Benzin und Diesel sind so Teuer wie nie, aber auch die Preise für elektrischen Sprit klettern weiter nach oben. So etwa an den Supercharger-Stationen des Automobilherstellers Tesla. Die Angebote anderer Anbieter nähern sich dem Tesla Supercharger nun weiter an. Das Schnellladenetz der amerikanischen Elektro-Pioniere könnte so an Bedeutung verlieren.

Tesla Supercharger: Preise steigen weiter

Bis 52 Cent zahlen Nutzerinnen und Nutzer jetzt pro Kilowattstunde an den Tesla Superchargern. Laut Hochrechnungen der Seite Teslamag.de stiegen die Preise für eine Kilowattstunde Strom an Teslas Ladesäulen seit 2020 um rund 50 Prozent. Dabei seien an unterschiedlichen Standorten auch unterschiedliche Preissteigungen auszumachen. Mancherorts sollen Erhöhung von bis zu vier Cent vorgenommen worden sein, was einer Zunahme von acht Prozent innerhalb von anderthalb Monaten entspräche.

Tesla Supercharger
Tesla verlangt seit 2020 rund 50 Prozent mehr pro Kilowattstunde. © Pixabey/Blomst

Anfang 2020 kostete eine Kilowattstunde Strom an Teslas Superchargern noch rund 33 Cent. Bereits im Oktober des Jahres zog man die Preise aber stetig an, verlangte immer mal wieder zwischen zwei und drei Cent mehr. Vorbei waren die ersten Jahre des Herstellers, in denen man grundsätzlich kostenlos am Supercharger aufladen durfte. Die Preise steigen jetzt aber nicht nur deutschlandweit, sondern auch in anderen europäischen Ländern. So melden Tesla-Fahrerinnen und -Fahrer auch in Portugal steigende Kosten. 56 Cent zahlt man dort wohl pro Kilowattstunde. In den Niederlanden soll der Preis von vorher 35 auf nun 45 Cent gestiegen sein.


Jetzt kostenlos zum IMTEST-Newsletter anmelden!

Unsere besten News, Ratgeber und Kaufberatungen der Woche für Sie per Mail und kostenlos.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.


Strompreis: Konkurrenz in den Startlöchern

Wenn Tesla die Preise erhöht, öffnet das grundsätzlich die Pforten für Mitbewerber. Anbieter wie Ionity bieten Abomodelle an, die den Preis an den eigenen Ladesäulen senken. Für 17,99 Pauschale im Monat kostet die Kilowattstunde dort nur noch 35 Cent. Für Vielfahrer ein lohnendes Angebot. Niedriger sind die Preise nur bei Fahrzeugherstellern direkt: Bei Hyundai lädt man ein Jahr lang mit Ionity-Strom für 29 Cent je Kilowattstunde – die Grundgebühr entfällt. Ähnliche Angebote gibt es etwa bei Porsche oder Mercedes.



Tesla weitet sein Ladenetz stetig aus. Das unternehmen gibt an, mittlerweile über 30.000 Ladestationen weltweit zu betreiben, 6.000 davon in Europa. Jede Woche kommen im Schnitt sechs weitere dazu. Kürzlich öffnete man die ehemals exklusiven Ladestationen zudem für andere Elektroautos. Die steigenden Energiepreise dürften aber auch der aufstrebenden E-Mobilität weiter steine in den Weg legen.