Veröffentlicht inKaufberatung

E-Bikes: Das beste Zubehör im Überblick

IMTEST stellt das beste Zubehör für Pedelecs, E-Bikes und Fahrräder vor.

Verschiedenes Zubehör für ein E-Bike
© Abus / Monsterando / SP Connect

Das beste Zubehör für E-Bikes, Pedelecs oder Fahrräder im großen Überblick von IMTEST finden Sie jetzt ganz bequem. Viele E-Bikes werden zwar bereits voll ausgestattet geliefert. Etwa die Trekking E-Bikes aus dem aktuellen Test von 2022. Aber längst nicht alle Pedelecs sind mit Schutzblechen, Gepäckträgern oder einer laut § 67 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) entsprechenden Fahrradbeleuchtung ausgestattet. Hier heißt es dann nachrüsten – etwa bei einem aktuellen City-Pedelec oder oder beim weit verbreiteten VanMoof S3, beziehungsweise bei den neuen VanMoof S5 und A5 . Welches Zubehör am besten zu Ihrem E-Bike oder Fahrrad ohne E-Unterstützung passt, lesen Sie hier.


E-Bikes 2022: Diese Neuheiten versprechen erhöhten Fahrspaß

Diese E-Bikes setzen Maßstäbe bei Qualität, Design & Funktion.


Update vom 23. September 2022: Natural Bike Soap von Schwalbe

Wer lange etwas von seinem E-Bike haben möchte, sollte es gut pflegen. Kette, Bremsen und vor allem die Elektronik sollten regelmäßig gecheckt werden. Während der E-Biker viele Dinge in einer Fachwerkstatt erledigen lassen sollte, kann er jedoch eine Sache selbst: sein Rad regelmäßig reinigen und so zum Beispiel vor Rostschäden schützen. Mit der Natural Bike Soap von Schwalbe leistet er damit auch für die Umwelt einen Beitrag.

Fahrradseife von Schwalbe mit Reinigungsbürste
Für eine lange Nutzungsdauer von E-Bikes empfiehlt sich eine gute Pflege, wie beispielsweise mit der Natural Bike Soap von Schwalbe. © Schwalbe

Hervorragende Reinigungswirkung, lange Nutzungsdauer und ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe, so beschreibt Schwalbe selbst seine Fahrradseife. Sie soll in Deutschland hergestellt und dermatologisch getestet, vegan und mikroplastikfrei sein. Weder der Fahrradlack noch der Reifen sollen bei der Reinigung angegriffen werden.

Die Natural Bike Soap kommt im Starterset in einer Blechdose samt Bio-Rosshaarbürste und kostet etwa 25 Euro.



Update vom 01. September 2022: SaddleDonut von Cushion Aid soll Druckstellen am Po reduzieren

Hinter dem SaddleDonut vom amerikanischen Hersteller Cushion Aid verbirgt sich eine Art Aufkleber für den Fahrradsattel. Er soll bei langen Touren Druckstellen und Wundscheuern am Po vermeiden und richtet sich vornehmlich an Rennradfahrer beziehungsweise Triathlon-Sportler. Ebenso soll der SaddleDonat dazu beitragen, dass der Fahrer weniger auf dem Sattel hin und her rutscht, was viel Energie kostet. Stattdessen soll er mehr Kraft auf die Pedale übertragen können. Für umgerechnet etwa 40 Euro kann man je nach Sportart zwischen einer Damen- und Herrenvariante wählen und den SaddleDonat versandkostenfrei nach Deutschland bestellen.

Update vom 25. August 2022: Elektrische Fahrrad-Luftpumpe von Xiaomi

Ihr vollständiger Produktname lautet Xiaomi Portable Electric Air Compressor 1S – dahinter verbirgt sich eine kleine, praktische elektrische Luftpumpe. Sie eignet sich sowohl für alle Arten von Fahrrädern (auch Hochdruckreifen an Rennrädern), Motorradreifen, Autos und Bälle. Dank ihres handlichen Formats passt das Helferlein in jede (Fahrrad-) Tasche. Besonders praktisch: Über die digitale Anzeige lässt sich der Druck voreinstellen, sodass immer nur die gewünschte Menge in den Reifen fließt. Die Akkus lassen sich per USB-Kabel aufladen. Der Herstellerpreis liegt bei 59,99.

Elektrische Luftpumpe von Xiaomi beim Aufpumpen eines Fahrrads
Die elektrische Luftpumpe Portable Electric Air Compressor 1S von Xiaomi verhindert laut Hersteller zu starkes Aufpumpen. © Xiaomi


Update vom 01. August 2022: Fahrradalarm Scout von Knog

Das englische Wort Scout heißt übersetzt Schutz. Und Scout heißt auch das kleine Helferlein der australischen Firma Knog. Dahinter verbirgt sich ein etwa Feuerzeug-großes Gerät, welches der Fahrradfahrer an den Flaschenhalterösen befestigen kann. Ein bewegungssensitiver Alarm mit 85 Dezibel schlägt an, wenn dieser mittels der Knog-eigenen App aktiviert wurde. Wenn sich jemand am Fahrrad zu schaffen machen möchte, dient dies zur Abschreckung und um andere Passanten aufmerksam zu machen. Parallel wird der Besitzer via Bluetooth auf seinem Handy informiert, sobald der Alarm ausschlägt. Besitzer eines iPhones können über die “Wo ist”-App das E-Bike oder Fahrrad tracken. Eine analoge Trackingmöglichkeit für Android-Nutzer ist in Planung.

  • Fahrradalarm Scout von Knog
  • Fahrradalarm Scout von Knog - Detailbild, wie man das Tool befestigt
  • Fahrradalarm Scout von Knog - Detail Befestigung
  • Fahrradalarm Scout von Knog - Detailbild: Besitze wird auf dem Smartphone gewarnt

Mittels USB-C-Schnittstelle kann Scout bei Bedarf wieder aufgeladen werden. Der Akku soll etwa sechs Monate halten, eine LED-Anzeige gibt Auskunft über den Ladestand. Das kleine Gerät soll diesen Monat für 59,99 Euro auf den Markt kommen.

Update vom 22. Juli 2022: Fahrrad-Frontlicht Leval mit Kurvenlicht-Assistent von Busch & Müller

Das Frontlicht Leval von Busch & Müller ist mit einem Kurvenlicht-Assistenten ausgestattet. Bei Lenkbewegungen hält das Gerät elektronisch geregelt die Hell-Dunkel-Grenze stets waagerecht auf gleicher Höhe. Das Lichtfeld kippt bei geneigtem Fahrrad nicht nach rechts oder links unten ab. Das smarte Licht ist ab September für 99 Euro erhältlich.

Fahrradlenker mit Licht Leval von Busch und Müller mit integriertem Kurvenlicht-Assistent
Das Fronlicht Leval von Busch & Müller hat einen Kurvenlicht-Assistenten. © IMTEST

Schwalbe Marathon Efficiency: Neue Reifen für E-Bikes und Tourenräder

Der Marathon Efficiency von Schwalbe zeichnet sich durch hohen Pannenschutz, geringen Rollwiderstand und guten Grip aus. Zudem ist er besonders leicht, was sich dann auch bei der Akkuleistung und der Reichweite bemerkbar macht. Denn jedes Gramm weniger bringt den E-Biker weiter voran. Der Reifen ist in sieben Größen ab 60,90 Euro erhältlich.

2 Modelle des Fahrradreifens Schwalbe Marathon Efficiency
Der Schwalbe Marathon Efficiency zeichnet sich durch hohen Pannenschutz und geringen Rollwiderstand aus. © IMTEST


Abus Hud-Y-Ace: Fahrradhelm mit Licht und Visier

Hud-Y-Ace heißt der neue City-Fahrradhelm von Abus. Er ist eine Weiterentwicklung des Hud-Y, der dieses Jahr neu erschienen ist. Er lehnt sich optisch an Rennradhelme an, ist daher auch besonders leicht, aber für Fahrten durch die City gedacht. An der Rückseite befindet sich ein Licht, welches entweder dauerhaft leuchten kann oder auf eine pulsierende Beleuchtung eingestellt werden kann. Per Magnet haftet es am Helm fest und via USB lädt der Nutzer es auf. Der Hud-Y-Ace soll im Oktober für 199 Euro auf den Markt kommen.

  • Frontansicht Helm Abus Hud-Y-Ace mit Visier
  • Hinterseite Helm Abus Hud-Y-Ace mit herausnehmbaren Licht
  • Seitenansicht Helm Abus Hud-Y-Ace

Handyhalterungen als Zubehör für E-Bikes

Wer sich mit seinem Pedelec auf längere Touren in unbekannte Gegenden begibt, kommt um eine verlässliche Routen-Navigation nicht umhin. Dank Outdoor-Apps wie Komoot, funktioniert etwa die Navigation per Smartphone fürs Fahrrad fast genauso gut wie im Auto. Bleibt nur noch die Frage zu klären, wohin mit dem Smartphone? Für längere Fahrradtouren sind Handyhalterungen fürs Rad sehr praktisch. IMTEST hat fünf Smartphone-Halterungen für Pedelecs und Fahrräder getestet. Im Test mussten sich fünf Modelle unterschiedlicher Art beweisen – von zehn bis 45 Euro. Damit lassen sich mehrheitlich alle iPhones, fast alle Samsung Galaxys sicher am Rad befestigen.



Der Testsieger „Handlebar + iPhone 12 Pro Case“ vom Hersteller SP Connect bietet neben der eigentlichen Handyhalterung eine passende Handy-Schale und mit dem „Weather Cover“ einen Schutz vor Wasser und Schmutz. Für gelegentliche Wochenendausflüge gibt es mit der knapp 10 Euro teuren Handyhalterung Fahrrad von Mosuo eine günstige Lösung, die ihre Aufgabe ebenfalls ordentlich, auch wenn Sie nicht so stabil ist wie die teuren Systeme aus dem Test.

So transportieren sie per E-Bike mehr

Gepäck auch ohne Gepäckträger transportieren: Das Spider Rear Rack von Aeroe (119,95 Euro) wird an der Sitzstrebe des E-Bikes befestigt und erlaubt das Mitnehmen von Drybags (Trocken-Säcken) oder kleinen Zelten. Besonders bei E-Mountainbikes lässt sich so mehr transportieren. Auch die wasserdichte Rahmentasche Travelmonster Handlebar Bag von Monsterando (39,99 Euro) ist ein unverzichtabrer Begleiter auf dem E-Bike. Sie bietet drei Liter Stauraum für Werkzeug oder Kleidung. Sie besteht zu 90 Prozent aus recycelten PET-Flaschen.

E-Bike Zubehör: Sattelstangentasche für E-Bikes
© Monsterando

Der Thule Courier (799,95 Euro) ist der Klassiker der Fahrradanhänger. Mit wenigen Handgriffen wird er zum Buggy und taugt zum Transport des Nachwuchses, von Einkäufen und Gepäck oder auch für mittelgroße Vierbeiner.



Sichere Schlösser für Pedelecs, E-Bikes und Fahrräder sind ein notwendiges Zubehör

Wird das Pedelec, das E-Bike oder das Fahrrad entwendet, zahlt die Versicherung nur, wenn das Bike mit einem hochwertigen Schloss gesichert war. Laut Bundeskriminalamt wurden allein im Jahr 2020 knapp 261.000 Fahrräder in Deutschland als gestohlen gemeldet. Im besonderen Fokus der Diebe stehen dabei die oftmals höherpreisigen Pedelecs. Ganz klar, dass unbedingt ein solides Fahrrad-Schloss als Zubehör zu E-Bikes angeschafft werden muss. Die Experten des Schlossherstellers Abus nennen als Faustregel, dass mindestens fünf bis zehn Prozent des E-Bike-Neupreises für ein sicheres Schloss ausgegeben werden sollte. Dabei bieten Bügelschlösser und Panzerkabelschlösser die höchste Sicherheit.

Zubehör für E-Bikes: Fahrradschloss
Die beiden Enden des Textilschlosses tex—lock eyelet werden mit dem mitgelieferten Mini-Bügelschloss zum sicheren Anschließen des Bikes miteinander verbunden. © Tex-Lock


Separate E-Bike-Versicherung abschließen

Da aber prinzipiell jedes Schloss knackbar ist, sollte gleich zum Kauf eines E-Bikes auch eine separate Fahrradversicherung abgeschlossen werden. Diese leistet optimalerweise Versicherungsschutz vor Diebstahl des ganzen Pedelecs, einzelner Teile, wie Sattel oder Reifen, und auch des Akkus. Worauf dabei zu achten ist, lässt sich beispielsweise auf den Seiten der „Verbraucherzentrale“ nachlesen.

E-Bikes und Fahrräder stets fest anschließen

Einige E-Bikes haben teils bereits Wegfahrsperren integriert, wie etwas das VanMoof S3 oder Bikes mit Pentalock. Dennoch sollten auch diese Bikes mit einem stabilen, abschließbaren Schloss gesichert werden. Auch wenn es sich wie beim Pentalock um ein ab Werk verbautes, elektronisch abschließbares Tretlager handelt. Es lässt sich per Fernbedienung auf- und abschließen. Oder wie beim beim VanMoof S3 das „Smart Kick Lock“. Das eine Alarmierung bietet, sobald das Rad unerlaubt vom letzten Abstellort entfernt wird.



VanMoof S3 Wegfahrsperre
Mit einem K(l)ick Die integrierte Wegfahrsperre im VanMoof S3 lässt sich per App oder Fuß-„Tritt“ aktivieren

Generell gilt: Je stabiler ein Fahrradschloss ist, desto länger benötigt ein Dieb auch, um es zu knacken. Empfehlenswerte Schlösser sind:

  • Das Stoff-/Drahtschloss Eyelet S + U-lock, ART*2 vom Hersteller Tex-Lock. Zusammen mit dem U-lock wiegt das Textilschloss mit Ösen und gehärtetem Metallkern in der Größe „M“ (120 Zentimeter) knapp 1,5 Kilogramm. Beim Hersteller kostet das Bundle 119,95 Euro.
  • Das Bügelschloss Abus Granit XPlus 540 bietet dank eines speziell gehärtetem Stahls (13 Millimeter) sowie ABUS Power Cell Technologie hohen Schutz gegen Stöße, Schläge und Korrosion.
Zubehör für E-Bikes: Fahrradhelm
Für eine hohe Sichtbarkeit bietet der lUrban-I 3.0 von Abis neben leuchtstarken Reflektoren auch ein eingebautes Rücklicht. © Abus

Fahrradhelme: Ein Schutzschild für den Kopf und wichtiges Zubehör für E-Bikes

Die meisten Radler sind mit einem Pedelec schneller unterwegs als mit einem herkömmlichen Rad. Durch die höhere Geschwindigkeit steigert sich aber auch das Unfallrisiko. Bei Stürzen können dann starke Kräfte auf den Kopf der Fahrerin oder des Fahrers einwirken. Auch wenn es für Fahrräder und Pedelecs in Deutschland keine ausdrückliche Helmpflicht gibt, sollte gerade bei schnelleren Fahrten doch jeweils ein Helm getragen werden. Für die schnelleren S-Pedelecs (bis 45 km/h) gilt übrigens in Deutschland eine Helmpflicht.



Neben einem sicheren Schutz des Kopfes sollte beim Kauf eines Fahrradhelms auch auf den Tragekomfort geachtet werden. So sitzt etwa der rund 75 Euro teure Abus Urban-I 3.0 angenehm leicht und schön fest auf dem Kopf. Der Kinnriemen bietet außerdem ein Stoffpolster. Der Helm bietet darüber hinaus einen Magnetverschluss, der sich auch nur mit einer Hand oder mit Fahrradhandschuhen (etwa im Winter) sehr bequem schließen und öffnen lässt. Zur besseren Sichtbarkeit des Fahrers auch in der Dunkelheit hat er eine eingebaute Leuchte, die als Dauer- oder als Blinklicht betrieben werden kann. Ebenfalls angenehm lässt sich der leichte Giro Cormick tragen. Sein Steckverschluss für das Rasterschloss lässt sich recht einfach mit beiden Händen schließen. Der kompakte und hochwertig gefertigte 70-Euro-Helm besitzt zum Sonnenschutz ein kleines textiles, auch austauschbares Visier.

Fahrradhelme im Test

Welcher Helm bei Stürzen verlässlich schützt und einen sicheren Sitz bietet, verrät IMTEST anhand eines Tests von fünf Fahrradhelmen für die Stadt und längere Ausflüge. Zusammen mit dem TÜV Süd wurden die Helme jeweils in Anlehnung an die DIN-Norm EN1078 für Fahrradhelme geprüft. Um das Sicherheitspotential des Helms voll zu nutzen, werden für den Test die Befestigungselemente (Riemen, Gurte, Kopfband) an einem Prüfkopf anliegend aber nicht fest oder unter Spannung angepasst. Für die Praxis heißt das: So eng wie nötig, so bequem wie möglich.



Beleuchtung: Sehen und gesehen werden

Damit Sie bei Dämmerung und in der Nacht jederzeit gut gesehen werden, sollte das Rad mit einer StVZO-konformen Fahrradbeleuchtung ausgestattet sein. In vielen Pedeles ist bereits serienmäßig eine Beleuchtungsanlage eingebaut. Die aber nicht immer ausreichend hell ist. Um richtig gut sehen und auch gesehen zu werden, empfehlen sich Scheinwerfer mit mindestens 15 Lux als Zubehör für E-Bikes. Dabei sagt die Beleuchtungsstärke (Lux) aus, wie viel Licht auf eine Fläche fällt. Eine Top-Beleuchtung bietet etwa das Fischer Viator 6.0i, mit einer 70 Lux-starken LED-Frontleuchte. In jedem Fall sollte ein Rad einen Scheinwerfer vorn am Lenker haben, sowie eine rote Schlussleuchte. Ergänzend dazu können ein zusätzliches Licht am Helm (vorn und hinten), sowie eine reflektierende Weste sinnvoll sein.

Ist das Licht beim E-Bike nicht ausreichend hell, lassen sich Modelle zum Nachrüsten etwa über den Shop von Supernova erwerben. Der deutsche Fahrrad-Lichtexperte bietet Beleuchtungsanlagen für den Festeinbau und auch Leuchten, die per Akku betrieben werden.

Akku-Lampen selbst montieren

Lampen, die sich nachträglich vorne am Lenker und hinten an der Sattelstange montieren lassen, eignen sich auch gut für Mountain- oder Citybikes. Hersteller Trelock bietet mit dem Beleuchtungsset LS 560 720 für rund 45 Euro ein System, dessen Halterungen nur einmal montiert werden müssen. Das Front- und das Hecklicht lassen sich dann via Schnellverschluss einfach abziehen und wieder raufschieben. Bei dieser Lösung muss jedoch bedacht werden, dass die Akku-betriebenen Lampen regelmäßig aufgeladen werden müssen. Und dass sie nicht am ungenutzten Rad verbleiben sollten, da sie dort leichte Beute für Diebe darstellen.


Gepäckträger: Der Kofferraum des Fahrrads

Gerade wer sich mit dem Pedelec auf längere Touren begibt, muss einiges an Equipment mit sich führen. Dazu zählen etwa Werkzeuge (um lockere Schrauben festzudrehen oder einen platten Reifen zu flicken), Taschen, Jacken oder Trinkflaschen. Gibt es keinen Gepäckträger am Rad, lässt sich dieser entweder fest nachrüsten oder beispielsweise an der Sattelstütze befestigen. In der Regel bieten die meisten Touren-, Trekking- oder E-Bikes bereits ab Werk einen stabilen Hinterradgepäckträger. Daran lassen sich auch Fahrradtaschen befestigen. Einige Hersteller setzen auch auf sogenannte I-Rack Systeme. daran können Körbe oder Taschen dann fest einrasten – und jederzeit auch einfach wieder lösen.



Gepäckträger zum Klemmen

Optional können Gepäckträger auch an der Sattelstütze befestigt werden. Solche klemmbaren Ablagen für die Sattelstütze wie der rund 48 Euro teure Sattelstützengepäckträger von Fuxun erlauben eine Zuladung von bis zu 15 Kilogramm. Für schwerere Taschen oder bei längeren Reisen empfiehlt sich aber eher ein fest verbauter Gepäckträger, der in der Regel für bis zu 25 kg zugelassen ist. Da sich Fahrrad-Rahmen in Bauart und Größe oftmals erheblich voneinander unterscheiden, sollte jeweils individuell geprüft werden, welcher Gepäckträger auf welches Rad passt. Eine große Gepäckträger-Auswahl finden Sie im Online-Shop von Fahrrad.de. Etwa den universell einsetzbaren Plus 2.0 System-Gepäckträger 28″ von Racktime für knapp 25 Euro.

Tipp: Wer für längere Touren zusätzlich Gepäck etwa in einer Lenkertasche (verschiedene Modelle sind ab 50 Euro zum Beispiel bei Fahrrad XXL erhältlich) unterbringen möchte, sollte diese nicht zu schwer beladen. Die Lenkung kann dann schwieriger werden und so das Radfahren unsicherer. Es gilt: Schweres Gepäck gehört auf den Gepäckträger nicht an den Lenker.


Schutzbleche: Eine saubere Sache

An Regentagen oder auch bei Fahrten abseits befestigter Wege mit Pfützen oder Schlamm freut sich wohl jeder Radler über Schutzbleche an Vorder- und Hinterrad. Fahrten auch bei schlechtem Wetter sind damit jederzeit möglich ohne einen vollständig verschmutzen Rücken oder komplett durchnässte Hosen und Schuhe zu riskieren. Für Räder ohne vorab eng über den Reifen montierte Schutzbleche gibt es verschiedene Nachrüstlösungen:

Beispielsweise flexible Stecksysteme, die sich bei Bedarf flott an- und abbauen lasen. Von SKS Germany ist für eine maximale Reifenbreite von 54 Millimeter bei Radgrößen von 26 bis 28 Zoll etwa das Beavertail Schutzblech-Set 26-28″ für knapp 15 Euro erhältlich. Für Pedelecs und Fahrräder mit Federgabel und gefederten Hinterbauten bietet SKS ebenfalls passende Schutzbleche wie das Veloflexx Schutzblech Set für rund 36 Euro.