Veröffentlicht inRatgeber

5 Tipps für Urlaubsfotos: Mehr aus Bildern machen

Das Smartphone ist voll mit Urlaubsbildern? Speichern, bearbeiten oder präsentieren – so machen Sie das Beste aus Ihren Fotos.

Hand hält ausgedrucktes Urlaubsfotos von zwei Kinderköpfen mit Taucherbrillen im Wasser, im Hintergrund liegen viele weitere in Reihen angeordneten Fotos
© Getty Images

Wer aus dem Urlaub kommt, hat meistens ein ganzes Smartphone voll mit Fotos. Doch was jetzt damit anstellen? Denn die schönen Urlaubsfotos nur auf dem Handy zu behalten, ist keine gute Idee. Davon ganz ab, dass der Speicher spätestens beim nächsten Urlaub keine Kapazitäten mehr haben dürfte, ist auch das Anschauen der Fotos auf dem Smartphone nicht das Wahre. Wie es besser geht und mit welchem Tool Sie Ihre Freunde beim Präsentieren der Urlaubsbilder vom Hocker reißen, verrät IMTEST.

1. Urlaubsfotos in der Cloud speichern

Auch wenn viele Smartphones über 500 Gigabyte Speicher bieten: Irgendwann ist der Speicher voll. Aufgrund dieser begrenzten Kapazitäten und des Risikos, das Gerät zu verlieren oder zu beschädigen, eignet sich das Handy nicht, um Urlaubsfotos dauerhaft sicher zu speichern. Besser geht es mit Cloud-Diensten. In diese lassen sich die Fotos direkt am Smartphone per App hochladen, abspeichern und teilen. IMTEST hat bereits fünf Cloud-Anbieter getestet.

Kostenlosen Speicher bieten die meisten Dienste nur sehr begrenzt an. Für Fotos ist OneDrive von Microsoft eine gute Lösung. Vor allem, wer Office-365 nutzt, profitiert. Denn mit dem Office-Paket ist bei OneDrive automatisch 1 Terabyte Speicher enthalten. Prime-Kunden bei Amazon haben sogar einen für Fotos unbegrenzten Speicher zur Verfügung. Weitere Lösungen für Fotos und was es mit der neuen Speicher-Einschränkung bei Google Fotos auf sich hat, erfahren Sie im Ratgeber für Fotosicherung.


Google Fotos: 10 Tipps zur beliebten App

Der Bilderdienst Google Fotos kann immer mehr, gleichzeitig wird der Dienst immer cleverer. IMTEST zeigt die 10 besten Funktionen.


2. Speichern auf Festplatte

Die Urlaubsfotos vom Smartphone auf den PC zu überspielen, ist ebenfalls eine Lösung, um das Gerät zu entlasten. Per USB-Kabel lässt sich das Smartphone einfach mit dem PC verbinden und der Speicher in einer übersichtlichen Ordnerstruktur aufrufen. Die Bilddateien können Sie dann vom Handy in den PC-Ordner verschieben. Auch kabellos per Bluetooth lassen sich die Dateien übertragen.

Da aber auch die besten PCs und Laptops kaputtgehen können, empfiehlt sich auch die Sicherung auf einer externen Festplatte. Mit dieser sind Sie nicht nur im Vorteil, falls der PC einen Schaden nimmt: Auch kann es praktisch sein, den Speicher einfach mitzunehmen und die Fotos auf diesem Wege mit Freunden oder der Familie zu teilen, falls eine Cloud-Lösung nicht infrage kommt. Besonders empfehlenswert ist die getestete 870 QVO von Samsung.



3. Aufhübschen und einfach bearbeiten

Sind einige der Fotos aus dem Urlaub etwas dunkel? Stimmt der Bildausschnitt noch nicht ganz oder ist das Foto leicht verwackelt? Mit einfachen Mitteln lassen sich die Urlaubsfotos nachbearbeiten. Dafür müssen Sie kein Profi sein. Sind die Bilder noch auf dem Smartphone, können Sie diese einfach in der Galerie bearbeiten:

Filter setzen, das Bild drehen oder zurechtschneiden und die Schärfe nachjustieren – all das ist mit dieser kostenlosen Anwendung möglich. Übrigens geht das auch mit der Galerie auf dem PC. Natürlich gibt es auch zahlreiche Apps für die Bildbearbeitung, wie etwa von Adobe Photoshop oder die beliebte FotoEditor-App. Diese kommt in der Gratisversion aber nicht ohne Werbung aus.

Foto von Freunden am Strand mit Bulli auf Stühlen sitzend geöffnet in Smartphone-Galerie
In der Smartphone-Galerie gibt es die Möglichkeit, Fotos zu bearbeiten. Diese Funktionen reichen oft schon aus, um das Foto aufzuwerten. © IMTEST, Getty Images

4. Fotos ausdrucken

Besonders gelungenen Fotos ist ein Speicherplatz in der Cloud oder auf dem PC nicht würdig. Im Bilderrahmen an der Wand oder klassisch im Album kommen die Perlen Ihrer Urlaubsaufnahmen auch im Alltag zur Geltung. Dafür können Sie die Fotos selbst ausdrucken. Hier kommt es auf den richtigen Drucker an. Am besten eignen sich Tintenstrahldrucker für Fotos. Denn diese bringen Farbübergänge und -verläufe sehr gut zu Papier.

Eine zumeist günstigere Alternative zum Selbstausdrucken sind Online-Fotoservices. Ob bei den Diensten der Drogeriemärkte Rossmann und dm oder bei Foto-Experten wie CEWE: Ihre Urlaubsfotos laden Sie online hoch und wählen die gewünschte Größe aus, ehe Sie bestellen. Zudem gibt es zahlreiche Möglichkeiten, ein Foto auf Geschenken wie Tassen und Kissen zu drucken. Oder ganz groß auf Leinwand. Kleine Abzüge gibt es bei den Drogeriemärkten schon ab sieben Cent.

5. Urlaubsfotos als mitreißende Diashow

Beim gemeinsamen Betrachten der Urlaubsfotos mit Familien und Freunden, kommen die Eindrücke der schönen Auszeit oft nicht richtig rüber. Mit umhergereichten Abzügen oder gar unsortierten Sammlungen auf dem Smartphone kann es schnell unübersichtlich oder langweilig werden. Damit das nicht passiert, bietet der Software-Hersteller MAGIX das Programm Photostory Deluxe an. Mit diesem Programm können Sie ganz einfach auf PC oder Laptop ihre Fotos zu einer spannenden Diashow zusammenstellen – Musik und Übergänge inklusive. Wie das genau funktioniert, zeigt IMTEST im MAGIX-Tutorial.