spotify-1360002_960_720

Produktdetails

  • Preis: 9,99 Euro monatlich
  • Weitere Infos: www.spotify.com

Eine neue Benutzeroberfläche für den Musik-Streamingdienst Spotify steht in den Startlöchern. Dabei überarbeitet man die Smartphone-App, die Desktop-Anwendung für Windows und MacOS und auch den Webplayer. Der sogenannte “Roll-out” der neuen Funktionen soll in den nächsten Wochen stattfinden. Dabei bekommen immer mehr Nutzer Stück für Stück die Möglichkeit zum Update.

Auf dem Smartphone: Altes und neues besser finden

Die Smartphone-App für Spotify soll es jetzt einfacher als bisher möglich machen, nach kürzlich gehörten Lieder, Alben, Podcasts, Hörbüchern und Wiedergabelisten zu suchen. Man spricht dabei auch explizit von einzelnen Titeln oder Podcast-Episoden. Erreichen will man das mit einer Art Browserverlauf als neuer Rubrik, in der man die gehörten Inhalte aus den zurückliegenden drei Monaten sammelt. Auch Nutzer der Gratisversion von Spotify sollen diese Funktion zur Verfügung gestellt bekommen.  Weitere neue Funktionen gibt es aber nur für Premium-Abonnenten: Darunter etwa einen neuen Bereich für Neuveröffentlichungen der Lieblingskünstler.

Neues Spotify: Sichtbarer und Einfacher

Ausgewählte Podcast-Episoden will man künftig direkt auf dem Startbildschirm anzeigen. Neue Episoden bekommen einen blauen Punkt als Kennzeichnung, angefangene Episoden werden um einen Fortschrittsbalken ergänzt. So sollen Nutzer immer sehen, wie viel sie von einer Folge bereits gehört haben. 

Wer Spotify auf dem Desktop nutzt, bekommt ebenfalls einige Neuerungen spendiert. Eine der Funktionen kennen Premium-User schon von der mobilen Version, nämlich den Download von Musik und Podcastfolgen für die spätere Offlinenutzung. Besonders auf mobilen Geräten wie Notebooks dürfte diese Funktion praktisch sein. Eine weitere Neuerung betrifft Desktop und Webplayer: Hier sollen sich beliebte Inhalte leichter finden lassen. Top-Interpreten und Top-Titel werden Künftig auf den Profilseiten einzelner User angezeigt und dadurch sichtbarer. Außerdem soll sich eine Radio-Session für Songs oder Künstler leichter starten und Wiedergabelisten komfortabler bedienen lassen.

Fotos: Hersteller