Veröffentlicht inNews

ChatGPT: Das könnte ein Premium-Abo kosten

Welche Vorteile könnte das Premium-Modell inhaltlich bieten?

Eine Aufnahme der Stadtbibliothek Stuttgart.
Alles Wissen der Welt in einem Programm? ChatGPT bietet riesige Chancen und Risiken. © Max Langelott / Unsplash

Die Text-KI ChatGPT hat das Potenzial, unsere Gesellschaft neu zu definieren. Schulen diskutieren die Auswirkungen des Programms, Textspezialisten sehen ihre berufliche Zukunft in Gefahr. Auf Twitter ist nun ein mögliches Preismodell für ein Premium-Abo aufgetaucht. Was darüber bekannt ist, verrät IMTEST.



Dass die Software nicht gänzlich kostenfrei bleiben würde, haben viele vermutet. Mit einem Premium-Account, für welchen auf Twitter ein Preis von 42 US-Dollar pro Monat durchgesickert ist, bekommt man uneingeschränkt schnellen Zugriff auf ChatGPT. Aufgrund der hohen Nachfrage nach der Innovation sind die Server derzeit teilweise noch stark ausgelastet, sodass Nutzer nicht immer Antworten erhalten. Weiterhin könnte die Pro-Version weitere Funktionen beinhalten. Eine offizielle Meldung seitens OpenAI gab es bislang nicht.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

ChatGPT: Zu hohe Erwartungen

ChatGPT wurde im November 2022 von dem Unternehmen OpenAI unter der Führung von Sam Altman erstmals der Welt vorgestellt. 2015 gründete Altman gemeinsam mit Twitter-, PayPal- und Tesla-Chef Elon Musk OpenAI als Forschungsprojekt. Inzwischen ließen sich mit der Text-KI jedoch Umsätze in Millionenhöhe machen, das vermuten Experten selbst bei einem Centbetrag pro Chat.

Altman selbst sieht den aktuellen Hype um ChatGPT kritisch, so warnt er in einem Interview unter anderem vor zu hohen Erwartungen an die KI. Andererseits warnt der CEO auch davor, dass weitere Sicherheitsmaßnahmen notwendig sind, damit sich eine sogenannte Artificial General Intelligence (AGI) nicht zu Ungunsten der Menschheit entwickelt.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Jetzt kostenlos zum IMTEST-Newsletter anmelden!

Unsere besten News, Ratgeber und Kaufberatungen der Woche für Sie per Mail und kostenlos.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.