Langweilig wurde es in den letzten Monaten rund ums Thema Smartwatches nie. Nahezu alle großen Hersteller zeigten neue Modelle. So treten im großen Smartwatch-Test 2022 Neuheiten und aktuelle Geräte von Top-Marken Apple, Samsung und Garmin an. Insgesamt hat die aktuelle Generation der Smartwatches im Test einen großen Schritt nach vorne gemacht. Dafür sorgen vor allem fünf Trends. Welche das sind und welche die beste Smartwatch im Test und Vergleich ist, verrät IMTEST.

Smartwatch-Test mit diesen zehn Modellen

Seitdem letzten großen Smartwatch-Test vor einem Jahr sind viele neue Modelle erschienen. Darunter neue Generationen von den Top-Marken wie Apple, Samsung, Garmin und Huawei. Doch auch Xiaomi und die zum chinesischen Unternehmen Huami gehörende Marke Amazfit haben aktuelle Smartwatches zu bieten. Hierzulande eher unbekannt ist der amerikanische Hersteller Coros, der sich auf Technologie im Sport spezialisiert hat. Mit dem Modell Vertix 2 ist aber auch er im Test der Smartwatches dabei. Garmin und Huawei sind mit je zwei Modellen vertreten. Aus diesen insgesamt zehn Kandidaten hat IMTEST die derzeit beste Smartwatch ermittelt.

Trend 1: Bessere Bildschirme bei Smartwatch-Vergleich

Lange Zeit waren bunte und scharfe Bildschirme teuren Smartwatches vorbehalten, allen voran die Apple Watch. Andere Hersteller haben in dieser Beziehung nun stark aufgeholt, wie der Smartwatch-Test zeigt. Brillante, knack scharfe Displays sind inzwischen in der Mittel- und Einstiegsklasse angekommen. Modelle wie die Huawei GT3, die Amazfit GTR 3 Pro oder selbst die günstige Mi Watch müssen sich in Sachen Bildqualität nicht mehr verstecken – ganz im Gegenteil.

Trend 2: Smartwatches haben längere Akkulaufzeit

Helle Bildschirme und lange Akkulaufzeit schlossen sich bisher aus. Bestes Beispiel ist auch hier die Apple Watch 7 aus dem Smartwatch-Test, die immer noch nur einen Tag ohne Aufladung auskommt. Andere Hersteller haben das Thema Energiesparen inzwischen besser im Griff, sei es durch effizientere Chips oder größere Akkus. Zehn Tage sind je nach Einstellung und Modell locker drin, wie der Smartwatch-Vergleich zeigt – selbst in Kombination mit hellen AMOLED-Displays. Smartwatches mit transflektiven Bildschirmen, wie die Coros Vertix 2, halten sogar über 50 Tage mit einer Ladung durch.

Trend 3: Genauere Ortung im Smartwatch-Test

Hersteller wie Garmin, Coros und Huawei haben in ihren Modellen aus dem Smartwatch-Test neue Sensoren zur Positionserfassung eingebaut, die für noch präziseres Tracking sorgen. Diese Smartwatches sind in der Lage, mit allen fünf Satellitensystemen (GPS, Glonass, Galileo, BEIDOU, QZSS) gleichzeitig über mehrere Frequenzbänder zu kommunizieren. Das verbessert die Genauigkeit beim Erfassen von Distanz und Geschwindigkeit bei Outdoor-Aktivitäten. Das gilt speziell in schwierigen Gebieten, etwa im Gebirge oder in Städten mit vielen hohen Gebäuden. Die Garmin Epix 2 und die Coros Vertix 2 setzen in diesem Bereich neue Maßstäbe, auch wenn die Unterschiede zu „guten“ GPS-Smartwatches nicht dramatisch ausfallen.

Karte mit bunten Linien
Akkuratere Ortung: Dank Multi-Band-GPS erfassen Epix und Vertix 2 die Position besonders genau. © IMTEST

Trend 4: Smartwatches mit mehr Funktionen für kleines Geld

Der Smartwatch-Test zeigt außerdem: Sportspezialisten wie Garmin und Polar müssen sich warm anziehen. Denn asiatische Hersteller wie Amazfit, Huawei und Xiaomi kupfern immer mehr Funktionen für ihre Smartwatches ab. Konkret: Es gibt inzwischen auch im unteren und mittleren Preissegment unzählige Sportmodi und ausführliche Trainingsauswertungen. Die enthalten neben Standards wie Zeit, Distanz, Geschwindigkeit und verbrauchte Kalorien zudem Informationen zum Trainingseffekt, zur Belastung und zur Erholungszeit. An den Funktionsumfang samt Belastungssteuerung, Trainingsvorschlägen, Kartennavigation und umfassenden Erweiterungsmöglichkeiten einer Garmin Epix kommen die Asiaten zwar (noch) nicht heran, Freizeitsportler sollten aber nichts vermissen.

Smartphone zeigt Karte in Smartwatch-App
Mittelklasse-Modelle wie die GT Runner zeigen Daten, die früher der Oberklasse vorbehalten waren. © Huawei, IMTEST


Trend 5: Mehr Gesundheitsfunktionen bei Smartwatches

In den letzten Jahren haben sich Smartwatches von reinen Schrittzählern über Herzfrequenzmesser hin zu multifunktionalen Gesundheitsmonitoren inklusive EKG, Blutsauerstoffmessungen, Schlaf und Stressüberwachung entwickelt. Doch die Einwicklung ist noch lange nicht abgeschlossen. Die Galaxy Watch4 aus dem Smartwatch-Test ist etwa in der Lage, dank ihres „Bioactive Sensors“ die Zusammensetzung des Körpers zu analysieren, inklusive:

  • Werten zu Knochenmasse,
  • Grundkalorienumsatz,
  • BMI (Body-Mass-Index) sowie
  • Körperwasser- und Körperfettanteil.

Der nächste Schritt sind dann Smartwatches, die den Blutzuckerspiegel messen. Solche Modelle wären vor allem für Menschen mit Typ-1-, Typ-2-Diabetes oder Prädiabetes interessant.

Weiße Smartwatch mit geschlossenem Band und Gehäuse von hinten
Immer besser, aber immer noch nicht perfekt: die Puls-Sensoren in Uhren wie der Galaxy Watch4. © Samsung

So lief der Smartwatch-Test ab

Moderne Smartwatches bieten unzählige Möglichkeiten. Folgende Funktionen und Ausstattungsmerkmale hat sich IMTEST im Smartwatch-Test genau angeschaut und bewertet.

IMTEST hat anhand von über 100 Aktivitäten, vornehmlich Läufe und Fahrradfahren, einerseits die Genauigkeit der Puls- und GPS-Sensoren der Smartwatches untersucht und andererseits, wie gut Uhr und App der Trainingsplanung sowie bei der Regeneration helfen. Pluspunkte gab es für Navigationsfunktionen, Sturzerkennung sowie eine praktische Auto-Pause-Funktion.

In diesen Punkt fließt ein, mit welchen Sensoren und Funktionen die Smartwatches ausgestattet sind, die die Messung von Werten wie EKG, Atmung, Temperatur ermöglichen.

Wichtigste Prüfpunkte: Lässt sich mit der Uhr ohne Smartphone telefonieren? Lassen sich Kurznachrichten anzeigen und beantworten? Fungieren die Smartwatches als digitale Geldbörse zum kontaktlosen Bezahlen? Wie gut eignet sich die Uhr als Ersatz fürs Smartphone zum Abspielen von Musik und Podcasts? Und wie groß ist das Angebot an Apps, mit der sich die Uhr funktional erweitern lässt?

Screenshot Kartenauszug mit Route und darunter Diagramm
Die ermittelten Werte analysierte die Redaktion mithilfe von Spezialprogrammen.
Von schräg oben Blick auf helles Fahrrad mit schwarzgekleideter Person
Die Sportfunktionen im Smartwatch-Test untersuchten die Tester unter realen Bedingungen.

Wie verlässlich ist eine Smartwatch? Test zeigt Unterschiede

Generell wollen Smartwatches und Fitness-Tracker dabei helfen, Gewicht zu verlieren, die Fitness zu verbessern und gesündere Gewohnheiten in Bezug auf Schlafen, Essen, Sport und Bewegung zu entwickeln. Aber wie gut funktioniert das? Messen die Geräte genau? Und wie verlässlich sind daraus gewonnene Daten? Im Laufe der über hundert Aktivitäten, die die Tester im Laufe des Smartwatch-Tests durchführten, tauchten hinsichtlich der Verlässlichkeit einige Fragezeichen auf. Folgendes vierstündiges, mit drei Uhren durchgeführtes Fahrradtraining ist dafür ein typisches Beispiel:

  • Die Garmin Epix errechnete im Test einen Verbrauch von 2.124 Kilokalorien, einen anaeroben Trainingseffekt von 0,7 (von 5) und eine durchschnittliche Herzfrequenz von 142 Schlägen pro Minute (gemessen mit Brustgurt).
  • Die Coros Vertix 2 errechnete einen Verbrauch von 2.961 Kilokalorien, einen anaeroben Trainingseffekt von 3,6 (von 6) und eine durchschnittliche Herzfrequenz von 139 Schlägen pro Minute.
  • Die Huawei GT Runner errechnete einen Verbrauch von 3.840 Kilokalorien, einen anaeroben Trainingseffekt von 3,0(von 5) und eine durchschnittliche Herzfrequenz von 139 Schlägen pro Minute.

Erstaunliche Diskrepanzen angesichts recht ähnlicher Ergebnisse bei der durchschnittlichen Herzfrequenz. Warum ist das so?

Screenshot weißes Fenster mit bunten Icons und Werte zu kalorienverbrauch
Heftig Laut: Huawei verbrauchte diese Aktivität im Vergleich zu Garmin fast doppelt so viele Kalorien. © Huawei
Screenshot dunkles Fenster mit drei bunten Kreisen und Werten zu Kalorienverbrauch
Hier die Werte der Garmin. © Garmin

Große Unterschiede im Vergleich: So messen Smartwatches den Puls

Dazu muss man wissen, dass die in Smartwatches und Fitness-Trackern eingesetzten Herzfrequenzmesser auf Pulsoxymetrie setzen.  Hinzu kommt ein optischer Sensor, der LED-Licht aufs Handgelenk projiziert und durch Veränderungen in der Farbe bei der Reflexion erkennt, wie oft das Herz schlägt. Auch wenn die Sensoren immer besser werden, allen voran die von Apple und Garmin, perfekt ist die Technik nicht. Das zeigt sich auch im Smartwatch-Test. Schließlich sorgen Faktoren wie Bewegung und Temperatur für Ungenauigkeiten.

Herzfrequenzgurte für die Brust arbeiten viel zuverlässiger, da sie die elektrische Aktivität des Herzens messen und diese Signale in Pulsangaben umwandeln. Aus diesem Grund sind sie beim Profi-Training und in der Medizin das Mittel der Wahl, wenn es um genaue Pulsmessung geht. Immerhin lassen sich mit Ausnahme der Mi Watch und der Amazfit GTR 3 Pro alle Smartwatches im Test mit Brustgurten koppeln.



So zählen Smartwatches Kalorien

Nächste Unschärfe, die sich auch im Smartwatch-Test zeigt: Der Puls allein ist kein idealer Indikator für den Kalorienverbrauch. Smartwatches gehen aber davon aus, dass ein hoher Puls einen höheren Sauerstoff – und Energiebedarf erzeugt und der Träger wahrscheinlich eine Aktivität ausübt, die einen gewissen Kalorienverbrauch auslöst. Zudem stützen sich die Kalorienzähler in den Smartwatches bei ihren Berechnungen auf die aktive Stoffwechselrate (AMR). Dabei handelt es sich um die Anzahl der Kalorien, die der Träger während eines normalen Tagesablaufs verbrennt, auch als Grundumsatz (BMR) bezeichnet. Dieser ergibt sich aus der Anzahl der Kalorien, die zum Atmen und Denken benötigt werden.

Um diesen Wert zu ermitteln, gilt es bei der Einrichtung Größe, Gewicht, Geschlecht und Alter anzugeben. Außen vor bleibt mit der Muskelmasse aber ein entscheidender Faktor. Eine muskulöse Person verbrennt schließlich viel mehr Kalorien als eine gleich schwere Person mit wenig Muskeln. Keine Smartwatch im Test bietet aber die Möglichkeit, die fettfreie Körpermasse anzugeben, die eine viel genauere Ermittlung des Kalorienverbrauchs ermöglichen würde.



Smartwatch-Test offenbart weitere Schwächen

Ähnlich sieht es beim Thema Schlafanalyse aus: Ob man nachts wach liegt und ein Buch liest oder tatsächlich schläft, kann keine Smartwatch im Test unterscheiden. Sie folgert lediglich: Niedriger Puls + wenig Bewegung = Mensch schläft. Auf den Punkt genau und medizinisch valide sind die Messungen und die daraus ermittelten Werte also nicht. Nützlich sind sie trotzdem. Wer sich etwa ein wöchentliches Aktivitätsminutenziel setzt, den könnte die Smartwatch dazu animieren, einen ausgiebigen Spaziergang einem Serienmarathon auf der Couch vorzuziehen. Sicher funktioniert das nicht bei jedem. Es gibt aber Millionen Menschen, die nicht genug davon bekommen können, ihre Fitnesswerte durch einen gesünderen Lebensstil stetig zu verbessern.

rotes Balkendiagramm aus Smartwatch-Test von Garmin
Statistik-Fans (im Bild Garmin-Connect) kommen bei Smartwatches voll auf ihre Kosten. © IMTEST

Datenschutz bei Smartwatches

Puls, Kalorienverbrauch, Stress: Smartwatches wissen eine Menge über uns. Solche Daten sind nicht nur für den Nutzer selbst höchst interessant, auch für Unternehmen. Wie sicher sind die Daten?

Christian OberwetterRechtsanwalt, Fachanwalt
für IT-Recht; Schwerpunkte:
Arbeitsrecht, Daten-
schutzrecht, IT-Recht und
Social-Media-Recht.

Für wen sind die Daten besonders interessant?

Mit Gesundheitsdaten gefütterte Profi le sind vor allem für Versicherungen spannend. Denn sie enthalten wertvolle Informationen über den Lebensstil und mögliche Risiken. Entsprechend ließen sich Vertragslaufzeiten als auch weitere Konditionen entsprechend anpassen oder Verträge von vorneherein ausschließen.

Wie gut sind die Daten geschützt?

Bei den von Fitness-Trackern erfassten Daten handelt es sich in der Regel um „besondere Arten personenbezogener Daten“, die nach in Deutschland geltendem Datenschutzrecht speziellen Schutz genießen. Meinen Erfahrungen nach ist man auf der sichereren Seite, wenn es sich um Anbieter handelt, die im EU-Bereich sitzen (etwa Polar) oder die rechtlich verantwortlichen Unternehmen in der EU benennen (etwa Garmin, Huawei). Denn bei Verkauf oder anderer unrechtmäßiger Nutzung von Gesundheitsdaten haben die Anbieter hohe Strafen zu erwarten. Bei anderen Anbietern gilt es, darauf zu achten, ob sie in ihren Datenschutzbestimmungen gleiche Sicherheit durch „EU-Standardvertragsklauseln“ garantieren. Falls nicht, besser auf den Einsatz verzichten.

Gibt es Möglichkeiten, den Datenschutz zu verbessern?

Auch wenn es Spaß macht, seine Erfolge in sozialen Netzwerken wie Facebook zu teilen: besser lassen. Denn in diesem Fall erhält Facebook Zugriff auf die Gesundheitsdaten – und hier sind diese nicht in guten Händen. Ebenfalls wichtig: Beim Anlegen eines Benutzerkontos in der dazugehörigen Fitness-App nicht die komfortable Facebook-Anmeldung wählen. Zudem wird niemand gezwungen, bei der Anmeldung seinen echten Namen und sein echtes Geburtsdatum anzugeben.

Die beste Smartwatch im Test: Garmin Epix

Die Garmin Epix richtet sich vorrangig an leistungsorientierte Ausdauersportler, die an Wettkämpfen teilnehmen und/oder neue Bestleistungen anstreben. Dazu verfügt die Smartwatch im Test über unzählige, auf diese Zielgruppe zugeschnittene Funktionen rund um Trainingsplanung, -ausführung und -auswertung. Wer die Epix regelmäßig trägt, versteht besser, wie es um das aktuelle Fitnesslevel steht, wie sich Aktivitäten und Erholung in Einklang bringen lassen und wie sich Ziele durch bestimmtes Training besser erreichen lassen. Unabhängig davon verfügt die Epix über einen sehr guten Bildschirm, einzigartige Navigationsfunktionen und solide smarte Funktionen.

Nahaufnahme Silberne Uhr mit schwarzem digitalen Ziffernblatt auf Holzuntergrund
Testsieger: Die Garmin Epix überzeugt vor allem durch ihre Outdoor- und Sportfunktionen. © IMTEST

Apple Watch 7: Die iPhone-Referenz

Wer ein iPhone hat und smarte Funktionen schätzt, kommt an der Apple Watch 7 nicht vorbei. Trotzdem: Die neue Apple Watch hätte vielmehr die Bezeichnung 6S statt 7 verdient. Im Smartwatch-Test zeigen sich als nennenswerte Unterschiede im Vergleich zum Vorgänger allein der leicht gewachsene Bildschirm und das schnellere Laden. Beide Funktionen sind nett, stellen aber keinen triftigen Grund dar, von der 5 oder 6 auf die 7 umzusatteln. Wer dagegen ein älteres Modell wie die Series 3 oder Series 4 am Handgelenk trägt, wird durch das größere Display, die flüssigere Bedienung und die zusätzlichen Sensoren echte Fortschritte bemerken.



Die beste Android-Smartwatch: Galaxy Watch4

Was die Apple Watch für iPhone-Nutzer, ist die Samsung Galaxy Watch4 fürs Android-Lager. Im Smartwatch-Test stellt sich als Highlight beim aktuellen Modell die überarbeitete Software heraus, die die Optik und die Bedienung der bewährten Tizen-Plattform von Samsung mit der Funktionalität von Googles Wear OS kombiniert. Das erweitert die App-Erweiterbarkeit enorm. Darüber hinaus verfügt die Watch4 über stabile Fitnessfunktionen, einzigartige Gesundheits-Features und einen großartigen Bildschirm. Als Nachteile bleiben die immer noch kurze Akkulaufzeit und Samsungs fragwürdiger Schritt, die volle Funktionalität allein in Kombination mit Samsung-Smartphones zur Verfügung zu stellen. Trotzdem: Im Android-Bereich ist Watch4 eine Smartwatch, die ihresgleichen sucht.

Nahaufnahme von Handgelenk mit silberner Smartwatch, die ein bunte Balken anzeigt
Wie eine Körperfettwaage zeigt die Galaxy Watch4 Werte wie Muskelmasse und Wasseranteil an. © IMTEST

Mi Watch: Günstige Smartwatches gibt es auch

Mit einem Straßenpreis von unter 100 Euro räumt die Xiaomi Mi Watch im Smartwatch-Test die Preis-Leistungs-Empfehlung der Redaktion ab. Das Modell bietet angesichts des attraktiven Preises einen guten Bildschirm, sehr gute Akkulaufzeit und solide Sportfunktionen. Es ist aber nicht alles Gold: So wirkt vieles noch nicht ausgereift. In der App tauchen beispielsweise chinesische Bezeichnungen auf, und einige der ermittelten Gesundheits- und Fitnesswerte erscheinen nicht nur im Vergleich der Smartwatches besonders unrealistisch.

Smartphone zeigt Werte aus Smartwatch-App
Schlampig: Die Übersetzung der Mi-Watch-App lässt noch Wünsche offen (Größe = Höhenmeter) . © Xiaomi, IMTEST

SIM-Karten & Tarife für Smartwatch aus Test

Damit die Apple Watch (Cellular-Versionen) und die Samsung Galaxy Watch4 (LTE) aus dem Smartwatch-Test unabhängig vom Smartphone telefonieren, Nachrichten verschicken und Musik streamen können, müssen sie mit einer sogenannten eSIM gekoppelt werden. Inzwischen stellen praktisch alle Mobilfunkanbieter ihren Kunden eine eSIM zur Verfügung. Abhängig vom gewählten Tarif ist dafür meist ein monatlicher Aufschlag in Höhe von rund 5 Euro fällig.

Telekom: eSIMs für Smartwatches gibt es nur für Vertragskunden. Das kostet 4,95 Euro pro Monat, nur in einigen Tarifen, MagentaMobil L, ist die eSIM inklusive.

Vodafone: Auch hier gibt es eSIMs („Vodafone OneNumber“) nur mit Vertrag, nicht als Prepaid-Kunde. Meist entstehen dadurch Zusatzkosten.

O2: In O2-Free-Boost-Tarifen gibt es ohne Aufpreis parallel bis zu zehn eSIMs. Normale O2-Free-Tarife lassen sich für 5 Euro Aufpreis umstellen. Für Prepaid- und O2-Free-Unlimited-Tarife gibt es keine eSIMs.

FAZIT: Beste Smartwatch und Alternative

Auch wenn der Smartwatch-Test zeigt, dass man nicht alle ermittelten Werte auf die Goldwaage legen darf: Was Top-Smartwatches wie die Garmin Epix an Funktions- und Einstellungsmöglichkeiten rund um Sport- und Outdoor-Aktivitäten mitbringen, ist im positiven Sinne absolute Spitzenklasse. Trotzdem: Wer eine Fitness-Smartwatch sucht, muss nicht gleich 1.000 Euro für die beste Smartwatch ausgeben. Auch in der unteren Mittelklasse zwischen 200 und 300 Euro gibt es inzwischen „gute“ Produkte, speziell von Samsung und Huawei. Selbst die noch günstigere Mi Watch macht eine gute Figur.

Jetzt kostenlos zum IMTEST-Newsletter anmelden!

Unsere besten News, Ratgeber und Kaufberatungen der Woche für Sie per Mail und kostenlos.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.