Veröffentlicht inEinzeltests

Thermomix TM6 im Test: Wie gut ist das Multitalent?

IMTEST hat die Küchenmaschine unter die Lupe genommen.

© Vorwerk

Frische und leckere Gerichte selbst zu kochen, kann eine ganz schöne Herausforderung darstellen. Das Schneiden dauert häufig länger als geplant. Die Koordination, wann welche Zutaten vorbereitet und in den Topf gegeben werden müssen, ist eine echte Logistik-Leistung. Und wenn endlich alles gart, vergisst man schnell das Umrühren, damit nichts anbrennt oder überkocht. Küchenmaschinen mit Kochfunktion wollen die Nutzer hier entlasten, denn sie können fast alles. Der Thermomix von Vorwerk ist seit über 50 Jahren ein Synonym für diese Geräte. Doch zum 08.01.2024 erhöht Vorwerk den Preis für den TM6. Stolze 1.499 Euro soll das Basis-Paket dann kosten. Ob sich der Thermomix trotzdem lohnt und wie gut, einfach und bequem die Arbeit mit dem TM6 ist, hat IMTEST unter die Lupe genommen.



Der Thermomix TM6 verspricht frische Mahlzeiten bei minimalem Koch- und Arbeitsaufwand. Die Nutzer sollen beim Zubereiten Schritt für Schritt angeleitet werden, um Gerichte mit Geling-Garantie zu zaubern. Dafür vereint die Küchenmaschine viele praktische Funktionen in einem Gerät, wie etwa Wiegen, Mixen, Kochen, Braten, Dampf- und Sous-Vide-Garen – mit dem Thermomix ist das alles möglich. Damit die Gerichte spielend gelingen, wartet die Küchenmaschine im Test mit folgenden Eigenschaften auf:

  • Multifunktion
  • Auf- und Einsätze
  • Rezeptsammlungen
  • Geführtes Kochen
Thermomix-Display.
Die Auswahl an Basis-Automatikfunktionen ist beim Thermomix groß. © IMTEST

Thermomix als Ersatz für andere Küchengeräte

Die Kombination aus Koch- und Rührtopf kann viele andere Küchengeräte ersetzen. Dabei erfolgt der Wechsel zwischen Rühren, Kneten, Mischen und Zerkleinern mithilfe spezieller Zusätze, die auf das Schneidmesser im Topf aufgesetzt werden können. Die manuell oder automatisch festgelegte Drehzahl erledigt dann den Rest: Von extrem schnell und kurz, etwa beim Zerkleinern mit dem Messer, bis hin zu langsamen Intervall-Drehungen in unterschiedliche Richtungen, etwa beim Rühren und Mischen. Beim Thermomix ist das Schneidemesser fest eingebaut und begleitet somit jede Koch- und Rühraktion. Die Drehzahl und Drehrichtung verhindern jedoch, dass die Zutaten bei jeder Aktion in kleinste Stücke zerhackt werden. Doch wenn man wirklich etwas zerkleinern möchte, ist der Thermomix extrem effektiv: Im Test verwandelte er 100 Gramm Nüsse in zehn Sekunden auf höchster Stufe in gleichmäßiges Mahlgut. 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die Auf- und Einsätze der Küchenmaschine.