Wohnmobil mieten: Wer mit dem Wohnmobil verreisen möchte, ohne gleich eines zu kaufen, ist hier richtig. Einfach auf und davon, möglichst weit weg, frei und unabhängig sein – wer möchte nicht hin und wieder den Alltag hinter sich lassen, dennoch aber alles Nötige dabeihaben und ein Mindestmaß an Komfort genießen? Die besten Tipps für sorglose Camping-Touren mit einem gemieteten Camper finden Sie bei IMTEST.

Der Trend geht zu Reisen mit dem Wohnmobil

Der Reisemobil-Trend erhielt durch die Corona-Pandemie einen gehörigen Booster, zudem treiben Rohstoff- und Chipmangel die Lieferfristen für neue sowie die Preise für gebrauchte Camper in die Höhe. Wer also nur ein paar schöne Wochen im Jahr mit dem Wohnmobil verbringen möchte, mietet besser als zu kaufen. Denn die meiste Zeit stehen Reisemobile nutzlos herum, beanspruchen Platz und verursachen Kosten.

Ein Fahrrad und mehrere Personen neben einem Wohnmobil
Eine Reise mit dem Wohnmobil stellt den Freiheitsgedanken in den Vordergrund. So können Sie endlich mal richtig ausspannen. © Sunlight Reisemobile


Wohnmobil mieten – was ist zu beachten?

Zunächst sollten Sie einen Blick in den Führerschein werfen – denn wer seine PKW-Fahrerlaubnis nach dem 31.12.1998 erworben hat (Klasse B), darf damit nur Fahrzeuge bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen bewegen. Doch keine Angst, auch die 3,5-Tonnen-Liga kann mit bis zu sechs Schlafplätzen und jeder Menge Komfort aufwarten. Wer ein Reisemobil oberhalb der 3,5-Tonnen-Grenze fahren möchte, benötigt den EU-Führerschein der Klasse C1 und muss diesen seit mindestens einem Jahr besitzen.

Unabhängig davon setzen viele Wohnmobilvermieter ein Mindestalter von 21 Jahren voraus – ein Blick ins Kleingedruckte hat noch nie geschadet.

Wer noch wenig Routine im Umgang mit großen Fahrzeugen hat, sammelt am besten mit einem kompakten Reisemobil auf Kastenwagenbasis erste Erfahrungen.

Kaution und Übergabe

Ist die Entscheidung für ein bestimmtes Modell gefallen, steht die Übergabe an. Hierfür sollte man sich viel Zeit nehmen und den Camper genauestens auf Vorschäden untersuchen. Eventuell entdeckte Mängel am besten mit der Handykamera fotografieren, den Vermieter explizit darauf hinweisen und im Übergabeprotokoll vermerken. Eine Kopie das Protokolls sollte man sich ebenso aushändigen lassen wie den Mietvertrag, der im Ausland als Legitimation zur Nutzung des Wohnmobils gilt und daher mitgeführt werden sollte.

Ein Camper mit geöffneter Heckklappe auf einem Strandweg
Sie sollten das Fahrzeug bei der Übergabe natürlich genauestens unter die Lupe nehmen, um später keinen Ärger zu haben. © Pexels

Danach sollte man sich mit der Ausstattung, sprich: Gasanlage, Wassertanks, Dusche/WC, Küche etc. vertraut machen. Auch hier am besten alle Funktionen kurz testen.

Grundsätzlich verlangen Wohnmobil-Vermieter eine Kaution, die meist zwischen 1.000 und 2.000 Euro beträgt und in bar oder mit Kreditkarte hinterlegt werden muss. Nicht zuletzt sollte man die Öffnungszeiten des Vermieters beachten, da sonst für die Rückgabe des Campers – etwa an einem Samstag oder Sonntag – eine “Servicegebühr” fällig wird.

Was ist im gemieteten Wohnmobil bereits an Bord?

Neben einer Bordmappe mit Bedienungsanleitung dürfen Wohnmobil-Mieter auch Folgendes erwarten:

  • Rückfahrkamera für sicheres Rangieren
  • (DAB-)Radio mit CD-Player/USB-Anschluss/MP3
  • Markise/Vorzelt
  • Fahrradträger
  • Warndreieck, Erste-Hilfe-Kasten und Warnwesten
  • befüllte Gasflaschen
  • ausreichend langes Kabel für Netzstromanschluss
  • Schlauch für Wassertanks


Was muss sonst noch mit?

Von Lebensmitteln nach Gusto abgesehen, sollte auch an die folgenden Dinge gedacht werden:

  • Ausweis
  • Führerschein und Fahrzeugschein
  • Wohnmobil-Mietvertrag
  • Versicherungsunterlagen, gegebenenfalls Auslandskrankenversicherung
  • Kreditkarte
  • Bargeld für Maut und Parken
  • gegebenenfalls Vignetten
  • Geschirr und Besteck
  • Töpfe und Pfannen
  • Dosenöffner
  • Feuerzeug und Streichhölzer
  • Thermoskanne
  • Korkenzieher und Flaschenöffner
  • Toilettenpapier
  • Insektenschutzmittel, Sonnencreme
  • Reiseapotheke
  • Warme, wetterfeste Kleidung
  • Taschenlampe/Stirnlampe
  • Wäscheleine/Wäscheständer
  • Gießkanne oder Faltkanister für Frischwasser
  • Werkzeug: Hammer, Klebeband, Schraubendreher, Zange, Kabelbinder
  • Auffahrkeile und Wasserwaage, um Gefälle beim Parken auszugleichen
  • Picknickdecke 

Wichtig: Beim Beladen des Campers sollte man darauf achten, leichte Gegenstände oben und schwere weit unten (idealerweise zwischen den Achsen) zu verstauen, um den Schwerpunkt des Wohnmobils zugunsten eines sicheren Fahrverhaltens möglichst tief zu halten. Dabei muss das zulässige Gesamtgewicht im Augen behalten werden – dazu zählen auch die Mitreisenden! Bei vielen Campern ist die 3,5-Tonnen-Grenze schnell überschritten und es droht ein Bußgeld von bis zu 235 Euro sowie ein Punkt in Flensburg. Im Ausland können die Strafen noch viel höher sein. Im Übrigen darf man dann nicht mehr weiterfahren, sondern erst, wenn das Gewicht wieder stimmt – also Ausladen an Ort und Stelle. Und dann wohin mit all den Sachen? Oder gar der Schwiegermutter?

Dürfen Haustiere mitreisen?

Die Mitnahme von Haustieren muss mit dem Vermieter abgesprochen werden, ist in aller Regel aber kein Problem. Allerdings wird meist ein Aufpreis fällig, da etwa Hunde oft Kratzer verursachen und der Reinigungsbedarf nach Rückgabe des Reisemobils grundsätzlich höher ist. Davon abgesehen sind die Einreise- und Impfbestimmungen des jeweiligen Landes zu beachten. 

Eine Familie mit Hund vor einem Wohnmobil
Die Mitnahme von Haustieren ist meist kein Problem, muss aber mit dem Vermieter abgesprochen werden. © Sunlight Reisemobile

Die Frischwasserversorgung

Die Frischwasserversorgung sowie das Entsorgen von Abwasser sind europaweit kein Problem. So lassen sich beispielsweis auf der Webseite Stellplatz.info Versorgungsanlagen in ganz Europa finden. Hier können gemietete Wohnmobile meist kostenlos Wasser tanken. Alternativ lässt sich auch auf jedem Campingplatz sowie in Südeuropa auch an Tankstellen frisches Wasser bunkern. Bei Zweifeln an der Wasserqualität sollte man Filter beziehungsweise Entkeimer verwenden.

Ist der Camper winterfest?

Insbesondere wenn es in nördliche Gefilde gehen soll, stellt sich die Frage nach der Wintertauglichkeit des Mietcampers. Grundsätzlich verfügen alle modernen Wohnmobile über eine wirksame Heizung sowie eine gute Isolierung, die die Kälte (oder auch Hitze) draußen lässt. Im Zweifel den Vermieter fragen, auch bezüglich der richtigen Bereifung (ein Blick auf die Reifen schadet im Übrigen nie: Alter, Zustand, Profiltiefe, Luftdruck?)

Wo kann man Reisemobile mieten?

Mieten kann man Wohnmobile unter anderem bei diesen Anbietern:

Fazit

Wer ein Reisemobil mietet statt eines zu kaufen, spart viel Geld, da das eigene Fahrzeug die meiste Zeit des Jahres oft nur herumstehen würde. Die Ausnahmen von dieser Regel sind Weltreisende und andere ruhelose Zugvögel, die nonstop mit ihrem Wohnmobil unterwegs sind. Für diese Spezies kommt nur ein eigenes Wohnmobil in Frage. Ansonsten gilt: einfach machen und einen schicken Camper mieten.