Produktdetails
  • Bildschirm: 6,55 Zoll (2.268 x 832 Pixel) und 7,6 Zoll (2.400 x 1.080)
  • Hauptkamera: 64 Megapixel
  • Akkulaufzeit im Test: bis zu 07:07 Stunden
  • Preis: ab 349 Euro (UVP)

Wer ein Smartphone im mittleren Preissegment sucht und nicht mehr als 300-500 Euro ausgeben möchte, sollte Kompromisse mögen. Es liegt in der Natur der Sache, dass die Hersteller hier Abstriche in der Technik machen, um sie zu einem günstigen Preis anbieten zu können. Die Kunst besteht darin, dass diese Abstriche möglichst wenig wehtun. So kann das Xiaomi Mi 11 Lite 5G natürlich nicht an das Premium-Modell Mi 11 Ultra 5G heranreichen. Ob Hersteller Xiaomi aber an den richtigen Stellschrauben gedreht hat und mit dem Mi 11 Lite 5G dafür ein gutes Preis-Leistungsverhältnis gelungen ist, zeigt der Test.

Erfrischend schick: Das Design

Auch wenn der Smartphone-Markt sich mit großen Design-Revolutionen – vorsichtig gesagt – zurückhält, so gibt es sie dann doch: die Wow-Momente. Die können bei einem hochpreisigen Handschmeichler wie dem Oppo Find X3 Pro aufkommen, aber auch bei einem günstigen Smartphone wie dem Mi 11 Lite 5G. Das Gehäuse ist mit 6,8 Millimetern sehr schlank, die gläserne Rückseite mattiert, die Farbgebung vom schlichten Schwarz über Minz-Grün bis zum leuchtenden Gelb erfrischend. Das schicke Äußere und die hochwertige Verarbeiten vermitteln durchaus den Eindruck eines hochpreisigen Geräts. Einen Unterschied gibt es dann doch: Dem Mi 11 Lite fehlt eine IP-Zertifizierung um gegen Wasser und Staub resistent zu sein. Das macht sein großes Geschwisterchen Mi 11 Ultra 5G besser.

Xiaomi Mi 11 Lite 5G Rückseite
Das matte Glas der Rückseite ist schick, fühlt sich gut an und sammelt dabei wenig bis keine Fingerabdrücke. © IMTEST
Xiaomi Mi 11 Lite 5G Gehäuserahmen
Ein Hauch Smartphone: Das Mi 11 Lite 5G ist angenehm dünn und trägt deshalb auch in der Hosentasche nicht zu dick auf. © IMTEST
Xiaomi Mi 11 Lite 5G seitlicher Fingerabdrucksensor
Der Fingerabdrucksensor verbirgt sich gut erreichbar in der Seitentaste. © IMTEST

Xiaomi Mi 11 Lite im Test: Starkes Display

Der Wow-Faktor endet aber nicht, wenn man das Gerät in die Hand nimmt und direkt bedient. Das Display reicht bis zum sehr schmal gehaltenen Rand an den Rahmen und füllt damit die Frontseite des Gehäuses fast vollständig aus. Die Bildqualität des AMOLED-Displays überzeugt mit sehr hohem Kontrast zbd sehr hoher Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln auf 6,55 Zoll, was 402 Pixel pro Zoll ergibt. Außerdem zeigt es ein flüssiges Bild beim Scrollen mit 90 Hertz. Das, woran aber viele Smartphones dieser Preisklasse scheitern, ist die Farbgenauigkeit und die maximale Helligkeit. Das Mi 11 Lite 5G überrascht: Es stellt einfache wie sehr knallige Farben präzise dar, die maximale Helligkeit ist mit 850 Candela pro Quadratmeter stark. Wenn auch nicht auf dem Top-Niveau der teuren Spitzenmodelle Samsung Galaxy S21 Ultra, Xiaomi Mi 11 Ultra oder OnePlus 9 Pro, so ist das Display außergewöhnlich gut für seine Preisklasse und ein echter Augenschmaus.

Xiaomi Mi 11 Lite 5G Display
Das Display ist für ein Smartphone dieser Preisklasse außerordentlich gut. Schön, dass davon dank fast randloser Front viel zu sehen ist. © IMTEST

Hohe Rechenleistung und 5G

Arbeitshungrige Prozessoren gibt es zumeist nur im hohen Preissegment. Ausnahmen wie das herausragend schnelle OnePlus Nord 2 bestätigen die Regel. Kann das Mi 11 Lite da mithalten? Nicht ganz. Die Benchmark-Ergebnisse für den Prozessor (Geekbench, 2.924 Punkte) und die Grafikleistung (3D Mark Sling Shot Extreme, 4.726 Punkte) sind trotzdem überraschend gut und hängen die übrige Konkurrenz deutlich ab. Zum Vergleich: Das etwas günstigere Vivo Y72 5G (299 Euro UVP) kommt auf eine typische Punktzahl für diese Preisklasse von 1.757 und 2.428 Punkten, also circa die Hälfte.

Neben einem schnellen Prozessor beherrscht das Mi 11 Lite 5G auch den neuen Mobilfunkstandard 5G, der schnelle Übertragungsraten bringt. Im Test sprang die Geschwindigkeitsnadel auf 746 Megabit die Sekunde im 5G-Netz am Standort Hamburg, im WLAN auf bis zu 327 Megabit die Sekunde (Wifi 5, 5GHz-Frequenz). Übrigens: Das Mi 11 Lite gibt es auch ohne 5G günstiger für 269,90 Euro – dann in anderen Farben.

Akkulaufzeit, Ladedauer, Extras

Bei einem so schlanken Gehäuse bleibt nicht viel Platz für einen großen Akku. Der misst 4.250 Milliamperestunden und erreichte im Test bei dauerhafter Videowiedergabe über einen WLAN-Stream 7:07 Stunden. Hier haben andere Smartphones derselben Preisklasse deutlich die Nase vorne. Etwa das Vivo Y72 5G bringt es auf 11:03 Stunden. Bei der Ladedauer punktet wieder das Mi 11 Lite 5G. In 1:08 ist der Akku vollständig aufgeladen, dank Schnelllade-Funktion mit 33 Watt. Kabelloses Laden ist leider nicht möglich.

Leider fehlt dem Gerät ein Klinkenanschluss, so dass Nutzer für die Verwendung von kabelgebundenen Kopfhörern einen Adapter benötigen. Ein Hybrid-Schacht ermöglicht den Einsatz einer zweiten SIM-Karte oder eines microSD-Speichers. Als Betriebssystem kommt Android 11 zum Einsatz, das sich in Xiaomi Benutzeroberfläche MIUI 12 kleidet. Das ist in der Bedienung etwas gewöhnungsbedürftig und nicht ganz so übersichtlich und aufgeräumt wie das reine Android.

Xiaomi Mi 11 Lite 5G Unterseite
Auf der Unterseite finden wir einen von zwei Stereo-Lautsprechern sowie den Ladeanschluss. Der dient auch zum Anschluss von Kopfhörern per Adapter. Eine Klinkenbuchse gibt es nicht. © IMTEST

Xiaomi Mi 11 Lite 5G: Kamera im Test

Leider kann die Fotoqualität rund um die Dreifach-Kamera auf der Rückseite nicht so überzeugen wie die bisher genannten Qualitäten. Bei Tageslicht zeigen die Fotos zwar viele Details und eine gute Farbwiedergabe, bei wenig Licht tritt deutlich sichtbares Bildrauschen auf, die Schärfe nimmt ab. Einen optischen Zoom gibt es nicht, weshalb die vierfache Vergrößerung im Test nicht detailgenau auflöste. Auf einem ähnlichen Niveau wie die Fotos Hauptkamera sind auch die Videoaufnahmen. Die Stabilisierung ist ordentlich, so dass das Bild nicht zu stark verwackelt. Leichtes Bildrauschen trübt aber die Gesamtqualität und je nach Umgebungslicht schwank diese stark.

Die Frontkamera liefert mit 20 Megapixeln eine gute Detailauflösung, aber auch hier stört das Bildrauschen. Die Qualität ist insgesamt bei guten Lichtverhältnissen in Ordnung, bei wenig Licht nur noch ausreichend und in der Summe für ein Smartphone unter 500 Euro erwartungsgemäß.

Xiaomi Mi 11 Lite 5G Display
Neben der Hauptkamera (64 MP) gibt es einen Ultraweitwinkel (8 MP) und ein Telemakro für Nahaufnahmen (5 MP). © IMTEST

Schneller Prozessor, starkes Display und ein schickes Design: Das Xiaomi Mi 11 Lite 5G beweist im Test, dass es kein teures Super-Phone braucht, um die meisten Nutzer glücklich zu machen. Die abnehmende Fotoqualität bei wenig Licht kostet dem Mittelklasse-Smartphone allerdings Punkte, ebenso wie die etwas kurze Laufzeit. Trotzdem ein starkes Preis-Leistungspaket.

  • PRO
    • Hohes Arbeits- und Bedientempo, schnelles 5G, helles, scharfes und farbprächtiges Display
  • KONTRA
    • Kamera bei wenig Licht schwach, kein kabelloses Laden, nicht wasserdicht

IMTEST Ergebnis:

befriedigend 2,7