Veröffentlicht inKaufberatung

10 Regenjacken im Test: Nur diese Modelle halten Sie trocken

10 aktuelle Regenjacken für E-Bike-Fahrer und den Alltag.

© Hersteller

Die besten Regenjacken // IMTEST

Der Härtetest von IMTEST zeigt, welche Regenjacken besonders wind- und wasserabweisend sind und sich zudem bequem tragen lassen.

Mit der richtigen Regenjacke geht es per E-Bike, Fahrrad oder auch zu Fuß trocken und warm durch Wind und Wetter. Schnell ist der Frust aber groß, wenn Feuchtigkeit durch die Regenjacke dringt und der Oberkörper im schlimmsten Fall dann nass wird. Und nicht nur das: Sitzt man bei einer steifen Brise auf dem Rad und der Wind pfeift durch die Jacke, weiß man sofort, dass diese nichts ist – besonders für frische Tage in Winter oder Frühjahr oder Herbst. Damit man sich später nicht ärgern muss, sollte ein Kauf also sorgsam bedacht werden. IMTEST hat zehn aktuelle Regenjacken in der Praxis und im Labor getestet und verrät, mit welcher Regenjacke man in Alltag und Freizeit nichts verkehrt macht.

Fahrradfahrer im Stadtverkehr bei Dunkelheit, reflektierende Streifen auf der Regenjacken helfen dabei ihn besser zu erkennen.
Neben Schutz bei Regen und Wind, sollten Regenjacken auch eine gute Sichtbarkeit im Dunklen bieten.  © Decathlon

Diese Modelle sind im Test

Die Regenjacken im Testfeld liegen preislich zwischen 89,99 und 259,95   Euro. Alle Modelle gibt es je in einer Variante für Damen und Herren – diese sind dann in der Regel am Zusatz „Women“ oder „Men“ in den Onlineshops der Hersteller zu erkennen. Einzige Ausnahme ist die Elkline-Jacke, die es ausschließlich mit einem Schnitt nur für Männer gibt. Ein besonderes Augenmerk bei der Zusammenstellung des Testfelds haben die IMTEST-Experten auf die Nutzung der Jacken gelegt: Alle Kandidaten eignen sich für den Weg zur Arbeit oder Freizeit-Touren per Fahrrad oder E-Bike, aber auch für Spaziergänge und Wanderungen.

Das zeichnet die Jacken aus:     

  • Elkline Urban-Bike_limited edition:  Die Jacke verspricht eine wasserabweisende Imprägnierung die frei von Polyfluorcarbonen (PFC) ist.
  • Endura Hummvee 3-in-1 wasserdichte Jacke: Die 3-in-1-Regenjacke bietet eine abnehmbare Fleecejacke mit Reißverschluss, die als optionale Isolationsschicht dient und auch separat getragen werden kann.
  • Decathlon City 540 Damen: Ein um die Taille der Jacke herum reichender Reflektorstreifen – Decathlon spricht hier von „360°-Sichtbarkeit im Dunkeln“ soll in bis 50 Meter Entfernung noch sichtbar sein.
  • Jack Wolfskin Morobbia 3l Jkt M: Stretch Materialien sorgen bei der Jacke für gute Beweglichkeit auf dem Rad. Sie ist am Rücken zudem etwas tiefer geschnitten.
  • Mammut Alto Guide HS Hooded Jacket Women: Die Hardshelljacke für Wander- und Alltagsabenteuer will mit ihrem Obermaterial aus umweltfreundlich gefärbtem, recyceltem Polyester punkten. Durch eine Spinndüsenfärbung (Solution Dyeing) sollen beim Färben der Jacke bis zu 90 Prozent weniger Chemikalien, bis zu 85% weniger Wasser verbraucht werden.
Mann mit Regenjacke und übergezogener Kapuze bei Dunkelheit in starkem Regen,.
© Liam Furneaux

Diese Jacken komplettieren das Testfeld

  • POC M`s Motion Rain Jacket: Die verstellbare Kapuze der Jacke ist so konzipiert, dass sie bei schlechtem Wetter auch unter einem Helm passt. Reflektierende Streifen auf der Rückseite sorgen dafür, dass auch bei schlechten Lichtverhältnissen eine gute Sichtbarkeit garantiert ist.
  • RevolutionRace Cyclone Rescue Jacket 2.0: Die Shelljacke bietet einen Recco-Reflektor, der im Notfall die Suche nach der Trägerin oder dem Träger erleichtern soll. Dafür spielt der Reflektor ein Radarsignal zurück, das von einem Suchgerät gesendet wird.  
  • Schöffel 2.5L Jacket Bohusleden M: Die Schöffel-Radjacke bietet zwar nur eine 2,5-Lagen-Membran. Es passt jedoch etwa eine dicke Fleecejacke problemlos darunter.
  • Specialized Women’s Trail Rain Jacket: Dank eines „bike-spezifischen“ Schnitts will Specialized mit der Trail Rain Jacket gleichzeitig eine „perfekte“ Passform sowie hohe Bewegungsfreiheit bei Bike-Touren gewährleisten – nicht nur im Gelände.
  • Vaude Cyclist Regenjacke: Die Jacke wird laut Hersteller klimaneutral aus überwiegend recycelten PET-Flaschen gefertigt. Die umweltfreundliche Produktion soll das Vaude Green Shape-Labe garantieren.

So wurden die Regenjacken getestet

Neben Praxis- und Komfort-Tests durch die IMTEST-Experten mussten sich die Regenjacken auch im Labor des akkreditierten Prüfunternehmens Qima behaupten. Dabei wurden Prüfungen in Anlehnung an die Normen DIN EN ISO 9237 (zur Messung der Winddurchlässigkeit) und DIN EN ISO 4920 (um zu ermitteln, wie wasserabweisend die Jackenoberflächen während eines Spraytests sind) durchgeführt. Die erste Messung erfolgte jeweils vor einer Maschinenwäsche – je nach Angaben der Jacken-Hersteller bei 30 beziehungsweise 40 Grad oder im Normal-, beziehungsweise Wollwaschgang mit Color-, Spezial oder Feinwaschmittel. Vor der zweiten Messung wurden die Regenjacken in einem Tumbler oder hängend an einer Wäscheleine getrocknet.

Auf diese Weise laufen die Messmethoden bei Qima ab:

Um zu prüfen, wie wasserabweisend die Oberflächen der Regenjacken sind, wird von Qima die akkreditierte Methode “Spraytest” (Water repellency) nach DIN EN ISO 4920:2012-12 angewandt. Dabei wird eine festgelegte Menge Wasser (250 ml) auf eine im Winkel von 45 Grad angebrachte und auf einem Spannring fixierte Stoffprobe der jeweils zu testenden Jacke gesprüht und sofort danach abgeklopft. Anhand eines sechsstufigen Beurteilungsmaßstabs wird daraufhin der Grad der Oberflächenbenetzung bestimmt.

Zum Ermitteln der Wind-, bzw. Luftdurchlässigkeit der Regenjacken wird nach der zertifizierten Testmethode DIN EN ISO 4920:2012-12 wird auf das, auf einem kreisförmigen Probenhalter in einer von der Norm definierten Größe befestigte Material mit Hilfe eines Sauggebläses Luft einer bestimmten Temperatur und Feuchtigkeit gedrückt. Beim Erreichen eines definierten Differenzdruckes wird die Strömungsgeschwindigkeit gemessen und mit Hilfe dieser die Luftdurchlässigkeit auf Standardbedingung laut der Formel l/m² x s berechnet. 



Testszenarien für die Praxis

Neben den Härtetests zu Regen- und Windschutz im Labor hat IMTEST für die Jacken den Tragekomfort sowie die Ausstattung und Funktionen im Alltag ermittelt. Die IMTEST-Experten prüfen dafür folgende Punkte im Detail – die kompletten Ergebnisse finden sich dann in der Testtabelle auf den übernächsten Seiten:

  • Verarbeitung: Wie gut sind der Außenstoff, das Material innen, der Reißverschluss und die Nähte gefertigt. Und bietet die Jacke Reflektoren, damit Radfahrenden auch während der Dunkelheit noch gut gesehen werden können?
  • Belüftung: Stimmt die Atmungsaktivität bietet die Jacke zum Beispiel Belüftungsschlitze unter den Armen?
  • Regulieren: Lässt sich die Jacke je nach Einsatz und Wetterlage gut anpassen? Das gilt gleichermaßen für die Ärmel, die Taille und die Kapuze. Gibt es beispielsweise Kordelzüge, mit denen sich wesentliche Bereiche der Jacke so einstellen lassen, dass sie auch kräftigem Wind standhalten können.
  • Packmaß: Welche Abmessungen und welches Gewicht haben die Jacken?
  • Tragekomfort: Nicht nur die Jacke selbst sollte gut sitzen und auch noch mit einem wärmenden Pullover darunter eine gute Bewegungsfreiheit ermöglichen. Auch der Kinnschutz darf nicht kratzen oder die Kapuze nervig an den Ohren rascheln.
  • Umweltstandards: Stammen die verwendeten Materialien der Jacken aus nachhaltiger Produktion und wurde auf teils toxische Fluorcarbone (PFC) verzichtet? In Outdoorprodukten werden PFCs in der Herstellung und zum Imprägnieren von Kleidung und Ausrüstung verwendet. Als Ersatzstoffe kommen etwa bei atmungsaktiven Jacken oder anderen Outdoor-Textilien vielfach Silikone oder Polymere zum Einsatz. Die sowohl in der Herstellung als auch in der Entsorgung bedeutend umweltfreundlicher sind.
Man trägt Regenjacke, die eine Tasche am Ärmel für ein Smartphone hat. Das eingesteckte Gerät lässt sich durchn eine Klarsichthülle bedienen.
Smartphone-freundlich: Die Elkline-Jacke bietet am linken Ärmel eine wassergeschützte Smartphone-Tasche. Über deren Kunststoffoberfläche lassen sich per Fingetipp etwa auch Anrufe annehmen. © IMTEST

Wind & Wetter: Das leisten die Jacken

Die meisten Jacken im Test bieten einen sehr hohen Schutz gegen eindringende Feuchtigkeit über die Oberfläche sowohl vor als auch nach einer Maschinenwäsche. Anders als erwartet, war die Oberfläche der Elkline-Jacke aber nach einer Maschinenwäsche und anschließender Trocknung im Tumbler sowie Nachbehandlung mit einem Bügeleisen noch wasserabweisender als im Neuzustand. Elkline empfiehlt dieses Prozedere eigentlich zur Wiederherstellung der wasserabweisenden Imprägnierung (Durable Water Repellent „DWR“) nach einer längeren Tragezeit der Jacke. Nur dass die Jacke diesen Schutz, wie Elkline auf Nachfrage bestätigt (aber noch nie selbst so beobachtet hat), von vornherein haben sollte. Und nicht andersherum, wie vom akkreditierten Qima-Labor ermittelt.

Detailaufnahme des Oberflächenstoffs bei einer Regenjacke mit Wassertropfen, die an der Oberfläche haften.
Vor der ersten Wäsche Wassertropfen vom Spraytest liegen auf der Oberfläche der Elkline-Jacke …
Detailaufnahme Oberflächenstoff einer Regenjacke mit Wassertropfen, die in die Oberfläche eindringen.
… nach einem Klopftest zeigt sich aber, dass Wasser in die Jackenoberfläche eindringt.
Detailaufnahme des Oberflächenstoffs bei einer Regenjacke, an der keine Wassertropfen hängen bleiben, da die Oberfläche gut imprägniert ist.
Nach der ersten Wäsche ist die Oberfläche der Elkline-Jacke gegen eindringendes Wasser geschützt.

Die Jacken von Mammut (Alto Guide HS Hooded Jacket) und Specialized (Trail Rain Jacket) bieten im Neuzustand einen hohen Schutz vor eindringender Feuchtigkeit in die Jackenoberfläche. Nach einer herstellerkonformen Wäsche und Trocknung verlieren die Jacken diesen Schutz aber teils signifikant. Die Mammut- und die Spazialized-Jacke schützen dann etwa nicht mehr verlässlich vor Nässe.

Testsieger-Regenjacke: Jack Wolfskin MOROBBIA 3L JKT M für 191,95 Euro.

Für die Praxis bedeutet eine sich mit Regenwasser vollsaugende Oberfläche nicht nur eine schwerere Jacke, die sich unangenehm feucht anfühlt. Auch kann der Wasserstand dann auf die Jackenmembran „drücken“ und so im ungünstigsten Fall Nässe an den Körper durchlassen.



Passt und hat Luft

Allen Jacken im gesamten Testfeld ist in jedem Fall gleich, ist ihr sehr hoher Windschutz. Keine der zehn Jacken aus dem Test lässt demnach etwa beim Radfahren, E-Biken, Spaziergang oder auf Wanderungen Zugluft an den Körper durch. Das bedeutet aber nicht, dass die Tagenden im Inneren der Jacken mit Schwitzwasserbächen zu kämpfen hätten. Weil beispielsweise Köperwärme nicht nach außen entweichen kann. Alle Jacken zeigen ein hohe Atmungsaktivität. Und gerade die Jacken von Jack Wolfskin und RevolutionRace überzeugten im Test zudem dank großzügiger Belüftungsschlitze unter den Achseln. Wer also beim Radfahren oder Wandern ins Schwitzen kommt und daher eine zusätzliche „Frischluftzufuhr“ braucht, erhält sie als erstes bei den angenehm zu tragenden Jacken von Jack Wolfskin und RevolutionRace.

Fahrradfahrer in Rückansicht auf E-Bike trägt eine Regenjacke.
© IMTEST

Auch bieten die Jacken einen angenehmen Tagekomfort und eine hohe Bewegungsfreiheit. Etwas eingeschränkt ist dieser bei der Elkline und bei der Poc. Jedenfalls wenn noch ein zusätzlich wärmender Pullover darunter getragen wird.

Frau Mit Regenjacke und Fahrradhelm, über dem die Kapuze der Jacke gezogen ist, blickt den Betrachter des Bildes an.
Optimale Größen-Anpassung ermöglicht die RevolutionRace-Jacke etwa für sicheres „Helm-drunter“. © IMTEST

Übersicht: Das sind die besten Regenjacken

Lesen Sie hier, wie die zehn Testkandidaten im Detail abgeschnitten haben. IMTEST veröffentlicht zu jeder Jacke neben der Testnote auch eine Zusammenfassung der jeweiligen Testergebnisse sowie einen zum Testzeitpunkt aktuellen UVP:

1. Platz und Testsieger: Jack Wolfskin Morobbia 3l Jkt M

Jack Wolfskin Regenjacke auf weißem Grund.
Mann auf E-Bike mit Regenjacke.
Detailansicht: Behandschuhte Hand fasst Fahrradgriff an
Mann mit Regenjacke öffnet Belüftungsschlitz unter einem Ärmel.
Detailbild zeigt reflektierenden Streifen am Ärmel einer Regenjacke.
Mann auf E-Bike Mit Regenjacken, deren Kapuze über einen Fahrradhelm gezogen ist.
Detailbild zeigt, wie ein Kordelzug an einer Regenjacke bedient wird um die Passform an der Taille zu verengen.

Günstig, regen- und windfest, gut sichtbare Reflektoren, schicker Schnitt, hohe Bewegungsfreiheit.
Preis: 119,95 Euro

Zusammenfassung der Testergebnisse:

  • Ausstattung / Funktion (25%): gut 1,8
  • Regen- / Windschutz (40%): sehr gut 1,1
  • Komfort (20%): sehr gut 1,4
  • Service & Umwelt (15%): gut 2,2
  • PRO
    • Sehr kleines Packmaß, sehr leicht. Kapuze passt über Helm.
  • KONTRA
    • Die Jacke hat nur zwei Brust-, aber keine Seitentaschen.

IMTEST Ergebnis:

sehr gut 1,5


2. Platz: RevolutionRace Cyclone Res. Jacket 2.0

Gelbe Regenjacke vor weißem Hintergrund.
Frau mit Regenjacke auf E-Bike auf Marktplatz.
Frau mit Regenjacken und weit geöffnetem Belüftungsschlitz unter Ärmel.
Frau Mit Regenjacke und Fahrradhelm, über dem die Kapuze der Jacke gezogen ist, blickt den Betrachter des Bildes an.
Detailbild zeigt, wie ein Kordelzug an einer Regenjacke bedient wird um die Passform an der Taille zu verengen.
Detailbild zeigt, wie ein wie eine Brusttasche bei einer Regenjacke geöffnet wird.
Frau und Mann mit Regenjacken bekleidet wandern durch Schneelandschaft im Gebirge.

Die wasser- und winddichte Cyclone Rescue Jacket 2.0 lässt sich auch gut als Wander-Jacke in den Bergen nutzen.
Preis: 132 Euro

Zusammenfassung der Testergebnisse:

  • Ausstattung / Funktion (25%): gut 1,6
  • Regen- / Windschutz (40%): sehr gut 1,0
  • Komfort (20%): gut 1,8
  • Service & Umwelt (15%): befriedigend 2,9
  • PRO
    • Sehr große 2-Wege-Belüftungsreißverschlüsse an den Achseln.
  • KONTRA
    • Die Jacke bietet keine Reflektoren für Rad-Fahrten bei Dunkelheit.

IMTEST Ergebnis:

gut 1,6


3. Platz: Schöffel 2.5L Jacket Bohusleden M

Rote Regenjacke vor weißem Hintergrund.
Rote Regenjacke zu kleinem Paket zusammen gefaltet in Hand eines Mannes.
Detailaufnahme einer Kapuze von einer Regenjacke, die auf einem Teppichboden liegt.
Detailaufnahme von einer Regenjacke, die mit geöffneten Kragen auf einem Teppichboden liegt.
Detailaufnahme von einer Regenjacke, die mit eingerollter Kapuze auf einem Teppichboden liegt.

Die Jacke ist auch sommertauglich. Sie lässt sich an kühlen Tagen gut über einem dicken Kleidungsstück tragen.
Preis: 199,95 Euro

Zusammenfassung der Testergebnisse:

  • Ausstattung / Funktion (25%): befriedigend 2,8
  • Regen- / Windschutz (40%): sehr gut 1,0
  • Komfort (20%): gut 2,0
  • Service & Umwelt (15%): befriedigend 2,9
  • PRO
    • Die Jacke bietet ein sehr kleines Packmaß und ist sehr leicht.
  • KONTRA
    • Nur Gummizüge an Ärmel, Taille und Kapuze, keine Kordeln.

IMTEST Ergebnis:

gut 1,9


4. Platz: Vaude Cyclist Regenjacke

Türkisblaue Rgenjacke vor weißem Hintergrund.
© Vaude

Ein Highlight der regen- und winddichten Jacke ist ihr besonders angenehmer Sitz der leicht zu regulierenden Kapuze.
Preis: 180 Euro

Zusammenfassung der Testergebnisse:

  • Ausstattung / Funktion (25%): befriedigend 3,3
  • Regen- / Windschutz (40%): sehr gut 1,0
  • Komfort (20%): gut 1,8
  • Service & Umwelt (15%): befriedigend 2,7
  • PRO
    • Die Jacke bietet eine hohe Bewegungsfreiheit.
  • KONTRA
    • Die Jacke bietet keine Belüftungsschlitze – etwa unter den Armen.

IMTEST Ergebnis:

gut 2,0


5. Platz: Elkline Urban Bike LTD Limited Edition

Schwarze Regenjacke vor weißem Hintergrund.
© Elkline

Die Jacke erhält ihren vollen Regenschutz erst nach einer Maschinenwäsche und Trocknung im Tumbler.
Preis: 259,95 Euro

Zusammenfassung der Testergebnisse:

  • Ausstattung / Funktion (25%): befriedigend 2,6
  • Regen- / Windschutz (40%): sehr gut 1,4
  • Komfort (20%): gut 2,3
  • Service & Umwelt (15%): befriediegend 2,7
  • PRO
    • Kapuze, Bündchen und Saum lassen sich einfach regulieren.
  • KONTRA
    • Keine Belüftungsschlitze unter den Armen – nur am Rücken.

IMTEST Ergebnis:

gut 2,1


6. Platz: POC M`s Motion Rain Jacket

Hellblaue regenjacke vor weißem Hintergrund
© POC

Die POC-Jacke bietet kleine reflektierende Elemente am seitlichen Rücken und Logo auf der Brust. Im Allgemeinen ist die Jacke ehr schlicht gehalten.
Preis: 250 Euro

Zusammenfassung der Testergebnisse:

  • Ausstattung / Funktion (25%): befriedigend 3,3
  • Regen- / Windschutz (40%): sehr gut 1,4
  • Komfort (20%): gut 1,7
  • Service & Umwelt (15%): befriedigend 3,2
  • PRO
    • insgesamt angenehmer Tragekomfort der Jacke.
  • KONTRA
    • etwas knappe Bewegungsfreiheit, wenn unter der Jacke zusätzlich ein wärmender Pullover getragen wird.

IMTEST Ergebnis:

gut 2,2


7. Platz: Endura Hummvee 3-in-1 wasserdichte Jacke

Schwarze Regenjacken vor weißem Hintergrund,
© Endura

Material der Endura-Jacke wirkt hochwertig, sauber verarbeitet, es gibt reflektierende Bereiche an Brust und Rücken, reflektieren Streifen um die Ärmel kurz über dem Saum herum, und reflektierendes Logo auf der Rückseite, kurz unter der Taille.
Preis: 239,99 Euro

Zusammenfassung der Testergebnisse:

  • Ausstattung / Funktion (25%): befriedigend 2,6
  • Regen- / Windschutz (40%): gut 1,8
  • Komfort (20%): befriedigend 2,6
  • Service & Umwelt (15%): befriedigend 3,3
  • PRO
    • Angenehme Fleece-Innenjacke (herausnehmbar, wird per Reissverschluss eingehängt und an den Arm-Bündchen per Druckknopf befestigt), aber auch ohne Innenjacke noch angenehm zu tragen (wenn auch etwas raschelig) – etwa im Sommer.
  • KONTRA
    • Keine Belüftungsschlitze unter den Armen vorhanden.

IMTEST Ergebnis:

gut 2,4


8. Platz: Decathlon City 540 Damen

Orange Regenjacke mit an der Brust und an der taille umlaufenden reflektierenden Streifen.
© Dectahllon

Sehr gute Sichbarkeit im Dunklen Dank reflektierender Streifen an den Armen, am Saum und „rundum“ in Bauchnabel-Höhe (auch über den Rücken) sowie an der Kapuze. Die Jacke trägt sich nicht sonderlich „quietschig“, daher auch beim Gehen (wenn die Arme „schleifen“) noch recht angenehm.
Preis: 89,99 Euro

Zusammenfassung der Testergebnisse:

  • Ausstattung / Funktion (25%): befriedigend 2,8
  • Regen- / Windschutz (40%): gut 1,6
  • Komfort (20%): befriedigend 2,9
  • Service & Umwelt (15%): befriedigend 3,4
  • PRO
    • Der Reißverschluss der Jacke lässt sich sehr leichtgängig betätigen, allerdings liegt ein Stofflappen für den Wasserschutz der Länge nach über dem Reißverschluss, den man beim Schließen zur Seite klappen muss.
  • KONTRA
    • Kapuze, Ärmel und der Saum an der Taille lassen sich nicht per Kordelzug enger oder weiter stellen.

IMTEST Ergebnis:

gut 2,4


9. Platz: Mammut Alto Guide HS Hooded Jacket Women

Orange-rote Regenjacke vor weißem Hintergrund.
© mammut archive I Ansichtsache AG

Mit angenehmen Tagekomfort und hoher Bewegungsfreiheit: Die Mammut lässt sich selbst mit dickem Pullover drunter noch richtig gut (Jacke: Größe M) tragen – Fazit nicht zu weit, nicht zu eng!
Preis: 230 Euro

Zusammenfassung der Testergebnisse:

  • Ausstattung / Funktion (25%): befriedigend 2,6
  • Regen- / Windschutz (40%): befriedigend 2,8
  • Komfort (20%): sehr gut 1,5
  • Service & Umwelt (15%): gut 2,5
  • PRO
    • Richtig gut und schön eng gestochene, kleine und recht wenige Nähte.
  • KONTRA
    • Kann so gerade eben über einen Fahrradhelm gezogen werden, spannt dabei aber deutlich.

IMTEST Ergebnis:

gut 2,4


10. Platz: Specialized Women’s Trail Rain Jacket

Schwarze Regenjacke vor weißem Hintergrund
© Jenna St. Martin Photo

Kurzum: Das Material der Specialized-Jacke ist insgesamt etwas elastisch, es wirkt hochwertig etwa dank weniger, eng gestochener Nähte. Die Jacke lässt sich auch mit dickem Pullover drunter noch angenehm tragen. Sie bietet jedoch keine Reflektoren.
Preis: 170 Euro

Zusammenfassung der Testergebnisse:

  • Ausstattung / Funktion (25%): befriedigend 2,9
  • Regen- / Windschutz (40%): gut 2,1
  • Komfort (20%): gut 1,7
  • Service & Umwelt (15%): ausreichend 4,0
  • PRO
    • Die beiden Seitentaschen der Jacke sind schön groß und bieten ein angenehmes Innenfutter. Gut für kühlere Tage.
  • KONTRA
    • Keine Belüftunggsschlitze unter den Armen, aber an der Rückseite der Kapuze gibt es ein abgedecktes Belüftungsfenster. Und auf der rechten Rückseite zur Hüfte hin besteht zudem die Möglichkeit einen etwa 15 cm großen Spalt zu öffnen.

IMTEST Ergebnis:

gut 2,5



Fazit

Eine der günstigsten Regenjacken im Test ist zugleich auch die beste. Wer trocken durch Regen-Wetter kommen möchte (inklusive sehr hohem Windschutz), findet seine optimale Rad-Regenjacke mit der Morobbia 3l bei Jack Wolfskin. Die bessere Allround-Jacke (etwa auch für Wanderungen in den Bergen) ist die etwas dicker gefütterte Cyclone Rescue Jacket 2.0 von RevolutionRace. Für unter 90 Euro gibt es mit der Decathlon City 540 eine durchaus solide Regenjacke, die mit sehr hohem Schutz gegen Regen und Wind punkten kann. Im Vergleich zu den beiden Test-Primussen von Jack Wolfskin und RevolutionRace muss die oder der Kaufende jedoch einige Abstiche bei Komfort und Atmungsaktivität hinnehmen.

* Die hier aufgeführten Angebote sind mit Affiliate-Links versehen. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhält IMTEST vom Anbieter eine kleine Provision.


Jetzt kostenlos zum IMTEST-Newsletter anmelden!

Unsere besten News, Ratgeber und Kaufberatungen der Woche für Sie per Mail und kostenlos.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

*Pflichtfeld. Eine Abmeldung ist jederzeit über einen Link im Newsletter möglich.