Veröffentlicht inNews

Apple WWDC 2022: Alle Infos zur Mini-Keynote

Was wird Apple am 6.Juni präsentieren? Die wichtigsten Infos und Gerüchte.

Vogel im Sinkflug: Apple hat seine Programmiersprache Swift prominent auf dem WWDC-2022-Logo platziert.
© Apple

Um keine andere Technik-Marke ranken sich die Gerüchte derart schnell und wild wie um Apple. Kaum erscheint ein neues iPhone 13, machen Insider-Infos, unkonventionelle Theorien und Wunschträume zum iPhone 14 im Internet die Runde – oft ist das sogar schon vorher der Fall. Bejubelte Bühne des Geschehens: die alljährliche Apple Keynote. Doch vorher – genau genommen am 6. Juni 2022 um 19 Uhr deutscher Zeit – findet mit der Wordwide Developers Conference 2022 (kurz WWDC 2022) ein weiteres Apple-Highlight statt. Denn dort präsentieren die Entwickler aus Cupertino in der Regel Software-Neuheiten: Dieses Jahr sind mit hoher Wahrscheinlichkeit die Betriebssysteme iOS 16, iPadOS 16, macOS 13, watchOS 9 und tvOS 16 an der Reihe. Dennoch ist Apple auch immer wieder für eine Hardware-Überraschung gut. Was kann man erwarten?



iOS 16: Sperrbildschirm mit Widgets & mehr

So gut wie sicher ist, dass Apple iOS 16 präsentiert. Das iPhone-Betriebssystem sei intern auch unter dem Codenamen “Sydney” bekannt und soll laut Bloomberg-Reporter und Apple-Insider Mark Gurnam grundsätzliche Neuerungen mit sich bringen. Eine neue Optik gehöre zwar nicht dazu, dafür aber ein überarbeitetes Benachrichtigungssystem. Damit sollen Nutzerinnen und Nutzer die Nachrichtenflut besser ordnen können. Außerdem bohre Apple den Sperrbildschirm auf. Dort sollen iPhone-Besitzer nun die Wahl zwischen Hintergrundbildern mit Widget-ähnlichen Funktionen haben. Ebenfalls eine mögliche Neuerung: der Always-On-Modus. Laut Gurman seien die iPhone-14-Pro und -Pro-Max-Modelle in der Lage, die Bildrate zu senken, um gewisse Inhalte permanent anzuzeigen – auch im Standby-Modus. Das soll dann so ähnlich wie bei den neueren Apple-Watch-Modellen aussehen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

In einer neuen Ausgabe seines Newsletters schreibt Mark Gurnam über die möglichen Neuerungen von iOS 16.

Des Weiteren sorgt ein YouTube-Video des italienischen Content-Creators Nicholas Ghigo für Aufsehen. Darin sind mögliche iOS-16-Neuerungen zu sehen, wie das Always-On-Display und der neue Sperrbildschirm. Außerdem zeigt der Clip eine neue Taschenrechner-App mit Verlauf und die Möglichkeit, mehrere Timer parallel laufen zu lassen. Spannend sind auch die gezeigten Schnellstartsymbole, die sich individuell auswählen lassen sollen. Die Icons der Standard-Apps sowie die Mediathek sollen ebenfalls eine Frischzellenkur erhalten haben.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Und wann kann man mit iOS 16 rechnen? Vermutlich wird Apple die erste Beta-Version seines neuen Betriebssystems im Anschluss an die Konferenz für ausgewählte Entwickler bereitstellen. Die herkömmliche Veröffentlichung findet dann höchstwahrscheinlich kurz vor dem Marktstart des iPhone 14 statt. Weitere Gerüchte hat IMTEST-Redakteur Timur Stürmer in einem separaten Artikel zusammengetragen.


Apple iOS 16: Neuer Sperrbildschirm, Fokusfilter & mehr

iOS 16 ist da und bringt einige grundlegende Änderungen mit sich.


iPadOS 16: Neuer Multitasking-Modus?

Auch bei Apples Tablet-Betriebssystem iPadOS 16 soll sich einiges tun. Was genau, will der Entwickler Steve Troughton-Smith herausgefunden haben. Der hat laut eigenen Angaben einen neuen Multitasking-Modus im iOS-WebKit-Code auf der Entwicklerplattform GitHub gefunden. Dieser ermögliche es, die Größe von Fenstern beliebig zu verändern. Außerdem sei es möglich, den Modus für jede App individuell festzulegen. Bedeutet: Man kann den Modus von App zu App aktivieren oder deaktivieren. Troughton-Smith sieht darin Parallelen zum Tablet-Modus von Windows 10. Dort konnten Nutzerinnen und Nutzer zwischen Touch-Eingaben und der Nutzung von Tastatur und Maus hin- und herwechseln. Übrigens: Die Vermutungen von Throughton-Smith gleichen sich mit den Mutmaßungen von Marc Gurman, der ebenfalls von einem neuen Multitasking-Modus ausgeht.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

macOS 13: Backup-Tool mit iCloud-Option

macOS 13 steht auch auf dem Programmplan der WWDC 2022. Doch noch ist es vergleichsweise ruhig um das neue Betriebssystem. Der Leaker “Majin Bu” will dennoch bereits mehr wissen. In einem Tweet kündigt er an, dass Apple seinem Backup-System Time Machine eine iCloud-Option verpasst. Demnach können Nutzerinnen und Nutzer Mac-Backups wie bei iPhones, iPads und Apple Watches per iCloud speichern. Außerdem behauptet er, dass Apple die Airports zurückbringt und neue Modelle für November 2022 ankündigt. Dabei handelt es sich um WLAN-Router, deren Produktion der iPhone-Hersteller 2018 einstellte. Ob Apple der Produktfamilie wirklich neues Leben einhaucht, ist zurzeit noch unklar.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

watchOS 9: Neuer Energiesparmodus

Auch Apple-Watch-Nutzer dürfen sich mit WatchOS 9 wohl über ein neues Betriebssystem freuen. Das hat laut Bloomberg-Bericht einige neue Gesundheitsfunktionen in petto. So füge Apple eine optimierte Überwachung des Herzrhythmus hinzu, die noch präziser vor Störungen warne. Außerdem sorge ein neuer Energiesparmodus dafür, dass die Uhr in diesem Modus mehr als die Uhrzeit anzeigen kann. Doch damit nicht genug: Mark Gurman geht in seinem Newsletter von weiteren Neuerungen aus. So soll Apple unter anderem frische Zifferblätter hinzufügen, die Sport- und Gesundheits-Apps ausbauen und eine Überwachungs-Funktion für eingenommene Medikamente hereinbringen.

Schlaftrecking-App von WatchOS 8
Im neuen Energiesparmodus soll man in der Lage sein, die Schlaftracking-App auszuführen. © Apple

tvOS 16: Noch mehr Smart Home

Apple-TV- und HomePod-Geräte erhalten mit tvOS 16 ebenfalls ein neues Betriebssystem. Das Online-Magazin “9to5Mac” geht davon aus, dass Apple die Fitness+-App optimiert, die TV-App verbessert und weitere Sprachen für Siri anbietet. Mark Gurman nimmt hingegen an, dass tvOS 16 “mehr Smart-Home-Verbindungen” ermöglichen wird.



Apple-Hardware: Kommt das Mixed-Reality-Headset?

Bei der WWDC spielt neue Hardware eine untergeordnete Rolle. Jedoch zauberte Apple auch schon mal die ein oder andere Überraschung aus dem Hut. Mark Gurnam hält die Vorstellung eines neuen MacBook Air mit neuem M2-Chip für wahrscheinlich.

Viel mehr Gerüchte ranken sich um Apples Einstieg in den Virtual-Reality-Markt. Denn laut etwaigen Insidern befinde sich ein Mixed-Reality-Headset bereits seit geraumer Zeit in Entwicklung. Mark Gurman teilte jüngst mit, dass der Vorstand des Unternehmens einen Prototyp bereits gesehen hat. Dennoch gehe er nicht davon aus, dass Apple das Headset im Rahmen der WWDC 2022 präsentiert.



Wird das iPhone 14 gezeigt?

Unwahrscheinlich ist hingegen, dass Apple das iPhone 14 im Rahmen der WWDC 2022 präsentiert. Traditionell enthüllt Tim Cook das neue Smartphone des Herstellers auf der Bühne der großen Apple Keynote im September. Laut Gurnam wird sich daran 2022 auch nichts ändern. Doch wie eingangs schon erwähnt, ranken sich bereits jede Menge Spekulationen um das iPhone 14 und seine weiteren Varianten. So sollen die neuen Pro-Modelle ohne Notch auskommen und das Design dem iPhone 13 ähneln. Die wichtigsten Gerüchte fasst IMTEST in folgendem Artikel zusammen:



Jetzt kostenlos zum IMTEST-Newsletter anmelden!

Unsere besten News, Ratgeber und Kaufberatungen der Woche für Sie per Mail und kostenlos.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.