Mit großen Aufgebot fand im März 2022 Hamburg vor Pressevertretern die Weltpremiere des heiß herbeigesehnten elektrifizierten Bulli, des neuen ID. Buzz von Volkswagen statt. Das der Zero-Emission-VW-Bus zu einem absoluten Verkaufsschlager avancieren wird, steht so gut wie außer Frage.

Update vom 19. August 2022:

Wenig verwunderlich: Der VW ID. Buzz geht so gut weg wie warme Semmel. Aus einem Bericht der “Automobilwoche” geht hervor, dass der Elektro-Van bereits jetzt auf Monate hin ausverkauft ist. Diese Angabe soll auf Aussagen des VW-Markenvorstands Lars Krause beruhen. Besonders in Norwegen sei der VW ID. Buzz ein Renner. Alleine dort sollen bereits 3.400 Modelle gekauft worden sein. Deutschland liege mit 2.500 Vorbestellungen auf Platz zwei. Zwei Drittel der Jahresproduktion sei bereits verkauft. Heißt: Wer sich im September oder im Oktober noch für den Elektro-Bulli entscheidet, muss mit langen Wartezeiten rechnen.

Update vom 20. Mai 2022: “Star Wars”-Spot zum Verkaufsstart

Ab heute (20. Mai 2022) kann man den VW ID. Buzz und die Transporter-Variante ID. Buzz Cargo vorbestellen. Anlässlich des Verkaufsstarts hat der Automobilkonzern einen Spot veröffentlicht, der die Herzen von “Star Wars”-Fans höher schlagen lässt. Das Droiden-Duo R2-D2 und C-3PO nimmt den Elektro-Bulli unter die Lupe und selbst die raffgierigen Jawas machen Augen. Außerdem fährt “Obi-Wan Kenobi”-Darsteller und Markenbotschafter Ewan McGregor einmal Probe. Passend: Denn die neue Disney-Plus-Serie “Obi-Wan Kenobi” startet am 27. Mai 2022 auf Disney Plus.

YouTube video

Update vom 19. Mai 2022: Vorverkauf startet in Kürze

VW hat in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass der Vorverkauf des ID. Buzz und des ID. Buzz Cargo an diesem Freitag (20. Mai 2022) startet. Für den fünfsitzigen ID. Buzz Pro gibt der Hersteller einen Bruttolistenpreis von 64.581,30 Euro an. Dort sei jedoch noch nicht der Umweltbonus in Deutschland eingerechnet. Etwas günstiger: Der Transporter VW ID. Buzz Cargo ist ab 54.430,60 brutto erhältlich. Die ersten Fahrzeuge will VW im Herbst 2022 ausliefern.

Basierend auf dem MEB von Volkswagen

Wie alle Modelle der ID. Familie von Volkswagen Pkw basiert auch der von Volkswagen Nutzfahrzeuge in Hannover gebaute ID. Buzz technisch auf dem Modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) des Konzerns. Die weltweit erste skalierbare Plattform für reine Elektroautos liefert markenübergreifend die Basis für unterschiedlichste Modelle und Segmente. Die Architektur erlaubt eine ständige Weiterentwicklung von Software und Technik, von der sowohl neue Modelle wie der ID. Buzz als auch bereits ausgelieferte Modelle per Over-the-Air Update profitieren können.



Europaweit gehen der ID. Buzz und der ID. Buzz Cargo mit einer 77-kWh-Batterie an den Start. Sie versorgt eine 150 kW starke Elektromaschine mit Strom, die – wie einst der Boxermotor im T1 – die Hinterachse antreibt. Durch die tief unten im Boden integrierte Batterie und den leichten Antrieb ergeben sich eine gute Gewichtsverteilung und ein niedriger Fahrzeugschwerpunkt. Geladen wird die Lithium-Ionen-Batterie an Wallboxen und öffentlichen Ladepunkten mit 11 kW Wechselstrom (AC). Per CCS-Stecker an einer DC-Schnellladesäule (Gleichstrom) steigt die Ladeleistung auf bis zu 170 kW. Die Batterie soll so nach rund 30 Minuten von 5 auf 80 Prozent geladen sein.

Innenraum für 5 Personen im ID.Buzz

Fahrer und Passagiere des ID.Buzz erleben das neue Bulli-Feeling in einem großzügig konzipierten Innenraum. Typisch Bulli: Das Layout ist sehr klar, das Konzept durchdacht und die Raumausnutzung optimal: fünf Personen haben im freundlichen Ambiente der Bus-Version viel Raum zum Reisen und für ihr Gepäck (1.121 Liter Volumen). Wird die zweite Sitzreihe umgeklappt, steigt das Ladevolumen auf bis zu 2.205 Liter. Je nach Wahl zwei oder drei Sitzplätze vorn und eine feste Trennwand zum 3,9 m3 großen Laderaum kennzeichnen den ID.Buzz Cargo. Zwei Europaletten mit Ladung kann der Zero-Emission-Transporter quer eingeladen aufnehmen.


VW ID.4 im Test

VW ID.4 – Der Tiguan unter Strom

VW spiegelt seine Modelle in die Elektromobilität: Nach der Golf-Alternative ID.3 startet der Tiguan-Konkurrent ID.4 und muss sich im IMTEST-Test beweisen.


Langer Radstand, kompakte Karosserie, maximal genutzte Verkehrsfläche. Den ID. Buzz und den ID. Buzz Cargo kennzeichnet der lange Radstand von 2.988 mm; das entspricht in etwa dem Wert des aktuellen T6.1. Die Länge beider Versionen beträgt 4.712 mm. Durch den im Verhältnis zur Gesamtlänge sehr großen Radstand wird die Verkehrsfläche optimal genutzt. Beide Versionen des ID. Buzz messen inklusive Dachantenne je nach Ausstattung zwischen 1.937 mm und 1.938 mm in der Höhe. Mit 1.985 mm ist das neue Modell 81 mm breiter als ein T6.1. Ungewöhnlich klein indes ist der Wendekreis von nur 11,1 Meter.

Preis und Verfügbarkeit

Einen genauen Preis hat Volkswagen noch nicht kommuniziert. Er dürfte sich mit ein wenig zusätzlicher Ausstattung im Rahmen bis 60.000 Euro bewegen. Der Vorverkauf startet in ausgewählten Territorien – darunter auch Deutschland – bereits im Mai. Für den Herbst 2022 plant VW die Auslieferung. Da es aber aktuell immer noch große Engpässe bei der Zulieferung der für den Bau notwendigen Halbleitern gibt, könnte sich der angepeilte Termin noch verschieben.