindigkeit erzielt. Dienstleister werben mit dem Internetvolumen, das zwischen Provider und Nutzer fließt – nicht aber mit dem, was wirklich ankommt.

Tipp 1: Router neustarten

Wir alle kennen die Frage: “Haben Sie schon einmal den Router neu gestartet?”. Das klingt simpel, wirkt aber oftmals schon Wunder. Ein Reset des Routers bringt ab und an Licht ins Dunkel. Allerdings findet sich an den meisten Routern kein entsprechender Knopf dafür. Nehmen Sie Ihren Mut zusammen und ziehen Sie einfach den Netzstecker, der den Router mit der Steckdose zusammenführt. Nun sollten Sie ca. eine Minute Zeit verstreichen lassen. Stecken Sie den Stecker nun wieder in die Steckdose. Die kleinen Lämpchen am Router fangen nun an schnell zu blinken. Dann etwas langsamer und dann bleiben sie grün eingefärbt wieder dauerhaft an. Das ist der Zeitpunkt, um die Internetverbindung mit verschiedenen Geräten neu zu testen.

Tipp 2: Tarif wechseln

Wenn Videos ruckeln und das Internet langsamer ist, als eine Schnecke sich fortbewegt, ist vielleicht Ihr Internet-Tarif dafür verantwortlich. Gerne bezahlen Internetnutzer eine Stange Geld für einen kleinen Vertrag, der in der Bandbreite eher begrenzt ist. Oftmals liegt der Vertragsabschluss schon Jahre zurück. Schauen Sie sich nach einem neuen Tarif um, der Ihnen schnelles Internet bietet. Mit Bandbreiten ab 100 Mbit/Sekunde sind sie in der Regel schon bestens bedient und für Streaming, Gaming und Co. sehr gut aufgestellt.

Tipp 3: Richtiger Platz für den Router

Der perfekte Stellplatz eines Routers kann viel zum Internetempfang beitragen. Mauerwerk und Wände können das Empfangssignal stören. Deshalb: Stellen Sie den Router mittig in Ihrer Wohnung auf. Versuchen Sie, den Router von anderen Elektrogeräten fernzuhalten. Gerade Mobilfunk-Router haben Schwierigkeiten, so klare Signale zu senden. Schwächelt Ihr Internet dennoch, sollten Sie einen Repeater zwischenschalten. Dieser vergrößert die Reichweite des Routers. Die Folge: schnelles Internet.



Tipp 4: Geräte im Netzwerk minimieren

Das Tablet, die Smartwatch, der Laptop und der Smart-TV – sie alle benötigen eine Internetverbindung. Auch, wenn sie gerade gar nicht in Benutzung sind. Nebenbei laufen Smart-Speaker und Sprachassistent auf Hochtouren. Mit jedem weiteren Gerät verlangsamen Sie das Internet um ein Bisschen. Summa summarum kommt bei Ihnen weniger an. Im Idealfall entfernen Sie die Geräte aus dem Netzwerk, die gerade kein Internet benötigen. Sie werden sehen: Das macht einen kleinen Unterschied.

Tipp 5: Treiber aktualisieren

Gerätetreiber brauchen hin und wieder Updates. Ist der Treiber Ihres Gerätes veraltet, kann das zu Einbußen hinsichtlich des Internets führen. Im Gerätemanager Ihres Computers oder Laptops sollten Sie deshalb immer nach der aktuellen Software Ausschau halten.

Tipp 6: Kabel statt WLAN

Kabelloses WLAN hat seine Vorzüge. Kein nerviges LAN-Kabel hängt durch den Raum und wird zur Stolperfalle. Trotzdem: Wer Internet mit Kabel genießt, profitiert von einer stabileren Internetverbindung. WLAN nämlich zeigt sich schon bei ein paar Metern Entfernung als recht schwach. Wenn Sie auf konstant schnelles Internet angewiesen sind, sollten Sie sich den Wechsel durch den Kopf gehen lassen.

Tipp 7: Geräte nach Viren checken

Manchmal liegt das Übel viel tiefer, als man meint. Ein unerwünschter Virus auf dem Laptop oder Smartphone kann die Schnelligkeit des Internets drosseln. Mit einer Anti-Viren-Software prüfen Sie auf Ihrem Gerät, ob Sie schadstofffrei sind. Wenn ein Virus gefunden wird, haben Sie womöglich Ihren Übeltäter gefunden.

Schnelles Internet dank kleiner Tipps für jeden möglich

Kleine Kniffe können bereits zu schnellem Internet führen. Grundvoraussetzung ist jedoch ein guter Internet-Tarif, mit dem Sie schnelles Internet zu Hause genießen können. Ohne ihn werden auch die anderen Tipps und Tricks nicht zu höherer Webgeschwindigkeit verhelfen. Sie wollen schnelles Internet überall genießen? Hier gibt es 10 weitere Tipps, wie Sie fixes WLAN gewährleisten, egal wo Sie sind. Die besten Tipps für Ihre FritzBox gibt es hier.