Google Fotos bekommt ein umfassendes Update – und das hat es in sich. Denn der Suchmaschinen-Riese hat die Benutzeroberfläche des Fotostreams – also die Startseite der Gallerie-App – kräftig umgebaut. Das Overlay erinnert nun stark an den Kartendienst Google Maps, soll sich einfacher bedienen lassen und ist mit neuen Funktionen bestückt. Jedoch muss man sich noch etwas gedulden.


Google Fotos: 10 Tipps zur beliebten App

Der Bilderdienst Google Fotos kann immer mehr, gleichzeitig wird der Dienst immer cleverer. IMTEST zeigt die 10 besten Funktionen.


Google Fotos: Unten spielt die Musik

Ein Vorteil von Google Fotos: Um die Benutzeroberfläche zu verstehen, bedarf es nur weniger Minuten. Denn sie ist simpel gehalten und verwirrt Nutzerinnen und Nutzer nicht mit verschachtelten Menüs. Dennoch feilen die Google-Entwickler stetig weiter an dem Dienst – was oft eine Freude, aber manchmal auch ein Ärgernis ist. Mit der neuen Aktualisierung steht die Navigation im Fokus.

Bisher lief es so: Markiert man ein oder mehrere Bilder, erscheint eine Leiste am oberen Bildschirmrand, die mit zahlreichen Funktionen gespickt ist. Jedoch fehlt der Platz für neue Features, was die Steuerung komplizierter gestaltet. Das Update verfrachtet das Overlay an den unteren Bildschirmrand. Doch damit nicht genug: Die einzelnen Funktionen sind nun schlanker gehalten und das Drei-Punkte-Menü ist einem Karussell zum Wischen gewichen.

Drei Screenshots, die das neue Overlay von Google Fotos zeigen.
Verwechslungsgefahr: Das neue Overlay von Google Fotos sieht dem hauseigenen Dienst Google Maps sehr ähnlich. © 9to5Google

Zieht man die Leiste mit dem Finger auf dem Smartphone nach oben, offenbart sich eine weitere Neuerung. Jetzt nimmt das Overlay die ganze Fläche des Displays ein. Dort sind Informationen und Funktionen untereinander aufgelistet. Wer Google Maps regelmäßig nutzt, wird sich hier direkt wohlfühlen. Man kann Fotos beispielsweise direkt mit Kontakten teilen, Fotos gänzlich aus der Cloud löschen oder Aufnahmen verschieben – wahlweise auch mehrere gleichzeitig.


Google: In 5 Schritten zu mehr Datenschutz

Google gilt als Datenkrake. Immerhin bietet der Suchgigant Möglichkeiten, seinen Datenhunger deutlich zu reduzieren.


Update: Rollout hat erst begonnen

Zurzeit verteilt Google die Aktualisierung noch in den jeweiligen Ländern. Deswegen ist das Update bisher nur auf wenigen Smartphones gelandet. Auch auf dem Google Pixel 6 in der IMTEST-Redaktion taucht das neue Overlay noch nicht auf – es dürfte jedoch nicht mehr lange dauern.